Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

RIF e.V. Prof. Dr.-Ing. Crostack: Qualitätsmanagement Prof. Dr.-Ing. Heinz: Fertigungsvorbereitung Dortmund 1 SAFE Sicheres Handeln bei Ausnahmesituationen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "RIF e.V. Prof. Dr.-Ing. Crostack: Qualitätsmanagement Prof. Dr.-Ing. Heinz: Fertigungsvorbereitung Dortmund 1 SAFE Sicheres Handeln bei Ausnahmesituationen."—  Präsentation transkript:

1 RIF e.V. Prof. Dr.-Ing. Crostack: Qualitätsmanagement Prof. Dr.-Ing. Heinz: Fertigungsvorbereitung Dortmund 1 SAFE Sicheres Handeln bei Ausnahmesituationen durch umfassendes Fehlermanagement Das Projekt wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen e. V. (AiF) im Auftrag der Forschungsgemeinschaft Qualität e. V. (FQS) gefördert. Dipl.-Ing. Wissem Ellouze Dipl.-Ing. Reiner Sackermann Dipl.-Logist. MSIE (USA) Oliver Grimm

2 RIF e.V. Prof. Dr.-Ing. Crostack: Qualitätsmanagement Prof. Dr.-Ing. Heinz: Fertigungsvorbereitung Dortmund 2 Inhalt Ausgangssituation Konzeptaufbau Prozesse des Fehlermanagements Bewertungsstufen Softwareunterstützung

3 RIF e.V. Prof. Dr.-Ing. Crostack: Qualitätsmanagement Prof. Dr.-Ing. Heinz: Fertigungsvorbereitung Dortmund 3 Motivation Ausgangssituation Hohe Reaktionszeiten Unstrukturierte Fehlerbehebungsabläufe Unternehmenswissen bleibt ungenutzt Individuelle Wege des Fehlermanagements Neuartigkeit Stress Komplexität Längere Stillstände Ineffizienz Zeitdruck

4 RIF e.V. Prof. Dr.-Ing. Crostack: Qualitätsmanagement Prof. Dr.-Ing. Heinz: Fertigungsvorbereitung Dortmund 4 Geführtes Handeln Ausreichendes Wissen Strukturierte Prozesse SAFE Sicheres Handeln bei Ausnahmesituationen durch umfassendes Fehlermanagement

5 RIF e.V. Prof. Dr.-Ing. Crostack: Qualitätsmanagement Prof. Dr.-Ing. Heinz: Fertigungsvorbereitung Dortmund 5 Konzeptaufbau Haupt- prozesse Teilprozesse Unternehmensspezifische Tätigkeiten Problemlösungs- Konzepte Normanforderungen Praxisanforderungen Unternehmensspezifische Aktivitäten Prozessaufnahmen Leitfaden

6 RIF e.V. Prof. Dr.-Ing. Crostack: Qualitätsmanagement Prof. Dr.-Ing. Heinz: Fertigungsvorbereitung Dortmund 6 Hauptprozesse Deming Kreis Five Steps Eskalation Six Sigma PlanenAusführenPrüfenVerbessern Fehler beheben Fehler definieren Ursache identifizieren Ursache beheben Bewerten & Verbessern AnalysierenErfassenKorrigierenEskalieren MessungDefinitionAnalyseOptimierungKontrolle 8 Hauptprozesse Detektiere n & erfassen Klassifiziere n & bewerten Zuständigkeite n & Termine Abstell- maßnahme n Korrektur- & Vorbeugun gsmaßnah men UmsetzungControlling MA- Motivation & Qualifikatio n

7 RIF e.V. Prof. Dr.-Ing. Crostack: Qualitätsmanagement Prof. Dr.-Ing. Heinz: Fertigungsvorbereitung Dortmund 7 Prozesse 1 & 2 8 Hauptprozesse Detektiere n & erfassen Klassifiziere n & bewerten Zuständigkeite n & Termine Abstell- maßnahme n Korrektur- & Vorbeugung smaßnahm en UmsetzungControlling MA- Motivation & Qualifikatio n Detektieren & erfassen Abweichung erkennen Fehler determinieren Sofortmaßnahmen Fehler erfassen Detektiere n & erfassen Klassifizieren & bewerten Fehler klassifizieren Bekannt (erwartet, unerwartet) Unbekannt Prioritäten festlegen Klassifiziere n & bewerten

8 RIF e.V. Prof. Dr.-Ing. Crostack: Qualitätsmanagement Prof. Dr.-Ing. Heinz: Fertigungsvorbereitung Dortmund 8 Prozesse 3 & 4 8 Hauptprozesse Detektiere n & erfassen Klassifiziere n & bewerten Zuständigkeite n & Termine Abstell- maßnahme n Korrektur- & Vorbeugung smaßnahm en UmsetzungControlling MA- Motivation & Qualifikatio n Zuständigkeiten & Termine Rollen & Kompetenzen Sonstige Regel der Zusammenarbeit Informationsfluss Zeitlicher Rahmen Detektiere n & erfassen Abstellmaßnahmen Fehlerkorrektur Fehlerfolge ermitteln und minimieren Lenkung fehlerhafter Produkte Klassifiziere n & bewerten Zuständigkeite n & Termine Abstell- maßnahme n

9 RIF e.V. Prof. Dr.-Ing. Crostack: Qualitätsmanagement Prof. Dr.-Ing. Heinz: Fertigungsvorbereitung Dortmund 9 Prozesse 5 & 6 8 Hauptprozesse Detektiere n & erfassen Klassifiziere n & bewerten Zuständigkeite n & Termine Abstell- maßnahme n Korrektur- & Vorbeugung smaßnahm en UmsetzungControlling MA- Motivation & Qualifikatio n Korrektur & Vorbeugung Ursachen identifizieren Ursachen verhindern bzw. eliminieren Hohes Maß an Kreativität Experten Know-How Detektiere n & erfassen Umsetzung Maßnahmen umsetzen Berücksichtigung der Zeitrahmen Berücksichtigung der Kapazitätsengpässe Klassifiziere n & bewerten Zuständigkeite n & Termine Abstell- maßnahme n Korrektur- & Vorbeugung smaßnahm en Umsetzung

10 RIF e.V. Prof. Dr.-Ing. Crostack: Qualitätsmanagement Prof. Dr.-Ing. Heinz: Fertigungsvorbereitung Dortmund 10 Prozesse 7 & 8 8 Hauptprozesse Detektiere n & erfassen Klassifiziere n & bewerten Zuständigkeite n & Termine Abstell- maßnahme n Korrektur- & Vorbeugung smaßnahm en UmsetzungControlling MA- Motivation & Qualifikatio n Controlling Wirksamkeitskontrolle Kontinuierliche Verbesserung Detektiere n & erfassen Motivation & Qualifikation Einbezug des menschlichen Faktors Rückinformation an beteiligten Mitarbeiter Ergänzung der Ausbildungsinhalte Klassifiziere n & bewerten Zuständigkeite n & Termine Abstell- maßnahme n Korrektur- & Vorbeugung smaßnahm en UmsetzungControlling MA- Motivation & Qualifikatio n

11 RIF e.V. Prof. Dr.-Ing. Crostack: Qualitätsmanagement Prof. Dr.-Ing. Heinz: Fertigungsvorbereitung Dortmund 11 Teilprozesse DIN ISO … 8.3 Lenkung fehlerhafte Produkte Ständige Verbesserung Korrekturmaßnahmen … DIN ISO … 8.3 Lenkung fehlerhafte Produkte Ständige Verbesserung Korrekturmaßnahmen … Umfrage Gestaltung und Ziele des FM Mitarbeiter Qualifikation Datenerfassung und –verarbeitung Produkt-/Prozessfehler Umfrage Gestaltung und Ziele des FM Mitarbeiter Qualifikation Datenerfassung und –verarbeitung Produkt-/Prozessfehler Anforderungsprofil 8.3 Lenkung fehlerhafter Produkte Umfrage Abstellmaßnahmen Fehler beheben Fehlerfolge ermitteln Schaden bereinigen Reparaturauftrag für Betriebsmittel Fehlerhaftes Teil markieren … Fehler erkennen Festlegung der Lenkungsmaßnahmen Kennzeichnung des fehlerhaften Produktes … Rückverfolgbarkeit von Fehlern und fehlerhaften Produkten … GrundlageAnforderungenTeilprozesse

12 RIF e.V. Prof. Dr.-Ing. Crostack: Qualitätsmanagement Prof. Dr.-Ing. Heinz: Fertigungsvorbereitung Dortmund 12 Abstellmaßnahmen Abstell- maßnahmen

13 RIF e.V. Prof. Dr.-Ing. Crostack: Qualitätsmanagement Prof. Dr.-Ing. Heinz: Fertigungsvorbereitung Dortmund 13 Unterstützung bei der Einführung des Systems Ermittlung des Ist-Zustandes Vergleich mit dem Referenzmodell Leitfaden Nutzung Checkliste Auswirkung Referenz Referenzmodell Implementierung Schrittweise Einführung

14 RIF e.V. Prof. Dr.-Ing. Crostack: Qualitätsmanagement Prof. Dr.-Ing. Heinz: Fertigungsvorbereitung Dortmund 14 P1L1P2L1P3L1P4L1P5L1P6L1 P7L1P8L1 P1L2P2L2P3L2P4L2P5L2P6L2 P7L2P8L2 P1L3P2L3P3L3P4L3P5L3P6L3 P7L3P8L3 P1L4P2L4P3L4P4L4P5L4P6L4 P7L4P8L4 P1L5P2L5P3L5P4L5P5L5P6L5 P7L5P8L5 Prozess-Level-Matrix Level 40 Checklisten aus 8 Prozessen und 5 Leveln Gleichberechtigte unstrukturierte To-Do-Liste Aufeinander aufbauende Handlungsleitung Prozesse P3L1P4L1P3L1P5L1P4L1P3L1 5 Level Prozesse Prozess-Level-Matrix

15 RIF e.V. Prof. Dr.-Ing. Crostack: Qualitätsmanagement Prof. Dr.-Ing. Heinz: Fertigungsvorbereitung Dortmund 15 Level 1 P1L1P2L1P3L1P4L1P5L1P6L1 P7L1P8L1 P1L2P2L2P3L2P4L2P5L2P6L2 P7L2P8L2 P1L3P2L3P3L3P4L3P5L3P6L3 P7L3P8L3 P1L4P2L4P3L4P4L4P5L4P6L4 P7L4P8L4 P1L5P2L5P3L5P4L5P5L5P6L5 P7L5P8L5 Level Prozesse Grundlegende Fertigkeiten des Fehlermanagements Einfach zu realisierende Maßnahmen Grundvoraussetzung für jede spätere Weiterentwicklung Grundlegende Fertigkeiten des Fehlermanagements Einfach zu realisierende Maßnahmen Grundvoraussetzung für jede spätere Weiterentwicklung

16 RIF e.V. Prof. Dr.-Ing. Crostack: Qualitätsmanagement Prof. Dr.-Ing. Heinz: Fertigungsvorbereitung Dortmund 16 Level 2, 3 & 4 P1L1P2L1P3L1P4L1P5L1P6L1 P7L1P8L1 P1L2P2L2P3L2P4L2P5L2P6L2 P7L2P8L2 P1L3P2L3P3L3P4L3P5L3P6L3 P7L3P8L3 P1L4P2L4P3L4P4L4P5L4P6L4 P7L4P8L4 P1L5P2L5P3L5P4L5P5L5P6L5 P7L5P8L5 Level Prozesse Ausgeglichene Verteilung der Entwicklungsschritte Sinnvolle Vorrangbeschreibung Ausgeglichene Verteilung der Entwicklungsschritte Sinnvolle Vorrangbeschreibung P1L1P2L1P3L1P4L1P5L1P6L1 P7L1P8L1 Zielniveau des Referenzmodells

17 RIF e.V. Prof. Dr.-Ing. Crostack: Qualitätsmanagement Prof. Dr.-Ing. Heinz: Fertigungsvorbereitung Dortmund 17 Level 5 P1L1P2L1P3L1P4L1P5L1P6L1 P7L1P8L1 P1L2P2L2P3L2P4L2P5L2P6L2 P7L2P8L2 P1L3P2L3P3L3P4L3P5L3P6L3 P7L3P8L3 P1L4P2L4P3L4P4L4P5L4P6L4 P7L4P8L4 P1L5P2L5P3L5P4L5P5L5P6L5 P7L5P8L5 Level Prozesse Kompetenzen gehen über den erforderlichen Erfüllungsgrad des Referenzmodells hinaus Mögliche Erweiterung des Referenzmodells Kompetenzen gehen über den erforderlichen Erfüllungsgrad des Referenzmodells hinaus Mögliche Erweiterung des Referenzmodells P1L1P2L1P3L1P4L1P5L1P6L1 P7L1P8L1

18 RIF e.V. Prof. Dr.-Ing. Crostack: Qualitätsmanagement Prof. Dr.-Ing. Heinz: Fertigungsvorbereitung Dortmund 18 Erfüllungsgrad Einzelne Aktivitäten Zusammenhang mit dem Referenzmodell Beschreibung des Soll- Zustandes Vorgehensweise zur Erlangung des Soll-Zustandes Bewertung Level Voraussetzungen Soll-Zustand Checkliste

19 RIF e.V. Prof. Dr.-Ing. Crostack: Qualitätsmanagement Prof. Dr.-Ing. Heinz: Fertigungsvorbereitung Dortmund 19 Bewertungsschema Punkt- zahl im FM- System der Firma festgelegt wirksam nachgewiesen Erläuterung 10ja - Regelmäßige Anwendung - Sehr gute Ergebnisse - Dokumentierte Verfahren und Abläufe 8neinja - Regelmäßige Anwendung - Gute Ergebnisse - Mangelnde Dokumentation 6ja Über- wiegend (75 %) - Unregelmäßige Anwendung - Befriedigende Ergebnisse - Dokumentierte Verfahren und Abläufe 4nein - Vorhanden und anwendbar - Befriedigende Ergebnisse - Mangelnde Dokumentation 0ja/neinnein - Nicht vorhanden - Ungenügende Ergebnisse - Unabhängig von der Dokumentation

20 RIF e.V. Prof. Dr.-Ing. Crostack: Qualitätsmanagement Prof. Dr.-Ing. Heinz: Fertigungsvorbereitung Dortmund 20 Level abgeschlossen erfüllt Level abschließen mit Hinweis auf Verbesserungsmaßnahmen einleiten Lev el weist große Mängel auf. Mängel zuerst beseitigen und dann Level abschließen zu können Level abgeschlossen erfüllt Level abschließen mit Hinweis auf Verbesserungsmaßnahmen einleiten Lev el weist große Mängel auf. Mängel zuerst beseitigen und dann Level abschließen zu können Erfüllungsgrad Gesamterfüllungsgrad Erfüllungsgrad Kriterium Nr. i (Punktzahl) Anzahl der Kriterien

21 RIF e.V. Prof. Dr.-Ing. Crostack: Qualitätsmanagement Prof. Dr.-Ing. Heinz: Fertigungsvorbereitung Dortmund 21 WFMS Der Fehlerbehandlungsablauf kann durch ein WFMS unterstützt werden. Workflow-Management-Systeme (WFMS) sind DV-gestützte Werkzeuge zur (teil-)automatisierten Abwicklung von Prozessen. Kernfunktionalitäten von WFMS: Die Modellierung von Prozessen in Form von Schemata, die Abwicklung von konkretisierten Abläufen entsprechend solcher Schemata, die Überwachung laufender und die Analyse abgeschlossener Abläufe.

22 RIF e.V. Prof. Dr.-Ing. Crostack: Qualitätsmanagement Prof. Dr.-Ing. Heinz: Fertigungsvorbereitung Dortmund 22 WFMS Aufbauorganisation Abläufe FM1FM2FMn FM FM1.n FM FMn.n FMn.1... Dokumente/Informationen Workflow-Management-System

23 RIF e.V. Prof. Dr.-Ing. Crostack: Qualitätsmanagement Prof. Dr.-Ing. Heinz: Fertigungsvorbereitung Dortmund 23 Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "RIF e.V. Prof. Dr.-Ing. Crostack: Qualitätsmanagement Prof. Dr.-Ing. Heinz: Fertigungsvorbereitung Dortmund 1 SAFE Sicheres Handeln bei Ausnahmesituationen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen