Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Grundlagen der Netzwerktechnik Fee Zocher, Boehringer-Ingelheim Pharma KG Bernhard Wiesner, ALP Dillingen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Grundlagen der Netzwerktechnik Fee Zocher, Boehringer-Ingelheim Pharma KG Bernhard Wiesner, ALP Dillingen."—  Präsentation transkript:

1 Grundlagen der Netzwerktechnik Fee Zocher, Boehringer-Ingelheim Pharma KG Bernhard Wiesner, ALP Dillingen

2 Grundlagen der Netzwerktechnik Überblick über Dienste, Aufbau, Komponenten und Funktionsweise von Rechnernetzen * A) Benutzen eines Netzwerkes 1. Client und Server 2. Dienste und Protokolle B) Adressierung 1. TCP 2. IP C) Die physikalische Ebene 1. MAC Adresse und ARP 2. Kollisionsnetz D) Ergänzungen

3 Benutzen eines Netzwerks Local Area Network (LAN)

4 Benutzen eines Netzwerks 1. Folgen Sie den Anweisungen des Referenten zur Verkabelung der Schulungsraum-PCs. 2. Starten Sie einen Web-Browser (Internet Explorer oder Netscape) 3. Tippen Sie folgenden Text in die Adresszeile des Browsers: Was passiert? Übung 1 Das Prinzip der Datenaustauschs zwischen 2 Rechnern in Form von Kommandos und Dateien

5 Benutzen eines Netzwerks 1. Finden Sie den Namen Ihres PCs heraus. 2. Finden Sie heraus, welche Namen andere PCs im Schulungsraum haben. 3. Ersetzen Sie in der Adresszeile des Browsers den Namen delta durch einen anderen Rechnernamen im Raum. Was passiert? Übung 2 Rechnernamen, Client, Server

6 Benutzen eines Netzwerks Clients und Server

7 Benutzen eines Netzwerks 1. Starten Sie einen Web-Browser (Internet Explorer oder Netscape) 2. Tippen Sie folgende Zeile in den Navigationsbalken des Browsers: ftp://delta Was passiert? Übung 3 Dienste auf Clients und Servern

8 Benutzen eines Netzwerks Dienste und Protokolle

9 Benutzen eines Netzwerks

10 Benutzen eines Netzwerks 1. Versenden Sie Mails an Kursteilnehmer. 2. Prüfen Sie, ob Sie Mails von anderen Kursteilnehmern empfangen können. Übung 4 Dienst

11 Benutzen eines Netzwerks 1. Öffnen Sie eine MS-DOS- Eingabeaufforderung (Kommando-Box). 2. Geben Sie ein: telnet delta als Login-Name: tn1 als Passwort: tn1 3. Tippen Sie das Kommando: su root als Passwort: Geben Sie ein: shutdown –h now Was ist passiert? Übung 4a Telnet-Dienst

12 Adressierung TCP / IP

13 Adressierung 1. Öffnen Sie eine Kommando-Box. 2. Geben Sie ein: telnet delta Tippen Sie blind: GET Was passiert? Übung 5 Der Begriff Port

14 Adressierung Ports

15 Adressierung Datenpakete – die Struktur von TCP Vereinfacht:

16 Adressierung 1. Starten Sie Ihren Web-Browser. 2. Geben Sie ein: Was passiert? 3. Finden Sie heraus, welche IP-Adresse Ihr Rechner hat. 4. Finden Sie andere IP-Adressen heraus, die in Ihrem Netzwerk gültig sind. Übung 6 Die IP-Adresse

17 Adressierung mit IP IP-Adresse

18 Adressierung mit IP Subnetzbildung

19 Adressierung Struktur von IP-Datenpaketen Vereinfacht:

20 Adressierung 1. Öffnen Sie die MS-DOS Kommandobox. 2. Führen Sie ping aus: ping delta ping Was beobachten Sie? 2. Verändern Sie die IP Adresse Ihres Rechners laut Vorgabe. 3. Wiederholen Sie die ping Kommandos. Was hat sich verändert? Übung 7 Netzbildung

21 Adressierung Routing

22 Adressierung 1. Stellen Sie fest, welches/welche (Standard)- Gateways Ihrem Rechner zugeordnet sind. 2. Öffnen Sie zwei MS-DOS Kommandoboxen. 3. Führen Sie im ersten Fenster tracert alp.dillingen.de, im zweiten Fenster netstat –r aus. Was beobachten Sie? Übung 8 Beispiele zum Routing

23 Adressierung Network Address Translation Private IP-Adresse Öffentliche IP-Adresse Quelle: 1x1_Networking by Cisco Systems

24 Die physikalische Ebene Ethernet Quelle: 1x1_Networking by Cisco Systems

25 Die physikalische Ebene MAC Adresse

26 Die physikalische Ebene ARP-Anfrage von Host P133 an IP-Adresse Quelle: 1x1_Networking by Cisco Systems

27 Die physikalische Ebene Mehrfachzugriff unter CSMA/CD mit Datenkollision Quelle: 1x1_Networking by Cisco Systems

28 Die physikalische Ebene Switch, Hub

29 Zusammenfassung Das Schichtenmodell

30 Ergänzungen DNS- und DHCP-Dienst 1. DNS (Domain Name Service) 2. DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol)

31 Ergänzungen Der Proxy-Dienst

32 Ergänzungen Andere Netzwerke Es gibt auch weltweite Netzwerke, die nicht auf den TCP/IP Protokollschichten aufbauen.


Herunterladen ppt "Grundlagen der Netzwerktechnik Fee Zocher, Boehringer-Ingelheim Pharma KG Bernhard Wiesner, ALP Dillingen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen