Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das Europäische Holocaustforschungs- Infrastruktur-Projekt 2010-2014 SAMMLUNGEN VERBINDEN Versuch eines Überblicks von Miriam Haardt beim AGGB-Treffen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das Europäische Holocaustforschungs- Infrastruktur-Projekt 2010-2014 SAMMLUNGEN VERBINDEN Versuch eines Überblicks von Miriam Haardt beim AGGB-Treffen."—  Präsentation transkript:

1 Das Europäische Holocaustforschungs- Infrastruktur-Projekt SAMMLUNGEN VERBINDEN Versuch eines Überblicks von Miriam Haardt beim AGGB-Treffen in Berlin 22. März 2012

2 2 WAS IST EHRI? Warum EHRI? Wie ist EHRI organisiert? Was ist meine Aufgabe? Was bietet EHRI jetzt schon an? Herausforderungen und Schwierigkeiten Eure Fragen

3 DEUTSCHER TEXT ZUM FILM Holocaust Studien sind mehr als andere Forschungsfelder angewiesen auf eine große Bandbreite von Archiven. Diese Archive sind verstreut und stark fragmentiert. Das macht den Zugang kompliziert, wenn nicht unmöglich. Neue Technologien und neue Forschung ermöglichen uns jetzt, unsere Anstrengungen zu verstärken. Sie werden uns helfen, eine neue europäische Holocaustforschungs- Infrakstruktur zu schaffen und zur Anwendung zu bringen. EHRI wird Zugang zu den verstreuten Archivmaterialien schaffen. EHRI entwickelt Online-Hilfsmittel zur Verknüpfung von Daten und Informationen. 3

4 DEUTSCHER TEXT ZUM FILM So wird EHRI neue Ebenen der Forschungszusammenarbeit in den Geistes- und Sozialwissenschaften und der Digital History erreichen. Neue Forschungsfragen werden entwickelt werden können, die deutlich mehr historisches Material und mehr Schauplätze umfassen. Zugang zu verlässlichem Holocaust-Material, präsentiert im richtigen Zusammenhang, ist wichtig für HistorikerInnen und noch wichtiger für uns alle. Darum bringt das europäische Holocaustforschungs-Infrastruktur Projekt Wissen und Bewusstsein über den Holocaust auf eine neue Ebene. Um die 20 Organisationen, Forschungsinstitutionen, Bibliotheken, Archive, Museen und Gedenkstätten aus 12 europäischen Ländern und Israel arbeiten zusammen an dieser gemeinsamen Mission, finanziell unterstützt von der Europäische Union. 4

5 Sammlungen verbinden (connecting collections) Zugang zu Archiven (access to archives) durch ein Online-Portal Wissen verbinden (connecting knowledge) Förderung internationaler kooperativer Forschung Schaffung einer Virtuellen Forschungsumgebung (VRE) Forschung für Erinnerung (research for remembrance) 5 WARUM EHRI? – DIE ZIELE

6 6 WIE IST EHRI ORGANISIERT? Rahmen und Finanzierung Beteiligte Organisationen Arbeitsgruppen Basecamp Internationale Treffen

7 7 RAHMEN UND FINANZIERUNG Finanzieller Beitrag der EU: Sieben Millionen Euro Finanzierungsschema (FP7): Kombination von kooperativen Projekten und Koordinations- und Unterstützungsaktionen (CP-CSA) Projektdauer: 48 Monate. Koordinator: NIOD. Amsterdam

8 CEGES-SOMA Centre for Historical Research and Documentation on War and Contemporary Society (Belgien) Institut für Zeitgeschichte München – Berlin (Deutschland) Georg-August-Universität Göttingen (Deutschland) ITS Internationaler Suchdienst (Deutschland) Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas (Deutschland) NAF National Archives of Finland (Finnland) Shoah Memorial, Museum (Frankreich) Institute for the Management of Information Systems Research Center Athena (Griechenland) The Wiener Library for the Study of the Holocaust & Genocide (GB) Kings College London (Großbritannien) WISSEN VERBINDEN BETEILIGTE ORGANISATIONEN 8

9 YAD VASHEM (Israel) Beit Theresienstadt (Israel) NIOD Institute for War, Holocaust and Genocide Studies (Niederlande) DANS Data Archiving and Networked Services (Niederlande) HL-senteret Center for Studies of Holocaust and Religious Minorities (Norwegen) VWI Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (Österreich) Jüdisches Historisches Institut Emanuel Ringelblum (Polen) Jüdisches Museum in Prag (Tschechische Republik) Terezín Memorial (Tschechische Republik) Holocaust Memorial Center (Ungarn) WISSEN VERBINDEN 9

10 20 WORK PACKAGES – DIE ARBEITSGRUPPEN 1.Management 2.Transinstitutionelle Forschungs-Guides 3.Zugang (access), Datenschutz und Copyright 4.Koordination transnationaler Zugänge zu Forschungs-Infrastrukturen 5.Training 6.Entwicklung interdisziplinärer Methoden 7.Ausweitung von EHRI 8.Öffentlichkeitsarbeit und Verbreitung (dissemination) 9.Nachhaltigkeit Transnationaler Zugang (NIOD, IfZ, Jüdisches Museum Prag, Memorial de la Shoah 15. Identifikation und Ermittlung (von Institutionen mit Holocaust-Material) 16. NutzerInnen-Bedürfnisse 17. Standards und Richtlinien 19. Daten-Integration-Infrastruktur 20. Online Portal und Virtuelle Forschungsumgebung 10

11 11 WAS IST MIRIAMS AUFGABE? WP 18: Arbeitsgruppe Thesaurus Teamarbeit mit Mitgliedern aus Norwegen, Niederlande und Israel Thesaurus mit derzeit 830 Deskriptoren in Englisch Separate Dateien für Ereignisse, Organisationen, Orte, Personen Übersetzung ins Deutsche

12 12 BASECAMP

13 13 WAS BIETET EHRI JETZT SCHON AN? Experten-Treffen und Workshops Stipendien (Fellowships) Umfrage-Erhebungen (Surveys) Newsletter Website

14 14

15 Beim EHRI-Treffen in Yad Vashem, Israel, Januar INTERNATIONALE TREFFEN

16 16 HERAUSFORDERUNGEN Zusammenarbeit und Kommunikation international... Anspruch und Wirklichkeit? Nachhaltigkeit oder Was kommt nach 2014?

17 Beim EHRI-Treffen in Yad Vashem, Israel, Januar EURE FRAGEN BITTE...

18 CONNECTING COLLECTIONS DANKE FÜR EURE AUFMERKSAMKEIT Miriam


Herunterladen ppt "Das Europäische Holocaustforschungs- Infrastruktur-Projekt 2010-2014 SAMMLUNGEN VERBINDEN Versuch eines Überblicks von Miriam Haardt beim AGGB-Treffen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen