Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Natalya Momot18.11.2010 Fachkolloquium Basel 1 Dissertation Kultur im Geschäftsleben: Ukraine Methodisches Vorgehen

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Natalya Momot18.11.2010 Fachkolloquium Basel 1 Dissertation Kultur im Geschäftsleben: Ukraine Methodisches Vorgehen"—  Präsentation transkript:

1 Natalya Momot Fachkolloquium Basel 1 Dissertation Kultur im Geschäftsleben: Ukraine Methodisches Vorgehen Methodisches Vorgehen

2 Fachkolloquium Basel 2 Natalya Momot Ablauf 1. Ukraine – Schweiz 2. Material – Erhebungsmethode 3. Fragestellung – Forschungsmethode 4. Interviewleitfaden – Konstruktionsmethode 5. Interviewsituation – Durchführungsmethode 6. Materialanalyse – Bearbeitungsmethode

3 Fachkolloquium Basel 3 Natalya Momot Ukraine – Schweiz 5443 Ukrainer in der Schweiz (ca.7,7 Mio. auf km2) 137 von Auslandschweizer in der Ukraine (ca.46 Mio. auf km2) 85 nur-Schweizer 67 Männer, 28 Frauen Im Vergleich zum 2006: Schweizer in UA - 20% Ukrainer in CH - 17% Angaben von EDA-ASO und BFS für 2009 (Stand: August 2010)

4 Fachkolloquium Basel 4 Natalya Momot Material 1. Gespräche mit Russischschülern (5). 2. Systematische Suche durch CH-Botschaft in Kiev: 85 Firmen mit CH-Kapital in UA registriert, davon 27 nicht-ukrainische Namen. 13 Interviews (10 Schweizer, nur 1 Frau) September April 2010, davon 11 in der Ukraine (v.a. Kiev) und 2 in der Schweiz.

5 Fachkolloquium Basel 5 Natalya Momot Material von Interviewpartnern a) Manager für Ausbau einer Tochtergesellschaft (3), b) selbstständige Unternehmer und Berater (7), c) in einer lokalen nicht schweizerischen Firma in der Ukraine angestellt (2), d) als Fachleute von ihrem Schweizer Arbeitgeber an Projekten in der Ukraine temporär beteiligt (1).

6 Fachkolloquium Basel 6 Natalya Momot Fragestellung Kultur als Normen und Werte im Geschäftsleben Erst durch fremden Blick sichtbar (v.a. in Konfliktsituationen) Schweizer, die in der Ukraine arbeiten: Wie nehmen sie das Geschäftsleben in der Ukraine wahr? Wie gehen sie mit Kulturunterschieden um? Welche Veränderungen fallen ihnen auf? Leitfadeninterview mit Schweizer Geschäftsleuten in der Ukraine Keine Interviews mit ukrainischen Mitarbeitern, weil Hierarchie Keine eigene Beobachtung, weil Perspektive der Schweizer

7 Fachkolloquium Basel 7 Natalya Momot Interviewleitfaden Konstruktion eines Leitfadens durch SPSS-Vorgehen (nach Helfferich, Cornelia: Die Qualität qualitativer Daten. Manual für die Durchführung qualitativer Interviews. Wiesbaden 2005). 1. Sammeln von Fragen. 2. Prüfen unter Aspekten des Vorwissens und der Offenheit ! 3. Sortieren nach zeitlicher Dimension, Forschungsinteresse oder inhaltlichen Aspekten. 4. Subsumieren (unterordnen) unter die einzelnen Bündel.

8 Fachkolloquium Basel 8 Natalya Momot Interviewleitfaden Mein Leitfaden - sortiert nach inhaltlichen Aspekten. 40 Fragen (variiert). Angaben Vorbereitung Besondere Situationen Kommunikation mit UA-Mitarbeitern Erfahrungen im Umgang mit … Vertrauen Abschluss

9 Fachkolloquium Basel 9 Natalya Momot Interviewsituation Vertrautes Land – Fremdsprache – fremde (Geschäfts)Felder Bereits reflektierte Beobachtungen der Interviewpartner Fremdsprache sehr vorteilhaft, weil legitimiert das Nachfragen Research up (Warneken, Wittel: Die neue Angst vor dem Feld. Ethnographisches research up am Beispiel der Unternehmens- forschung. In: Zeitschrift für deutsche Volkskunde ??)

10 Fachkolloquium Basel 10 Natalya Momot Materialanalyse 1. Prüfen, ob sich Beobachtungen resp. Aussagen in Interviews wiederholen. 2. Beobachtungen resp. Aussagen in gesellschaftlichen Kontext stellen (Geschichte, Soziologie). 3. Gesellschaftlichen Wandel aufzeigen – durch Beobachtungen resp. Aussagen (chronologisch) in Verbindung mit Statistiken.

11 Fachkolloquium Basel 11 Natalya Momot Frauen in der ukrainischen Geschäftswelt Beobachtungen resp. Aussagen aus Interviews Ich habe hier verschiedene Gesellschaften und jede Gesellschaft hat jetzt einen Direktor – meistens eine Frau. (…) Sie sind zuverlässig. (CH, 53, Nahrungsmittel) Management-Positionen sind hauptsächlich von Frauen besetzt bis auf mich und den Chief Security und den Chief Ingenieur. Manchmal sind es acht Frauen und zwei Männer. Also ich finde es typisch.(CH, 27, Hotellerie) Im Rechnungswesen und in der Informatik waren es sehr viele Frauen. (…) Ich glaube, das ist in Wirklichkeit ein Merkmal, dass gut ausgebildete und erfahrene Frauen in Führungspositionen in der Ukraine tätig sind. (CH, 51, Eisenerz Fabrik)

12 Fachkolloquium Basel 12 Natalya Momot Frauen in der ukrainischen Geschäftswelt Gesellschaftlicher Kontext – Wirtschaft Economic Participation (UA – Gender Gap Rank 43 of 134 countries) Quelle: Global Gender Gap Report 2010

13 Fachkolloquium Basel 13 Natalya Momot Frauen in der ukrainischen Geschäftswelt Gesellschaftlicher Kontext – Ausbildung Educational Attainment (UA – Gender Gap Rank 23 of 134 countries) Quelle: Global Gender Gap Report 2010 Studium 2010: UA: f 88% + m 71% CH: f 49% + m 49%

14 Fachkolloquium Basel 14 Natalya Momot Frauen in der ukrainischen Geschäftswelt Gesellschaftlicher Kontext - Politik Political Emprowement (UA – Gender Gap Rank 105 of 134 countries) Quelle: Global Gender Gap Report 2010

15 Fachkolloquium Basel 15 Natalya Momot Frauen in der ukrainischen Geschäftswelt Gesellschaftlicher Kontext – Familie Durchschnittsalter von Mütter bei Erstgeburt 2005 UA: 23 – 24,5 CH: ˃ 27,5 Mutterschaftsurlaub 2010 UA: 18 Wochen + 3 Jahre CH: 14 Wochen mit 80% Kinder pro Frau 2005 – 2010 UA: 1,3 (1985 – 1990 ˃ 2) CH: 1,5 (1985 – 1990 = 1,7) Scheidungsquote 2009 UA: 55% CH: 47,7%* Lebenserwartung (gesund) 2010 UA: 64 (f) und 55 (m) CH: 76 (f) und 73 (m) Quellen: Zeitschrift Osteuropa , *BFS (Stand: November 2010), Global Gender Gap Report 2010 Durchschnittsalter bei der Heirat 2007 Quelle: United Nations Statistics Devision 2007

16 Fachkolloquium Basel 16 Natalya Momot Frauen in der ukrainischen Geschäftswelt Gesellschaftlicher Wandel Postsowjetische Gesellschaften – Anpassungsfähigkeit Sowjetunion – Frauenwahlrecht seit 1919, Legalisierung von Abtreibung seit 1920, Zugang zur Bildung, hohe Frauenerwerbsquote (wirt. Notwendigkeit), politisch nicht vertreten 1830 bis 1880 in organisierter Form Teil der Nationalbewegung in West UA Landwirtschaft – starke Frau Christlich-orthodox – Mütterlichkeitsideal Zarenreich – Schützerin der Nation Kosakenprägung – Selbstständigkeit, Scheidungsrecht seit 17.Jhrt.


Herunterladen ppt "Natalya Momot18.11.2010 Fachkolloquium Basel 1 Dissertation Kultur im Geschäftsleben: Ukraine Methodisches Vorgehen"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen