Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die neue gymnasiale Oberstufe am allgemeinbildenden Gymnasium (ab 2010) Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium Marion Frey und Andreas Konrad Infoveranstaltung, 12.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die neue gymnasiale Oberstufe am allgemeinbildenden Gymnasium (ab 2010) Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium Marion Frey und Andreas Konrad Infoveranstaltung, 12."—  Präsentation transkript:

1 Die neue gymnasiale Oberstufe am allgemeinbildenden Gymnasium (ab 2010) Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium Marion Frey und Andreas Konrad Infoveranstaltung, 12. Feb. 2014

2 Was erwartet Sie/euch heute? 1.Grundkonzeption der Kursstufe 2.Fächer, Kurse und Belegungspflicht 3.Besondere Lernleistung (Seminarkurs) Belegbogen gemeinsam ausfüllen 4.Punktesystem und Noten 5.Gleichwertige Leistungen (GFS) 6.Abiturprüfung 7.Abrechnung 8.Termine und Adressen Fragen bitte sammeln!

3 GrundkonzeptionFächer, Kurse, …Bes. LernleistungPunktesystem Gleichw. LeistungenAbiturprüfungAbrechnungTermine & Adressen Das Gymnasium vermittelt Schülern mit entsprechenden Begabungen und Bildungsabsichten eine breite und vertiefte Allgemeinbildung, die zur Studierfähigkeit führt. Das Gymnasium fördert insbesondere die Fähigkeit, theoretische Erkenntnisse nachzuvollziehen, schwierige Sachverhalte geistig zu durchdringen, sowie vielschichtige Zusammenhänge zu durchschauen, zu ordnen und verständlich vortragen und darstellen zu können. Aus dem Schulgesetz für Baden-Württemberg §8 Gymnasium

4 Breite und tiefe Allgemeinbildung PflichtfächerPflichtbelegungPflichtanrechnung Eigene Begabung und Wünsche WahlfächerWahlbelegung Wahlanrechnun g GrundkonzeptionFächer, Kurse, …Bes. LernleistungPunktesystem Gleichw. LeistungenAbiturprüfungAbrechnungTermine & Adressen

5 GrundkonzeptionFächer, Kurse, …Bes. LernleistungPunktesystem Gleichw. LeistungenAbiturprüfungAbrechnungTermine & Adressen Klasse 10 ist Einführungsphase Versetzung in die Kursstufe notwendig, keine Aufnahme auf Probe nach §1,6 Kursstufe umfasst vier Halbjahre in jedem Halbjahr gibt es ein Zeugnis (fast) jede Note zählt zum Abitur freiwillige Wiederholung der Jahrgangsstufe 1 ist möglich (vgl. Leitfaden 2016, S. 19) Allgemeine Hinweise

6 GrundkonzeptionFächer, Kurse, …Bes. LernleistungPunktesystem Gleichw. LeistungenAbiturprüfungAbrechnungTermine & Adressen Welche Fächer gibt es? * In diesen Fächern können im Verlauf der Kursstufen nur 2 Kurse besucht werden. AufgabenfeldPflichtbereichWahlbereich I sprachlich-literarisch- künstlerisch Deutsch spätestens in Klasse 8 begonnene Fremdsprache: Englisch, Französisch, Latein, Spanisch Musik, Bildende Kunst Literatur, Literatur und Theater II gesellschafts- wissenschaftlich Geschichte, Geografie, Gemeinschaftskunde, Wirtschaft, Religionslehre/Ethik Philosophie*, Psychologie* III mathematisch- naturwissenschaftlich Mathematik Biologie, Chemie, Physik Astronomie*, Darstellende Geometrie*, Geologie*, Informatik*

7 GrundkonzeptionFächer, Kurse, …Bes. LernleistungPunktesystem Gleichw. LeistungenAbiturprüfungAbrechnungTermine & Adressen Was ist ein Kurs? Der Unterricht in einem Fach über ein halbes Jahr wird Kurs genannt. Beispiele: Mathematik: 4 Kurse (J1.1, J1.2, J2.1, J2.2) Psychologie*: 2 Kurse (J1.1, J1.2)

8 GrundkonzeptionFächer, Kurse, …Bes. LernleistungPunktesystem Gleichw. LeistungenAbiturprüfungAbrechnungTermine & Adressen Wie viele Stunden hat ein Kurs? Vierstündige Kurse Kurse in den Pflichtkernfächern Kurse in den Wahlkernfächern Kurse in jeder Fremdsprache Zweistündige Kurse Kurse in jedem anderen Fach Seminarkurs: dreistündig (nur in J1)

9 GrundkonzeptionFächer, Kurse, …Bes. LernleistungPunktesystem Gleichw. LeistungenAbiturprüfungAbrechnungTermine & Adressen Welche Kurse müssen belegt werden? Vierstündige Kurse (jeweils vier Kurse = vier Halbjahre) Deutsch, Mathematik und eine Fremdsprache (drei Pflichtkernfächer) Fremdsprache oder Naturwissenschaft (Biologie, Chemie oder Physik) (1. Wahlkernfach) ein weiteres Fach aus dem Pflichtbereich (2. Wahlkernfach)

10 GrundkonzeptionFächer, Kurse, …Bes. LernleistungPunktesystem Gleichw. LeistungenAbiturprüfungAbrechnungTermine & Adressen Welche Kurse müssen belegt werden? Zweistündige Kurse (jeweils vier Kurse = vier Halbjahre) Musik oder Bildende Kunst Geschichte Gemeinschaftskunde (1.HJ & 4.HJ) und Geografie (2.HJ & 3.HJ) Sonderfall: Ist Wirtschaft Wahlkernfach, so können Geografie im 2.HJ und Gemeinschaftskunde in 4.HJ erlassen werden. Religionslehre bzw. Ethik zwei der Fächer Biologie, Chemie oder Physik Hinweis: Ist eine Naturwissenschaft 4-stündig, so muss nur eine weitere zweistündig belegt werden. Sport (Hinweis zu Verletzungen, etc.)

11 GrundkonzeptionFächer, Kurse, …Bes. LernleistungPunktesystem Gleichw. LeistungenAbiturprüfungAbrechnungTermine & Adressen Werden alle Kurse am Elly angeboten? Schulleitung ist für Einrichtung der Kurse verantwortlich, Absprachen mit Kooperationsschulen (GDG, JKG, JRSN, Wiggy); Richtwert: mind. 7 Schüler/innen vierstündige Kurse (Kernfächer): Deutsch, Mathematik, Englisch, Spanisch Französisch? Latein? Biologie, Physik, Chemie Geschichte?, Gemeinschaftskunde?, Wirtschaft?, Geografie? Sport? Erfahrungs- werte! Erfahrungs- werte!

12 GrundkonzeptionFächer, Kurse, …Bes. LernleistungPunktesystem Gleichw. LeistungenAbiturprüfungAbrechnungTermine & Adressen 20 4-stündige Kurse mind stündige Kurse durchschnittlich 32 Wochenstunden pro Halbjahr Seminarkurs Belegbogen (Beispiele) Kursanzahl und Wochenstunden

13 GrundkonzeptionFächer, Kurse, …Bes. LernleistungPunktesystem Gleichw. LeistungenAbiturprüfungAbrechnungTermine & Adressen Die besondere Lernleistung (bLL) Teilnahme an einem Seminarkurs - fachübergreifende Themenstellung; wissenschaftliches Arbeiten - Wahl des individuellen Themas zu Beginn von J1.1 - Betreuung durch i.d.R. zwei Lehrkräfte (2014/15: Fy/Gö) - zwei Halbjahre - Dokumentation und Kolloquium - Bewertung als Einheit mit max. 60 Punkten (Leistungen der zwei Halbjahre + Dokumentation + Kolloquium) - schülerbezogene Zuordnung zu einem Aufgabenfeld Teilnahme an einem Bundes- oder Landeswettbewerb - Schulleitung entscheidet über Anerkennung - zusätzlich Dokumentation und Kolloquium - Lehrkraft der Schule bewertet den Wettbewerbsbeitrag erneut (max. 30 NP), ebenfalls eine Dokumentation und ein Kolloquium (je 15 NP) Jede/r Schüler/in kann max. eine besondere Lernleistung einbringen.

14 GrundkonzeptionFächer, Kurse, …Bes. LernleistungPunktesystem Gleichw. LeistungenAbiturprüfungAbrechnungTermine & Adressen Die Jokerfunktion der bLL Die besondere Lernleistung kann das fünfte Prüfungsfach ersetzen, wenn unter Berücksichtigung der Aufgabenfeldzuordnung der bLL zusammen mit den schriftlichen Prüfungsfächern alle drei Aufgabenfelder abgedeckt werden. Fall 1: eine schriftliche Prüfung aus dem Aufgabenfeld II (z.B. Gk): Aufgabenfeld der bLL ist egal Fall 2: keine schriftl. Prüfung aus Aufgabenfeld II: bLL muss dem Aufgabenfeld II zugeordnet sein Vorteil: Keine Präsentationsprüfung am Ende der Schulzeit Wird eine bLL nicht als Ersatz für das 5. Prüfungsfach verwendet, so kann sie wie zwei Kurse im Kursblock angerechnet werden.

15 GrundkonzeptionFächer, Kurse, …Bes. LernleistungPunktesystem Gleichw. LeistungenAbiturprüfungAbrechnungTermine & Adressen Wie wird in der Kursstufe und im Abitur bewertet? Punkte Notesehr gutgutbefriedigendausreichendmangelhaft un ge nü ge nd Bei der Leistungsbewertung werden die Punktzahlen nach folgender Tabelle zugeordnet. Ein Kurs, in dem weniger als fünf Punkte erreicht werden, gilt als unterpunktet bzw. unterbelegt. Mit der Note ungenügend (0 Punkte) bewertete Kurse gelten als nicht besucht keine Zulassung zum Abitur!

16 GrundkonzeptionFächer, Kurse, …Bes. LernleistungPunktesystem Gleichw. LeistungenAbiturprüfungAbrechnungTermine & Adressen GFS Mögliche Formen Schriftliche Hausarbeiten, Projekte, experimentelle Arbeiten im naturwissenschaftlichen Bereich, Referate bzw. Präsentationen, mündliche Prüfungen, … Rahmenbedingungen Verpflichtung zu drei solcher Leistungen im Laufe der Kursstufe (eine vierte ist möglich); normalerweise eine GFS pro Halbjahr Wahl von drei (vier) verschiedenen Fächern (jedes Fach ist wählbar) Zusatz zu Klausuren, kein Ersatz, Gewichtung wie Klausur Oberstufenberaterin (Fy) koordiniert

17 GrundkonzeptionFächer, Kurse, …Bes. LernleistungPunktesystem Gleichw. LeistungenAbiturprüfungAbrechnungTermine & Adressen Schriftliches und mündliches Abitur In der Abiturprüfung wird jede/r Schüler/in in fünf Fächern geprüft. Es gibt: vier schriftliche Prüfungsfächer ein mündliches Prüfungsfach

18 GrundkonzeptionFächer, Kurse, …Bes. LernleistungPunktesystem Gleichw. LeistungenAbiturprüfungAbrechnungTermine & Adressen Schriftliche Prüfungsfächer Die vier schriftlichen Prüfungsfächer sind: alle drei Pflichtkernfächer Deutsch Mathematik Fremdsprache (+ Kommunikationsprüfung im 4. Hj.) eines der beiden Wahlkernfächer

19 GrundkonzeptionFächer, Kurse, …Bes. LernleistungPunktesystem Gleichw. LeistungenAbiturprüfungAbrechnungTermine & Adressen Kommunikationsprüfung in den mod. FS zusätzlich zur schriftlichen Prüfung (180 statt 270 Minuten) im vierten Halbjahr Dauer: 15 Minuten pro Schüler/in (+ 15 Min. Vorbereitung) Fachlehrer/in und weiter/e Lehrer/in Tandemprüfung (zu zweit) möglich

20 GrundkonzeptionFächer, Kurse, …Bes. LernleistungPunktesystem Gleichw. LeistungenAbiturprüfungAbrechnungTermine & Adressen Mündliches (fünftes) Prüfungsfach Präsentationsprüfung Alle drei Aufgabenfelder müssen in der Abiturprüfung abgedeckt werden. Das bedeutet: Gesellschaftswissenschaften noch nicht schriftlich geprüft: Fach aus dem gesellschaftswissenschaftlichen Feld (Geschichte, Geografie, Gemeinschaftskunde, Wirtschaft, Religion oder Ethik) oder eine besondere Lernleistung aus diesem Feld. Gesellschaftswissenschaften bereits schriftlich geprüft: Beliebiges Fach aus dem Pflichtbereich oder eine beliebige besondere Lernleistung

21 GrundkonzeptionFächer, Kurse, …Bes. LernleistungPunktesystem Gleichw. LeistungenAbiturprüfungAbrechnungTermine & Adressen Zusätzliche mündliche Prüfung in einem schriftlich geprüften Fach Jeder Schüler kann – freiwillig oder unfreiwillig* – in bereits schriftlich geprüften Fächern zusätzlich mündlich geprüft werden. * bei Festlegung durch den Prüfungsvorsitzenden

22 GrundkonzeptionFächer, Kurse, …Bes. LernleistungPunktesystem Gleichw. LeistungenAbiturprüfungAbrechnungTermine & Adressen Unterschiede in den beiden mündlichen Prüfungen Mündliches (5.) Prüfungsfach Präsentationsprüfung über ein Thema, das aus vier vom Schüler vorgelegten Themen ausgewählt und ca. eine Woche vor der Prüfung ihm mitgeteilt wird Prüfungsgespräch über verwandte Gebiete Gruppenprüfung ist möglich (durch die Themenstellung muss die individuelle Leistung eindeutig erkennbar sein) Zusätzliche mündliche Prüfung in einem schriftlich geprüften Fach Prüfungsaufgaben Bearbeitung während 20- minütiger Vorbereitungszeit 10 Min. Ergebnispräsentation 10 Min. Prüfungsgespräch aus dem Gesamtbereich des Fachs Einzelprüfung

23 GrundkonzeptionFächer, Kurse, …Bes. LernleistungPunktesystem Gleichw. LeistungenAbiturprüfungAbrechnungTermine & Adressen

24 GrundkonzeptionFächer, Kurse, …Bes. LernleistungPunktesystem Gleichw. LeistungenAbiturprüfungAbrechnungTermine & Adressen Pflichtanrechnung in Block I Kurse in den fünf Kernfächern (20 Kurse) Mindestens 20 weitere Kurse, darunter (falls nicht anderweitig eingebracht) Bildende Kunst oder Musik (2 Kurse) Geschichte (4 Kurse) Gemeinschaftskunde / Geografie (2x2 Kurse, Sonderfall Wirtschaft beachten) 2 Naturwissenschaften (2 x 4) Falls noch nicht enthalten: Kurse des mündlichen Prüfungsfachs (4 Kurse)

25 GrundkonzeptionFächer, Kurse, …Bes. LernleistungPunktesystem Gleichw. LeistungenAbiturprüfungAbrechnungTermine & Adressen Wahlanrechnung in Block I Zu diesen 40 Kursen können weitere Kurse angerechnet werden, wenn dadurch die durchschnittliche Punktzahl der Kurse ansteigt. In diesem Fall wird die mittlere Punktzahl aller angerechneten Kurse bestimmt und diese mit 40 multipliziert. Die besondere Lernleistung ist – falls sie nicht das mündliche Prüfungsfach ersetzt – auch im Block I anrechenbar. Dabei wird die erreichte Notenpunktzahl für die bLL verdoppelt, also sind maximal 30 Punkte anrechenbar.

26 GrundkonzeptionFächer, Kurse, …Bes. LernleistungPunktesystem Gleichw. LeistungenAbiturprüfungAbrechnungTermine & Adressen Mindestanforderungen Block I (Qualifikationsphase) mindestens 200 von 600 möglichen Punkten maximal 20% der angerechneten Kurse mit weniger als 5 Notenpunkten (bis 44 Kurse darf man 8 unterbelegen, von 45 – 49 Kursen darf man 9 unterbelegen,...) kein belegpflichtiger Kurs mit 0 Punkten Block II (Abiturprüfung) mindestens 100 von 300 möglichen Punkten in 3 Prüfungsfächer je mindestens 5 Punkte (einfache Wertung)

27 GrundkonzeptionFächer, Kurse, …Bes. LernleistungPunktesystem Gleichw. LeistungenAbiturprüfungAbrechnungTermine & Adressen Termine für das Abitur 2016 Februar 2014: Infophase über Inhalte und Anforderungen der Kurse durch Fachlehrer/innen bis Mittwoch, 26. Feb. 2014: Vorwahlen (Abgabe des ausgefüllten und unterschriebenen Wahlbogens) DEADLINE! März: Auswertung der Basiswahl und Koop-Treffen Vorläufige Festlegung der angebotenen Wahlkernfächer und Info ggf. Umwahlen Ende Juni/Anfang Juli: Durchführung der Hauptwahl

28 GrundkonzeptionFächer, Kurse, …Bes. LernleistungPunktesystem Gleichw. LeistungenAbiturprüfungAbrechnungTermine & Adressen Termine in J1 / J2 Zu Beginn des 3.Halbjahres (J2.1), September 2015: –Festlegung des 4. schriftlichen Prüfungsfachs (ein Wahlkernfach) –Bei Belegung von zwei oder mehr Fremdsprachen: Wahl dieser Fremdsprachen als Pflicht- oder Wahlkernfach Nach Ausgabe des Zeugnisses für J2.1, Januar 2016: –Wahl des mündlichen Prüfungsfachs (Präsentationsprüfung) Nach Bekanntgabe der Ergebnisse der schriftlichen Prüfung: –Angabe der anzurechnenden Kurse –Entscheidung über Anrechnung der besonderen Lernleistung –Evtl. Festlegung der zusätzlichen mündlichen Prüfung

29 GrundkonzeptionFächer, Kurse, …Bes. LernleistungPunktesystem Gleichw. LeistungenAbiturprüfungAbrechnungTermine & Adressen Termine in J1 / J2 Allgemein: Wir bitten darum, Abgabetermine einzuhalten! Das Einfordern nicht rechtzeitig eingegangener Belegbögen, Protokolle und Meldezettel etc. kostet uns viel Zeit, ist lästig und hält uns von wertvolleren (Beratungs-) Aufgaben ab.

30 Klick auf winprosa Serviceseiten für Schüler/innen Leitfaden Abitur 2016 NGVO (Abiturverordnung Gymnasien der Normalform) GrundkonzeptionFächer, Kurse, …Bes. LernleistungPunktesystem Gleichw. LeistungenAbiturprüfungAbrechnungTermine & Adressen Personen Schülerinnen und Schüler Kursstufe


Herunterladen ppt "Die neue gymnasiale Oberstufe am allgemeinbildenden Gymnasium (ab 2010) Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium Marion Frey und Andreas Konrad Infoveranstaltung, 12."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen