Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Referent: Michael Sigmund Schule: AKG, Bensheim Vortrag am 24.1.2007 Ambassador-Vortrag der Initiative D21.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Referent: Michael Sigmund Schule: AKG, Bensheim Vortrag am 24.1.2007 Ambassador-Vortrag der Initiative D21."—  Präsentation transkript:

1 Referent: Michael Sigmund Schule: AKG, Bensheim Vortrag am Ambassador-Vortrag der Initiative D21

2 Teil 3 Teil 3 : Anforderungen in einer digitalen Arbeitswelt Teil 2 Teil 2 : Vorstellung des Ambassadors Teil 1 Teil 1 : Vorstellung der Initiative D21 und des Ambassador-Programms Teil 4 Teil 4 : Wohin führt uns das Netz - Anwendung moderner Technologien Teil 5 Teil 5 : Visionen Ambassador-Vortrag der Initiative D21

3 Vorstellung des Ambassador-Programms und der Initiative D21 Teil 1

4 Die Initiative D21 e.V. ist ein Zusammenschluss von Unternehmen in Kooperation mit der Politik zur Förderung der Informationsgesellschaft Das Ambassador-Programm der Initiative D21 informiert an Schulen über Anforderungen des modernen Berufsalltags Um was geht es eigentlich?

5 Warum gibt es das Programm? neue Qualifikationsprofile auf dem Arbeitsmarkt Medienkompetenz ist heute in nahezu allen Berufen unbedingt notwendig dazu gehört: Umgang mit PC und Internet, Interesse an Kommunikation, professionelle Informationsrecherche, Umgang mit Datenbanken, Fremdsprachenkenntnisse...

6 Eigene Vorstellung Teil 2

7 Wer bin ich und für wen arbeite ich? Mein Werdegang Mein Berufsalltag So kann die Berufslaufbahn eines Mitarbeiters bei... aussehen

8 Anforderungen in einer digitalen Arbeitswelt Teil 3

9 Welche Berufe gibt es, in denen neue Technologie fester Bestandteil ist? IT-Berufe Medienberufe Sonstige moderne Berufe, z.B. Betriebswirt, Journalist, Wissenschaftler

10 Allgemeine Anforderungen der digitalen Arbeitswelt sehr gute Englischkenntnisse Medienkompetenz Mobilität Flexibilität verbunden mit der Bereitschaft zu lebenslangem Lernen Teamfähigkeit

11 Heißt das, dass man von morgens bis abends am Computer sitzt? NEIN...! Teambesprechungen, Kundengespräche und –beratungen, Veranstaltungen, Messen... Der Computer ist ein Hilfsmittel, das den Arbeitsalltag erleichtert auch IT-Spezialisten und Informatiker verbringen nicht den ganzen Tag vor dem Computer

12 Ausbildungsberufe und Studiengänge Situation am Arbeitsmarkt Entwicklung am Arbeitsmarkt Verdienst-Vergleich: während der Ausbildung und mit Abschluss !!FAKTEN!!

13 IT- Ausbildungsberufe Konkret

14 Es gibt also spezielle IT-Ausbildungsberufe Fachinformatiker/inFachinformatiker/in – Anwendungsentwicklung Fachinformatiker/inFachinformatiker/in – Systemintegration IT-System-Elektroniker/in IT-System-Kaufmann/-frau Informatikkaufmann/-frau

15 Fachinformatiker/in mit dem Schwerpunkt Anwendungs- entwicklung oder System- integration Was ist denn eigentlich ein... Lernort: Betrieb und Berufsschule Ausbildungsdauer: 3 Jahre Fachinformatiker setzen fachspezifische Anforde- rungen in komplexe Hard- und Softwaresysteme um. Sie planen, installieren und konfigurieren komplexe Systeme der IT-Technik bei internen und externen Kunden. Sie verwalten und betreiben die IT-Systeme, stehen ihren Kunden für fachliche Beratung und Betreuung zur Verfügung.

16 Was ist denn eigentlich ein... Ausbildungsdauer: 3 Jahre Lernort: Betrieb und Berufsschule IT-Systemelektroniker/innen haben die Aufgabe, Service und Support für interne und ex-terne Kunden zu erbringen. Dies erfordert die Befähigung, IT-Systeme zu planen, Kom-ponenten, Zubehör und Netz-werke einschließlich deren Stromversorgung und Soft- ware zu installieren und in Betrieb zu nehmen sowie kundenspezifische Lösungen zu realisieren. IT-System-Elektroniker/in

17 Was ist denn eigentlich ein(e)... Ausbildungsdauer: 3 Jahre Lernort: Betrieb und Berufsschule IT-Systemkaufleute leiten Projekte in kaufmännisch- er, technischer und organi- satorischer Hinsicht, wie die Einführung und Erwei- terung einer IT-Infrastruk- tur. Sie kalkulieren und erstellen Angebote, bieten Finanzierungen an und er- stellen die Nachkalkulation. Sie sind in der Einführung und Qualifizierung für neue Technologien tätig und füh- ren Werbemaßnahmen für IT-Produkte durch. IT-Systemkaufmann/ -frau

18 Was ist denn eigentlich ein(e)... Ausbildungsdauer: 3 Jahre Lernort: Betrieb und Berufsschule Informatikkaufleute beraten hinsichtlich der Einsetzbarkeit von Anwendungssystemen und sind Ansprechpartner der Fachabteilung gegenüber Herstellern und Anbietern von Systemen der IuK-Techno- logie. Sie beraten und be- treuen Anwender, arbeiten in Entwicklungsprojekten mit, implementieren und verwalten IT-Lösungen (inkl. Netzwerke) und koordinieren und administrieren IT-Systeme. Informatikkaufmann/ -frau

19 Vergütungen verschiedener Berufe Beruf Vergütung (Ost/ West) in 1. Lehrjahr Vergütung (Ost / West) in 2. Lehrjahr Vergütung (Ost / West) in 3. Lehrjahr Bürokauffrau (Industrie u. Handel)512,- / 587,-568,- / 646,-638,- / 713,- Friseurin193,- / 315,-233,- / 397,-311,- / 482,- Einzelhandelskauffrau497,- / 557,-558,- / 621,-643,- / 712,- Fachinformatikerin539,- / 612,-588,- / 660,-647,- / 719,- Informatik-Kauffrau539,- / 612,-588,- / 660,-647,- / 719,- IT-Systemkauffrau604,- / 614,-645,- / 652,-695,- / 704,- IT- Systemelektronikerin605,- / 615,-646,- / 653,-696,- / 704,- (Quelle: BIBB 2001)

20 IT-Studiengänge Konkret

21 Berufsakademie Schwerpunkt: Praxisorientierung Studien- und Praxiszeiten wechseln sich ab Studiendauer 3 Jahre Vergütung Fachhochschule Gleicher Anteil von theoretischen und praxisorientierten Inhalten Studiendauer 4 Jahre Universität/ Technische Hochschule Grundlagenorientiertes Studium Vermittlung theoretischen Wissens Herstellung von Praxisbezug Studiendauer mindestens 4 bis 5 Jahre Uni, FH, BA? Was ist was?

22 Einige IT-Studiengänge zur Auswahl Wirtschaftsmathematiker/in Wirtschaftsinformatiker/in Vergleich zwischen den einzelnen Hochschulen Werdegang nach erfolgreichem Abschluss des Studiums

23 Diplom-Wirtschaftsmathematiker/in (Uni)? In Fragestellungen aus dem Bereich des wirtschaftlichen und sozialen Lebens findet oder erkennt ein(e) Wirtschaftsmathematiker/ -in Ansatzmöglichkeiten für eine mathematische Struktur und schafft eine abstrakte Modellvorstellung, die eine mathematische Bearbeitung ermöglicht. Dazu bedienen sie sich verschiedener Methoden der Mathematik sowie Informatik Diplom-Wirtschaftsmathematiker/innen arbeiten vor allem in Unternehmen, die Produkte und Dienstleistungen der Informations- und Kommunikationstechnik anbieten oder anwenden aber auch in der Forschung und (Produkt-) Entwicklung, wie beispielsweise in der Chemischen Industrie, dem Kredit- und Versicherungsgewerbe Die Regelstudienzeit an der Universität/ Fachhochschule beträgt 9/ 10 Semester Was macht eigentlich ein...

24 Wirtschaftsinformatiker/in (BA/ UNI)? Das Studium des/der Wirtschaftsinformatikers/in bildet die Schnittstelle zwischen Be-triebswirtschaft und Informationstechnik. Die Aufgabe ist es, betriebswirtschaft- liche Kenntnisse mit den neuesten Informations- und Kommunikationstechniken zu kombinieren, um somit neue Märkte zu erschließen. Des Weiteren gehört zur Auf-gabe eines Wirtschaftsinformatikers/in die Entwicklung von IT-Strategien sowie die Planung innovativer Internetlösungen. Hierzu müssen die Studenten folgende An-forderungen erfüllen: strukturelles und analytisches Denkvermögen Interesse an Informationstechnik Einsatzfreude und schnelle Auffassungsgabe Kommunikations- und Teamfähigkeit Die Studienzeit an der Berufsakademie beträgt 6 Semester, an der UNI in der Regel 10 Semester. Das umfassende Know-how eröffnet Diplom- Wirtschaftsinformatikern/innen den Zugang zu verantwortungsvollen Führungsaufgaben

25 Wie ich dazu kam... Beruflicher Werdegang Während der Schulzeit Ferienjobs in verschiedenen Firmen Präferenz für eine Firma Studium: Wirtschafts- mathematik mit guten Jobaussichten Gejobbt während des Semesters/ Semester- ferien Vorteile Genug Geld während des Studiums Bekanntheits- grad in der Firma Freie Jobauswahl IT-Branche am Pulsschlag neuster Entwicklungen Allg. Förderung der Mitarbeiter Individuelle Förderprogramme für Mitarbeiter mit Führungspotenzial Mögliche Übernahme von Leitungspositionen Möglichkeiten

26 Screen-Designerin Multimedia- Programmierer Webmaster Was kann ich mit einem Studium tun?

27 GESTALTUNG VON... Interaktives Gesamtkunstwerk CD-Rom Katalogen Online DienstenWebsites BilderTexteTöne Einstieg: Grafikstudium und diverse Praktika in Multimedia-Firmen Gehalt: je nach Berufserfahrung zwischen und brutto Screen-Designer/in

28 SCHREIBEN VON... Interaktive Bestellsysteme Homepages Computerspiele Computersoftware Einstieg: Medieninformatiker/in oder Medientechniker/in Voraussetzungen: Analytisches Denken und kreatives Potenzial Gehalt: Erfahrene Programmierer/innen verdienen bis zu brutto Multimedia-Programmierer/in

29 VERANTWORTUNG FÜR... Einstieg: Studium der Medientechnik, Informationstechnik oder Informatik Gehalt: ab 3000 brutto Betreuung Installation Planung Technische Infrastruktur Vermittlung Content (Texte & Layout) Programmierer Kontrolle Webseiten Webmaster

30 Wohin führt uns das Netz – Anwendung moderner Technologien Teil 4

31 Geschichte der Kommunikation 1490:Geburtsjahr der Post in Form von Boten- diensten für die geistliche und weltliche Elite 17. Jh.:Nachrichtenübermittlung auf See mit Hilfe von Signalflaggen 18. Jh.:Kommunikation mit dem Schnurtelefon 1825:in 7 Tagen wird Eilpost in Englischen Post- kutschen von London nach Edinburgh befördert 1833:erster funktionsfähiger elektromagnetischer Nadeltelegraph

32 Geschichte der Kommunikation 1837:Morse meldet einen elektromagnetischen Telegraphenapparat zum Patent an 1840/ 44:Entwicklung des Morsealphabets/ Morsetaste 1841:erste Bahnpostwagen auf der Schiene 1876:Graham Bell erfindet das erste praktisch nutz- bare Telefon 1912:Luftpost via Zeppelin 1969:Geburtsstunde des Internets 1970:erste Versuche, den Computer für private Haushalte nutzbar zu machen

33 Geschichte der Kommunikation 1979:erste PCs kommen auf den Markt 1989:das erste mobile Handtelefon der Telekom kommt auf den Markt 1990:digitaler Mobilfunk 1992:in der Schweiz wird mit dem WorldWideWeb als Bestandteil des Internets der Weg ins multimediale Zeitalter geöffnet 1994:Das Internet wird zentrales Kommunikations- thema in Deutschland 2003:in Deutschland sind ca. 50 % der Bevölkerung online – Tendenz steigend

34 Wie nutzen die verschiedenen Altersgruppen das Internet?

35 Was ist eigentlich...? eBusiness : eBusiness integriert mittels neuer Medien Austauschverhältnisse zwischen Unternehmen und Kunden, Unternehmen und Geschäftspartnern sowie auch interne Koordinationsmechanismen. eGovernment : Von "eGovernment" wird gesprochen, wenn staatliche Stellen elektronische Medien wie das Internet für ihre Kontakte mit Menschen/ Organisationen nutzen.

36 Rückblick Was für eine Vorstellung haben Sie jetzt von IT-Berufen? Wie hat sich Ihr Bild durch den Vortrag verändert?

37 Zukunftsvisionen.... Teil 5

38 der selbstdenkende Kühlschrank...? Türöffnen mit einem Finger(ab)druck...? Fernsehen mit dem Handy...? am Strand mit dem Laptop ins Internet...? alle Gesundheitsdaten auf einer Chipkarte...? Dies wird einmal möglich sein:

39 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!! weitere Informationen: (Gesellschaft für Informatik) auf den websites von Unternehmen auf den websites von Universitäten


Herunterladen ppt "Referent: Michael Sigmund Schule: AKG, Bensheim Vortrag am 24.1.2007 Ambassador-Vortrag der Initiative D21."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen