Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Teil III. Gesellschaftliche Herausforderungen Dr. Wilfried Diekmann EU-Büro des BMBF IHK Trier, 05. Februar 2014.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Teil III. Gesellschaftliche Herausforderungen Dr. Wilfried Diekmann EU-Büro des BMBF IHK Trier, 05. Februar 2014."—  Präsentation transkript:

1 Teil III. Gesellschaftliche Herausforderungen Dr. Wilfried Diekmann EU-Büro des BMBF IHK Trier, 05. Februar 2014

2 W. Diekmann, IHK Trier, Programmstruktur von Horizont 2020 I. Wissenschafts- exzellenz II. Führende Rolle der Industrie III. Gesellschaftliche Herausforderungen LEIT Grundlegende und industrielle Technologien: IKT, Nanotechnologie, Materialien, Biotechnologie, Produktionstechniken, Weltraum Risikofinanzierung Innovation in KMU ERC FET Marie-Skłodowska- Curie Forschungs- infrastrukturen JRC EIT Gesundheit, Demographischer Wandel und Wohlergehen Europäische Bioökonomische Herausforderungen… Sichere, saubere und effiziente Energie Intelligenter, umweltfreundlicher und integrierter Verkehr Klima, Umwelt, Ressourceneffizienz und Rohstoffe Integrative, innovative und reflexive Gesellschaften Sichere Gesellschaften Ausweitung der Beteiligung Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft

3 W. Diekmann, IHK Trier, Unterstützung der in der Horizont 2020 – Strategie benannten Gesellschaftlichen Herausforderungen Und wie soll das passieren? –All the activities shall take a challenge-based approach, … focusing on policy priorities without predetermining the precise choice of technologies or solutions that should be developed –… The activities shall cover the full cycle from basic research to market, with a new focus on innovation-related activities, such as piloting, demonstration activities, test-beds, support for public procurement, design, end-user driven innovation, social innovation, knowledge transfer and market take-up of innovations and standardisation. Ziele – Gesellschaftliche Herausforderungen Zitat aus: Entwurf der VO zum Rahmenprogramm 10/2013 von Rat und Parlament

4 W. Diekmann, IHK Trier, Rahmenprogramm Horizont 2020 Spezifisches Programm Arbeitsprogramm 2jähriges Arbeitsprogramm – 2014/2015 enthält strategische Vorgaben Programmhierarchie

5 W. Diekmann, IHK Trier, Rahmenprogramm – Auszug am Beispiel der Societal Challenge Broad lines of the activities (a)Fighting and adapting to climate change …. Activities shall focus on: improving the understanding of climate change and the risks associated with extreme events and abrupt climate-related changes with a view to providing reliable climate projections; assessing impacts at global, regional and local level, ….. Spezifisches Programm – Auszug am Beispiel der Societal Challenge 5 To achieve this, research and innovation will focus on the following: Improve the understanding of climate change and the provision of reliable climate projections ….. Better understanding of the causes and evolution of climate change and more accurate climate projections are crucial for society to protect lives, goods and infrastructures and ensure effective decision making and adequate mitigation and adaptation options. It is essential to further improve the scientific knowledge-base of climate drivers, processes, mechanisms, feedbacks and thresholds associated with the functioning of terrestrial, marine and polar ecosystems and the atmosphere. Programmhierarchie

6 W. Diekmann, IHK Trier, Arbeitsprogramm Societal Challenge 5 SC : Advanced Earth-system models Specific challenge: The provision of trustworthy science-based climate information to government, public and private decision makers is a fundamental prerequisite for both properly managing the risks society is facing and seizing the opportunities this implies…. Scope: Proposals should develop a new generation of advanced and well-evaluated global climate and Earth- system models as well as sophisticated climate related prediction systems with the aim of providing to governments, business and society in general state-of-the-art trustworthy scientific input to climate risk assessments at decadal to centennial time scales at the highest spatial resolution possible….. Expected Impact: Improved science based foundation to better assess the impacts of climate variability and change at decadal to centennial time scales …. Robust, credible and trustworthy climate predictions and projections to make in the medium- and long-term European business sectors more resilient and competitive Programmhierarchie

7 W. Diekmann, IHK Trier, Struktur des Arbeitsprogramms General Introduction 1.The political context and key issues U. a. strategische Vorgaben für das Arbeitsprogramm 2.Structure of the Programme including calls and topics –Arbeitsprogramm 1 bis x zu allen 3 Säulen in Horizont 2020 (außer ERC und Euratom) –Annexe zu den Arbeitsprogrammen List of countries, and applicable rules for funding Standard admissibility criteria Standard eligibility criteria Types of action: specific provisions and funding rates Specific requirements for innovation procurement supported by Horizon 2020 grants Rules of Contest (RoC) for Prizes Technology readiness levels (TRL) Evaluation Budget flexibility Classified Information

8 W. Diekmann, IHK Trier, Instrumente (Aktionen) für Forschende ActionZielsetzungFörderquoteZielgruppe Research and Innovation Action Erkenntnisgewinn, ggf. verbunden mit Demonstration Max. 100%Forschungs- einrichtungen, Unternehmen, Verwaltungen, etc. Innovation ActionProdukte, Prozesse, Dienstleistungen für den Markt Max. 70%; Ausnahme non- profit Einrichtungen: max. 100% Forschungs- einrichtungen, Unternehmen, Verwaltungen, etc. Coordination and Support Action Standardisierung, Verbreitung, Netzwerken, Unterstützung, politischer Dialog Max. 100%Forschungs- einrichtungen, Unternehmen, Verwaltungen, etc.

9 W. Diekmann, IHK Trier, Instrumente (Aktionen) speziell für KMU ActionZielsetzungFörderquoteTeilnehmer KMU – Instrument, Phase 1 Machbarkeits- studie Pauschale Nur KMU KMU – Instrument Phase 2 Demonstration, Test, Prototypen, Markteinführung; Forschungsanteile möglich i.d.R. 70%Nur KMU Weitere Partner über Unteraufträge

10 W. Diekmann, IHK Trier, Instrumente (Aktionen) für besondere Gruppen ActionBeschreibungZielguppe ERA-Net cofundProjekt zur Durchführung transnationaler Ausschreibung Forschungsförderer und -manager Pre-Commercial– PCP- cofund Projekt zur Förderung nachhaltiger öffentlicher Beschaffung Öffentliche Beschaffer Public procurement of innovative solutions PPI- cofund Projekt zur Beförderung innovativer Lösungen in der öffentlichen Beschaffung Öffentliche Beschaffer

11 W. Diekmann, IHK Trier, Grundprinzipien Ein Topic – eine Aktion Verschiedene Aktionen in einer Gesellschaftlichen Herausforderung Budgets für Aktionen unterschiedlich; i.d.R. als Orientierungswerte Alle Angaben zu weitergehenden Vorgaben im Arbeitsprogramm Diese sind zu finden unter:

12 W. Diekmann, IHK Trier, SC1: Gesundheit, Demographischer Wandel und Wohlergehen Herausforderungen: Steigende Kosten im Gesundheitswesen vor dem Hintergrund der alternden Bevölkerung Sicherstellung von effektiver Prävention, Behandlung und Management von Krankheiten und Behinderungen Ziele: Verbesserung von lebenslanger Gesundheit und Wohlergehen; Qualitativ hochwertige, nachhaltige Gesundheits- und Versorgungssysteme Lösungsansätze: Aktivitäten für die gesamte Bandbreite von der Grundlagenforschung bis hin zur Entwicklung marktreifer Produkte Interdisziplinarität und Berücksichtigung von Cross cutting issues, z.B. Sozial-, Wirtschafts- und Geisteswissenschaften, Gender, Internationale Zusammenarbeit Programme level-Ansatz: internationale Zusammenarbeit mit Förderern aus anderen Ländern

13 W. Diekmann, IHK Trier, Charakteristika: Gemeinsamer von DG Forschung und DG CNECT durchgeführter Programmteil – Gesundheitsforschung und E-health wurden zusammengeführt Keine Gliederung nach Krankheiten – sehr offene Topics Abdeckung der ganzen Bandbreite der Gesundheitsforschung Implementierung auch durch Maßnahmen nach Artikel 185 und 187 Struktur: Gliederung in 7 Kapitel: 1.1. Understanding health, wellbeing and disease 1.2. Preventing disease 1.3. Treating and managing disease 1.4. Active ageing and self-management of health 1.5. Methods and data 1.6. Health care provision and integrated care 1.7. Specific implementation aspects

14 W. Diekmann, IHK Trier, Besondere Implementierungsstrukturen Public Private Partnerships, JTI nach Art. 187 IMI2http://www.imi.europa.eu/Pharma, Bildgebung, Diagnostik, HTA, etc. Public Public Partnerships (Kommission + MS) nach Art. 185 EDCTPhttp://www.edctp.org/Klinische Studien in Sub-Sahara Afrika, PRD Ambient Assisted Living 2***http://www.aal-europe.eu/Altersgerechte Assistenzsysteme, E-health, IKT Public Public Partnerships (MS + z.T. Kommission) Joint Programming und ERA-Nets JPND*http://www.neurodegenerationresearch.euNeurodegenerative Erkrankungen JPI-AMR*http://www.jpiamr.eu/Antimikrobielle Resistenz JPI-HDHL***https://www.healthydietforhealthylife.euErnährung & Gesundheit JPI-MYBL**http://www.jp-demographic.euDemographischer Wandel ERA-NET Neuron 2*http://www.neuron-eranet.eu/Neurologische Erkrankungen E-Rare 2*http://www.erare.eu/Seltene Erkrankungen Infect-ERAwww.infect-era.eu/Humane Infektionskrankheiten ERA-NET HIV-ERA***http://www.hivera.eu/HIV Aids ERA-NET TRANSCAN*http://www.transcanfp7.eu/transcanKrebs ERA-NET CVD, Systemmed.*In VorbereitungKardiovaskuläre Erkrankungen, Systemmedizin * Fortführung als ERA-Net Co-Fund** Fortführung als CSA***keine weitere DE Beteiligung geplant

15 W. Diekmann, IHK Trier, Besondere Implementierungsstrukturen KICs des EIT Healthy living and active ageing In VorbereitungDemograph. Wandel, Gesundheitswirtschaft European Innovation Partnerships - EIPs AHA, Active and healthy ageing https://webgate.ec.europa.eu/eipaha / Demographischer Wandel

16 W. Diekmann, IHK Trier, SC2: Ernährungs- und Lebensmittelsicherheit, nachhaltige Land und Forstwirtschaft, marine, maritime und limnologische Forschung und Biowirtschaft Herausforderungen: Ziele: Unterstützung einer umweltfreundlichen, ressourcenschonenden und widerstandsfähigen Land- und Forstwirtschaft; Ausreichende Versorgung mit sicheren Lebensmitteln, Tierfutter, Biomasse und anderen Rohmaterialien; Erhaltung des ländlichen Raums Lösungsansätze Nachhaltige Land- und Forstwirtschaft Nachhaltiger, wettbewerbsfähiger und kompetitiver Lebensmittelsektor Entdeckung und Nutzung mariner Ressourcen Entwicklung einer nachhaltigen und kompetitiven bio-basierten Industrie

17 W. Diekmann, IHK Trier, SC2: Ernährungs- und Lebensmittelsicherheit, nachhaltige Land und Forstwirtschaft, marine, maritime und limnologische Forschung und Biowirtschaft Charakteristika: Gemeinsam von DG Forschung und DG AGRI durchgeführter Programmteil (Forschung und Innovation im landwirtschaftlichen Bereich und der Bioökonomie wurden zusammengeführt) Programmteil Blue Growth für marine und maritime Forschung Starker Fokus auf den Primärsektor Implementierung auch durch Maßnahmen nach Artikel 187 TFEU Struktur: Gliederung in 3 Kapitel: 1.1. nachhaltige Land- und Forstwirtschaft 1.2. gesunde und sichere Lebensmittel 1.3. Erschließung aquatischer Ressourcen 1.4. nachhaltige und wettbewerbsfähige europäische Bio-Industrien 1.5. Spezifische Implementierungsaspekte

18 W. Diekmann, IHK Trier, Public Private Partnerships - ERA Netze ANIWAHhttp://www.anihwa.eu/Tiergesundheit ICT-AGRIhttp://db-ictagri.eu/ict-agri/content/home.php IKT und Robotics in den Agrarwissenschaften ARDhttp://www.era-ard.org/Agrarforschung für Entwicklung EraSynBio*http://www.erasysbio.net/Synthetische Biologie RURAGRIhttps://www.ruragri-era.net/Landnutzung und Landwirtschaft Industrial Biotechnology Biotechnologie CAPShttp://www.eracaps.org/Genomforschung an Pflanzen EuroTrans-Biohttps://www.eurotransbio.eu/ Biotechnologie – KMUs und öffentlicher Sektor EUPHRESCO IIhttp://www.euphresco.org/Pflanzengesundheit Bioenergyhttp://www.eranetbioenergy.net/website/exec/frontBioenergie SusFoodhttps://www.susfood-era.net/Nachhaltige Lebensmittelproduktion CORE- ORGANIC II in organic food and farming Besondere Implementierungsstrukturen

19 W. Diekmann, IHK Trier, Besondere Implementierungsstrukturen Joint Programming Initiativen FACCEhttp://www.faccejpi.com/ Landwirtschaft, Ernährungssicherung, Klimawandel OCEANhttp://www.jpi-oceans.eu Gesunde und produktive Meere und Ozeane Public Private Partnerships, JTI nach Art. 187 BBIhttp://biconsortium.eu/Nutzung von Biomasse KICs des EIT Food 4 the FutureIn VorbereitungNahrungsmittel und Ernährung

20 W. Diekmann, IHK Trier, SC3: Sichere, saubere und effiziente Energie Herausforderung: Wandel der europäischen Energieversorgung …zu einem zuverlässigen, nachhaltigen und wettbewerbs- orientierten Energiesystem angesichts der immer größeren Ressourcenknappheit, des steigenden Energiebedarfs und des Klimawandels. …

21 W. Diekmann, IHK Trier, SC3: Sichere, saubere und effiziente Energie Struktur: Drei Themenfelder (Focus Areas ): Energy Efficiency ( EE ) Competitive Low-Carbon Energy ( LCE ) Smart Cities and Communities ( SCC ) Fast Track to Innovation Other Actions

22 W. Diekmann, IHK Trier, SC3: Energie – Energy efficiency (EE) Struktur: Vier Aktivitätsfelder: Gebäude und Verbrauchssektor Heizen und Kühlen Industrielle Verfahren und Produkte Finanzierung nachhaltiger Energien

23 W. Diekmann, IHK Trier, SC3: Energie – Competitive low carbon energy (LCE) Struktur: Acht Aktivitätsfelder: Strom aus Erneuerbaren Energien / Heizen & Kühlen Modernisierung des europäischen Stromnetzes Energiespeicher-Technologien Nachhaltige Biotreibstoffe Nutzung fossiler Energien Europäischer Forschungsraum (ERA) – Energie Sozio-ökonomische Aspekte Querschnittsaktivitäten

24 W. Diekmann, IHK Trier, SC3: Energie – Smart Cities and Communities (SCC) Struktur: Zwei Aktivitätsfelder: Leuchtturm – Demonstrationen Unterstützung zur Marktreife Datenerfassung, Messtechnik, Best Practice Entwicklung von Standards Public Procurement Preis-Wettbewerb

25 W. Diekmann, IHK Trier, Besondere Implementierungsaspekte Public Private Partnerships, JTI nach Art. 187 FCH JTI IIhttp://www.fch-ju.eu/Brennstoffzelle und Wasserstoff-Technologie Public Public Partnerships (MS + Kommission) Joint Programming und ERA-Nets auf Basis einer gemeinsamen Strategie SET – Plan, Strategic Energy Technology Plan y/set_plan/set_plan_de.htm Strategieplan Energie European Innovation Partnerships EIP Smart Cities and Communities (Energie)-Versorgung in Städten und Kommunen; Transport, Informationsaustausch European Institute for Technology KIC Inno Energyhttp://www.kic-innoenergy.com/Energieaspekte im Dreieck Bildung, Forschung und Industrie ETP – Europäische Technologieplattformen ETP Renewable Energyhttp://ec.europa.eu/energy/renewabl es/platforms_en.htm Technologie-Plattformen zu Erneuerbaren Energien

26 W. Diekmann, IHK Trier, Herausforderung: "Verwirklichung eines ressourcenschonenden, umweltfreundlichen, sicheren und nahtlosen europäischen Verkehrssystems zum Nutzen der Bürger, der Wirtschaft und der Gesellschaft Vier Haupthandlungsfelder: Ressourcenschonender, umweltfreundlicher Verkehr Größere Mobilität, geringeres Verkehrsaufkommen, größere Sicherheit Weltweit führende Rolle der europäischen Verkehrsindustrie Sozioökonomische Forschung und vorausschauende Tätigkeiten SC4: Intelligenter, umweltfreundlicher und integrierter Verkehr

27 W. Diekmann, IHK Trier, Ressourcenschonender umweltfreundlicher Verkehr Umweltfreundlichere und leisere Luftfahrzeuge, Kraftfahrzeuge und Schiffe für eine bessere Umweltleistung und eine geringere Wahrnehmung von Lärm und Vibrationen Entwicklung intelligenter Ausrüstung, Infrastrukturen und Dienste Verbesserung von Verkehr und Mobilität in Städten Größere Mobilität, geringeres Verkehrsaufkommen, größere Sicherheit Bedeutend geringere Verkehrsüberlastung Deutliche Verbesserung der Mobilität von Personen und Gütern Entwicklung und Anwendung neuer Konzepte für Gütertransport und Güterlogistik Verringerung der Verkehrsunfälle und der Verkehrstoten, Verbesserung der Sicherheit SC4: Intelligenter, umweltfreundlicher und integrierter Verkehr

28 W. Diekmann, IHK Trier, Weltweit führende Rolle der europäischen Verkehrsindustrie Entwicklung der nächsten Generation innovativer Verkehrsmittel zur Sicherung der Marktanteile in der Zukunft Intelligente fahrzeugseitige Steuerungssysteme Fortgeschrittene Produktionsprozesse Prüfung völlig neuer Verkehrskonzepte Sozioökonomische Forschung und vorausschauende Tätigkeiten für die politische Entscheidungsfindung Vorausschauende Studien, Entwicklung von Zukunftsszenarien, Auswirkungsstudien Innovative Mobilitätsmodelle, Geschäftsmodelle für innovative Verkehrskonzepte Zusammenspiel Verkehr und Raumplanung Nutzerverhalten, gesellschaftliche Akzeptanz neuer Verkehrskonzepte und – technologien, Zugang zur Verkehrsinfrastruktur SC4: Intelligenter, umweltfreundlicher und integrierter Verkehr

29 W. Diekmann, IHK Trier, Besondere Implemtierungsaspekte Public Private Partnerships, JTI nach Art. 187 Clean Sky 2http://www.cleansky.eu/Umweltfreundlicher Luftverkehr SESAR 2 - Single European Sky Air Traffic Management Research des Luftverkehr- Managements Shift2Rail (Decision pending)http://www.shift2rail.org/Bessere Züge für den Markt Fuel Cells and Hydrogen 2http://www.fch-ju.eu/Brennstoffzelle und Wasserstoff- Technologie ETP – Europäische Technologieplattformen Advisory Council for Aviation Research and Innovation in Europe – ACARE European Road Transport Research Advisory Council – ERTRAC European Rail Research Advisory Council – ERRAC Waterborne ETP – Waterbornehttp://www.waterborne-tp.org/Verkehr auf Binnengewässern / Meeren Alliance for Logistics Innovation through Collaboration in Europe – ALICE In VorbereitungLogistik

30 W. Diekmann, IHK Trier, Herausforderung: Die Ressourcennutzung hat sich im letzten Jahrhundert verzehnfacht Die Auswirkungen des Klimawandels und Umweltprobleme indizieren, dass die Erde an ihre nachhaltige Belastungsgrenze kommt Ökonomisches Wachstum und Ressourcen-Nutzung müssen entkoppelt werden Charakteristika: Umfasst die umweltbezogene Forschung in Horizont 2020 Starker inter- und transdisziplinärer Ansatz der Forschung Neues Element: Nachhaltige Sicherung von Rohstoffen (DG ENTERPRISE) Meeresforschung primär von SC 2 betreut – starker Bezug immer noch vorhanden SC5: Klima, Umwelt, Ressourceneffizienz und Rohstoffe

31 W. Diekmann, IHK Trier, Struktur: 5.1: Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel 5.2: Umweltschutz, nachhaltige Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen, Wasser, biologische Vielfalt und Ökosysteme 5.3: Gewährleistung einer nachhaltigen Versorgung mit nicht-energetischen und nicht- landwirtschaftlichen Rohstoffen 5.4: Grundlagen für den Übergang zu einer umweltfreundlichen Wirtschaft und Gesellschaft durch Öko-Innovation 5.5: Entwicklung einer umfassenden und andauernden globalen Umweltüberwachung und entsprechender Informationssysteme 5.6: Kulturelles Erbe SC5: Klima, Umwelt, Ressourceneffizienz und Rohstoffe

32 W. Diekmann, IHK Trier, Besondere Implemetierungsstrukturen Public Private Partnerships, ERA-Nets, JPI JPI Water Challenges for a changing worldhttp://www.waterjpi.eu/Nachhaltige Wassersysteme JPI Oceanshttp://www.jpi- oceans.eu/prognett-jpi- oceans/Home_page/ Begegnung der Herausforderungen der Meere und Ozeane JPI Climatehttp://www.jpi-climate.eu/homeKlimawandel und Anpassung Eco-Innovera (ERA-Net)https://www.eco-innovera.eu/Förderung von Öko-Innovationen ETP – Europäische Technologieplattformen Water supply and sanitation platform WssTPhttp://wsstp.eu/Wasser-Plattform European construction platformhttp://www.ectp.org/Plattform für Bautechnologie EIT – Europäisches Institut für Technologie Climate KIChttp://www.climate-kic.org/Klima – Forschung/Industrie/Bildung EIP – Europäisches Innovationspartnerschaften EIP Waterhttp://www.eip-water.eu/Wasser EIP Raw materialsIn VorbereitungRohstoffe

33 W. Diekmann, IHK Trier, SC6: Europa in einer sich verändernden Welt: integrative, innovative und reflektierende Gesellschaften Zielsetzung: Förderung eines umfassenderen Verständnisses von Europa, das Finden von Lösungen und die Unterstützung integrativer, innovativer und reflektierender europäischer Gesellschaften vor dem Hintergrund eines beispiellosen Wandels und wachsender globaler Interdependenzen. Herausforderung: Sozioökonomische Herausforderungen – wachsende wirtschaftliche und kulturelle Interdependenzen, Bevölkerungsalterung & demografischer Wandel, soziale Ausgrenzung & Armut, Integration & Desintegration, Ungleichheiten, eine zunehmende digitale Kluft, Förderung einer Innovations- & Kreativitätskultur in Gesellschaft & Unternehmen, schwindendes Vertrauen in demokratische Institutionen sowie zwischen Bürgern im eigenen Staat & über Grenzen hinweg - erfordern ein gemeinsames europäisches Vorgehen.

34 W. Diekmann, IHK Trier, SC6: Europa in einer sich verändernden Welt: integrative, innovative und reflektierende Gesellschaften Zielsetzung: … sozial- und geisteswissenschaftliche Forschung zu Querschnittsfragen, wie die Schaffung eines intelligenten und nachhaltigen Wachstums, soziale, kulturelle und verhaltensbezogene Veränderungen in den europäischen Gesellschaften, soziale Innovation, Innovation im öffentlichen Sektor oder die Stellung Europas als globaler Akteur.

35 W. Diekmann, IHK Trier, SC6: Europa in einer sich verändernden Welt: integrative, innovative und reflektierende Gesellschaften 6.1 Integrative Gesellschaften 6.2 Innovative Gesellschaften 6.3 Reflektierende Gesellschaften – Kulturerbe und europäische Identität Struktur

36 W. Diekmann, IHK Trier, Integrative Gesellschaften Mechanismen für die Förderung eines intelligenten, nachhaltigen & integrativen Wachstums Bewährte Organisationsstrukturen, Verfahren, Dienstleistungen & Strategien, die für den Aufbau widerstandsfähiger, integrativer, partizipatori- scher, offener & kreativer Gesellschaften in Europa erforderlich sind, insbes. unter Berücksichtigung der Migration, der Integration & des demografischen Wandels Rolle Europas als globaler Akteur, insbes. in Bezug auf Menschenrechte & globales Recht Förderung eines nachhaltigen & integrativen Umfelds durch innovative Raum- & Stadtplanung & -gestaltung 6.2 Innovative Gesellschaften Stärkung der Evidenzbasis & Unterstützung der Innovationsunion & des Europäischen Forschungsraums Erforschung neuer Innovationsformen, unter besonderer Betonung von sozialer Innovation & Kreativität, & Gewinnung von Erkenntnissen darüber, wie alle Innovationsformen entwickelt werden und Erfolg haben oder scheitern Nutzung des innovativen, kreativen & produktiven Potenzials aller Generationen Förderung einer kohärenten & wirksamen Zusammenarbeit mit Drittländern 6.3 Reflektierende Gesellschaften – Kulturerbe und europäische Identität Erforschung des Erbes, des Gedächtnisses, der Identität & der Integration Europas & der kulturellen Wechselwirkungen & Transfers einschl. der Darstellung dieser Aspekte in kulturellen oder wissenschaftl. Sammlungen, Archiven & Museen, damit durch gehaltvollere Deutungen der Vergangenheit die Gegenwart besser erfasst & verstanden werden kann Erforschung der Geschichte, Literatur, Kunst, Philosophie & der Religionen der Länder & Regionen Europas & der Frage, wie diese die heutige Vielfalt in Europa geprägt haben Erforschung der Rolle Europas in der Welt, der gegenseitigen Beeinflussung & der Verknüpfungen zw. den Regionen der Welt und der Wahrnehmung der Kulturen Europas in der Welt

37 W. Diekmann, IHK Trier, Besondere Implementierungsaspekte Public public partnerships, ERA-Nets, JPI HERA Humanities in the European Research Areawww.heranet.infoFokus Geisteswissenschaften NORFACE New Opportunities for Research Funding Agency Co-operation in Europe – Sozialwissenschaften More Years, Better Lives, Urban Europe Cultural Heritage Europäische Plattformen Transatlantic Social Sciences and Humanities Platform: TA-P Neu seit 2013geographisch EU-India Social Sciences and Humanities Platform: EqUIP Neu seit 2013geographisch SPREAD (Sustainable Lifestyles)www.sustainable- lifestyles.eu/home.htm Sozialwissenschaftliche Plattform INNOSERV (Innovative Social Services Platform) Soziale Dienstleistungen FAMILYPLATFORMwww.familyplatform.euFamilie Social Polis (Cities & Social Cohesion):www.socialpolis.eu/

38 W. Diekmann, IHK Trier, SC6: Wichtige europäische Initiativen - 2 EU-Forschungsinfrastrukturen CLARIN, DARIAH, ESS, CESSDA, SHAREec.europa.eu/research/infrastructures/index_en.cfm?pg=projects Diverse I3-Maßnahmen und Design-Studies als Vorbereitung für Infrastrukturen (z.B. Charisma, Voter Behaviour in Europe) Weitere wichtige Quellen Analysen & Zusammenstellungen durch NET4SOCIETY, das Kontaktstellennetz der NKS zur 6. Gesellschaftlichen Herausforderung

39 W. Diekmann, IHK Trier, SC7: Sichere Gesellschaften – Schutz der Freiheit und Sicherheit Europas und seiner Bürger

40 W. Diekmann, IHK Trier, Acht Schwerpunkte der Herausforderung 1.Bekämpfung von Kriminalität, illegalem Handel und Terrorismus, einschließlich der Auseinandersetzung mit dem Gedankengut und den Überzeugungen von Terroristen 2.Schutz und Stärkung der Widerstandsfähigkeit kritischer Infrastrukturen, Versorgungsketten und Verkehrsträger 3.Erhöhung der Sicherheit durch Grenzüberwachung 4.Verbesserung der Computer- und Netzsicherheit (cyber security) 5.Stärkung der Widerstandsfähigkeit Europas gegenüber Krisen und Katastrophen 6.Gewährleistung der Privatsphäre und der Freiheit im Internet und besseres Verständnis der gesellschaftlichen, rechtlichen und ethischen Zusammenhänge in Bezug auf alle Teilbereiche von Sicherheit, Risiko und Gefahrenabwehr 7.Förderung der Normung und der Interoperabilität der Systeme, auch für Notfälle 8.Unterstützung der Unionsstrategien für die externe Sicherheit, einschließlich Konfliktprävention und Friedenskonsolidierung SC7: Struktur

41 W. Diekmann, IHK Trier, Die Nationalen Kontaktstellen arbeiten im Auftrag der Bundesregierung Unterstützung deutscher Antragsteller –Informationen (Newsletter, Veranstaltungen), –Beratung, Training für Antragsteller und Multiplikatoren Unterstützung der verantwortlichen Ministerien –bei der Gestaltung von Horizont 2020 –Vorbereitung und Teilnahme an Programmausschusssitzungen –Erarbeitung deutscher Positionen Kommunikation mit der Kommission –National Contact Points dienen der Europäischen Kommission als akkreditierte Partner in den Mitgliedstaaten und assoziierten Staaten Zusammenarbeit mit Partnerländern –Alle Nationalen Kontaktstellen sind arbeiten in Netzwerken mit ihren Schwesterorganisationen aus anderen Ländern zusammen Die Leistungen der Nationalen Kontaktstellen sind kostenfrei und vertraulich Das NKS-Netzwerk der Bundesregierung

42 W. Diekmann, IHK Trier, Das NKS-Netzwerk der Bundesregierung One-stop-shop Fachliche Ansprechpartner bei den programmspezifischen NKS Koordiniert durch das EUB


Herunterladen ppt "Teil III. Gesellschaftliche Herausforderungen Dr. Wilfried Diekmann EU-Büro des BMBF IHK Trier, 05. Februar 2014."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen