Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Institut für Rechtsmedizin Rechtsmedizinische Aspekte bei nicht-ärztlicher Vorsichtung sowie Sichtung O.Peschel Institut für Rechtsmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Institut für Rechtsmedizin Rechtsmedizinische Aspekte bei nicht-ärztlicher Vorsichtung sowie Sichtung O.Peschel Institut für Rechtsmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität."—  Präsentation transkript:

1 Institut für Rechtsmedizin Rechtsmedizinische Aspekte bei nicht-ärztlicher Vorsichtung sowie Sichtung O.Peschel Institut für Rechtsmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität München

2 Institut für Rechtsmedizin Feststellung des Todes

3 Institut für Rechtsmedizin

4 Konsens Möglichst vielen Patienten die bestmögliche Hilfe zukommen zu lassen, in möglichst kurzer Zeit Sichtung ist eine Ärztliche Aufgabe Ab 150 ( ? ) Patienten soll/muss Sichtung Nichtärztlich begonnen werden = Vorsichtung/Erkundung

5 Institut für Rechtsmedizin Konsens Möglichst vielen Patienten die bestmögliche Hilfe zukommen zu lassen, in möglichst kurzer Zeit Sichtung ist eine Ärztliche Aufgabe Ab 150 ( ? ) Patienten soll/muss Sichtung Nichtärztlich begonnen werden = Vorsichtung/Erkundung

6 Institut für Rechtsmedizin Nichtärztliche Vorsichtung Zwei System mSTaRT © modified simple triage and rapid treatment Rot-Weiss H.A. Adams Hannover Rot = rot Weiss = grün, gelb, schwarz, blau

7 Institut für Rechtsmedizin später! wie?

8 Institut für Rechtsmedizin zu klären: wie Diagnose Atemstillstand (mSTaRT)? wie Unterscheidung rot schwarz/blau Was ist eine Todesfeststellung ? Was darf/ soll (kann) Nichtärztlichem Personal delegiert werden ? Wann??? (Todesfeststellung vs. Todesurteil)

9 Institut für Rechtsmedizin Rechtsmed. Probleme Was ist eine Todesfeststellung ? Was darf/ soll (kann) Nichtärztlichem Personal delegiert werden ? (Todesfeststellung vs. Todesurteil) Todesfeststellung: Klinische Todeszeichen Sichere Todeszeichen: Livores, Rigor (ggf. schneller erkenn- bzw. prüfbar!) Problemfälle: Vokalregel – verlängerte Agonie Nicht-Rettbarkeit?

10 Institut für Rechtsmedizin Rechtsmed. Probleme Was ist eine Todesfeststellung ? Was darf/ soll (kann) Nichtärztlichem Personal delegiert werden ? (Todesfeststellung vs. Todesurteil) Todesfeststellung: Klinische Todeszeichen Sichere Todeszeichen: Livores, Rigor (ggf. schneller erkenn- bzw. prüfbar!) Problemfälle: Vokalregel – verlängerte Agonie Nicht-Rettbarkeit?

11 Institut für Rechtsmedizin Fehldiagnose Tod Ursachen für Vita minima AAlkohol Anoxie Anämie Azeton (Coma diabeticum) EEpilepsie Elektrizität Ertrinken I Injury = Schädel-Hirntrauma OOpiate andere Toxine, Schlaf- u Beruhigungsmittel UUnterkühlung Urämie

12 Institut für Rechtsmedizin Fehldiagnose Tod Ursachen für Vita minima AAlkohol Anoxie Anämie Azeton (Coma diabeticum) EEpilepsie Elektrizität Ertrinken I Injury = Schädel-Hirntrauma OOpiate andere Toxine, Schlaf- u Beruhigungsmittel UUnterkühlung Urämie

13 Institut für Rechtsmedizin Rechtsmed. Probleme Was ist eine Todesfeststellung ? Was darf/ soll (kann) Nichtärztlichem Personal delegiert werden ? (Todesfeststellung vs. Todesurteil) Problemkonstellationen: Kälte – Wasser – Intoxikationen – (Brand) Kein sicherer Schluss auf Nicht-Rettbarkeit bei prima vista fehlenden sicheren Lebenszeichen! Zusätzlich: ggf. wertvolle diagnostische Hinweise aus rascher Beurteilung von Verstorbenen (z.B. Bhopal)

14 Institut für Rechtsmedizin Hier ist der Ort, an dem der Tod sich freut, dem Leben zu helfen. Hic locus est ubi mors gaudet succurrere vitae.

15 Institut für Rechtsmedizin Kriterien der SK Schwarz" (abgeschlossene Hirntoddiagnostik) Totenflecke (Livores) Totenstarre (Rigor mortis) (späte Leichenerscheinungen) mit dem Leben nicht vereinbare Verletzungen

16 Institut für Rechtsmedizin Lösungsvorschlag: 1) wie Diagnose Atemstillstand (mSTaRT)? wie Unterscheidung rot schwarz/blau 2) Was ist eine Todesfeststellung ? Was darf/ soll (kann) Nichtärztlichem Personal delegiert werden ? 1) VSicht spez. ausgeb. RAss. 2) Sicht sicherer Tod - Arzt /Rechtsmed.? Verfügbarkeit-Kompetenz fehlt nicht bei med. Versorgung! Wann??? Sofort... + X

17 Institut für Rechtsmedizin Großveranstaltung: Organisatorisch weitestgehend planbare Großveranstaltung, auch bezüglich medizinischen personellen und materiellen Ressourcen, in Kenntnis zahlen- und ereignisbezogen typischer Versorgungsschlüssel Großschadensereignis: Unerwartet eingetreten, mehrere hundert gesundheitlich Betroffene, initiale Dysproportion von personellen und materiellen medizinischen Ressourcen Katastrophe: Mehrere tausend gesundheitlich Betroffene bei zerstörter Infrastruktur (mit per definitionem erklärter Katastrophe)

18 Institut für Rechtsmedizin Großveranstaltung: Organisatorisch weitestgehend planbare Großveranstaltung, auch bezüglich medizinischen personellen und materiellen Ressourcen, in Kenntnis zahlen- und ereignisbezogen typischer Versorgungsschlüssel Vorsichtung? Großschadensereignis: Unerwartet eingetreten, mehrere hundert gesundheitlich Betroffene, initiale Dysproportion von personellen und materiellen medizinischen Ressourcen Katastrophe: Mehrere tausend gesundheitlich Betroffene bei zerstörter Infrastruktur (mit per definitionem erklärter Katastrophe)

19 Institut für Rechtsmedizin Großveranstaltung: Organisatorisch weitestgehend planbare Großveranstaltung, auch bezüglich medizinischen personellen und materiellen Ressourcen, in Kenntnis zahlen- und ereignisbezogen typischer Versorgungsschlüssel Vorsichtung? Großschadensereignis: Unerwartet eingetreten, mehrere hundert gesundheitlich Betroffene, initiale Dysproportion von personellen und materiellen medizinischen Ressourcen Vorsichtung ja, RM ? (sinnvoll) Katastrophe: Mehrere tausend gesundheitlich Betroffene bei zerstörter Infrastruktur (mit per definitionem erklärter Katastrophe)

20 Institut für Rechtsmedizin Großveranstaltung: Organisatorisch weitestgehend planbare Großveranstaltung, auch bezüglich medizinischen personellen und materiellen Ressourcen, in Kenntnis zahlen- und ereignisbezogen typischer Versorgungsschlüssel Vorsichtung? Großschadensereignis: Unerwartet eingetreten, mehrere hundert gesundheitlich Betroffene, initiale Dysproportion von personellen und materiellen medizinischen Ressourcen Vorsichtung ja, RM ? (sinnvoll) Katastrophe: Mehrere tausend gesundheitlich Betroffene bei zerstörter Infrastruktur (mit per definitionem erklärter Katastrophe) Vorsichtung ja, RM zwingend

21 Institut für Rechtsmedizin Fazit: Vorsichtung erforderlich? Ja – wann? 1) Ausbildung RAss. Unterscheidung rot schwarz/blau Rechtsmedizinische Erfahrungen wertvoll - auch für Qualifikation Sichtungsarzt s. Sefrin/Weidringer Notarzt ) Was ist eine Todesfeststellung ? Ärztliche Aufgabe (TB, Identifizierung) RM zwingend, Einbindung frühzeitig? Todesfeststellung - nicht Todesurteil !!!

22 Institut für Rechtsmedizin

23

24 Feststellung des Irreversibilitätskriteriums durch ausreichend lange Reanimation und Beobachtung der Reanimationsantwort Dauer der Reanimation fallbezogen gestalten Normalfall ca. 20 bis 30 Minuten Kinder, Hypothermie länger (u.U. 60 Minuten) ältere und multimorbide Patienten evtl kürzer (Die Dauer der Reanimation muss in manchen Bundesländern in die Todesbescheinigung eingetragen werden)

25 Institut für Rechtsmedizin Strafrecht (StGB) Voraussetzung für Strafbarkeit einer Handlung: 1. Tatbestand muß vorliegen 2. Rechtswidrigkeit 3. Schuld

26 Institut für Rechtsmedizin Strafrecht (StGB) Zur Rechtswidrigkeit: Körperverletzung durch Heilbehandlung ist nicht rechtswidrig, wenn vorliegen: 1. Indikation 2. Zustimmung des Patienten Aufklärung 3. Lex artis (4. Kein Verstoß gegen Gute Sitten)

27 Institut für Rechtsmedizin Was ist Konsens K e n n z a h l e n : W a n n w u r d e d e r e r s t e R o t e t r a n s p o r t i e r t, w a n n d e r l e t z t e R o t e, w i e v i e l e R o t e s i n d v e r s t o r b e n ? A u f g a b e : F i n d e t d i e R o t e n B e h a n d e l t d i e R o t e n T r a n s p o r t i e r t d i e R o t e n

28 Institut für Rechtsmedizin Fehldiagnose Tod unsichere Todeszeichen Ohne technische Hilfsmittel nicht wahrnehmbar: Puls Herzschlag Atmung deutlich erniedrigte Körpertemperatur Areflexie

29 Institut für Rechtsmedizin Wann ist das Leben zu Ende? Atmung, Herz-Kreislauf, Hirn; Wann beginnt der Tod? Totenflecke, Totenstarre, Fäulnis; Probleme

30 Institut für Rechtsmedizin Feststellung des Todes

31 Institut für Rechtsmedizin

32

33 Was ist Konsens

34 Institut für Rechtsmedizin Nichtärztliche Vorsichtung Zwei Systeme mSTaRT © modified simple triage and rapid treatment Rot-Weiss H.A. Adams Hannover Rot = rot Weiss = grün, gelb, schwarz, blau

35 Institut für Rechtsmedizin später!

36 Institut für Rechtsmedizin wie? später!


Herunterladen ppt "Institut für Rechtsmedizin Rechtsmedizinische Aspekte bei nicht-ärztlicher Vorsichtung sowie Sichtung O.Peschel Institut für Rechtsmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen