Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© 2002 KPMG – Prof. Dr. Wienand Schruff – Die Wirtschaftsprüfung auf dem Prüfstand – 1 ABCD WP Prof. Dr. Wienand Schruff KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© 2002 KPMG – Prof. Dr. Wienand Schruff – Die Wirtschaftsprüfung auf dem Prüfstand – 1 ABCD WP Prof. Dr. Wienand Schruff KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft."—  Präsentation transkript:

1 © 2002 KPMG – Prof. Dr. Wienand Schruff – Die Wirtschaftsprüfung auf dem Prüfstand – 1 ABCD WP Prof. Dr. Wienand Schruff KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft AG, Berlin Finanz- und Steuerausschuss, IHK Osnabrück, 11. Dezember 2002 Die Wirtschaftsprüfung auf dem Prüfstand - nach Enron, WorldCom und anderen -

2 © 2002 KPMG – Prof. Dr. Wienand Schruff – Die Wirtschaftsprüfung auf dem Prüfstand – 2 ABCD Agenda 1.Die großen Skandalfälle – einige Fakten 2.Wie konnte es dazu kommen? 3.Was ist zu tun? 3.1 Verbesserung der Rechnungslegungsvorschriften 3.2 Verbesserung der Corporate Governance 3.3 Verbesserung der Durchsetzung von Rechnungslegungsvorschriften 3.4 Verbesserung der Glaubwürdigkeit des Abschlussprüfers 4.Ausblick

3 © 2002 KPMG – Prof. Dr. Wienand Schruff – Die Wirtschaftsprüfung auf dem Prüfstand – 3 ABCD Die großen Skandalfälle – einige Fakten (1) Enron einst 7.größtes Unternehmen in USA Börsenkapitalisierung 60 Mrd. USD Mitarbeiter Ausgewiesener Umsatz 2000 > 100 Mrd. USD Ausgewiesenes Ergebnis 2000 > 1,27 Mrd. USD Oktober/November 2001 accounting errors für Eigenkapitalkorrektur– 754 Mio. USD Ergebniskorrektur – 600 Mio. USD Schuldenkorrektur Mio. USD 2. Dezember 2001: Insolvenz

4 © 2002 KPMG – Prof. Dr. Wienand Schruff – Die Wirtschaftsprüfung auf dem Prüfstand – 4 ABCD Die großen Skandalfälle – einige Fakten (2) Enron Vorwürfe: Transaktionen mit SPE in der Rechtsform einer Partnership CFO als Partner Behandlung wie fremde Dritte

5 © 2002 KPMG – Prof. Dr. Wienand Schruff – Die Wirtschaftsprüfung auf dem Prüfstand – 5 ABCD Die großen Skandalfälle – einige Fakten (3) WorldCom einst größter Netzanbieter Börsenwert 1999: 120 Mrd. USD Mitarbeiter Umsatz 2001: 36 Mrd. USD

6 © 2002 KPMG – Prof. Dr. Wienand Schruff – Die Wirtschaftsprüfung auf dem Prüfstand – 6 ABCD Die großen Skandalfälle – einige Fakten (4) WorldCom Ende Juni 2002: Falschbuchungen 3,85 Mrd. USD im Jahresabschluss 2001 und 1. Quartal 2002 Ende Juli 2002: Weitere 3,3 Mrd. USD, außerdem 50,6 Mrd. USD Abschreibungen auf Firmenwerte 40 Mrd. USD Schulden 23. Juli 2002: Insolvenzantrag Vorwürfe: Aufwendungen für Netzkosten als Investition aktiviert

7 © 2002 KPMG – Prof. Dr. Wienand Schruff – Die Wirtschaftsprüfung auf dem Prüfstand – 7 ABCD Die großen Skandalfälle – einige Fakten (5) Comroad Umsatzentwicklung: ,5 Mio. 20 Mio. 86 Mio. 37 Mitarbeiter am Neuen Markt seit 1999

8 © 2002 KPMG – Prof. Dr. Wienand Schruff – Die Wirtschaftsprüfung auf dem Prüfstand – 8 ABCD Die großen Skandalfälle – einige Fakten (6) Comroad Mitte Februar 2002: Mandatsniederlegung der KPMG, Verhaftung des Comroad- Chefs Mitte April 2002: Widerruf der Bestätigungsvermerke für Verurteilung des Comroad-Chefs im November 2002 Vorwürfe: Fingierte Umsätze mit nicht existierenden Firmen in Asien, bis zu 97%

9 © 2002 KPMG – Prof. Dr. Wienand Schruff – Die Wirtschaftsprüfung auf dem Prüfstand – 9 ABCD Wie konnte es dazu kommen? (1) 1. Motivationslage des Managements Kursentwicklung schlägt auf Vermögen des Managements durch (Aktienbesitz, Stock Options) Gier 2. Gelegenheit US-GAAP-Vorschriften zu SPEs mangelnde Überwachung durch Aufsichtsräte zu geringe Skepsis der Prüfer Fehlfunktion der Märkte (Rating Agenturen, Analysten)

10 © 2002 KPMG – Prof. Dr. Wienand Schruff – Die Wirtschaftsprüfung auf dem Prüfstand – 10 ABCD Wie konnte es dazu kommen? (2) 3. Druck allgemeine Sättigung / Rückgang der Kursphantasie In den Skandalfällen haben jeweils mehrere Sicherungselemente versagt

11 © 2002 KPMG – Prof. Dr. Wienand Schruff – Die Wirtschaftsprüfung auf dem Prüfstand – 11 ABCD Was ist zu tun? (1) Verbesserung der Rechnungslegungsvorschriften USA: cookbook-approach und form over substance führen zu financial engineering (z.B. SPEs) Angabevorschriften (Details) überzogen Reform der US-GAAP Konvergenz mit IAS / IFRS und US-GAAP Europa: EU-Verordnung zur Anwendung von IAS / IFRS für börsennotierte AGs (Konzernabschluss) ab Gj Umsetzung in Deutschland ca. 1. Hj Ausübung von Mitgliedstaatenwahlrechten? Anmerkung: Erfassung von Stock Options als Aufwand bremst Gier, ist aber systematisch falsch

12 © 2002 KPMG – Prof. Dr. Wienand Schruff – Die Wirtschaftsprüfung auf dem Prüfstand – 12 ABCD Was ist zu tun? (2) 2. Verbesserung der Corporate Governance USA: Qualität und Unabhängigkeit der Aufsichtsorgane (Audit Committee) Stock Option-Pläne (Begrenzung, HV-Pflicht) Verschärfung von Haftung und Strafen Deutschland: Corporate-Governance-Codex Reform des AktG und HGB in Vorbereitung (u.a.: Haftung der Vorstandsmitglieder gg. Aktionäre)

13 © 2002 KPMG – Prof. Dr. Wienand Schruff – Die Wirtschaftsprüfung auf dem Prüfstand – 13 ABCD Was ist zu tun? (3) 3. Verbesserung der Durchsetzung von Rechnungslegungsvorschriften (1) USA: SEC: Neue Führungsmannschaft gesucht, knappe Ressourcen, Bürokratie, Machtfülle (keine Gewaltenteilung!)

14 © 2002 KPMG – Prof. Dr. Wienand Schruff – Die Wirtschaftsprüfung auf dem Prüfstand – 14 ABCD Was ist zu tun? (4) 3. Verbesserung der Durchsetzung von Rechnungslegungsvorschriften (2) Deutschland: Bisher keine Institution Einrichtung wird allseits gefordert Kontroverse um die Form: - staatliche Behörde - privatwirtschaftliches, unabhängiges Institut - BAFin mit erweiterten Sonderprüfungsrechten Einbindung in Europa: CESR Principles

15 © 2002 KPMG – Prof. Dr. Wienand Schruff – Die Wirtschaftsprüfung auf dem Prüfstand – 15 ABCD Was ist zu tun? (5) 4. Verbesserung der Glaubwürdigkeit des Abschlussprüfers (1) USA: Sarbanes-Oxley Act vom 30. Juli 2002 weitreichendes Verbot von Nicht-Prüfungsleistungen für Prüfungsmandanten vorherige Genehmigung zulässiger Leistungen durch das Audit-Committee Interne Rotation der verantwortlichen Partner (auch für wesentliche Tochterunternehmen) nach 5 Jahren Einrichtung einer Berufsaufsicht für SEC-registrierte Abschlussprüfer

16 © 2002 KPMG – Prof. Dr. Wienand Schruff – Die Wirtschaftsprüfung auf dem Prüfstand – 16 ABCD Was ist zu tun? (6) 4. Verbesserung der Glaubwürdigkeit des Abschlussprüfers (2) Europa: EU-Recommendation on Auditor Independence vom 16. Mai 2002, Amtsblatt Nr. L 191 v Prinzipien, ergänzt durch konkrete Hinweise auf Gefährdungen und Sicherungen Offenlegung der Honorare, aufgegliedert Interne Rotation der verantwortlichen Partner nach 7 Jahren Wechsel des Partners zum Mandanten (2 Jahre Karenzzeit)

17 © 2002 KPMG – Prof. Dr. Wienand Schruff – Die Wirtschaftsprüfung auf dem Prüfstand – 17 ABCD Was ist zu tun? (7) 4. Verbesserung der Glaubwürdigkeit des Abschlussprüfers (3) Deutschland: in Vorbereitung sind... Umsetzung der EU-Recommendation Änderung der Berufsaufsicht Änderung der Haftungsregelungen weitere Reflexe aus SOA?

18 © 2002 KPMG – Prof. Dr. Wienand Schruff – Die Wirtschaftsprüfung auf dem Prüfstand – 18 ABCD Ausblick Wirtschaftsprüfer stellen sich den Herausforderungen: Prüfungsstandards entsprechen internationalen Normen erweiterte Aufgaben (Risikofrüherkennung, Berichtspflichten etc.) Fokus auf Betrug durch Top-Management muss ausgeweitet werden Sensibilität für Besorgnis der Befangenheit Berufsaufsicht im Interesse der wahrgenommenen Qualität Aber: Der Bestätigungsvermerk ist keine Vollkaskoversicherung gegen Investitionsrisiken!


Herunterladen ppt "© 2002 KPMG – Prof. Dr. Wienand Schruff – Die Wirtschaftsprüfung auf dem Prüfstand – 1 ABCD WP Prof. Dr. Wienand Schruff KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen