Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Allgemeine Pathologie Charakteristika von Erkrankungen Feststellung des Todes Wertigkeit der klinischen Sektion Organspende Internetversion Vorlesung Pathologie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Allgemeine Pathologie Charakteristika von Erkrankungen Feststellung des Todes Wertigkeit der klinischen Sektion Organspende Internetversion Vorlesung Pathologie."—  Präsentation transkript:

1 Allgemeine Pathologie Charakteristika von Erkrankungen Feststellung des Todes Wertigkeit der klinischen Sektion Organspende Internetversion Vorlesung Pathologie I (3)

2 Was ist Gesundheit? Der Zustand des völligen körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefindens (WHO)

3 Gesundheit Psychosoziale Faktoren Psychosoziale Faktoren Lebensstil, Gesundheits- verhalten Lebensstil, Gesundheits- verhalten Sozioökonomische Rahmenbedingungen Sozioökonomische Rahmenbedingungen Biologische, genetische Begebenheiten Biologische, genetische Begebenheiten Gesundheitswesen - Prävention - med. Versorgung Gesundheitswesen - Prävention - med. Versorgung Umwelt Familiäres, soziales, berufliches Umfeld

4 Was ist Krankheit? Eine Krankheit ist ein Zustand, in dem eine körperliche Abnormalität zum Verlust der Gesundheit führt

5 Das bloße Vorliegen einer Abnormalität ist nicht zum Nachweis einer Krankheit ausreichend, obwohl es ein frühes Stadium einer Krankheit anzeigen kann Krankheit setzt immer auch eine schlechte Gesundheit (ill health) voraus

6 Basis aller Krankheiten ist die Schädigung der kleinsten lebenden Einheit der Körpers, der Zelle Rudolf Virchow ( )

7 Krankheits-Klassifikationen Jede (benannte) Krankheit zeigt eine Reihe bestimmter Charakteristika - Ursache(n) - Symptome, - morphologische Veränderungen - funktionelle Veränderungen - etc. Viele Erkrankungen zeigen gleiche Charakteristika und können daher in Krankheits-Klassifikationssystemen zusammengefasst werden

8 angeboren Entzündung Kreislaufstörung Wachstumsstörung Trauma erworben nicht-genetisch erworben/umweltbedingt Zystische Fibrose (CF) nicht-neoplastisch neoplastisch chronisch gestörte Immunität Metabolisch/degenerativ Immundefizienz Gefäßokklusion Schock chemisch, etc. kinetische Kräfte Allergie, Autoimmunität, etc. akut genetisch vererbt akzidentell/iatrogen spontan Knochenfraktur Aspirin-induziertes Magenulkus Blutungsschock Herzinfarkt AIDS Morbus Basedow Diabetes mellitus Osteoartritis Appendizitis Tuberkulose Lungenkrebs gutartige Prostata-Hyperplasie Trisomie 21 Fehlbildungen durch Rötelviren Gehirnschädigung durch Hypoxie während d. Geburt Art der Aquisition Pathol. Klassifikation Subklassifikation Beispiele

9 Ätiologie Lehre von den auslösenden Faktoren Pathogenese Ablauf der Reaktion des Organismus auf den schädigenden (ätiologischen) Faktor bzw. die Schädigung

10 Krankheitsmechanismen Klinische Pathologie Ätiologie Ursache (auslösender Faktor) von Krankheiten Ätiologie Ursache (auslösender Faktor) von Krankheiten Pathogenese Ablauf der Reaktionen des Organismus auf die Einwirkung des ätiologischen Faktors Pathogenese Ablauf der Reaktionen des Organismus auf die Einwirkung des ätiologischen Faktors Allgemein gültige Gesetzmäßigkeiten der Ursache und Entstehung von Krankheiten Allgemein gültige Gesetzmäßigkeiten der Ursache und Entstehung von Krankheiten

11 Ätiologische Typen von Krankheiten angeborene oder vererbte Krankheiten erworbene Krankheiten multifaktorielle Krankheiten

12 Beurteilung der Pathogenese durch Faktoren, die direkt zur Krankheit führen Prozesse, die durch diese Faktoren ausgelöst werden Reaktionen des Organismus auf die eingetretenen Veränderungen Zeitliche Abfolge der Erkrankung - akut (Tage bis Wochen) - chronisch

13 Beispiel, wie eine einzige Ätiologie (Infektion mit Streptokokken) über verschiedene pathogenetische Abläufe verschiedene Krankheiten hervorrufen kann eine gewöhnliche Tonsillitis eine Endokarditis der Herzklappen, - bei vorgeschädigter Herzklappe eine Glomerulonephritis - Bildung von Antigenen gegen Bakterienproteine - Antigen-Antikörper-Komplexe werden in den Glomerula abgelagert eine rheumatische Herzkrankheit - Kreuzreaktion der antibakteriellen Antikörper mit Proteinen der Herzwand

14 Rheumatisches Fieber Begriffsbestimmung Charakterisiert durch Gelenksschmerzen, Hautrötung und Fieber Pathologische Immunreaktion nach einer Infektion (im Pharynx) durch ß-hämolysierende Streptokokken Assoziiert mit einer Pankarditis Betroffen überwiegend Kinder (5 – 15 Jahre), häufiger Jungen

15 Folgen einer Erkrankung Heilung (restitutio ad integrum oder Regeneration) Defektheilung - bleibender morphologischer und/oder funktioneller Defekt (Reparation) Remission - vorübergehender Rückgang oder Verschwinden einer Erkrankung Rezidiv - Wiederauftreten einer Erkrankung Tod

16 In Phasen ablaufender Vorgang des Sistierens von Lebensfunktionen

17 Agonie supravitale Reaktionen frühe Leichen- erscheinungen späte Akute Krise (inkomplette Dysregulation, z. B. Atemstillstand) Finale Krise (komplette Dysregulation) Klinischer Tod Biologischer Tod Autolyse Fäulnis Verwesung Vita reducta Vita minima Individualtod intermediäres Leben postmortale Phase kadaveröses Stadium Herzstillstand Gehirntod Phasen des Übergangs zwischen Leben und Tod mod. nach Berg SP (1984)

18 Der Herzstillstand ist ein wesentliches Kriterium des klinischen Todes (= im Regelfall der Individualtod ) Ohne Reanimationsbedingungen tritt nach etwa 7 – 10 Minuten später der Hirntod ein Der Hirntod wird dann zum Kriterium des Individualtodes, wenn unter Reanimations- bedingungen das Herz weiter schlägt In der Phase des intermediären Lebens erfolgt ein gestaffeltes Absterben der Organe/Gewebe (Absterbeordnung) Nach ca. 20 Stunden ist die intermediäre Phase durch den biologischen Tod beendet

19 Die Grenze zwischen Leben und Tod ist fließend Rein morphologisch kann somit nicht unterschieden werden, wann und ob ein Individuum noch lebt oder schon gestorben ist Wichtigstes Zeichen des Lebens ist das Vorliegen einer Funktion (R. Virchow)

20 Die Rechtsfähigkeit des Menschen beginnt mit der Vollendung der Geburt (§1 BGB) Unter strafrechtlichen Aspekten beginnt das Leben mit den Beginn des Geburtsvorganges (§216 StGB) Zur Definition des Todes gibt es keine Vorschriften - die rechtsverbindliche Feststellung des Todes beruht alleine auf einer ärztlichen Diagnose

21 Diagnostik Biopsien, Zytopathologie Biopsien, Zytopathologie Intraoperative Gefrierschnitt- diagnostik Intraoperative Gefrierschnitt- diagnostik Operations- präparate Operations- präparate Autopsien intra vitam post mortem >95% <5%

22 Rolle der Obduktion in unserer Gesellschaft Zunehmende Inanspruchnahme der Rechtspflege - Kenntnis und Beachtung medizinrechtlicher Grundlagen als unabdingbare Voraussetzung ärztlichen Handelns Veränderung im Bewusstsein des Bürgers durch - vermehrter Anspruch auf Persönlichkeitsrechte - Infragestellung der ärztlichen Entscheidungsfreiheit - Veränderungen im Umgang mit dem Tod Weitgehender Verlust des Gleichgewichtes zwischen individuellen Rechten und sozialen Pflichten Einfluss der Rechtssprechung durch - zunehmende Sanktionsbereitschaft - Verschärfung des Sorgfaltsmaßes des Arztes

23 Deutschland weist mit Abstand die niedrigste Sektionsfrequenz in ganz Europa auf nur etwa 1% der Verstorbenen werden klinisch, etwa 8% insgesamt obduziert

24 Aufgaben und Ziele der Sektion Abklärung von Grundkrankheit(en) und Todesursache mit Kontrolle der klinischen Diagnostik und Therapie Ausbildung, Weiterbildung und Lehre für Studierende und Ärzte Sektionsbefunde als wichtige Hilfe bei der Aufklärung und für den Trost für Angehörige Grundlegende Erkenntnisse für gesundheits- politische Entscheidungen Erkennung neuer Krankheitsbilder sowie eines Gestaltwandels von Krankheiten Methode der medizinischen Forschung Wichtige Qualitätssicherungsmaßnahme

25 Zustimmung zur Sektion Gegen den Willen eines Verstorbenen wird nie eine klinische/wissenschaftliche Sektion durchgeführt Widerspruchslösung (in den Aufnahmebedingungen der meisten Krankenhäuser enthalten) Zustimmungslösung (= die nächsten Ange- hörigen sind maßgeblich für die Zustimmung) Fristenlösung (Widerspruch der Angehörigen inner- halb eines Tages = 24 Stunden) Eine klinische/wissenschaftliche Sektion gegen den Willen der Angehörigen kann keine strafrechtlichen, sehr wohl aber zivilrechtliche Ansprüche (z. B. Schmerzensgeld) nach sich ziehen

26 Warum sollte seziert werden? Mindestens 50% der bei der Leichenschau angegebenen Todesursachen sind falsch Bei mindestens in 25% in einem Krankenhaus Verstorbenen ist das Grundleiden nicht oder nur teilweise (richtig) erkannt worden Auswirkungen auf die entsprechende Therapie und Prognose ebenso wie auf gesundheits- politisch relevante Statistiken Erkenntnisse für den Arzt Erkenntnisse für die Angehörigen

27 Klinische Obduktionen Vergleich klinische Diagnose - Obduktionsergebnis Grundmann E. Autopsy as clinical quality control: a study of 15,143 autopsies. In vivo 1994; 8:945-52

28 Fazit für die ärztliche Tätigkeit Es muss im Interesse des Arztes liegen, sowohl positive als auch negative Auswirkungen seiner Handlungen zu überprüfen Dies gilt natürlich auch für Krankenanstalten Aufgrund unserer wachsenden Kenntnisse über die genetische Komponente vieler Erkrankungen, wird eine Sektion auch häufig wichtige Erkenntnisse für die Angehörigen eines Verstorbenen bringen Jeder Arzt sollte daher in gebührender Weise, aber doch mit Nachdruck die Angehörigen eines Verstorbenen auf den auch und gerade für sie unbestreitbaren Erkenntnisgewinn der klinischen Sektion hinweisen

29 Organspende und Obduktion Bereitschaft zur Organspende hängt mit der Bereitschaft zur Obduktionseinwilligung zusammen In der Regel haben Länder mit hoher Obduktionsfrequenz auch eine liberalere Gesetzgebung zur Organspende Anzahl an Spenderorgane bestimmt die Wartezeit auf die Transplantation

30 Organspender pro 1 Million Einwohner (2007) NL D B A USA I E

31 Eurotransplantraum Lebertransplantation: Anzahl Patienten auf LTX Warteliste: 1266 Anzahl transplantierter Patienten: 772 Wartezeit auf ein postmortales Spenderorgan

32 Am Universitätsklinikum Essen werden zur Zeit in Europa die meisten Lebertransplantationen durchgeführt


Herunterladen ppt "Allgemeine Pathologie Charakteristika von Erkrankungen Feststellung des Todes Wertigkeit der klinischen Sektion Organspende Internetversion Vorlesung Pathologie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen