Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Martin Kaltenbach 23.09.28, Dreieich Studium Freiburg,Basel, Marburg Staatsexamen, Promotion zum Dr. med. 1955 in Marburg/Lahn. Habilitation Universität.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Martin Kaltenbach 23.09.28, Dreieich Studium Freiburg,Basel, Marburg Staatsexamen, Promotion zum Dr. med. 1955 in Marburg/Lahn. Habilitation Universität."—  Präsentation transkript:

1 Martin Kaltenbach , Dreieich Studium Freiburg,Basel, Marburg Staatsexamen, Promotion zum Dr. med in Marburg/Lahn. Habilitation Universität Frankfurt 1966, Professor für Innere Medizin Leiter Kardiologie, Klinikum der J. W. Goethe-Universität Frankfurt Mehr als wissenschftliche Publikationen. Herz und Kreislauf kompakt 5. Auflage Preise Deutsche Ges. Kardiologie 1978, 1980, 1981, 2004 Europäische Ges. Kardiologie 1988, 2004 Bundesverdienstkreuz 1. Klasse 1993 Vorstand Deutsche Herzstiftung, Deutsche Stftung für Herzforschung

2 Feldstudie im Umkreis des Frankfurter Flughafens Ausführung Dr. med. Y. Aydin, Anleitung Prof. M. Kaltenbach Methoden 1 53 Probanden über drei Monate Ausschluss: Abwesenheit vom Wohnort, Schichtarbeit, manifeste Hypertonie Täglich Protokoll Lärmempfinden, Schlaf u.a. Täglich zwei mal Messung Blutdruck, Herzfrequenz Westgruppe 50 dB(A) bei Betriebsrichtung 25 und 40 dB(A) bei 07 Ostgruppe 40 dB(A) bei Betriebsrichtung 25 und 50 dB(A) bei 07

3 Methoden 2 Persönliche Einweisung Messung mit automatisch digital anzeigendem Gerät Westgruppe (n=31) männl. 45%, 50 Jahre, 73 kg, 170 cm, 25 BMI Ostgruppe (n=22) männl. 36%, 52 Jahre, 73 kg, 170 cm, 25 BMI Alle Daten in PC. Statistik Mittelwerte, Standardabweichung, t-Test, Kreuzkorrelationen Weder der Untersucher noch die Probanden hatten eine Vorstellung der zu erwartenden Ergebnisse

4 Ergebnisse 8266 Messungen; fehlend Westgruppe 8,3%, Ostgruppe 6,4% Verlauf über drei Monate: Parallele zwischen Lärm bzw. Betriebsrichtung und subjektivem Lärmempfinden Teilweise Parallele zwiswchen Lärm, Blutdruck und Herzfrequenz Beziehung in Westgruppe geringer als in Ostgruppe (Regulationsstörung in W mit aufgehobener Anpassung ? ) Monatsmittelwerte Westgruppe syst. Blutdruck um 9,6 (4-15), diast. Blutdruck 7,8 (5-16) mmHg höher als in Ostgruppe

5 RR abends

6 RR morgens

7 Abflüge pro Tag

8

9 Lärmverlauf Lärmempfindung Blutdruck

10 KREUZKORRELATION Lärmentwicklung Wahrnehmung leise

11 Schlussfolgerungen Eine Belastung mit 50 dB(A) nachts außen in drei viertel der Zeit gegenüber in einem viertel der Zeit führt zu vermehrter subjektiver Belästigung und zu höherem Blutdruck Der beobachtete Anstieg bedeutet den Übergang vom optimalen zum noch normalen Blutdruck und damit nahezu eine Verdoppelung des Risikos für eien späteren Herzinfarkt oder Schlaganfall In Übereinstimmung mit modernen epidemiologischen Studien muss als gesundheitlich unbedenklicher Grenzwert ein nächtlicher Pegel von weniger als 45 dB(A) außen angesehen werden.

12 Ergebnisse facit Eine Belastung mit 50 dB(A) führt zu subjektiver Belästigung und zu Kreislaufreaktionen in Abhängigkeit von der jeweiligen Lärmdauer Bei stärkerer Exposition verschwindet die Anpassung Die längere und häufigere Belastung führt gegenüber der kürzeren und selteneren Belastung zu stärkerer Belästigung und zu höherem Blutdruck

13 Danksagung Hessisches Kultusministerium Gustav Heinemannschule Rüsselsheim Institut für Gesundheitsschutz Offenbach Kardiologische Gemeinschaftspraxis Darmstadt Dr. Krehan Kardiologisches Zentrum am Zoo Frankfurt Alle Teilnehmer der Längsschnittstudie

14 RR abends ohne Hypertoniker


Herunterladen ppt "Martin Kaltenbach 23.09.28, Dreieich Studium Freiburg,Basel, Marburg Staatsexamen, Promotion zum Dr. med. 1955 in Marburg/Lahn. Habilitation Universität."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen