Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

OHG Göttingen 20141 Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung für die 10.Klassen! Petra Siebert Koordinatorin für die Klassenstufen 11/12 (1./

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "OHG Göttingen 20141 Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung für die 10.Klassen! Petra Siebert Koordinatorin für die Klassenstufen 11/12 (1./"—  Präsentation transkript:

1

2 OHG Göttingen Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung für die 10.Klassen! Petra Siebert Koordinatorin für die Klassenstufen 11/12 (1./ 2. Jahr der Qualifikationsphase) sowie für Schullaufbahnberatung Oberstufe Tel. 0551/

3 OHG Göttingen Die Profiloberstufe am Otto-Hahn-Gymnasium Göttingen Weitere Informationen unter: dort: Sekundarstufe 2 u.a. mit einem Hilfsprogramm zur Überprüfung der Fächerwahl (oder einfach googeln: Otto-Hahn-Gymnasium Göttingen)

4 OHG Göttingen Seit Sommer 2007 statt LK (5 Std) und GK (3 Std) EA- Kurse + GA-Kurse (je 4 Std) + EW-Kurse (2 Std)

5 OHG Göttingen Die Sekundarstufe 2 besteht aus Einführungsphase Klasse 10 Q 1 = 1. Jahr der Qualifikationsphase (Kl. 11) Q 1 = 1. Jahr der Qualifikationsphase (Kl. 11) Q 2 = 2. Jahr der Qualifikationsphase (Kl.12) Q 2 = 2. Jahr der Qualifikationsphase (Kl.12) Zur Info: nach Q 1 kann bei max. drei Unterwertungen der schulische Teil der Fachhochschulreife erworben werden. Zusammen mit 1 Jahr Praktikum, FSJ oder 3 Jahren Ausbildung= FH-Reife

6 OHG Göttingen Versetzung von Klasse 10 (EF-Phase) in die Q-Phase (Kl.11+12) Die Versetzung erfolgt, wenn: alle 14 Noten Ende Klasse 10 mind. ausreichend sind nur eines der 14 Fächer mit mangelhaft bewertet wurde zwei mangelhafte Noten mit zwei befriedigenden Noten ausgeglichen werden können. Dem Ausgleich muss von der Versetzungskonferenz mit Mehrheit zugestimmt werden (Hauptfach muss dabei mit Hauptfach, Nebenfach kann mit Hauptfach oder Nebenfach ausgeglichen werden, und es müssen immer beide Fünfen ausgeglichen werden)

7 OHG Göttingen Die Profiloberstufe Q1 / Q2 Allgemeine Bemerkungen und Informationen über die Kurswahl 5 vierstündige Prüfungsfächer - statt früher 4 5 vierstündige Prüfungsfächer - statt früher 4 mindestens 1 weiteres vierstündiges Fach mindestens 1 weiteres vierstündiges Fach (=Nicht-Prüfungsfach, NPF) Kursergebnisse in P1, P2, P3 (d.h. in allen EA-Fächern) werden doppelt gewertet; In P1 - P4 schriftliche Prüfung, in P5 mündliche Prüfung (ca. 25 Minuten) Jeder Schüler muss grundsätzlich De, eine FS, Ma und eine NW bis zum Abitur führen.

8 OHG Göttingen Auflagen für Prüfungsfächerwahl aus jedem Aufgabenfeld (A, B, C) mindestens ein Fach Unter den Prüfungsfächern müssen sein: drei Fächer auf erhöhtem Anforderungsniveau (EA) (Schwerpunktfächer P1, P2 und P3), zwei auf grundlegendem Anforderungsniveau (GA)=P4+P5 zwei der Kernfächer De, FS, Ma

9 OHG Göttingen Die Aufgabenfelder in der Oberstufe A- Fächer: alle Sprachen, Musik, Kunst, Darstellendes Spiel B-Fächer: Geschichte, Politik-Wirtschaft, Erdkunde, Religion, Philosophie, Werte und Normen C-Fächer: Mathematik, alle Naturwissenschaften, Informatik = aus jedem Aufgabenfeld muss ein Fach als Prüfungsfach gewählt werden ( Sport und das Seminarfach werden keinem Aufgabenfeld zugeordnet)

10 OHG Göttingen Mindest- Belegungsverpflichtungen für vier Schulhalbjahre (in Q1 und Q2) Deutsch4-stündig Mathematik4-stündig eine Fremdsprache4-stündig eine Naturwissenschaft4-stündig ein Fach aus Aufgabenfeld B4-stündig je nach Schwerpunkt weitere NW o. weitere FS4-stündig Sport2-stündig Seminarfach2-stündig für zwei Schulhalbjahre (in Q1 oder Q2) Musik, Darstellendes Spiel oder Kunst2-stündig Geschichte2-stündig Politik-Wirtschaft2-stündig weitere NW oder weit. FS im gesell./ sportl. Schwerpkt. 2- od. 4-stündig 2.mus.Fach im musisch-künstl. Schwerpunkt2-stündig + Religion oder Werte/Normen o. Philosophie2-stündig Insgesamt müssen am OHG durchschnittl. mind. 32 Std pro Woche belegt werden.

11 OHG Göttingen Beispiel 1: Jens wählt das sprachliche Profil Er wählt als vierstündige Fächer: P1 Englisch P2 Deutsch P3 Geschichte P4 Biologie P5 Mathematik NPF Spanisch (weitere FS) = 24 Wochenstunden Als zweistündige (EW-) Fächer belegt er in Q1: Philosophie, Politik/Wirtschaft, Sport, Seminarfach = 8 Wo-Std. Als zweistündige (EW-) Fächer belegt er in Q2: Philosophie (freiwillig), Kunst, Sport, Seminarfach = 8 Wo-Std.

12 OHG Göttingen Beispiel 2: Annika wählt das gesellschaftswissenschaftliche Profil Sie wählt als vierstündige Fächer: P1 Geschichte (vorgeschrieben) P2 Englisch P3 Erdkunde (2.B-Fach) P4 Biologie P5 Deutsch NPF Mathematik = 24 Wochenstunden Als zwei- bis vierstündige (EW-) Fächer belegt sie in Q1: Darstell. Spiel, Religion, Chemie, Sport, Seminarfach = 10 Wo-Std. = 34 Std. Als zweistündige (EW-) Fächer belegt sie in Q2: Sport, Politik/Wirtschaft, Seminarfach = 6 Wo-Std. = 30 Std.; Schnitt: 32 Std.

13 OHG Göttingen Neues Benotungsraster Die Noten werden je nach Tendenz in Punkte umgerechnet. Das Limit für ausreichend liegt dann bei 05 Punkten! Es gilt dann folgender Umrechnungsschlüssel. Wichtig: 04 P (4-) sind bereits eine Unterwertung!

14 OHG Göttingen Sprachlicher Schwerpunkt Zwei Fremdsprachen (davon mindestens eine als Schwerpunktfach) müssen durchgängig belegt und eingebracht werden. Gesellschaftswissenschaftlicher Schwerpunkt Geschichte und ein weiteres Fach aus dem Aufgabenfeld B (als P3) sind Schwerpunktfächer Besonderheiten: P2 muss DE, FS Ma oder NW sein. Es muss eine zweite FS oder eine zweite NW für ein Jahr belegt und eingebracht werden. Musisch-künstlerischer Schwerpunkt Musik/Kunst und Deutsch oder Mathematik sind Schwerpunktfächer. Besonderheit: Es muss ein weiteres musisches Fach aus Musik/Kunst/DS für ein Jahr belegt und eingebracht werden. Fünf Schwerpunkte / Profile Fünf Schwerpunkte / Profile

15 OHG Göttingen Naturwissenschaftlicher Schwerpunkt Zwei Naturwissenschaften (davon mindestens eine als Schwerpunktfach) müssen durchgängig belegt und eingebracht werden. Sportlicher Schwerpunkt Sport (fünfstündig!) und eine Naturwissenschaft müssen durchgängig als Schwerpunktfächer belegt und eingebracht werden. Besonderheit: Es muss eine zweite FS oder eine zweite NW für ein Jahr belegt und eingebracht werden.

16 OHG Göttingen Wochenstundenzahl in der Q-Phase Mind. 32 Wochenstunden müssen im Durchschnitt der beiden Schuljahre belegt werden Mind. 32 Wochenstunden müssen im Durchschnitt der beiden Schuljahre belegt werden (z.B. 34 Std. in Q1 und 30 in Q2) (z.B. 34 Std. in Q1 und 30 in Q2) In einigen Fällen: Wochenstunden in Q1 (wegen z.B. EK, DS, SP als Prüfungsfach) Die nachzuholende Fremdsprache (begonnen ab E- Phase) kann z.T. zu übervollen Stundenplänen führen; muss aber bis zum Abitur geführt werden.

17 OHG Göttingen Gut zu wissen: In Göttingen bieten alle gymnasialen Oberstufen die fünf Profile an. Möglich ist dies durch einen zeitlich parallelen Stundenplan (= gemeinsamer Leistenplan) = großes Angebot für alle Schüler/innen in GÖ (z.B. Musik EA, DS P5, Sport EA, Philosophie GA) In Göttingen bieten alle gymnasialen Oberstufen die fünf Profile an. Möglich ist dies durch einen zeitlich parallelen Stundenplan (= gemeinsamer Leistenplan) = großes Angebot für alle Schüler/innen in GÖ (z.B. Musik EA, DS P5, Sport EA, Philosophie GA) Dies wird umgesetzt mit einer EA-Stadtleiste (EA 2) und GA-Stadtleiste (GA 7), auf der auch der Unterricht an einer anderen Göttinger Oberstufe besucht werden kann (d.h. wenn ein Kurs an eigener Schule nicht zustande kommt). Dies wird umgesetzt mit einer EA-Stadtleiste (EA 2) und GA-Stadtleiste (GA 7), auf der auch der Unterricht an einer anderen Göttinger Oberstufe besucht werden kann (d.h. wenn ein Kurs an eigener Schule nicht zustande kommt).

18 OHG Göttingen Gut zu wissen Nr.2 Ausnahme Tutorenwahl: Ausnahme Tutorenwahl: Der Erlass fordert eine direkte Wahl des Tutors. Am OHG: Erst- / Zweit- und Drittwahl aus EA- Kurslehrern. Tutor/in unterrichtet den Schüler/ die Schülerin in einem EA-Fach sowie im Seminarfach (6 Wo-Std) Die Schüler/innen wählen für Q1 und Q2 ihre Fächer ohne Lehrerangabe. Die Schüler/innen wählen für Q1 und Q2 ihre Fächer ohne Lehrerangabe. Die Kursanbieter (EA, GA, EW) werden jedoch vor der Wahl in den Unterlagen bekannt gegeben. Die Kursanbieter (EA, GA, EW) werden jedoch vor der Wahl in den Unterlagen bekannt gegeben.

19 OHG Göttingen Mindest-Einbringungsverpflichtungen für die Zulassung zur Abiturprüfung Block I der Gesamtqualifikation (Kursnoten) 1. Prüfungsfach4 Kurse (doppelt gewertet) 2. Prüfungsfach4 Kurse (doppelt gewertet) 3. Prüfungsfach 4 Kurse (doppelt gewertet) 4. Prüfungsfach4 Kurse 5. Prüfungsfach4 Kurse Wenn bei den Prüfungsfächern noch nicht dabei, müssen eingebracht werden: Alle Pflichtkurse (siehe Wahlunterlagen) mit Ausnahmen: - Religion/WN/Philosophie nur zwei Kurse - Seminarfach nur zwei Kurse - Sport kein Kurs Insgesamt müssen genau 36 Kurse eingebracht werden, dabei sind aus P1, P2 und P3 maximal 3 Kurse weniger als 05 Punkten erlaubt 2. ab P4 maximal 4 Kurse mit weniger als 05 Punkten erlaubt (von insgesamt 24 Halbjahresnoten)

20 OHG Göttingen Die Abiturprüfung Die schriftlichen Prüfungen in P1- P3 dauern 300 Minuten. Die schriftliche Prüfung in P4 dauert 220 Minuten. Die mündliche Prüfung in P5 dauert ca. 30 Minuten. Alle Prüfungsergebnisse gehen mit gleicher Gewichtung in die Abi-Berechnung ein. Die fünf Prüfungsnoten (mündlich und schriftlich) werden x 4 genommen und müssen mind.100 Punkte (=Schnitt von 05 Punkten) ergeben. Ansonsten droht eine Nachprüfung.

21 OHG Göttingen Alternativen nach Klasse 10? Nach der 10.Klasse kann die Oberstufe statt an einem allgemeinbildenden Gymnasium auch an einem Beruflichen Gymnasium (dort Klasse) absolviert werden. Nach der 10.Klasse kann die Oberstufe statt an einem allgemeinbildenden Gymnasium auch an einem Beruflichen Gymnasium (dort Klasse) absolviert werden. Abschluss am Beruflichen Gymnasium nach der 13. Klasse: allgemeine Hochschulreife (wie an einem allgemein bildenden Gymnasium)Abschluss am Beruflichen Gymnasium nach der 13. Klasse: allgemeine Hochschulreife (wie an einem allgemein bildenden Gymnasium) zurFachoberschule nach Klasse 10, nach 2 Jahren Fachhochschulreifezur Fachoberschule nach Klasse 10, nach 2 Jahren Fachhochschulreife Schulischer Teil der FH-Reife am OHG, 1 Jahr Praktikum/ 3 Jahre Ausbildung danach Schulischer Teil der FH-Reife am OHG, 1 Jahr Praktikum/ 3 Jahre Ausbildung danach

22 OHG Göttingen Exkurs: Springen/ Auslandsaufenthalte In Q1 ganzjährig möglich (nach Erwerb des Erweiterten Sekundarabschlusses am Ende 10), nach Rückkehr Beginn der Qualifikationsphase (= 13jähriges Abitur)In Q1 ganzjährig möglich (nach Erwerb des Erweiterten Sekundarabschlusses am Ende 10), nach Rückkehr Beginn der Qualifikationsphase (= 13jähriges Abitur) Springen von Ende Klasse 9 nach Anfang Q1 denkbar (bei Schnitt von 2,0 und darunter), dadurch kein Zeitverlust bei einjährigem AuslandsaufenthaltSpringen von Ende Klasse 9 nach Anfang Q1 denkbar (bei Schnitt von 2,0 und darunter), dadurch kein Zeitverlust bei einjährigem Auslandsaufenthalt Springen von Ende Klasse 10 nach Q2 nicht möglichSpringen von Ende Klasse 10 nach Q2 nicht möglich

23 OHG Göttingen Danke für Ihre Geduld gibt es Fragen?


Herunterladen ppt "OHG Göttingen 20141 Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung für die 10.Klassen! Petra Siebert Koordinatorin für die Klassenstufen 11/12 (1./"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen