Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

CAFE MOBILE ein missionarisches Projekt der Vernetzung Katholische Kirche Frankfurt Südwest Schwanheim, Goldstein, Niederrad Bitte beachten Sie: - Mit.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "CAFE MOBILE ein missionarisches Projekt der Vernetzung Katholische Kirche Frankfurt Südwest Schwanheim, Goldstein, Niederrad Bitte beachten Sie: - Mit."—  Präsentation transkript:

1 CAFE MOBILE ein missionarisches Projekt der Vernetzung Katholische Kirche Frankfurt Südwest Schwanheim, Goldstein, Niederrad Bitte beachten Sie: - Mit einfachem Linksklick gelangen Sie auf die nächste Seite! - Mit Linksklick auf ein Symbol oder den gerahmten Schriftzug gelangen Sie auf die gewünschte Seite! - Mit Linksklick auf die einzelne Kaffeebohne gelangen sie auf die Masterseite des Mobile. - Mit Linksklick auf die Kaffeebohnen gelangen Sie zurück auf diese Seite. Master

2 Cafe Mobile Idee und Ziele Finanzen und rechtliche Situation Produkte – fair gehandelt Peregrinari Preview auf das Café Orte, Zeiten, Teams Corporate identity ein Projekt, das wächst

3 Idee und Ziele - mit dem mobilen Café geht Kirche zu den und unter die Menschen. mit dem mobilen Café geht Kirche zu den und unter die Menschen. - (Kirch)Orte, Ebenen und Menschen werden vernetzt. Wie das Café (Kirch)Orte, Ebenen und Menschen werden vernetzt. Wie das Café wird Kirche mobil und polyzentrisch gedacht und organisiert. - Lust auf mehr wird geweckt! Die Gottesfrage hat einen Platz mitten im Leben und vor Ort der Menschen. - im Serviceteam mitarbeitende ehren- und hauptberufliche im Serviceteam mitarbeitende ehren- und hauptberufliche SeelsorgerInnen stellen Bezüge her, sprechen an und sind ansprechbar – Glauben wird gelebt und weiter gegeben, Nähe wird hergestellt. - in Gestaltung und Angebot einladend offen, gibt es eine in Gestaltung und Angebot einladend offen, gibt es eine verbindende corporate identity. - Betroffene jeweils vor Ort werden in verschiedene Teams Betroffene jeweils vor Ort werden in verschiedene Teams eingebunden und beteiligt. - Kooperationen mit diversen Partnern schaffen Synergie.

4 Orte, Zeiten, Teams sonntags Plauderstübchen St. Mauritius dienstags zwischen den Hochhäusern Im Heisenrath bei Events und Festen mittwochs nach dem Gottesdienst in St. Johannes sonntags nach dem Gottesdienst in Mutter vom Guten Rat samstags zum Markt vor Mutter vom Guten Rat social work out – Mittagspause in der Bürostadt freitagabends am Jugendhaus gesundes Frühstück vor der Schule donnerstags am Spielplatz in der Mauritiusstr.

5 Finanzen und rechtliche Situation - der Finanzierungsbedarf für Investitionen beträgt rund der Finanzierungsbedarf für Investitionen beträgt rund Auf Kaffemaschine (wmf presto) und Fahrzeug (Piaggio Ape 50) enfallen davon ca diese Summe wird durch Mittel der innovativen Pastoral des Bistums (St. Johannes 6000 ) und Mittel aus den Haushalten der Pfarreien (vor)finanziert. Weitere Fördermittel, Spenden und Sponsoren werden (zumindest teilweise) refinanzieren. - die laufenden Kosten für Verbrauch, Lebensmittel und Personal die laufenden Kosten für Verbrauch, Lebensmittel und Personal werden durch die laufenden Einnahmen gedeckt. - das Café wird als wirtschaftlicher Zweckbetrieb einer Körperschaft öffentlichen Rechts geführt und ist Mitglied des Weltladen Deutschland e.V.! - die KVVR der Pfarrei(en) sind Rechtsträger. Die Geschäftsführung wird mit Gattungsvollmacht einem Team übertragen..

6 Produkte - es werden Kaffees, Tees und Kaltgetränke aus fairem Handel es werden Kaffees, Tees und Kaltgetränke aus fairem Handel (fairtrade, Weltladen, GEPA) und/oder aus lokaler Produktion angeboten. - eine kleine Auswahl fair gehandelter Waren des Eine-Welt- eine kleine Auswahl fair gehandelter Waren des Eine-Welt- Handels wird angeboten. - guter Kaffee schließt Gesprächsbereitschaft des Teams nicht aus. guter Kaffee schließt Gesprächsbereitschaft des Teams nicht aus. - die Preisgestaltung ist Kosten deckend und nicht Gewinn orientiert. die Preisgestaltung ist Kosten deckend und nicht Gewinn orientiert. An verschiedenen Orten kann es unterschiedliche Preisgestaltung geben. Eine Ausgabe gegen Spenden ist ebenso möglich. - saisonal werden Produkte des Weltladen angeboten. saisonal werden Produkte des Weltladen angeboten. - eventuelle Kooperationspartner werben in Absprache mit ihrem eventuelle Kooperationspartner werben in Absprache mit ihrem Angebot.

7 Inventar und Einrichtung - eine professionelle Kaffeemaschine und der Aufbau auf einer Ape 50 eine professionelle Kaffeemaschine und der Aufbau auf einer Ape 50 sind das Herzstück des mobilen Café. - Mobiliar und Geschirr sind einheitlich und leicht zu transportieren. Mobiliar und Geschirr sind einheitlich und leicht zu transportieren. - Tassen und Teller werden im Weltladen-Dekor eingesetzt

8 Preview auf das Café - ab Ende September 2011wird bei verschiedenen ab Ende September 2011wird bei verschiedenen Gelegenheiten in einer Preview das Projekt erlebbar vorgestellt. - in den synodalen Gremien wird das Café in den synodalen Gremien wird das Café präsentiert und im Herbst 2011 beschlossen. - bis Herbst 2012 wird das Café mobil aber bis Herbst 2012 wird das Café mobil aber indoor eingesetzt. - diese Zeit wird für den mobilen Einbau auf das diese Zeit wird für den mobilen Einbau auf das Fahrzeug genutzt. - das Café mobile wird Mitglied im Weltladen e.V.. das Café mobile wird Mitglied im Weltladen e.V.. - Plauderstübchen und Kirchcafé werden eröffnet. Plauderstübchen und Kirchcafé werden eröffnet. - Ende April 2013 startet der mobile Einsatz. Ende April 2013 startet der mobile Einsatz. Fotos der preview

9 Fotos Freitag, Fairtrade Kaffee Weltrekord auf der Alt Schwanheim Mittwoch, 21. u nach dem Gottesdienst in Goldstein Sonntag, nach dem Gottesdienst in Schwanheim Sonntag, beim Kirchcafé in Niederrad erstmals mit dem Ape 50

10 peregrinari – unterwegs - mit dem Café begibt sich Kirche auf den fremden Acker – mit Gott mit dem Café begibt sich Kirche auf den fremden Acker – mit Gott zu den Menschen und in deren Lebenswelt(en). - die biblische Erfahrung des Paulus im Areopag (Apg 17) und seines die biblische Erfahrung des Paulus im Areopag (Apg 17) und seines dreifachen Neubeginns (Apg 28) in der Verkündigung in Europa sind wegweisend. - Kirche ist semper reformanda und immer selbst pilgernde Kirche ist semper reformanda und immer selbst pilgernde Gemeinschaft.

11 Ein Projekt, das wächst! mittwochs nach dem Gottesdienst in Goldstein beim Vater-Kind-Nachmittag in Schwanheim sonntagnachmittags beim Plauderstübchen in Schwanheim mittwochs – TeamerÍnnen in Goldstein sonntags beim Kirchcafé in der Kirche in Niederrad mittwochs im Sommer – outdoor in Goldstein an Pfingstsonntag Im Heisenrath zwischen den Hochhäusern dienstags Im Heisenrath mit Team aus dem Wohngebiet bei der 72-Stunden-Aktion mit Jugendlichen beim Sommerfest im Konrad-von-Preysing-Haus


Herunterladen ppt "CAFE MOBILE ein missionarisches Projekt der Vernetzung Katholische Kirche Frankfurt Südwest Schwanheim, Goldstein, Niederrad Bitte beachten Sie: - Mit."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen