Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die dunkle Biene in Österreich Diplomarbeit von Siller Martina.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die dunkle Biene in Österreich Diplomarbeit von Siller Martina."—  Präsentation transkript:

1 Die dunkle Biene in Österreich Diplomarbeit von Siller Martina

2 Überblick Verbreitung Methoden –Probenentnahme –Sanftmutstest –Bienenschlupf –Gewichtsermittlung –Flügelmessung –Ermittlung der Behaarung Ergebnisse Fazit

3 Ehemalige Verbreitung

4 Heutige wahrscheinliche Verbreitung

5 Probenentnahme 13 Züchter 7 Züchter aus Tirol 6 Züchter aus Salzburg 4 züchterisch nicht aktiven Imker 2 Imker aus Tirol 2 Imker aus Salzburg 2 Belegstellen Je eine pro Bundesland 1 Prüfhof in Kauns in Tirol

6 Probenentnahme Züchter haben insgesamt 410 Völker –Tirol gibt es 295 Völker –Salzburg gibt es 115 Völker Probenentnahme von 134 Völkern –Reingezüchtet davon waren 98 Völker –Standbegattet davon waren 36 Völker

7 Probenentnahme

8 Sanftmutstest Lederball- methode

9 Bienenschlupf Kontrollierter Bienenschlupf Schlupf erfolgte im Brutschrank Bienen von 122 Proben sind in ausreichender Zahl geschlüpft

10 Schlupfkäfig

11 Gewichtsermittlung Erfolgte durch eine Analysenwaage 100 Bienen pro Probe Durchschnittsgewicht wurde auf die Einzelbiene übertragen

12 Flügelmessung Erfolgt durch Pexa - Körprogramm –Cubitalindex –Hantelindex –Discoidalverschiebung –Korrelation Hantelindex / Discoidalverschiebung

13 Präparieren der Flügel

14

15 PEXA - Körprogramm –Die Scanns werden ins Programm übernommen –Ausschnitte der Flügel werden übernommen –Messpunkte 1bis 8 werden eingegeben –Messwerte werden gespeichert

16 PEXA - Körprogramm

17 Das Proto- koll schöner Mellifera

18 Das Proto- koll eines schönen Hybrides

19 Ermittlung der Behaarung

20 LUCIA - Software

21 Ergebnis Sanftmut Reine Mellifera ist sanftmütig – hat aber ausgeprägte Fluglochverteidigung Sanfte Carnica x sanfte Mellifera gibt sanfte Hybride Ab F2 aber Probleme mit Sanftmut

22 Ergebnisse der Flügelmessung Belegstellenbegattete Völker 100 % 40 % 60 %

23 Ergebnisse der Flügelmessung Standbegattete Völker 100 % 17 % 83 %

24 Ergebnis Cubitalindex

25

26 Ergebnis Hantelindex

27 Ergebnis Discoidalverschiebung

28 Ergebnis Haarlängen

29 Auffallend, dass oft relativ kurze Haarlängen vorkommen Typisches Merkmal der Tiroler Dunklen Biene Braunelle (Goetze,1964)

30 Ergebnis - Vorkommen rassetypischer Völker

31 Weitere Ergebnisse Korrelationen zwischen Hantelindex und Discoidalverschiebung feststellbar Korrelationen zwischen Cubitalindex und Filzbindenbreite feststellbar Genaueres ist noch in Arbeit

32 DNA-Analysen von phänologisch rassentypischer, nicht rassentypischer Völker und alten Proben von 1955 sind noch ausständig Die Ergebnisse (bes. Cubitalindex) der 2007 untersuchten Proben werden mit früheren Messungen aus den Regionen verglichen Weitere Ergebnisse

33 Fazit Es ist allerhöchste Zeit Schutzmaßnahmen für die Mellifera zu starten!

34 Fazit Eine Vielzahl von Staaten haben eine am UN-Weltgipfel in Rio de Janeiro 1992 das Übereinkommen über die biologische Vielfalt unterzeichnet Konkretes Ziel der Vertragsstaaten ist es den Verlustes der biologischen Vielfalt bis 2010 signifikant zu reduzieren. EU setzte sich das Ziel den Verlust der biologischen Vielfalt bis zum Jahr 2010 zu stoppen!

35 Fazit Österreich will die Erhaltung der Rassen Carnica und Mellifera im gesamten Bundesgebiet nach ihren lokaltypischen Ausprägungen absichern. Doch bis jetzt liegen die aktiven Bestrebungen dieses Ziel zu erreichen nur auf Seiten der Carnica.

36 Fazit Meine Arbeit soll durch die Erhebung und Kartierung der lokaltypischen Ausprägungen nach morphologischen, genetischen Merkmale und Verhaltenskriterien anhand ausgewählter Stichproben der Dunklen Biene in Österreich eine weitere wichtige Maßnahme zum Erhalt und Schutz dieser selten gewordenen Rasse darstellen. Weiteres will ich die Züchter und Halter der Dunklen Biene in Österreich in ihrer wertvollen Zuchtarbeit und der Bewahrung wertvollen Genmaterials unterstützen und dazu beitragen eine weitere Nutztierart vor dem Aussterben zu bewahren.

37

38 Martina hat bewußt typische Mellifera und Carnica-ähnliche Bienen ausgewählt! Laut der Ergebnisse und der kurzen Mitteilung von Dr. Per Kryger besteht eine relativ hohe Korrelation zwischen den DNA – Ergebnissen und dem Cubitalindex! Die Kosten der DNA - Analyse: Materialkosten pro Biene ~ 2,80 Personalkosten? Für die Zuchtarbeit genügt die Ruttnermethode!!! (billig, jederzeit und von Jedermann machbar)

39 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Die dunkle Biene in Österreich Diplomarbeit von Siller Martina."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen