Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Beratungsinhalte Grundsätzliche Überlegungen LateinFranzösisch Materialien Entscheidungshilfen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Beratungsinhalte Grundsätzliche Überlegungen LateinFranzösisch Materialien Entscheidungshilfen."—  Präsentation transkript:

1

2 Beratungsinhalte Grundsätzliche Überlegungen LateinFranzösisch Materialien Entscheidungshilfen

3 Grundsätzliche Überlegungen bei der Entscheidung L oder F Im Vordergrund steht die Ent- scheidung zwi- schen den Spra- chen L/F Überfachliche Kompetenzen mit Hilfe aller Fächer Keine Entschei- dung ist falsch (G8)

4 Das Fach Latein Einwände Einwände Sinnlose Mühe Sinnlose Mühe Kein praktischer Nutzen Kein praktischer Nutzen Eine tote Sprache Eine tote Sprache Vorzüge Vorzüge Entscheidung offen für die Zweige ab Jgst. 8 NTG/SG Entscheidung offen für die Zweige ab Jgst. 8 NTG/SG

5 Das Fach Latein Weitere Vorzüge Lateinkenntnisse als Voraussetzung für Studiengänge Latein als Basissprache (Italienisch, Französisch, Spanisch, Portugie- sisch, Rumänisch, Englisch, Deutsch) Transportieren der Grundlagen unserer abendländischen Welt: Kultur, Politik, Recht

6 Das Fach Latein Weitere Vorzüge Denkschulung bei der Reflexion über sprachliche Strukturen Exakteres Wahrnehmen der eigenen Muttersprache Selbstständiges Erarbeiten romani- scher Sprachen

7 Das Fach Latein Weitere Vorzüge Zeugnis der Jgst. 9 bis Note 4: Dieses Zeugnis schließt das Kleine Latinum (gesicherte Kenntnisse in Latein) ein. Zeugnis der Jgst. 10 bis Note 4: Dieses Zeugnis schließt das Latinum ein.

8 Das Fach Französisch Einwände Keine Latein- kenntnisse: an der Universität nachlernen Festlegen auf NTG-Zweig ab Jgst. 6; aber: alle Schüler Abitur in Mathematik Vorzüge Frühes Lernen von Vorteil (Vokabeln, Akzent) Für den Hoch- schulzugang in vielen Fächern be- nötigt Aktuell: mündliche Schulaufgaben

9 Das Fach Französisch Weitere Vorzüge Moderne Weltsprache Französisch neben Englisch als Berufsqualifi- kation wichtig Erlernen weiterer romanischer Sprachen (ähnliche Strukturen) Transportieren der französischen Lebensart und Geschichte Deutsch-französische Harmonie als Achse der europäischen Union

10 Das Fach Französisch Weitere Vorzüge Zeugnis Jgst. 9 bis Note 4: Dieses Zeugnis schließt Kompetenzen entsprechend dem gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen auf folgenden Niveau- stufen ein: Selbstständige Sprach- verwendung (B1) in Englisch und Französisch.

11 Das Fach Französisch Weitere Vorzüge Zeugnis Jgst. 10 bis Note 4: Dieses Zeugnis schließt Kompetenzen entsprechend dem gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen auf folgenden Niveau- stufen ein: Selbstständige Sprach- verwendung (B1+) in Englisch und Französisch.

12

13

14

15 Vergleich der Stundenzahlen Kernfächer Klasse 5 Klasse 6 Neu Deutsch54 1. FS FS 4+4 Mathe44

16 Entscheidungshilfen Eine Entscheidung muss getroffen werden (keine Scheu davor) Eine Entscheidungshilfe: Begabun- gen des Kindes Beratung mit Fachlehrern Beraten Sie gemeinsam mit ihrem Kind Angebot von Schnupperstunden

17 Entscheidungshilfen Orientieren Sie sich nicht am Wahlverhalten von Freunden Eine spätere Berufswahl sollte nicht die zentrale Rolle spielen Frage NTG/SG im G8 nicht mehr so entscheidend wie im G9 Das Gymnasium vermittelt überfachliche Kompetenzen: Selbstkompetenz, Sozial- kompetenz, Sachkompetenz, Methoden- kompetenz

18 Entscheidungshilfen Selbstkompetenz (z. B. Leistungsbereitschaft, Ausdauer, Konzentrationsfähigkeit, Verantwortungsbereitschaft, Zeiteinteilung, Selbstvertrauen) Selbstkompetenz (z. B. Leistungsbereitschaft, Ausdauer, Konzentrationsfähigkeit, Verantwortungsbereitschaft, Zeiteinteilung, Selbstvertrauen) Sozialkompetenz (z. B. Kommunikationsfähigkeit, Teamfähigkeit, Konfliktfähigkeit, Toleranzbereitschaft, Gemeinschaftssinn, Hilfsbereitschaft) Sozialkompetenz (z. B. Kommunikationsfähigkeit, Teamfähigkeit, Konfliktfähigkeit, Toleranzbereitschaft, Gemeinschaftssinn, Hilfsbereitschaft) Sachkompetenz (z. B. Wissen, Urteilsfähigkeit) Sachkompetenz (z. B. Wissen, Urteilsfähigkeit) Methodenkompetenz (z. B. Informationsbeschaffung, Präsentationstechniken, fachspezifische Arbeits- methoden) Methodenkompetenz (z. B. Informationsbeschaffung, Präsentationstechniken, fachspezifische Arbeits- methoden)

19 Roma vos expectat!!

20 Paris aussi!!


Herunterladen ppt "Beratungsinhalte Grundsätzliche Überlegungen LateinFranzösisch Materialien Entscheidungshilfen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen