Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gesellschaftspolitik und humanitäre Diplomatie Die Generation der Egoisten Tagung Jugend im Roten Kreuz 22. September 2012, St. Pölten Mag. Robert Dempfer,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gesellschaftspolitik und humanitäre Diplomatie Die Generation der Egoisten Tagung Jugend im Roten Kreuz 22. September 2012, St. Pölten Mag. Robert Dempfer,"—  Präsentation transkript:

1 Gesellschaftspolitik und humanitäre Diplomatie Die Generation der Egoisten Tagung Jugend im Roten Kreuz 22. September 2012, St. Pölten Mag. Robert Dempfer, Stabstelle Gesellschaftspolitik

2 2 Gesellschaftspolitik und humanitäre Diplomatie Beobachtung gesellschaftlicher Trends und Entwicklungen (Ökonomisierung, Autonomie...) Auswirkungen auf die Arbeit des Roten Kreuzes? Auswirkungen auf die Lebensbedingungen von Menschen in Not und sozial Schwachen? Gesellschaftspolitik arbeitet an der aktiven Gestaltung der gesellschaftlichen Verhältnisse, die sich nicht mit Korrekturen im Nachhinein zufrieden gibt. Was macht Gesellschaftspolitik? In welche Richtung sich unsere Gesellschaft entwickelt.

3 Bevölkerungsentwicklung und ihre Auswirkungen auf die die soziale Sicherung der Zukunft Zwischen den Kulturen: Zuwanderungsland Österreich 3 Gesellschaftspolitik und humanitäre Diplomatie Zwei maßgebliche Entwicklung Die Umwelt des Österreichischen Roten Kreuzes und Jugendrotkreuzes

4 Demografische Entwicklung 4 Gesellschaftspolitik und humanitäre Diplomatie Auswirkungen auf die solidarischen, umlagefinanzierten Sozialversicherungen Online: Kostenlos bestellen:

5 Arbeitslos? Krank? Arm? Wie unsere soziale Sicherung funktioniert. 5 Gesellschaftspolitik und humanitäre Diplomatie In unserem Sozialsystem sorgen die Aktiven (Erwerbstätige) für die Nicht-Aktiven (Kinder, Pensionisten, Arbeitslose, Kranke, Pflegebedürftige...) Lebensrisiken Krankheit, Unfall, Arbeitslosigkeit, Pflegebedarf, Altersarmut solidarische Sicherung Alle zahlen Beiträge und Steuern umlagefinanziert Das Geld wird nicht angespart, sondern sofort wieder ausgegeben. Schwäche: Verhältnis Aktive und Nicht-Aktive

6 6 Gesellschaftspolitik und humanitäre Diplomatie Demografische Entwicklung Österreich – wir werden mehr... Quelle: Statistik Austria, Bevölkerungsvorausschätzung Parameter: Geburten Todesfälle Migration

7 7 Gesellschaftspolitik und humanitäre Diplomatie Demografische Entwicklung... und die Zusammensetzung der Bevölkerung ändert sich. Quelle: Statistik Austria, Bevölkerungsvorausschätzung 2011.

8 8 Gesellschaftspolitik und humanitäre Diplomatie Quellen: UN World Population Prospects 2010, mittlere Variante. Statistik Austria, Bevölkerungsvorausschätzung Österreich: Die ganze Welt wird älter Bevölkerungsentwicklung bis 2050 weltweit

9 9 Gesellschaftspolitik und humanitäre Diplomatie Die Formel für die Zukunft Erhaltung solidarischer Absicherung der Lebensrisiken gemeinsam mit IV, IIASA, WU Wie erhalten wir Wirtschaftsleistung und solidarische Sozialversicherungen? Künftig arbeiten mehr Erwerbstätige (Ältere, Frauen, Zuwanderer) länger (faktisches Pensionsantrittsalter erhöhen) in höher qualifizierten = produktiveren Tätigkeiten (Bildung). Daraus Ableitung zahlreicher notwendiger Maßnahmen. Neue Dienstleistungen für das ÖRK?

10 10 Gesellschaftspolitik und humanitäre Diplomatie Arbeit für das Rote Kreuz? Künftig ergänzt Strukturhilfe die Soforthilfe Mehr Erwerbstätige (Ältere, Frauen, Zuwanderer) Wirtschaftspolitik, Familienpolitik, Frauenpolitik, Arbeitsmarktpolitik... arbeiten länger Wirtschaftspolitik, Sozialpolitik, Arbeitsmarktpolitik in höher qualifizierten = produktiveren Tätigkeiten Bildungspolitik

11 11 Gesellschaftspolitik und humanitäre Diplomatie Zwischen den Kulturen Zuwanderungsland Österreich Online: Kostenlos bestellen:

12 12 Gesellschaftspolitik und humanitäre Diplomatie Zwischen den Kulturen Zuwanderungsland = Wenn mehr Menschen zu- als wegziehen

13 13 Gesellschaftspolitik und humanitäre Diplomatie Zwischen den Kulturen Deutsche sind mittlerweile die größte Zuwanderer-Gruppe

14 14 Gesellschaftspolitik und humanitäre Diplomatie Zwischen den Kulturen Die, die schon hier sind...

15 15 Gesellschaftspolitik und humanitäre Diplomatie Zwischen den Kulturen Die, die schon hier sind...

16 16 Gesellschaftspolitik und humanitäre Diplomatie Zwischen den Kulturen Wien 12. Bezirk, Am Schöpfwerk, Volksschule der Stadt Wien Muttersprachen der 1b, Schuljahr 2012/2013 BKS (13) Persisch (2) Bengalisch (1) Türkisch (4) Arabisch (1) Deutsch (4)

17 Zwischen den Kulturen Lesefähigkeit, 4. Volksschulklasse, Migrationshintergrund bangladeschisch Eltern Akademiker, in Österreich dequalifiziert 17 Gesellschaftspolitik und humanitäre Diplomatie

18 Zwischen den Kulturen Lesefähigkeit, 4. Volksschulklasse, Migrationshintergrund türkisch Elternhaus bildungsfern 18 Gesellschaftspolitik und humanitäre Diplomatie

19 19 Gesellschaftspolitik und humanitäre Diplomatie Jährlich scheitert eine beträchtliche Anzahl von Jugendlichen an der Pflichtschule. Die Gründe sind sozialer Natur: - fehlende familiäre Unterstützung, Sprachdefizite, soziale Vererbung, Migrationshintergrund Jeder fünfte Pflichtschulabgänger kann nicht sinnerfassend lesen - 2/3 dieser Kinder sind österreichische Staatsbürger Schulabbrecher pro Jahr Jugendliche ohne Ausbildung und Beschäftigung - davon 40% mit Migrationshintergrund Zwischen den Kulturen Bildungsferne betrifft nicht nur Menschen mit Migrationshintergrund

20 Künftig arbeiten mehr Erwerbstätige in höher qualifizierten Tätigkeiten... mismatch! Kompensatorische Bildungsinitiativen für alle, die schon hier sind (ob mit Migrationshintergrund oder ohne). 20 Gesellschaftspolitik und humanitäre Diplomatie Zwischen den Kulturen Ein humanitäres und volkswirtschaftliches Problem erster Ordnung Die künftig kleinere Zahl Erwerbstätiger kann durch ihre bessere Bildung kompensiert werden. Wolfgang Lutz, Demograf Es kommt nicht darauf an, wie viele Menschen ich habe, sondern wie produktiv sie sind. Alois Guger, Wirtschaftsforscher

21 Warum ist Bildung so wichtig? future.monitor – das Zukunfts-Tool des Roten Kreuzes IIASA (International Institute for Applied Systems Analysis) Multi-State-Demography (Eigenschaften wie Bildung, Erwerbsstatus, Migrationshintergrund, Gesundheit) 21 Gesellschaftspolitik und humanitäre Diplomatie

22

23 Im Jahr 1970 hatten rd Frauen zwischen 45 und 49 Jahren keinerlei Schulbildung. Im Jahr 1970 hatten rd Männer zwischen 30 und 34 Jahren einen Universitätsabschluss.

24

25

26

27

28

29

30

31 Im Jahr 2010 gab es keine Frau zwischen 45 und 49 Jahren ohne Schulbildung. Im Jahr 2010 hatten rd Männer zwischen 30 und 34 Jahren einen Universitätsabschluss (5 x mehr als 1970).

32

33 Lernhaus (ÖRK, 1150 Wien) - state of the art-Betreuung - kosten- und personalintensiv Lernhilfe (JRK Landesleitung Tirol) - kostengünstig, einfach administrierbar, pädagogisches Personal, Lehrer kennen die Bedürfnisse ihrer Kinder Lernclub (LV Wien, BS Berta von Suttner) - kostengünstig, einfach administrierbar - nicht nur pädagogisches Personal 33 Gesellschaftspolitik und humanitäre Diplomatie Kompensatorische Maßnahmen Wir sind da, um zu helfen – operativ

34 Migrations- und Integrationscharta des ÖRK (2009, Aktualisierung 2012 wegen inzwischen erfüllter Forderungen): - Staatssekretariat für Integration - Zuwanderung nach Kriterien statt Quoten (Rot-Weiß-Rot-Card) - Verpflichtendes letztes Kindergartenjahr Budget für sprachliche Frühförderung im Kindergarten beibehalten 34 Gesellschaftspolitik und humanitäre Diplomatie Gesellschaftspolitik Wir sind da, um zu helfen – advokativ

35 35 Gesellschaftspolitik und humanitäre Diplomatie Zwischen den Kulturen Das Rote Kreuz als Ort der Integration Erwerbstätigkeit ist der wichtigste Integrationsmotor, aber auch die Institutionen der Zivilgesellschaft sind ideale Orte der Integration

36 future.monitor Wirtschaftsleistung und Sozialstaat erhalten: Hier steht, wie´s geht. Regierung Wie gut ist die Bundesregierung? Was hat sie umgesetzt? ÖRK-Positionen und Anliegen Das Rote Kreuz zu Pflege & Betreuung, Bildungsbenach- teiligung, Zuwanderung und Integration, Liberalisierung der Daseinsvorsorge, abnehmender Selbsthilfefähigkeit der Bevölkerung? Plus: Die TO DO-Liste für Österreich Zahl der Woche GesPol-Statements Das Magazin, das fehltWozu Ausländer?NewsGastkommentare WIR SAGEN NICHT, WAS ANKOMMT. SONDERN WORAUF ES ANKOMMT. Verpflichtendes Sozialjahr: Zwangsarbeit oder einfach Bürgerpflicht?

37 Ihr werdet - gebildeter sein müssen als die Generationen vor euch, damit ihr produktiver seid und noch einen Sozialstaat habt - länger arbeiten müssen als die Generationen vor euch - mehr freiwillig für das Gemeinwesen tun müssen, weil der Staat nicht mehr für alles bezahlen kann - die Schulden zurückzahlen müssen, die die Generationen vor euch angehäuft haben - trotzdem weniger Wohlstand haben als die Generationen vor euch 37 Gesellschaftspolitik und humanitäre Diplomatie Die Rede ist von euch... Eine Frage der Gerechtigkeit zwischen den Generationen

38 Demografie - Die ältere Generation hat zu wenige Kinder bekommen. Deshalb wird sie bald die Mehrheit stellen. Die Demokratie passt sich der Demografie an. Schulden - Die ältere Generation hat den Wohlstand auf Schulden gebaut. Die Jüngeren werden sie zurückzahlen müssen. Umwelt - Die ältere Generation hat den Wohlstand auf fossilen Brennstoffen gebaut. Kann das so weitergehen? Wer ist hier jetzt die Generation Ich?!? 38 Gesellschaftspolitik und humanitäre Diplomatie Die Generation Ich hat keine Wahl Eine Frage der Gerechtigkeit zwischen den Generationen

39 Ihr habt keine Wahl. Oder? 39 Gesellschaftspolitik und humanitäre Diplomatie

40 40 Gesellschaftspolitik und humanitäre Diplomatie GESELLSCHAFTSPOLITIK. Wir sagen nicht, was ankommt. Sondern worauf es ankommt. Mag. Robert Dempfer Stabstelle Gesellschaftspolitik Österreichisches Rotes Kreuz Wiedner Hauptstraße Wien Tel.: 01 /


Herunterladen ppt "Gesellschaftspolitik und humanitäre Diplomatie Die Generation der Egoisten Tagung Jugend im Roten Kreuz 22. September 2012, St. Pölten Mag. Robert Dempfer,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen