Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Gymnasiale Oberstufe 1. Merkmale der Gymnasialen Oberstufe 2 Ziel: Allgemeine Hochschulreife (Abitur) Fachhochschulreife (schulischer Teil) Studierfähigkeit.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Gymnasiale Oberstufe 1. Merkmale der Gymnasialen Oberstufe 2 Ziel: Allgemeine Hochschulreife (Abitur) Fachhochschulreife (schulischer Teil) Studierfähigkeit."—  Präsentation transkript:

1 Die Gymnasiale Oberstufe 1

2 Merkmale der Gymnasialen Oberstufe 2 Ziel: Allgemeine Hochschulreife (Abitur) Fachhochschulreife (schulischer Teil) Studierfähigkeit Basis für qualifizierte Berufsausbildung KMK-Vorgabe: Pflichtunterricht von 102 WSt. (durchschn. 34 WSt im Jahr)

3 Oberstufe am Hittorf-Gymnasium 3 Große Stufe Kooperation mit dem Annette-Gymnasium Berufspraktikum in der Q1 Kurse in Rhetorik, Literatur, Chor, Band Studienfahrt in Q2 (Finanzierung!) Betreuung durch Stufenleiter

4 Merkmal der Stufe 4 Gemeinsamer Start in die Oberstufe: Jgst. 9 (Gymnasium) Jgst.10 (HS/RS mit Qualifikationsvermerk) Abiturjahr 2017

5 Schulpflicht 5 § 43(1) SchulG: SuS sind verpflichtet, regelmäßig am Unterricht… teilzunehmen. Versäumnisse: Entschuldigungssystem Anruf und Entschuldigungsheft Klausuren: Anruf und Antrag auf Nachschreibklausur

6 Organisation 6 Allgemeine Grundbildung und individuelle Schwerpunktsetzung Kurssystem ab EF.1 (Grundkurse) GKs (3 St.) und LKs (5 St.) ab Q.1 Abschluss mit der Abiturprüfung nach Q.2

7 Struktur der Oberstufe Zugangsvoraussetzungen Einführungsphase 34 WSt (Jg.10) Grundkurse/ max. 2 VK Qualifikationsphase 34 WSt (Jg ) 2 Leistungskurse/ 8 GKs/max.2 VKs/ 1 PK Zulassung Abiturprüfung 2 LKs und 2 GKs Fachhochschulreife (schulischer Teil)) Versetzung Mittlerer Schulabschluss

8 Verweildauer 8 Schulzeit in der Gymnasialen Oberstufe: maximal 4 Jahre

9 Aufgabenfelder 9 Sprachlich-literarisch-künstlerische Fächer Gesellschaftswissenschaftliche Fächer Mathematisch-naturwissenschaftlich-technische Fächer

10 Fächer am Wilhelm Hittorf-Gymnasium Sprachlich-literarisch-künstlerisches Aufgabenfeld DeutschGKLK EnglischGKLK Französisch (6/8)GKLK* Französisch (10)GK Latein (6)GK Spanisch (8/10)GKLK (8) Griechisch (10)GK MusikGK KunstGK(LK)

11 Fächer am Wilhelm Hittorf-Gymnasium Gesellschaftswissenschaftliches Aufgabenfeld GeschichteGKLK ErdkundeGKLK SozialwissenschaftenGKLK PhilosophieGK

12 Fächer am Wilhelm Hittorf-Gymnasium Mathematisch-naturwissenschaftliches Aufgabenfeld MathematikGKLK BiologieGKLK ChemieGKLK* PhysikGKLK* Informatik (8/10)GKLK*

13 Fächer am Wilhelm Hittorf-Gymnasium Keinem Aufgabenfeld zugeordnet Ev. ReligionslehreGK Kath. ReligionslehreGK SportGK

14 Besondere Kurse 14 Vertiefungskurse: Max. 2 in EP (10) oder 1 in Q1(11) Anbindung an Kernfächer (D, M, E, F, S) Ziel: Perspektivische Förderung Anrechnung auf Wochenstunden Qualifizierte Teilnahmebescheinigung (keine Note) Schule definiert die Teilnahmebedingungen

15 Was muss ich in der EF belegen? 15 Deutsch eine fortgeführte Fremdsprache Musik oder Kunst eine Gesellschaftswissenschaft (Ge/Sw/Ek) Mathematik eine Naturwissenschaft (Bi/Ch/Ph) eine 2. Fremdsprache oder ein 2. naturwissen- schaftlich-technisches Fach (auch If) Religion oder Philosophie Sport zwei weitere Fächer Insgesamt: 11/12 Kurse oder 10 Kurse + 2 VK oder 11 Kurse + 1 VK

16 Bedeutung der 1. Fächerwahl 16 Nur die Fächer, die in 10.1 gewählt worden sind, können bis zum Abitur fortgesetzt werden. Unter den vier Abi-Fächern müssen zwei der Fächer D, M, Fremdsprache sein. Die vier Abi-Fächer müssen alle drei Aufgabenfelder abdecken.

17 Bedeutung der 1. Fächerwahl 17 Zusatzkurse in GE und SW in Jg. Q2 Dringender Rat: Genaue Überlegung und Beratung vor der 1. Wahl!

18 Beispiel einer Wahl Fach10 DX EX S(10)X KUX GEx SWX MX PHX IFX ERX SPX 34 WSt Abi LLLL2.LK LLLL1.LK ssss xxxx ZK sssx4.(m) ssss ssss3. (s) xxxx xx xxxx

19 Leistungsbewertung 19 Versetzung bei ausreichenden oder besseren Leistungen in den Kursen. Eine 5 in D, M oder fortgeführter FS muss durch ein anderes Fach dieser Gruppe ausgeglichen werden (4- ist ausreichend). Nachprüfung ist bei bestimmten Bedingungen möglich. Wer zweimal nicht versetzt wurde,muss die Oberstufe verlassen.

20 Leistungsbewertung 20 Im Durchschnitt müssen Leistungen glatt ausreichend sein. Beurteilungsbereiche: Klausuren und Sonstige Mitarbeit Erst ab der Qualifikationsphase (Jg. 11/12) gelten die Leistungen für die Abiturnote.

21 Klausuren In D, M und den FS je Halbjahr zwei In einem Fach der GW (GE/EK/SW) und NW (PH/BI/CH) je Halbjahr ein bis zwei Weitere Klausuren sind möglich Eine Klausur in D und M wird zentral gestellt Versuchsphase Festlegung gilt immer für 1 Halbjahr

22 Klausuren (Übersicht) AnzahlDauer (U – Stunden) Grundkurse D, M, Sprachen GS, 1 NW weitere Fächer (freiwillig) 1 2 2

23 Latinum 23 Bestätigung auf Abitur- oder Abgangszeugnis Erhalt nach ausreichenden Leistungen (6 – EF.2) Zertifikat über Lateinkenntnisse (bei Abwahl nach 9 oder bei Note 5 in EF)

24 Wahlzettel 24 Ausfüllen (Beratung!) 1 Exemplar für die eigenen Unterlagen.

25 Planungshilfe 25 Planungsprogramm LuPO Zugang zur Schülerversion: Schulleben Oberstufe Oberstufe allgemein

26 Zentralabitur 26 Einführung ab Abitur 2007 Unterrichtliche Konkretionen für die Fächer liegen vor (Abi ) Info:

27 Termin 27 Abgabe des Wahlzettels: bis zum bei der Klassenleitung oder im Oberstufenbüro. Einzelne Änderungen sind später noch möglich.

28 Haben Sie noch… 28


Herunterladen ppt "Die Gymnasiale Oberstufe 1. Merkmale der Gymnasialen Oberstufe 2 Ziel: Allgemeine Hochschulreife (Abitur) Fachhochschulreife (schulischer Teil) Studierfähigkeit."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen