Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 lernen Auch Harry Potter braucht sozialen Austausch friends.jpg panhistoria.com.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 lernen Auch Harry Potter braucht sozialen Austausch friends.jpg panhistoria.com."—  Präsentation transkript:

1 1 ruedi.rueegsegger@fhnw.chkooperatives lernen Auch Harry Potter braucht sozialen Austausch friends.jpg panhistoria.com

2 2 Wie kooperatives Lernen gelingt ruedi.rueegsegger@fhnw.chkooperatives lernen

3 Einstiegsfrage: Obwohl die didaktische Literatur heute empfiehlt, die Sozialformen im Unterricht zu variieren, insbesondere Gruppenarbeit durchzuführen, wird die meiste Unterrichtszeit mit Frontalunterricht – dozierend oder als Lehrgespräch – verbracht. Wie ist dieser Fakt zu erklären? ruedi.rueegsegger@fhnw.chkooperatives lernen

4 Mögliche Gründe für das Festhalten am Frontalunterricht: die eigene Schulerfahrung ist die mächtigste Lehrerin subjektive Lerntheorie: Vermittlung statt Konstruktion Angst, die Macht über die Klasse zu verlieren Misstrauen gegen die faulen SchülerInnen ruedi.rueegsegger@fhnw.chkooperatives lernen

5 Stoff LP Sch ruedi.rueegsegger@fhnw.chkooperatives lernen Lerntheorie: Das Vermittlungskonzept Das konstruktivistische Konzept Stoff LP Sch Grundlagen des Kooperativen Lernens

6 ruedi.rueegsegger@fhnw.chkooperatives lernen Motivationstheorie: drei Faktoren sind entscheidend Ich bin dabei (sozialer Anschluss) Ich kann etwas (Erfolg –> Selbstwirksamkeitsüberzeugung) Ich bin jemand (Autonomieerlebnis) Grundlagen des Kooperativen Lernens

7 ruedi.rueegsegger@fhnw.chkooperatives lernen 7 Das Prinzip des Dreischritts Einzelarbeit Austausch Präsentation Grundregeln des Kooperatives Lernens

8 8 Einzelarbeit unverzichtbar still gute Aufgaben Aufgaben differenzieren Stolpersteine ruedi.rueegsegger@fhnw.chkooperatives lernen Grundregeln des Kooperatives Lernens

9 9 Austausch Zufall oder angeordnet Aufträge für die TN Reflexion Rolle der LP Stolpersteine ruedi.rueegsegger@fhnw.chkooperatives lernen Grundregeln des Kooperatives Lernens

10 10 Präsentation Zufall Klima fehlerfreundlich Wie und was (Medien, Inhalte) Stolpersteine, fehlende Effizienz ruedi.rueegsegger@fhnw.chkooperatives lernen Grundregeln des Kooperatives Lernens

11 Einüben sozialer Kompetenzen Kommunikation Leise Reden Blickkontakt Benehmen Unterstützen, helfen Verantwortlichkeit, Selbständigkeit 1.Sozialziel der Woche 2.Thematisierung der Wichtigkeit 3.Indikatoren bestimmen 4.Demonstrieren 5.Einüben 6.Reflexion 7.Neues Ziel ruedi.rueegsegger@fhnw.chkooperatives lernen Notwendige Voraussetzungen für Kooperatives Lernen:

12 12 Wirkungserklärung, Gelingensbedingungen für Kooperatives Lernen Sichere, verlässliche Rahmenbedingungen EinzelarbeitAustauschPräsentation Ebenen Handlung Kompe- tenzen Emotion Gefahr Individuelle Exploration und Konstruktion Konzentration Ausdauer Erfolg -> Selbst- wirksamkeits- überzeugung Misserfolg -> Angst Unter- / Überforderung Ko-Konstruktion Bestätigung Modifikation Revision Zuhören sich einbringen Konsens finden moderieren Sicherheit durch Anschluss Stress bei Ausschluss Gegenseitige Blockade Explikation (zeigen) Exposition (sich zeigen) Performanz (Leistung erbringen) Freie Rede Auftreten Augenkontakt Erregung (Thrill) Angst (Lampen- fieber) Tribunal Ineffizienz ruedi.rueegsegger@fhnw.chkooperatives lernen

13 13 Was hat die Lehrperson zu tun? EinzelarbeitAustauschPräsentation Ebenen Handlung Kompe- tenzen Emotion Gefahr Individuelle Exploration und Konstruktion Konzentration Ausdauer Erfolg -> SW- überzeugung Misserfolg -> Angst Unter- / Überforderung Ko-Konstruktion Bestätigung Modifikation Revision Zuhören sich einbringen Konsens finden moderieren Sicherheit durch Anschluss Stress bei Aus- Schluss Gegenseitige Blockade Explikation (zeigen) Exposition (sich zeigen) Performanz (Leistung erbringen) Freie Rede Auftreten Augenkontakt Erregung (Thrill) Angst (Lampen- fieber Tribunal Ineffizienz Stellt Aufgaben, strukturiert die Lernumgebung beobachtet (Diagnose) hilft (Coaching) Ordnungsmacht ruedi.rueegsegger@fhnw.chkooperatives lernen

14 14 ruedi.rueegsegger@fhnw.chkooperatives lernen Wo ist Kooperatives Lernen sinnvoll? in praktisch allen Fächern zum Abholen des Vorwissens (3-Schritt-Interview) zur Erarbeitung eines neuen Themas (Experten- Puzzlegruppen) für den Transfer und das Üben (Lerntempoduett) zur Reflexion in der Elternarbeit


Herunterladen ppt "1 lernen Auch Harry Potter braucht sozialen Austausch friends.jpg panhistoria.com."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen