Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Quantencomputer Vorteil: Anwendungen: Kryptoanalyse (RSA-Verfahren) Datenbanksuche Lösen spezieller Probleme (Schach- probleme, Handlungsreisender,...)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Quantencomputer Vorteil: Anwendungen: Kryptoanalyse (RSA-Verfahren) Datenbanksuche Lösen spezieller Probleme (Schach- probleme, Handlungsreisender,...)"—  Präsentation transkript:

1 Quantencomputer Vorteil: Anwendungen: Kryptoanalyse (RSA-Verfahren) Datenbanksuche Lösen spezieller Probleme (Schach- probleme, Handlungsreisender,...) Erzeugung perfekter Zufallszahlen ??? Geschwindigkeit

2 Grundbegriffe der Quanteninformation Qubits Klassischer Computer Quantencomputer Ein Bit kann jeweils genau einen Zustand annehmen Ein Qubit kann jeweils zwei elementare Zustände und deren SuperpositionenSuperpositionen annehmen und 1 Realisierung Strom fließt nicht – Strom fließtAtomkern mit Spin + ½ und – ½ Photon horizontal polarisiert und vertikal polarisiert

3 Grundbegriffe der Quanteninformation Register Klassischer ComputerQuantencomputer Ein Register aus Bits kann sich nur in genau einem Zustand befinden. Mehrere aneinander gereihte Bits bzw. Qubits bilden ein Register. Beispiel: 2-Bit-Register 00 oder 01 oder 10 oder 11 Ein Register aus Qubits kann alle möglichen Zustände gleichzeitig enthalten, wenn sich alle Qubits in einer Superposition befinden. Beispiel: 2-Qubit-Register 00 und 01 und 10 und 11 Verschränkung

4 Grundbegriffe der Quanteninformation Funktionen Beispiel: F(x) = x + 1 reiner Zustand reiner Zustand Superposition Problem: Dekohärenz Quantenalgorithmus

5 Anwendungen Erzeugung per- fekter Zufalls- zahlen Shor- Algorithmus Grover- Algorithmus Peter Shor: Algorith- mus zum Finden von Primfaktoren einer sehr großen Zahl Kryptoanalyse (RSA-Verfahren) Suchalgorithmus Datenbanksuche Lösen von Schach- problemen Damenproblem Springerproblem Handlungsreisender... Einfachste Aufgabe für einen Quanten- computer

6 Realisierung in der Praxis NMR (nuclear magnetic resonance, Kernspinresonanz) Ionenfalle Optische Gitter Cooper-Paare in Josephson-Kontakten

7 NMR-Verfahren Realisierung in der Praxis Ein einzelnes Molekül bildet einen Quantencomputer. Einzelne Atome stellen je ein Qubit dar. Die Zustände 0 und 1 eines Qubits werden jeweils durch die Spinzustände + ½ und – ½ repräsentiert. Quantengatter werden durch Einstrahlen von Radiofrequenzen realisiert. C 11 H 5 F 5 O 2 Fe Quelle: IBM Almaden Research Center, San Jose, Calif. USA CNOT-Gatter

8 Realisierung in der Praxis Ionenfalle Ionen sind in einer elektromagnetischen Falle in Vakuum gespeichert. Ein Qubit wird durch Energiezustände des Ions repräsentiert, welche sich mit Laserlicht manipulieren lassen. Wechselwirkung zwischen Qubits wird durch Coulomb-Abstoßung vermittelt. Die Schwingungen der Ionen werden gezielt durch Rückstoß mit einem Photon angeregt. Ein benachbartes Ion wird dadurch ebenfalls angeregt und tritt seiner- seits in Wechselwirkung mit dem zuerst angeregten Ion. Die dabei auftretende Verschränkung bewirkt die gewünschte Operation. Als Messprozess bestrahlt man die Ionenkette mit Laserlicht geeig- neter Frequenz, so dass ein Ion im Zustand |1> Fluoreszenslicht aus- strahlt, während es im Zustand |0> dunkel bleibt.

9 Quantenphysikalische Grundlagen Superposition Klassische Vorstellung Quantenphysikalische Vorstellung Ein Teilchen kann sich nur in einem ganz bestimmten Zustand befinden. Beispiel: Ein Atomkern kann verschiedene Spinrichtungen (+½, - ½) haben, aber nur eine in einem bestimmten Augenblick. Ein und dasselbe Quantenobjekt kann in einem Zwischenzustand zwischen mehreren Zuständen sein. Reine Zustände: Superposition: Schrödingers Katze zurück

10 Quantenphysikalische Grundlagen Verschränkung Zwei Quantenobjekte (z.B. Photonen) stehen in Korrelation miteinander derart, dass eine Wechselwirkung mit einem der Objekte immer auch zu einer Änderung des Zustandes des anderen führt. Beispiel: Ein Atom kann zugleich zwei Photonen unbekannter Polarisation nach entgegengesetzten Richtungen aussenden. Wird aber nun die Polarisation eines der beiden gemessen und damit festgelegt, so liegt damit auch die Polarisation des anderen Photons fest. Dieser Vorgang ist unabhängig von der Entfernung und geschieht ohne zeitliche Verzögerung. EPR zurück

11 Grundbegriffe der Quanteninformation Gatter Ein Gatter ist eine Elementaroperation (z.B. AND, OR, NAND,...). Wendet man eine solche Operation auf ein Register an, welches sich in einer Superposition befindet, so betrifft diese Änderung alle in ihr enthaltenen Zustände. 1-Qubit- Gatter:NOT-Gatter 2-Qubit-Gatter:CNOT-Gatter (Kontrolliertes NICHT) |0>|0> |0>|1> |1>|0> |1>|1> |0>|0> |0>|1> |1>|1> |1>|0> zurück


Herunterladen ppt "Quantencomputer Vorteil: Anwendungen: Kryptoanalyse (RSA-Verfahren) Datenbanksuche Lösen spezieller Probleme (Schach- probleme, Handlungsreisender,...)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen