Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

CERN-/LHC-Kommunikation Das Allerkleinste zum Größten machen CERN-/LHC-Kommunikation Frankfurt, 18. März 2013.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "CERN-/LHC-Kommunikation Das Allerkleinste zum Größten machen CERN-/LHC-Kommunikation Frankfurt, 18. März 2013."—  Präsentation transkript:

1 CERN-/LHC-Kommunikation Das Allerkleinste zum Größten machen CERN-/LHC-Kommunikation Frankfurt, 18. März 2013

2 CERN-/LHC-Kommunikation | Konzept 2013 | Seite 2 Formales > LHC-Kommunikation bei DESY bisher 50% Helmholtz-Allianz, 50% BMBF > Seit Helmholtz-Teil bei DESY verstetigt; Projektfinanzierung läuft bisher noch bis Mai > Vertragsverlängerung Gerrit bis Ende 2013 > Jetzt neu: Kommunikationskonzept für LS1, das aufzeigt, was die LHC- Kommunikation mit einer halben Stelle leisten kann und was nicht

3 CERN-/LHC-Kommunikation | Konzept 2013 | Seite 3 CERN-/LHC-Kommunikation Grundversorgung > Verstetigung einer halben Stelle bei DESY kann eine Grundversorgung der Kommunikationsmaßnahmen sicherstellen. > Die zentralen Punkte in dieser Grundversorgung stellen die mobile Ausstellung Weltmaschine und die Webseite dar.www.weltmaschine.de > Infodienste Weltmaschine-Ausstellung (Logistik, Wartung, Aktualisierung) Weltmaschine-Webseite Deutschlandweite Koordination von Kommunikationsmaßnahmen wie Tage der Weltmaschine u.ä. > Medienarbeit Medienmonitoring und Pressespiegel Portal für Journalisten Organisation und Koordination von (Presse-)Events

4 CERN-/LHC-Kommunikation | Konzept 2013 | Seite 4 Nicht Teil der Grundversorgung Weitere notwendige Maßnahmen, die DESY im Rahmen der Grundversorgung nicht leisten kann, die aber von zentraler Bedeutung für erfolgreiche und nachhaltige Kommunikation sind > Medienarbeit (LS1 als einmalige Gelegenheit, deutsche Medien gezielt und nachhaltig mit den Botschaften der CERN-/LHC-Kommunikation zu versorgen und die Rolle Deutschlands im LHC zu betone kann nicht wahrgenommen werden) > Netzwerke (mit der Wissenschaftler-Community (Tagungen, Jahrestreffen, Slams und Vorträge), Entscheidungsträgern und anderen Kommunikatoren (CERN, Universitäts- und Instituts-Pressesprecher, EPPCN, Interactions) > Infodienste (erweitert und proaktiv) mehr Beiträge von deutschen Universitäten und Instituten auf weltmaschine.de Broschürenproduktion und –versand Deutsche CERN-Seiten und andere Bestandteile des EPPCN-MoUs, auch Übersetzungen von CERN-Filmen etc social-media-Maßnahmen Fotoarbeiten zur Rolle Deutschlands in den Upgrades > Sonderveranstaltungen

5 CERN-/LHC-Kommunikation | Konzept 2013 | Seite 5 Modell: Antrag auf weitere Projektfinanzierung > Idee: Maßnahmen, die nicht in der Grundversorgung geleistet werden könne, werden über Drittmittel beantragt Eine volle Stelle Mittel zur Finanzierung von Maßnahmen wie weitere Medientrainings, Entsendungskosten, erweiterte Infodienste, Sonderveranstaltungen > Idee 2.0: eine Person wird ans CERN entsandt, um dort die Medienarbeit verstärkt durchzuführen und ein Netzwerk von Multiplikatoren (Universitäts-Pressesprechern etc) aufzubauen, eine weitere Person vertrittt bei DESY die deutsche Teilchenphysiker- Gemeinschaft einmalige Gelegenheit, national und im internationalen Kontext Kommunikation zu betreiben für größtmögliche Synergie, Vernetzung und Effizienz

6 CERN-/LHC-Kommunikation | Konzept 2013 | Seite 6 Aufgabenverteilung und gemeinsame Aufgaben > Gemeinsam: - noch mehr Geschichten, noch mehr Aktuelles, größere Einbindung der Universitätenwww.weltmaschine.de Inhaltliches Update der Weltmaschine-Ausstellung Vorbereitung von Hintergrundmaterial für mögliche Entdeckungen und LHC-Run bei höherer Energie Optimal verteilte Themenrecherche und –aufbereitung für etwaige Durststrecken regelmäßige Berichte an Schlüsselpersonen Ansprechpartner für KET, KHuK, GELOG, Netzwerk Teilchenwelt, … > Bei DESY Weltmaschine-Ausstellung mit allem Drum und Dran Medientrainings für Wissenschaftler Weiterer Ausbau des innerdeutschen Netzwerkes Sonderveranstaltungen, z.B. Parlamentarischer Abend > Am CERN Betreuung deutscher Journalisten am CERN während LS1, dabei Vermittlung deutscher Interviewpartner und Hervorhebung der Rolle deutscher Institute am CERN und LHC Aufbau eines Netzwerks von Universitäts-Kommunikatoren

7 CERN-/LHC-Kommunikation | Konzept 2013 | Seite 7 Vorteile des Modells Jahre lang gemeinsame Arbeit auf insgesamt 1 bis 1.5 Stellen... > sichert den Fortgang der erfolgreichen CERN-/LHC-Kommunikation bisher > legt zentrale Grundsteine für ein Netz von aktiven Medienkontakten für die Zukunft nach LS1 > ermöglicht tiefe thematische Vorbereitung auf eine Bandbreite von Themen (Entdeckungen, Umbaumaßnahmen, Upgrades, andere Projekte) > gibt Spielraum für kurzfristig geplante Veranstaltungen und stellt gründliche Organisation langfristig geplanter Veranstaltungen sicher > sichert die Sichtbarkeit der Teilchenphysik bei DESY und die Sichtbarkeit der Unis in Deutschland > verankert die Rolle Deutschlands und seiner Wissenschaftler langfristig am CERN

8 CERN-/LHC-Kommunikation | Konzept 2013 | Seite 8 Kostenrechnung CERN-/LHC-Grundversorgung > ½ Stelle: DESY > Grundfinanzierung: DESY PositionPro Jahr Ausstellung (Logistik, Wartung, Aktualisierung Koordination von Kommunikationsmaßnahmen0 Medienmonitoring und Pressespiegel5 000 Organisation Presse-Events1 000 Reisekosten5 000 Gesamt24 000

9 CERN-/LHC-Kommunikation | Konzept 2013 | Seite 9 Zu beantragende Drittmittel > Positionen, die nicht in der Grundversorgung enthalten, aber notwendig sind PositionPro Jahr 1/1 Stelle Entsendung Medientraining (1-2 pro Jahr)6 000/ Netzwerke: Reisekosten5 000 Weltmaschine.de Redesign Broschürenproduktion und -versandnach Bedarf EPPCN-MoU (dt. CERN-Webseiten etc)0 Social Media0 Fotoarbeiten SonderveranstaltungenJe nach Anlass Gesamt x

10 CERN-/LHC-Kommunikation | Konzept 2013 | Seite 10 LS1: Unsere große Chance > 2013 und 2014 sind Schlüsseljahre für die Teilchenphysik- kommunikation bei DESY: LS1: LHC und Detektoren können besichtigt werden; große Nachfrage von Journalisten, besonders aus Deutschland CERN Press Office ist überlastet, muss Besuche absagen; gibt sie aber gern an Länder-Kommunikatoren ab (bestehendes Modell für USA, UK, Frankreich) Schlüsseljahre auch wegen Europäischer Strategie für Teilchenphysik, ILC-TDR > Das gibt der CERN-/LHC-Teilchenphysikkommunikation bei DESY eine einmalige Gelegenheit, DESY und die Rolle Deutschlands und deutscher Institute und Universitäten am CERN hervorzuheben und Medienkontakte nachhaltig aufzubauen und zu pflegen.

11 CERN-/LHC-Kommunikation | Konzept 2013 | Seite 11 Warum eine Chance? Die Aufmerksamkeit für Teilchenphysik ist seit LHC-Start und Higgs- Entdeckung extrem hoch. Die Berichterstattung in den Medien ist nicht nur nicht nur in absoluten Zahlen gestiegen, sondern es ist auch ein qualitativer Wechsel zu bemerken: Teilchenphysik, Teilchenbeschleuniger, die Worte CERN und LHC kommen vermehrt in nicht-wissenschaftlichen Bereichen vor (TP gehört jetzt zum Allgemeinwissen) Begriffe werden nicht mehr umständlich erklärt, sondern als gegeben hingenommen TP inspiriert Theater, Tanz, bildende Kunst Unterstützung für Grundlagenforschung auf Meinungsseiten hohes Ansehen von CERN-Wissenschaftlern (... zum Beispiel Spiegel-Blog: " Auch wenn Frau Schavan 23 Doktortitel hätte - es machte sie zu keiner Cern-Wissenschaftlerin oder nobelpreisdekorierten Mikrobiologin." )SchavanDoktortitel

12 CERN-/LHC-Kommunikation | Konzept 2013 | Seite 12 Nächster Schritt > Konsens bei KET und GELOG > Antrag für Drittmittel > Loslegen!


Herunterladen ppt "CERN-/LHC-Kommunikation Das Allerkleinste zum Größten machen CERN-/LHC-Kommunikation Frankfurt, 18. März 2013."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen