Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Bildungspolitisches Forum Gunther Steffens ver.di Bundesverwaltung, Bereich Qualifizierung Schwerte, den 24. März 2014.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Bildungspolitisches Forum Gunther Steffens ver.di Bundesverwaltung, Bereich Qualifizierung Schwerte, den 24. März 2014."—  Präsentation transkript:

1 1 Bildungspolitisches Forum Gunther Steffens ver.di Bundesverwaltung, Bereich Qualifizierung Schwerte, den 24. März 2014

2 Agenda 2 I.Struktur … Reform Übergang Schule – Beruf … Berufs-und Studienorientierung in den Jg. 8 bis 10 II.HIBB: Aufgaben und Zusammensetzung III.Schülerzahlentwicklung an berufsbildenden Schulen in Hamburg IV.Ausbildungsbilanz – Bundesstatistik V.Anlage BQ

3 / 8. SJ Berufs- und Studienorientierung Stadtteilschule in Kooperation mit berufsbildenden Schulen und außerschulischen Partnern 11. SJ Voll- schul. Aus- bil- dung BFS vq Ober- Stufe StS GYM BG- GYM HAM Berufs- qualifizierung Ausbildungsreife vorhanden Betriebliche Ausbildung Ausbildungs- vorbereitung in Verbindung mit EQ / QuAS Ausbildungsreife partiell / nicht vorhanden Produkt.- schulen ÜBERGANGSMANAGEMENTJBA ÜBERGANGSMANAGEMENTJBA Reform Übergang Schule - Beruf Geförderte Ausbildung HAM (Anrechnung Berufs- qualifizierung) z.B. BaE HAB JBH HAP HAMHamburger Ausbildungsmodell BaEBerufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen HABHamburger Arbeit Beschäftigungsgesellschaft JBHJugendberufshilfe HAPHamburger Ausbildungsplatzprogramm

4 Berufs-und Studienorientierung in den Jg. 8 bis 10 Orientierung und Vorbereitung auf die Praxiserfahrung Praxiserfahrung Übergangs- qualifizierung Jahrgang 9 Jahrgang 10 Jahrgang 8 Klären von Interessen, Stärken, Kompetenzen. Für ein Praktikum entscheiden und bewerben. Berufs- und Studienwegeplan. In zwei Phasen an einem außerschulischen Lernort lernen. Für einen Anschluss nach Jg. 10 entscheiden. Den Anschluss vorbereiten (gymnasiale Oberstufe, Ausbildung, Berufsschulischer Bildungsgang). Jahrgang 9 Jahrgang 10 K O N Z E P T 4

5 Aufgaben HIBB 5 Zentrale Aufgaben des HIBB Steuerung der beruflichen Schulen Abschluss von Ziel- und Leistungsvereinbarungen mit der zuständigen Behörde einerseits, andererseits mit den einzelnen beruflichen Schulen Einrichtung eines Kuratoriums, Besetzung mit Vertretern von Staat und Wirtschaft (mit Gewerkschaften), nach dem Prinzip der gleichberechtigten Teilhabe.

6 Aufgaben HIBB 6 Zusammensetzug, Aufgaben der Gremien Kuratorium beim HIBB Aufgaben: berufsbildungspolitische Schwerpunktsetzung Festlegung der curricularen Rahmenbedingungen Erstellung von Vorschlägen zur Verteilung des Globalhaushalts auf die einzelnen Schulen Unterbreitung von Vorschlägen zur Bestellung von Schulleitungen Zusammensetzung: 12 Personen ein vom Senator/-in der BBS benannter Vorsitzender 2 Vertretern der Schulbehörde/Ministerium 1 Vertreter Wirtschaftsbehörde 2 Schulleiter/-innen 6 Vertreter der Wirtschaft

7 Übergänge 2012/13 – gesamt (Stand ) 7 Prozent von N = 7.956

8 Verbleib der Schulabgänger 2013 und Verbleib der Schulabgänger – gesamt Prozent von N = Prozent von N = Ausbildung gesamt ,20% ,7% davon betriebliche Ausbildung91817,3%86823,3% davon außerbetriebliche Ausbildung280,5%170,5% davon schulische Berufsausbildung2224,2%49213,2% davon Berufsqualifizierung1703,2%661,7% Ausbildungsvorbereitung (AV, Produktionsschule) ,7% % gesicherte und geklärte Verbleibe gesamt ,1%83322,3% davon gesicherte Anschlüsse (Berufsvorbereitende Maßnahmen, FSJ, FÖJ, Bundesfreiwilligendienst, nicht mehr Schulpflichtige in Beratung der JBA, Bundeswehr, Auslandsaufenthalt) 66412,5%61816,6% davon teilqualifizierende Berufsfachschule ,0%00% davon sonstige geklärte Verbleibe (z.B. Abmeldung aus Hamburg) 100,1%2155,8% Gesamtergebnis ,00% ,00%

9 Übergänge 2012/13 – gesamt Jugendliche, die weiter zur Schule gehen 9 Stand: Prozent von N = 4.225

10 Übergänge nach AvDual 10 Stand:

11 Übergänge nach AvDual 11 Übergänge nach AvDual (Stand: )AnzahlProzentSumme AusbildungAusbildungsvertrag58823,14 Überbetriebliche Ausbildung mit Vertrag1646,45 Berufsfachschulausbildung mit Vertrag582,28 BeschäftigungFSJ / BuFDi mit Vertrag471,85 Arbeit783,07 Bundeswehr100,39 BerufsvorbereitungProduktionsschule mit Vertrag953,74 (Träger / BVB)ABO-Arbeits- und Berufsorientierung170,67 Praktikerqualifizierung & altern. Maßnahmen90,35 Berufsorientierte Ausbildungsvorbereitung150,59 BVB1465,75 andere BV entsprechende Angebote321,26 EQ491,9351,5% weiterf. schulische BildungSekundarstufe I allg. bild. Schule271,06 Sekundarstufe ll allg. bild. Schule230,91 Sekundarstufe ll berufsbild. Schule401,573,5% schulpflichtig im 2. Jahr AV2. / 3. Jahr AV54621,4921,5% JBA-Beratungsangebotein Beratung (noch kein gesicherter Verbleib)28811,33 Anspruch genommenSchulpflichtbefreiung250,98 Abmeldung Hamburg361,42 Sonstiges1335,2319,0% JBA-Beratungsangebote nicht in Anspruch genommen 1154,534,5% Gesamt ,00100,0%

12 Übergänge nach BQ 12 Übergänge in die duale Berufsausbildung (195 Teilnehmerinnen und Teilnehmer entsprechen 100%) Übergänge in duale Berufsausbildung insgesamt13870,8% davon in ungeförderte betriebliche Berufsausbildung11156,9% davon in öffentlich finanzierte trägergestützte Berufsausbildung2713,8% Bilanz bezogen auf die erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen (138 Teilnehmerinnen und Teilnehmer entsprechen 100%) Übergänge in ungeförderte Berufsausbildung in einen Betriebe11180,4% Darunter Übergänge mit Anrechnung von Ausbildungszeit69 Übergänge in geförderte / trägergestützte Berufsausbildung2719,6%

13 Übergänge nach BQ 13 Abgänge in der BQ (195 Teilnehmerinnen und Teilnehmer entsprechen 100%) Abgänge insgesamt5729,2% Wechsel von BQ in AvDual3819,5% An die JBA verwiesen83,9% Übergang zu einer weiterführenden Schule31,5% Abgangsgründe in der BQ (195 Teilnehmerinnen und Teilnehmer entsprechen 100%) Abgänge aus persönlichen Gründen (z.B. falsche Berufswahl)3216,4% Abgänge aus Leistungsgründen147,2% Sonstiges (z.B. Wohnortwechsel)10,6% BQ nicht bestanden (nach dem Schuljahr)73,6%

14 Gesamtschülerzahlen der berufsbildenden Schulen in Hamburg von 2005 bis

15 Gesamtschülerzahlen der Berufsschulen (duale Ausbildung) von 2007 bis

16 Zeitreihe Anfänger/innenzahlen in der dualen Ausbildung seit

17 Ausbildungsbilanz & Schülerzahlen 17 Anfänger in dualer Ausbildung in staatlichen berufsbildenden Hamburger Schulen Vorheriger Schulabschluss Schuljahr 2007/082008/092009/102010/112011/122012/132013/14 Hochschulreife + (schulische) FHR Mittlerer Bildungsabschluss Hauptschulabschluss ohne Hauptschulabschluss sonstiger Abschluss zusammen

18 Neu abgeschlossene Ausbildungsverträge nach Ländern & Zuständigkeitsbereichen 18 Quelle: BIBB, Erhebung zum

19 Veränderung der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge von 2013 zu Quelle: BIBB, Erhebung zum

20 20 Vielen Dank !

21 Zahlen 2014/15: BQ 21 Metallberufe32 Metallbauer/in, Konstruktionsmechaniker/in, Industriemechaniker/in Anlagenmechaniker/in 20 Bäckerhandwerk20 Bäcker/in; Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk Fachkraft für Lagerlogistik, Fachlagerist/in24 Fahrzeuglackierer/in16 Elektroniker/in 24 Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik; Betriebstechnik Gastronomische Berufe40 Fachmann/frau für Systemgastronomie, Koch/ Köchin, Hotelfachmann/frau, Restaurantfachmann/frau Fachkraft für Veranstaltungstechnik20 Bauberufe20

22 Geplante Berufe und Platzzahlen BQ 2014/15 22 IT-Kaufmann/frau 8 Kaufmann/frau für Büromanagement 40 Kaufmann/frau im Groß- und Außenhandel, FR Großhandel30 Kaufmann/frau im Einzelhandel60 Kaufmann/frau für Spedition und Logistikdienstleistung24 Kaufmann/frau für Dialogmarketing20 Rechtsanwaltsfachangestellte/r20 Altenpfleger/in24 Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r16 Medizinische/r Fachangestellte/r16 Summe470


Herunterladen ppt "1 Bildungspolitisches Forum Gunther Steffens ver.di Bundesverwaltung, Bereich Qualifizierung Schwerte, den 24. März 2014."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen