Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Herzlich Willkommen Zum Informationsabend für Schülerinnen der Klassen 5 im Schuljahr 2014/15 - Gymnasialer Bildungsgang (G9) - Realschule www.marienschule-fulda.de.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Herzlich Willkommen Zum Informationsabend für Schülerinnen der Klassen 5 im Schuljahr 2014/15 - Gymnasialer Bildungsgang (G9) - Realschule www.marienschule-fulda.de."—  Präsentation transkript:

1 Herzlich Willkommen Zum Informationsabend für Schülerinnen der Klassen 5 im Schuljahr 2014/15 - Gymnasialer Bildungsgang (G9) - Realschule

2 Bildungskonzept Christliches Menschenbild Förderung der Mensch- und Christwerdung Befähigung zur Übernahme von Verantwortung in Kirche und Gesellschaft

3 Erziehungsauftrag der Schule Erziehung im Geist der Freiheit Erwerb allgemeiner Kompetenzen Elternhaus und Schule eine not – wendige Partnerschaft

4

5 Mädchenschule – eine Alternative! Kinder sind unsere Zukunft Schulerfolg Erfolg im Leben Mädchen: Gewinner von morgen aber: 23 % pay gap

6 Mädchenschule – eine Alternative! frei von Aggressionen frei von Verdrängungsverhalten frei von Einschüchterungsverhalten größere Chancen für Mädchen im naturwissenschaftlichen Bereich

7 Mädchenschule – eine Alternative! Formale Gleichberechtigung von Jungen und Mädchen aber: unterschiedliche Berufs- und Karriereverläufe

8 Mädchenschule – eine Alternative! Mädchen verhalten sich anders als Jungen: selbstkritischer zurückhaltender meiden naturwissenschaftlich-mathematische Leistungskurse Frauenanteil in den entsprechenden Studiengängen ist gering (14%)

9 Mädchenschule – eine Alternative! Mädchenschulen können besser fördern: immer Leistungskurse in Chemie und Mathematik 36% weiblicher Studierender für NaWi kommen von Mädchenschulen Artikel Die WeltDie Welt Ergebnisse IPN KielIPN Kiel

10

11

12 Mädchenschule – eine Alternative! geschlechtsneutraler Unterricht? kulturelle Konstruktion Auswirkung auf Erziehung und Entwicklung Unterschiede in der Reife-Entwicklung

13 Mädchenschule – eine Alternative! Mädchen fühlen sich wohl ergiebige Arbeitsatmosphäre Erfolg im Berufsleben

14

15 Mädchenschule – eine Alternatíve! Marienschule besondere Atmosphäre ist uns wichtig

16

17

18 Welche Schule für mein Kind Beobachten Sie Ihr Kind zu Hause Informieren Sie sich über die Erwartungen des Gymnasiums Lassen Sie sich von der Grundschule beraten Was mehr zählt als gute Noten: Selbstständigkeit Lernhaltung Konzentrationsfähigkeit Interesse Schulfreude Anpassungsfähigkeit Selbstsicherheit Belastbarkeit

19

20 Von der Grundschule zur Marienschule Konzept für einen gleitenden Übergang Um den Übergang zu erleichtern, gilt es: Orientierungshilfen für die neue Umgebung zu bieten sich als Lehrer/-in die Übergangsprobleme bewusst zu machen die Aufnahme und Gestaltung sozialer Beziehungen zu fördern

21 Von der Grundschule zur Marienschule Konzept für einen gleitenden Übergang Unser Organisationsrahmen: Marienschule stellt sich vor (14.02.) Schnuppertage ( bis ) Grundschulhospitationen der in Klasse 5/6 arbeitenden Kolleg/-innen Einführungswoche in Klassenlehrerhand Montag-Morgen-Miteinander im ersten Jahr an der Marienschule

22

23 Sprachenfolge / Austauschprogramme 1. Fremd- sprache 2. Fremd- sprache 3. Fremd- sprache 13 E 12 E 11 E 10 E 9 E 8 E 7 E 6 E 5 E

24 Verstärkter Unterricht Bilingualer Unterricht: E-Politik und Wirtschaft und E-Geschichte Sprachreisen England-Austausch USA-Austausch Sprachenfolge / Austauschprogramme Englisch

25 Sprachenfolge / Austauschprogramme 1. Fremd- sprache 2. Fremd- sprache 3. Fremd- sprache 13 E2. FS o. NW 12 E2. FS o. NW 11 EFr, La, Sp 10 EFr, La, Sp 9 E 8 E 7 E 6 E 5 E---

26 Sprachenfolge / Austauschprogramme Französisch Frankreich-Austausch mit Flers (Normandie) Möglichkeit, das DELF-Zertifikat zu erwerben Straßburg- /Metzfahrt in Kl. 8

27 Sprachenfolge / Austauschprogramme Spanisch Peru-Austausch Kontakt nach ElCaburé

28 Sprachenfolge / Austauschprogramme Latein Latinum nach Klasse 10 Trierfahrt in Klasse 8

29 Sprachenfolge / Austauschprogramme 1. Fremd- sprache 2. Fremd- sprache 3. Fremd- sprache 13 E 2. FS o. NW3. FS 12 E 2. FS o. NW3. FS 11 E Fr, La, Sp 10 E Fr, La, Sp 9 E 8 E E Fr, La, Sp--- 6 E Fr, La, Sp--- 5 E

30 Sprachenfolge / Austauschprogramme Zusätzliche Sprachangebote Arbeitsgemeinschaft (AG) Russisch Arbeitsgemeinschaft (AG) Italienisch

31

32 Allgemeine Hochschulreife Fachhochschulreife Abschluss `Erzieherin´ Gleichstellung mittlerer Abschluss mittlerer Abschluss neunjähriger gymnasialer Bildungsgang Bildungsgang Realschule Fachschule für Sozialpädagogik

33 neunjähriger gymnasialer Bildungsgang Übergangskonzeption Grundschulen -Marienschule Kl. 5 Kl. 6 Kl. 7 Kl. 8 Kl. 9 Kl.10 Anleiten zum selbstständigen Lernen und Arbeiten LAM MMM Wahlpflichtbereich Qualifizierungskurse NaWi halbe Klassenstärke ITG+PoWi 3.Fremdsprache PoWi bilingual Q1-Q4-Phase E-Phase achtjähriger gymnasialer Bildungsgang Sozial-caritatives Seminar dreiwöch.Praktikumsphase Medien- portfolio Ganzheitliche Betrachtung naturwissenschaftlicher Phänomene Medienbildung-Konzept

34 Weltverständnis Hoher Grad an Vernetzung Persönlichkeitsentwicklung Erziehung starker Frauen Ganzheitlichkeit Marchtaler Plan Wege Maria Ward Idee Christliche Werte-Erziehung Problemlösenden Denken und Handeln Teamfähigkeit Compassion

35

36 Unterrichtszeiten 1.Stunde Stunde Pause 3. Stunde Stunde Pause 5. Stunde Stunde Stunde

37 Klasse 5 Stundenpläne MoDiMiDoFr 1 MMM GD SpoMaRk 2 De LAM 3 EnDe EnMuMa 4 5 KuMaBiDe En 6 De MoDiMiDoFr 1 XXXXX 2 XXXXX 3 XXXXX 4 XXXXX 5 XXXXX 6 XXXXx Klasse 6

38 Klasse 7Klasse 8 Stundenpläne MoDiMiDoFr 1 XXXXX 2 XXXXX 3 XXXXX 4 XXXXX 5 XXXXX 6 XXXXx 7X MoDiMiDoFr 1 XXXXX 2 XXXXX 3 XXXXX 4 XXXXX 5 XXXXX 6 XXXXx 7X

39 Wahlunterricht (Kl. 9/10) 3. Fremdsprache Spanisch, Latein, Französisch Informatik Naturwissenschaftliche Übungen Bilingualer U. (En-PoWi, En-Geschichte) Sport, Musik, Kunst Qualifikationskurse für leistungsstarke Schülerinnen

40 Klasse 9Klasse 10 Stundenpläne MoDiMiDoFr 1 XXXXX 2 XXXXX 3 XXXXX 4 XXXXX 5 XXXXX 6 XXXxx 7 8 X 9 10 MoDiMiDoFr 1 XXXXX 2 XXXXX 3 XXXXX 4 XXXXX 5 XXXXX 6 XXXXx 7X 8 X 9 10

41 Arbeitsgemeinschaften / Projekte Schulorchester Gitarrenensemble Bläserensemble Flötengruppe U/O – Chor House-Verbot Russisch Homepagegestaltung Theater Tastschreiben Informatik in Zusammenarbeit mit HF Informatik, Sozialwissenschaften Biologie / Chemie / Physik J – GCL El Caburé MS – aktuell Mode und Design Zeitgenössischer Tanz Jounalistik Sozial-caritatives Seminar Hochbegabtenförderung

42 Anmeldung und Aufnahmegespräche Samstag, den bis Uhr Dienstag, den bis Uhr

43 Aufnahmekriterien Eignungserklärung der Grundschule Eindruck im Gespräch Zeugnisnoten

44 Danke !

45 Realschulzweig

46 … dass sie nicht nur Zuschauerinnen sind bei dem, was in der Welt vor sich geht, sondern auch selbst etwas in die Hand nehmen können; dass sie fähig sind, sich jenen Werken zu widmen, zu denen sie am meisten Geschick haben… Mary Ward (1619)

47 Chancengleichheit für möglichst viele Mädchen Bezug der Lehrpläne zur Lebenswirklichkeit der Schülerinnen Schuleigene Lehrpläne mit realschulspezifischer Stundentafel Marienschule – Eine Realschule für Mädchen

48 … qualifiziert sowohl für die Anforderungen der Berufs- und Arbeitswelt als auch für den Besuch weiterführender Schulen Der Unterricht an der Realschule …

49 Lernen unter einem Dach Möglichkeiten des Übergangs Gymnasiale Oberstufe (Abitur) Fachschule für Sozialpädagogik (staatlich geprüfte Erzieherin) Berufsfachschule

50 Persönliche und soziale Kompetenzen Klassenlehrerunterricht in der ersten Schulwoche Patenschaften Grundvoraussetzungen schulischen Lernens

51 Klettergarten Wasserkuppe Mit den Patinnen der Fachschule

52 Montag – Morgen – Miteinander - MMM Gemeinschaft kann wachsen Kennenlernspiele Stilleübungen Themenbezogenen Gespräche Gemeinsame Aktivitäten

53 Montag–Morgen–Miteinander in der 5R

54 Kommunikationsfähigkeit Belastbarkeit Allgemeinbildung Flexibilität Teamfähigkeit Sprachkenntnisse Zeitmanagement Leistungsbereitschaft Schlüsselqualifikationen

55 Lernwelt Mediathek, Einführung pädagogisches Netzwerk, Organisation des Arbeitsplatzes Effektives Lernen und Behalten, Bearbeitung der Hausaufgaben, sinnvolle Pausenregelungen Prüfungsängste und Klassenarbeiten Lesetechnik und Rhetorik, Heftführung Lern- und ArbeitsMethodik - LAM

56 Schwerpunktbildung in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch Arbeitslehre Wahlpflichtunterricht (WPU ab Klasse 7) Realschule als berufsvorbereitende Schulform

57 Besuch im Zirkus

58 Feier des Schulnamenstags Mirjam – Tanz der 5R

59 Danke !


Herunterladen ppt "Herzlich Willkommen Zum Informationsabend für Schülerinnen der Klassen 5 im Schuljahr 2014/15 - Gymnasialer Bildungsgang (G9) - Realschule www.marienschule-fulda.de."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen