Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

EU-Industriepolitik – Anspruch und Wirklichkeit VCI-Pressegespräch Brüssel, 14.03.2014.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "EU-Industriepolitik – Anspruch und Wirklichkeit VCI-Pressegespräch Brüssel, 14.03.2014."—  Präsentation transkript:

1 EU-Industriepolitik – Anspruch und Wirklichkeit VCI-Pressegespräch Brüssel,

2 EU ist vom 20-Prozent-Ziel weit entfernt 2 Quellen: OECD, VCI Anteil der Industrie an der gesamten Bruttowertschöpfung In Prozent

3 Deutschland: Auf die Industrie spezialisiert Anteil der Industrie an der gesamten Bruttowertschöpfung In Prozent, 2012 Quelle: OECD*

4 Weltindustrieproduktion: Europa fällt zurück 4 Industrielle Wertschöpfung In Milliarden Euro Quellen: UN (2013), OECD (2013), Eurostat (2013), IW

5 Warum ist eine starke Industrie wichtig? 5 Quellen: Eurostat (2013), OECD (2013), WIOD (2013), WTO (2013), IW Anteil des Verarbeitenden Gewerbes an der Gesamtwirtschaft der EU In Prozent

6 Deutschland ist der größte Chemieproduzent in Europa – und der viertgrößte weltweit Anteile der Länder an den Chemieumsätzen der EU-27 Anteile Quellen: Chemdata International, VCI

7 Ansatzpunkte einer EU-Industriepolitik VCI-Vorschläge 7

8 EU-Lissabonziel: Weitere Anstrengungen sind nötig FuE-Aufwendungen im internationalen Vergleich Anteile der gesamten FuE-Aufwendungen am BIP in Prozent, Quellen: OECD, VCI*2010

9 USA EU 28 USA und Europa – ein gewichtiger Teil der Weltwirtschaft Kennzahlen zur Freihandelszone USA-EU absolut, Anteile an der Welt, 2012 Bevölkerung: 820 Mio., 12% Wirtschaftskraft (BIP): Mrd. US$, 45% Investitionen: Mrd. US$, 32% Industrieproduktion: Mrd. US$, 36% Chemieproduktion: Mrd. Euro, 35% Exporte: Mrd. US$, 42% Chemieexporte: 850 Mrd. Euro, 57% ABER: USA und Europa verlieren Weltmarktanteile, haben ein Verschuldungsproblem, und das Wachstum ist niedrig.

10 Regelsetzungsaktivität der EU ist zu hoch Quelle: EU, Fundstellennachweis des geltenden EU-Rechts Anzahl der EU-Vorschriften für Gesundheit, Sicherheit und Umwelt

11 Erdgas und Strom sind wichtige Energieträger in der Chemie Endenergieverbrauch ausgewählter Energieträger in der Chemie Kohle, Heizöl, Strom und Erdgas, 2011, in Prozent Quelle: Destatis, VCI 11 Strombedarf: 53 TWh Erdgasbedarf: 12 Mrd. m 3

12 Kostenanteile in der chemischen Produktion 12

13 Chemie zählt zu den energieintensiven Branchen Anteil der Energiekosten an der Bruttowertschöpfung Energiekosten zu Bruttowertschöpfung, 2011, in Prozent Quelle: Destatis (Kostenstruktur) Nur energetischer Einsatz 13

14 Deutsches EEG als Kostentreiber im Energiebereich Härtefallregelung dämpft den Kostenanstieg EEG-Kosten für die chemisch-pharmazeutische Industrie In Mio Euro 14 Quelle: Statistisches Bundesamt, ÜNB, Prognos, VCI Ab 2013 EEG Mehrkosten ohne Härtefallregel und ohne Befreiung der Eigenerzeugung + 25 Prozent

15 Gravierende gesamtwirtschaftliche Folgen bei Wegfall der Entlastungsregelungen für Energieintensive 15 Quelle: IHS Economics Indikatoren Effekte 2030 ggü. aktuellem politischen Kurs Bruttoinlandsprodukt- 174 Mrd. Euro (- 4,9 Prozent) Gesamtexporte- 290 Milliarden Euro Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen*- 812 Euro Beschäftigung- 1,1 Millionen * in 2013 Euro Deutschland

16 Der Wegfall der Entlastungsregelungen im EEG hätte signifikante Beschäftigungsrückgänge zur Folge Beschäftigungseffekte der Energiewende in Deutschland im Jahr 2030 In Prozent, Basisszenario im Vergleich zum Abschmelzen der EEG-Ausnahmeregelung 16 Quellen: IHS Economics, VCI

17 Klimaschutzziel im Energie-und Klimapaket der EU 17 Mio. t Treibhausgase Kyoto-Ziel: -8% Klimapaket 2008: -20% Klimapaket 2014: -40%

18 Chemische Industrie hat ihren Anteil an Reduktionsver- pflichtungen bereits übererfüllt Deutsche chemisch-pharmazeutische Industrie Produktion Emission Treibhausgase absolut + 62 % - 49% Energieverbrauch absolut - 20 % 18 Quelle: VCI

19 Bewertung Energie- und Klimapaket 19 EU-Klimaschutzziel 2030 ist sehr ambitioniert Unilaterale Zielsetzung ohne ein belastbares internationales Klimaschutzabkommen wird problematisch für die europäische Wirtschaft, ohne dass dem Klimaschutz geholfen ist Unfaire sektorale Verteilung der Minderungspflichten auf Emissionshandelssektor und sonstige Sektoren Vorleistungen der Industrie werden nicht berücksichtigt kostengünstigere Minderungspotenziale in anderen Sektoren (vor allem im Gebäudebereich) werden ausgeblendet Fortentwicklung des Marktinstruments Emissionshandel ist wichtig, aber Vorschläge zum Emissionshandel (Marktstabilitätsreserve) entfernen das Instrument vom Markt

20 Stärkere Berücksichtigung der Wettbewerbsfähigkeit in den europäischen Institutionen Europäische Kommission Europäisches Parlament Rat der Europäischen Union 28 Kommissare 766 Abgeordnete 28 Minister in 10 Zusammen- setzungen Hüter der Wett- bewerbsfähigkeit: Industriekommissar, Generalsekretariat (Kohärenz) Aufwertung des Wettbewerbs- fähigkeitsrates Impact Assessments mit Wettbewerbs- fähigkeits-Checks 20


Herunterladen ppt "EU-Industriepolitik – Anspruch und Wirklichkeit VCI-Pressegespräch Brüssel, 14.03.2014."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen