Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Christen im Heiligen Land Von der Antike bis heute Edwin Gräupl im November 2002.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Christen im Heiligen Land Von der Antike bis heute Edwin Gräupl im November 2002."—  Präsentation transkript:

1 Christen im Heiligen Land Von der Antike bis heute Edwin Gräupl im November 2002

2 Palästina im Herbst 2002 IKRK Präsident Jakob Kellenberger –von Juli - Oktober nur 80 Stunden Ausgang – erhalten Nahrung vom IKRK palästinensische Christen – in Israel (1,9% von 6 Millionen) – Westbank (2,4% von 2,2 Millionen) –2 500 Gaza (0,2% von 1,2 Millionen) – in aller Welt (58,75% im Exil)

3 Christen in der Westbank (1994) Christen in der Westbank, davon – (51,6%) Griechisch Orthodox – (30,3%) Lateiner –2 848 /5,7%) Griechisch Katholisch –2 443 (4,9%) Protestanten –1 498 (3 %) Syrisch Orthodox –1 500 (3%) Armenisch Orthodox

4 Soziologische Struktur Durchschnittsalter 32 Jahre (16 Jahre in Palästina!) Berufe –25% Studenten –22% Hausfrauen, Pension –15% Beamte, Lehrer –11% Facharbeiter –6% Angestellte –keine Bauern

5 Christen seit der Spätantike Egeriae peregrinatio ad loca sancta –nach Konstantin, vor dem Persereinfall 614 Ioannes Moschos: Leimon – vor der arabischen Eroberung 637 William Dalrymple, From the Holy Mountain Bat Yeor, Der Niedergang des orientalischen Christentums

6 Der Prophet Quran, Hadith (wie Thora, Halacha) –Hidschra von Mekka nach Yathrib 622 –Djihad (solange Dar al Harb existiert) Dar al Islam, Dar al Salam Dar al Harb –Oase von Chaibar (628) Dhimma (Duldung) Fai(Beute) Jizya (Kopfsteuer) Damals human und klug; aber heute?

7 Praxis des Djihad Ausrottung der Landbevölkerung –Brief des Sophronios Dhimma in den Städten –ahl al kitab als Kulturträger –zuerst in numerischer Überlegenheit –keine Dhimma in Arabien

8 Theorie des Djihad - Sharia Ius religionis (nicht ius soli oder ius sanguinis) Muslime (Umma) als Staatsbürger Kitabi (ahl al kitab) –Juden, Christen, Zoroastrier Andere (Aman, Tod oder Bekehrung)

9 Kodifizierung der Dhimma Jizya (mit Ohrfeige) Minderwertigkeit und Demütigung Keine neuen Kirchen, kein öffentlicher Gottesdienst, keine Glocken usw. Keine Militärdienst, kein Amt Keine Zeugen gegen Muslime Jederzeitige Kündbarkeit

10 Ottomanische Zeit Millet System Devschirme (Knabenlese) Dhimmitude –Anpassung, Abhängigkeitssyndrom –vorauseilender Gehorsam –Notablensystem –Konkurrenz, Haß, Libanesische Milizen –extreme Frankophilie

11 Moderne Illusionen Bassam Tibi, Selig sind die Belogenen –Dialog beruht auf Täuschungen –westliches Wunschdenken –Salibiyyun - Feindseligkeit! Bischof Dr. Josef Homeyer von Hildesheim und der Imam


Herunterladen ppt "Christen im Heiligen Land Von der Antike bis heute Edwin Gräupl im November 2002."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen