Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Internationales Gesundheitsmanagement Teil 3a Steffen Fleßa Lst. für Allgemeine BWL und Gesundheitsmanagement Universität Greifswald.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Internationales Gesundheitsmanagement Teil 3a Steffen Fleßa Lst. für Allgemeine BWL und Gesundheitsmanagement Universität Greifswald."—  Präsentation transkript:

1 Internationales Gesundheitsmanagement Teil 3a Steffen Fleßa Lst. für Allgemeine BWL und Gesundheitsmanagement Universität Greifswald

2 Angebot an Gesundheitsdienst- leistungen: Gliederung 1 International Public Health 2 Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistungen 3 Angebot an Gesundheitsdienst- leistungen 3.1 Produktionsfaktoren Gebäude und Anlagen Personal Spendenproblematik 3.2 Räumliche Angebotsstruktur 3.3 Versorgungsstufen 3.4 Anbieter Portfolio 4 Gesundheitsreformen

3 3.1.1 Gebäude und Anlagen GrundproblemeGrundprobleme –Angepasste Technologie –Fehlende Wartung –Konsum der eigenen Struktur

4 Dimensionen angepasster Technologie Funktionelle Anpassung:Funktionelle Anpassung: –Technologie erfüllt ihre Aufgabe (nicht mehr!) –Z.B. keine Aufzüge in Entwicklungsländernkeine Aufzüge in Entwicklungsländern Geringe WartungsanfälligkeitGeringe Wartungsanfälligkeit Ressourcenanpassung:Ressourcenanpassung: –Technologie ist an die vorhandenen Ressourcen angepasst –Z.B. Keine Geräte mit hohen WartungskostenKeine Geräte mit hohen Wartungskosten Technologie, die von lokalem Personal beherrscht werden kannTechnologie, die von lokalem Personal beherrscht werden kann

5 Beispiele Fixateur externe aus FahrradspeichenFixateur externe aus Fahrradspeichen Quelle:

6 Voraussetzung: Strategische Planung Equipment Life CycleEquipment Life Cycle Bedarfsanalyse Standardisierung Bestellung Nutzung und Wartung Entsorgung

7 Wartung Kultur der WartungKultur der Wartung –Klima-Theorie WHO-Standards:WHO-Standards: –1% des Anschaffungswertes von Gebäuden für Wartung p.a. –5% des Anschaffungswertes von Geräten für Wartung p.a.

8 Konsum der Struktur

9 Strukturqualität Kenya Service Provision Assessment Survey (2004) Universal Coverage

10 am Anfang…

11 … dann …

12

13 … und schließlich …

14

15 … der Blick einer Kreisenden…

16

17

18 3.1.2 Personal Medizinische Ausbildung in USA Highschool: 12 Jahre

19 Medizinische Ausbildung in USA Bachelor-Studium (z.B. Human- biologie): 4 Jahre Highschool: 12 Jahre

20 Medizinische Ausbildung in USA Medizinstudium (MD): 4 Jahre Bachelor-Studium 4 Jahre Highschool: 12 Jahre

21 Medizinische Ausbildung in USA Medizinstudium (MD): 4 Jahre Bachelor-Studium: 4 Jahre Highschool: 12 Jahre Facharzt 4 Jahre

22 Medizinische Ausbildung in USA Medizinstudium (MD): 4 Jahre Bachelor-Studium (z.B. Human- biologie): 4 Jahre Highschool: 12 Jahre Facharzt 4 Jahre PhD 3 Jahre

23 Medizinische Ausbildung in Tansania Primary School: 7 Jahre Studienzeit (Jahre)

24 Medizinische Ausbildung in Tansania Primary School: 7 Jahre Secondary School (O-Level): 4 Jahre Studienzeit (Jahre)

25 Medizinische Ausbildung in Tansania Primary School: 7 Jahre Secondary School (O-Level): 4 Jahre Secondary School (A-Level): 2 Jahre Studienzeit (Jahre) 20

26 Medizinische Ausbildung in Tansania Primary School: 7 Jahre Secondary School (O-Level): 4 Jahre Secondary School (A-Level): 2 Jahre Militärdienst Studienzeit (Jahre)

27 Medizinische Ausbildung in Tansania Studium Medical Officer: 6 Jahre Primary School: 7 Jahre Secondary School (O-Level): 4 Jahre Secondary School (A-Level): 2 Jahre Militärdienst Studienzeit (Jahre)

28 Medizinische Ausbildung in Tansania Studium Medical Officer: 6 Jahre Primary School: 7 Jahre Secondary School (O-Level): 4 Jahre Medical Assistant Training: 3 Jahre Secondary School (A-Level): 2 Jahre Militärdienst Studienzeit (Jahre)

29 Medizinische Ausbildung in Tansania Studium Medical Officer: 6 Jahre Primary School: 7 Jahre Secondary School (O-Level): 4 Jahre Medical Assistant Training: 3 Jahre Secondary School (A-Level): 2 Jahre Militärdienst Studienzeit (Jahre) Berufspraxis Ass. Med. Off. 2 Jahre

30 Medizinische Ausbildung in Tansania Studium Medical Officer: 6 Jahre Primary School: 7 Jahre Secondary School (O-Level): 4 Jahre Rural Medical Aid: 3 Jahre Medical Assistant Training: 3 Jahre Secondary School (A-Level): 2 Jahre Militärdienst Studienzeit (Jahre) Berufspraxis Ass. Med. Off. 2 Jahre

31 Medizinische Ausbildung in Tansania Studium Medical Officer: 6 Jahre Primary School: 7 Jahre Secondary School (O-Level): 4 Jahre Rural Medical Aid: 3 Jahre Medical Assistant Training: 3 Jahre Secondary School (A-Level): 2 Jahre Militärdienst Studienzeit (Jahre) MA-Training Berufspraxis Berufspraxis Ass. Med. Off. 2 Jahre

32 Medizinische Ausbildung in Tansania Studium Medical Officer: 6 Jahre Primary School: 7 Jahre Secondary School (O-Level): 4 Jahre Rural Medical Aid: 3 Jahre Medical Assistant Training: 3 Jahre Secondary School (A-Level): 2 Jahre Militärdienst Studienzeit (Jahre) MA-Training Berufspraxis Berufspraxis Ass. Med. Off. 2 Jahre Berufspraxis

33 Pflegeausbildung in USA Length of study (years) Trainingwork Practical Nurse 1hospital bedside-nursing with supervision

34 Pflegeausbildung in USA Length of study (years) Trainingwork Practical Nurse 1hospital bedside-nursing with supervision Diploma in Nursing 2hospital bedside nursing

35 Pflegeausbildung in USA Length of study (years) Trainingwork Practical Nurse 1hospital bedside-nursing with supervision Diploma in Nursing 2hospital bedside nursing Associate Degree 2 college + hospital bedside nursing

36 Pflegeausbildung in USA Length of study (years) Trainingwork Practical Nurse 1hospital bedside-nursing with supervision Diploma in Nursing 2hospital bedside nursing Associate Degree 2 college + hospital bedside nursing BA for Registered Nursing 4 (basic) or Diploma/ Assosciate +2 university or college + hospital bedside nursing

37 Pflegeausbildung in USA Length of study (years) Trainingwork Practical Nurse 1hospital bedside-nursing with supervision Diploma in Nursing 2hospital bedside nursing Associate Degree 2 college + hospital bedside nursing BA for Registered Nursing 4 (basic) or Diploma/ Assosciate +2 university or college + hospital bedside nursing Masters Degree in Nursing BA+2university specialist nurse

38 Pflegeausbildung in USA Length of study (years) Trainingwork Practical Nurse 1hospital bedside-nursing with supervision Diploma in Nursing 2hospital bedside nursing Associate Degree 2 college + hospital bedside nursing BA for Registered Nursing 4 (basic) or Diploma/ Assosciate +2 university or college + hospital bedside nursing Masters Degree in Nursing BA+2university specialist nurse Doctoral Degree in Nursing BA + >3 universitydiv.

39 Pflegeausbildung in Tansania Primary School: 7 Jahre Studienzeit (Jahre) 10 15

40 Pflegeausbildung in Tansania Primary School: 7 Jahre Secondary School (O-Level):4 Jahre Studienzeit (Jahre) 10 15

41 Pflegeausbildung in Tansania Primary School: 7 Jahre Secondary School (O-Level):4 Jahre Nursing Training A-Nurse: 4 Jahre Studienzeit (Jahre) 10 15

42 Pflegeausbildung in Tansania Primary School: 7 Jahre Secondary School (O-Level):4 Jahre Nursing Training A-Nurse: 4 Jahre Pre-Nursing Course Studienzeit (Jahre) 10 15

43 Pflegeausbildung in Tansania Primary School: 7 Jahre Secondary School (O-Level):4 Jahre Nursing Training A-Nurse: 4 Jahre Pre-Nursing Course Studienzeit (Jahre) Nursing Training B-Nurse: 3 J.

44 Pflegeausbildung in Tansania Primary School: 7 Jahre Secondary School (O-Level):4 Jahre Nursing Training A-Nurse: 4 Jahre Pre-Nursing Course Studienzeit (Jahre) Nursing Training B-Nurse: 3 J. Mid-Wifery 1J.

45 Pflegeausbildung in Tansania Primary School: 7 Jahre Secondary School (O-Level):4 Jahre Nursing Training A-Nurse: 4 Jahre Pre-Nursing Course Studienzeit (Jahre) Nursing Training B-Nurse: 3 J. Mid-Wifery 1J. A-Nurse 1J. Berufspraxis

46 Pflegeausbildung in Tansania Primary School: 7 Jahre Secondary School (O-Level):4 Jahre Nursing Training A-Nurse: 4 Jahre Pre-Nursing Course Studienzeit (Jahre) Nursing Assis- tants Nursing Training B-Nurse: 3 J. Mid-Wifery 1J. A-Nurse 1J. Berufspraxis

47 Pflegeausbildung in Tansania Primary School: 7 Jahre Secondary School (O-Level):4 Jahre Nursing Training A-Nurse: 4 Jahre Pre-Nursing Course Studienzeit (Jahre) Nursing Assis- tants Nursing Training B-Nurse: 3 J. Mid-Wifery 1J. A-Nurse 1J. Berufspraxis Nursing Atten- dants (ange- lernt)

48 Land Ärzte pro 1000 Einwohner Pfleger pro 1000 Einwohner Äthiopien0,010,19 Ruanda0,010,23 Mosambik0,030,17 Nepal0,030,21 Tschad0,030,29 Tansania0,040,18 Burundi0,050,23 Zaire0,080,56 Malawi0,090,32 Kenia0,11,55 Philippinen0,150,37 Sri Lanka 0,180,78

49 Land Ärzte pro 1000 Einwohner Pfleger pro 1000 Einwohner Pakistan0,340,20 Iran0,340,87 Indien0,40,59 Honduras0,661,49 Korea (Süd) 0,871,72 China0,990,71 Vietnam1,061,68 USA2,1213,58 Deutschland2,654,42 Argentinien2,681,19 Griechenland2,852,24 Spanien3,173,87 Italien4,284,00

50 Ausländisches Personal Gründe:Gründe: –Ausbildung im Ausland z.B. deutsche studieren Medizin in Italienz.B. deutsche studieren Medizin in Italien Z. B. Studenten aus Entwicklungsländern in UdSSRZ. B. Studenten aus Entwicklungsländern in UdSSR –Mitarbeit in Ländern mit hohem Bedarf z.B. deutsche Ärzte in Skandinavienz.B. deutsche Ärzte in Skandinavien Z.B. deutsche Ärzte im NHS GroßbritannienZ.B. deutsche Ärzte im NHS Großbritannien –Mitarbeit in Ländern mit hohem Einkommensniveau Z.B. Pflegekräfte aus Osteuropa in DeutschlandZ.B. Pflegekräfte aus Osteuropa in Deutschland Z.B. indische Ärzte in USAZ.B. indische Ärzte in USA Problematik: Brain DrainProblematik: Brain Drain –Mitarbeit aus karitativen Gründen (z.B. Entwicklungshilfe)

51 Kosten eines Entwicklungshelfers (Arzt, 2jähriger Einsatz) Kostenkategorie Betrag VorbereitungVorbereitungskurs Sprachkurs Englisch Sprachkurs Landessprache5.000 Transport Laufende AusgabenBruttobehalt Schulgeld Kinder Versicherungen etc Wiedereingliederung Gesamtkosten

52 Kosten eines Entwicklungshelfers (Forts.) Kosten: pro Monat tatsächlicher Arbeit vor Ort. Gehalt eines einheimischen Arztes: unter 500 pro Monat. Folge: Personelle Entwicklungshilfe ist nur zu rechtfertigen, wenn weder im Land noch im Süd-Süd-Ausgleich eine adäquate Kraft gefunden werden kann.

53 Exkurs: Internal Brain Drain Hohes Gehaltsgefälle innerhalb eines LandesHohes Gehaltsgefälle innerhalb eines Landes –Stadt-Land –Berufe (z.B. Krankenschwestern verdienen als Stewardess mehr) –Arbeitgeber Internationale Stiftungen: 3-4faches GehaltInternationale Stiftungen: 3-4faches Gehalt Status (z.B. Ärzte in Verwaltung)Status (z.B. Ärzte in Verwaltung)

54 Ausländische Entwick- lungshilfe für den Ge- sundheitsbereich, 1990 [Millionen US$/Jahr ] Spendenproblematik

55 Ausländische Entwick- lungshilfe für den Ge- sundheitsbereich, 1990 [Millionen US$/Jahr ]

56 Entwicklungshilfe für den Gesundheitsbereich: Trend Quelle: OECD 2008: Recent trends in Offical Development Assistance to HealthQuelle: OECD 2008: Recent trends in Offical Development Assistance to Health

57 MOH MOEC MOF PMO PRIVATE SECTORCIVIL SOCIETYLOCALGVT NACP CTU CCAIDS INT NGO PEPFAR Norad CIDA RNE GTZ Sida WB UNICEF UNAIDS WHO CF GFATM USAID NCTP HSSP GFCCP DAC CCM T-MAP 3/5 SWAP UNTG PRSP Entwicklungszusammenarbeit: viele Player Source: WHO: Mbewe

58 Source; Don De Savigny & COHRED

59 Internationale Organisationen WHO World Health OrganisationWHO World Health Organisation UNAIDS Joint United Nations Programme on HIV/AIDSUNAIDS Joint United Nations Programme on HIV/AIDS UNICEFUnited Nations Children FundUNICEFUnited Nations Children Fund UNFPRUnited Nations Population FundUNFPRUnited Nations Population Fund UNHCRUnited National High Commissioner for RefugeesUNHCRUnited National High Commissioner for Refugees Weltbank The International Bank of Development and ReconstructionWeltbank The International Bank of Development and Reconstruction IMF International Monetary FundIMF International Monetary Fund USAID United States Agency for International DevelopmentUSAID United States Agency for International Development DANIDA Danish International Development AssistanceDANIDA Danish International Development Assistance DFID Department for Internatioal DevelopmentDFID Department for Internatioal Development JICAJapanese International Cooperation AgencyJICAJapanese International Cooperation Agency SIDASwedish International Development Cooperation AgencySIDASwedish International Development Cooperation Agency

60 Internationale Programme EPIExtended Programme on ImmunizationEPIExtended Programme on Immunization GAVIGlobal Alliance for Vaccines and ImmunizationGAVIGlobal Alliance for Vaccines and Immunization GFATMGlobal Fund to Fight Aids, Tuberculosis and MalariaGFATMGlobal Fund to Fight Aids, Tuberculosis and Malaria PEPFARUnited States Presidents Emergency Plan for AIDS ReliefPEPFARUnited States Presidents Emergency Plan for AIDS Relief TOWATotal war against HIV and AIDS projectTOWATotal war against HIV and AIDS project

61 Nationale Organisationen DSW Deutsche Stiftung WeltbevölkerungDSW Deutsche Stiftung Weltbevölkerung CIM Centrum für internationale Migration und EntwicklungCIM Centrum für internationale Migration und Entwicklung DAAD Deutscher Akademischer AustauschdienstDAAD Deutscher Akademischer Austauschdienst GtZ Gesellschaft für technische ZusammenarbeitGtZ Gesellschaft für technische Zusammenarbeit KfW Kreditanstalt für Wiederaufbau, EntwicklungsbankKfW Kreditanstalt für Wiederaufbau, Entwicklungsbank INWENT Internationale Weiterbildung und EntwicklungINWENT Internationale Weiterbildung und Entwicklung DED Deutscher EntwicklungsdienstDED Deutscher Entwicklungsdienst BMZ Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und EntwicklungBMZ Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung EED Evangelischer EntwicklungsdienstEED Evangelischer Entwicklungsdienst Brot Brot für die WeltBrot Brot für die Welt AGEH Arbeitsgemeinschaft für EntwicklungshilfeAGEH Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe ADVENIATBischöfliche Hilfsaktion ADVENIATADVENIATBischöfliche Hilfsaktion ADVENIAT MISEREOR Bischöfliches Hilfswerk MISEREORMISEREOR Bischöfliches Hilfswerk MISEREOR DIFÄMDeutsches Institut für Ärztliche MissionDIFÄMDeutsches Institut für Ärztliche Mission MÄIMissionsärztliches Institut WürzburgMÄIMissionsärztliches Institut Würzburg

62 Anmerkungen zur Leistungserstellung im Internationalen Management KulturKultur –Mentale Programmierung –Grundverhaltensmuster –Primäre und sekundäre Kultur EisbergtheoremEisbergtheorem

63 Dimensionen nationaler Kultur nach Hofstede MachtdistanzMachtdistanz IndividualismusIndividualismus MaskulinitätMaskulinität UngewissheitsvermeidungUngewissheitsvermeidung langfristige Orientierunglangfristige Orientierung

64 Typische Managementprobleme in anderen Kulturen Umgang mit KomplexitätUmgang mit Komplexität ZielsystemZielsystem EntscheidungsfindungEntscheidungsfindung MotivationMotivation FührungsstilFührungsstil

65

66

67

68

69

70

71

72


Herunterladen ppt "Internationales Gesundheitsmanagement Teil 3a Steffen Fleßa Lst. für Allgemeine BWL und Gesundheitsmanagement Universität Greifswald."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen