Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

BILL OF LADING drei Häfen, ein Format Hamburg, Bremerhaven und Bremen ab 1. Juli 2000 mit einheitlicher EDIFACT-Schnittstelle.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "BILL OF LADING drei Häfen, ein Format Hamburg, Bremerhaven und Bremen ab 1. Juli 2000 mit einheitlicher EDIFACT-Schnittstelle."—  Präsentation transkript:

1 BILL OF LADING drei Häfen, ein Format Hamburg, Bremerhaven und Bremen ab 1. Juli 2000 mit einheitlicher EDIFACT-Schnittstelle

2 Bill of Lading goes EDIFACT Aufgaben für den Makler/ Agenten Aktuelle Situation Neues Verfahren Termine Aufgaben für den Spediteur Ausblick in die Zukunft

3 Aktuelle Situation EDI-Schnittstellen Senden von B/L-Daten ist über die dbh seit mehr als zwei Jahren im EDIFACT- Format 92.1 möglich, wird aber wenig genutzt Dakosy empfängt B/L-Daten im Feldnummern- Format und gibt sie wahlweise in dem Format weiter bzw. wandelt in das EDIFACT-Format 92.1 um oder :

4 Aufgaben für den Makler/ Agenten Aktuelle Situation Neues Verfahren Termine Aufgaben für den Spediteur Ausblick in die Zukunft Bill of Lading goes EDIFACT

5 Spediteur Makler/Agent Neues Verfahren EDIFACT

6 Neues Verfahren Gemeinsamer Standard für Hamburg und Bremen Datenbank Bremische Häfen GmbH

7 Aufgaben für den Makler/ Agenten Aktuelle Situation Neues Verfahren Termine Aufgaben für den Spediteur Ausblick in die Zukunft Bill of Lading goes EDIFACT

8 Informationsphase Veröffentlichung des User Guides im Oktober 1999 Informationsveranstaltungen Anfang/Mitte November Testphase Senden/Empfangen der EDIFACT-Nachricht (inkl. Syntax- und Plausibilitätsprüfungen, sowie Rückmeldungen) Betriebsbeginn Senden von B/L-Daten durch den Spediteur im neuen EDIFACT-Format 99A Empfangen der B/L-Daten durch den Makler/Agenten per EDIFACT-Nachricht Testphase Feb Mrz Apr Mai Juni Juli Start Termine Okt Nov Dez Jan Informationsphase

9 Aufgaben für den Makler/ Agenten Aktuelle Situation Neues Verfahren Termine Aufgaben für den Spediteur Ausblick in die Zukunft Bill of Lading goes EDIFACT

10 Aufgaben für den Spediteur Anpassen der Anwendung + Trennung von Container-Daten und Sendungsbeschreibung + Zeichensatz Anpassen der EDI-Prozesse + Generierung der EDIFACT-Nachricht + Verarbeiten der EDIFACT-Rückmeldungen Testen + EDI-Test mit dbh + Druck /Layout beim Empfänger Details

11 Aufgaben für den Makler/ Agenten Aktuelle Situation Neues Verfahren Termine Aufgaben für den Spediteur Ausblick in die Zukunft Bill of Lading goes EDIFACT

12 Aufgaben für den Makler/Agenten Anpassen der Anwendung - Anwendung gemäß der Struktur der EDIFACT- Nachricht anpassen - Druckprogramm anpassen Anpassen der EDI-Prozesse - Konvertierung der EDIFACT-Nachricht - Empfangsbestätigung (EDIFACT-Nachricht APERAK) an dbh Testen - EDI-Test mit dbh - Druck /Layout mit dem Sender abstimmen Layout

13 Aufgaben für den Makler/ Agenten Aktuelle Situation Neues Verfahren Termine Aufgaben für den Spediteur Ausblick in die Zukunft Bill of Lading goes EDIFACT

14 Ausblick in die Zukunft Hinterlegen von B/L-Daten und Nutzung der Daten durch andere Partner mit private/public key-Verfahren Beispiel setzen für einen internationalen Standard. Bereit sein für den Datenaustausch z. B. mit Banken. Grundlagen schaffen für noch neuere Formen des Datenaustauschs wie XML und XSL.

15 XML/XSL Ausblick in die Zukunft XML extensible Markup Language (strukturierte Datenabbildung - Basis für Browser-Anwendungen) XSL extensible style Language (Abbildungen von Formularen - z.B. Bill of Lading)

16 Ausblick in die Zukunft Anwendungsbereich für XML/XSL XML XSL XML/EDIFACT XSL Erfassen im Formular des Carriers" Sender Komplettes B/L: -Anzeige -Korrektur -Weiterverarbeitung Empfänger

17 oder: dbh anrufen Dakosy anrufen Mitglieder der Arbeitsgruppe ansprechen Neue Informationen erscheinen unter:

18 Erlaubter Zeichensatz nach UNOB Schrägstrich/ Bindestrich/Minus - Leerzeichen Kleinbuchstabena bis z (keine Umlaute, kein ß") Punkt. Komma, Runde Klammer( links Runde Klammer ) rechts Ziffern0 bis 9 GroßbuchstabenA bis Z (keine Umlaute ) Apostroph Stern* Prozentzeichen% Ausrufungszeichen! kaufmännisches und& kleiner als< größer als> Fragezeichen? Anführungszeichen" Pluszeichen+ Gleichheitszeichen= Semikolon; In einer EDIFACT-Nachricht führen Sonderzeichen (alle Zeichen, die nicht im Zeichensatz UNOB enthalten sind) zu einem (Syntax-) Fehler !

19 Details Containerdaten und Warenbeschreibung werden voneinander getrennt angegeben. Der Container wird im Equipment-Segment mit Nummer, Gewicht, ISO-Code etc. beschrieben. Die Warenbeschreibung erfolgt separat als Item. Die Felder Anzahl und Verpackung können hier leer bleiben ( z. B. bei Schüttgut).

20 Details Beispiel für Container-Sendungen: Beispiel für konventionelle Ladung:

21 Details Ein Bemerkungsfeld darf nur zu Beginn und/oder am Ende einer Sendungsbeschreibung angegeben werden. Eine Bemerkung darf z. B. nicht zwischen mehreren Marks & Number-Zeilen eingeschlossen sein. Beispiel:

22 Details zurück Container-Angaben: Plausibilitätsprüfung auf die Containernummer wird von der sendenden Seite erwartet. Container Size-Type wird Pflichtfeld (neuer alphanum. ISO-Code) Kennzeichen voll/leer muss angegeben werden. Kennzeichen shippers owned ist ggfs. anzugeben.

23 Zeilenumbruch und Feldlängen Layoutempfehlungen

24 A - Sendungsebene/Verpackungsebene – optische Trennung: Die Sendungsbeschreibung kann in bis zu 3 Ebenen aufgeteilt werden. Damit dieses auf dem ausgedruckten B/L deutlich wird, muß der Empfänger eine optische Trennung beim Ausdruck (z.B. eingerückt drucken) herbeiführen. Darüber hinaus ist die Information Anzahl Packstücke grundsätzlich nur für die 1. Verpackungsebene in dem entsprechenden Formularfeld No. of packages auszudrucken. Bei Container-Ladung ist dieses bereits die Anzahl der Container (siehe auch Kapitel 7.6 – Equipment und Kapitel 8. Beispiele). Die übrigen Angaben (Anzahl, Verpackung, Inhalt) aus weiteren Sendungs-/Verpackungsebenen sind ausschließlich im Formularbereich Description of Goods) auszudrucken.

25 Sendungs-/Verpackungsebene Layoutempfehlungen

26 Sendungs-/Verpackungsebene Layoutempfehlungen BILL OF LADING PARTICULARS FURNISHED BY SHIPPER MRKS&NOS / CONTAINER NOS NO OF PKGS DESCRIPTION OF PACKAGES AND GOODSGROSS WEIGHTMEASU REMT Clariant 7DRUMS ALUMINIUM PASTE KOS (AUSTRALIA) (IMDG - CLASS PTY LTD UN - NO.: 1325) / DRUMS BRONZE POWDER KOS / 1 (IMDG. CLASS / UN - NO.: 3089) / FIBRE- POTASSIUM FLUORIDE 65.4 KOS / 1 - 3BOARD (IMDG - CLASS S Y D N E YBOX UN - NO.: 1812) KOS FREIGHT PREPAID - SHIPPED ON BOARD

27 Ausdruck der Containerangaben Layoutempfehlungen Beispiel 1: (1 Container)

28 Ausdruck der Containerangaben Layoutempfehlungen Beispiel 2: (2 Container)

29 Ausdruck der Containerangaben Layoutempfehlungen Beispiel 3: (2 - 20' Container und Container)

30 Anhangsteuerung Layoutempfehlungen Code A1: Die Sendungsbeschreibung soll vollständig im Anhang gedruckt werden. Der Hinweis "AS PER ATTACHED STATEMENT soll auf der ersten Seite, noch vor den Angaben zur 2nd Notify, Vermerke, etc. angegeben werden. Seitenvorschübe innerhalb des Anhangs regelt der Empfänger. Code A2: Die Sendungsbeschreibung soll vollständig im Anhang gedruckt werden. Darüber hinaus soll jedes neue Cargo-Item (neuer Container) auf einer neuen Seite beginnen. Der Hinweis "AS PER ATTACHED STATEMENT" ist wie zuvor beschrieben anzugeben. Seitenvorschübe innerhalb eines Cargo-Items regelt der Empfänger.

31 Anhang- steuerung Layoutempfehlungen

32 Anhangsteuerung Layoutempfehlungen

33 Beispiel für Bemerkungen zum Item

34 Andruck des Hafens: Layoutempfehlungen zurück In der EDIFACT-Nachricht (Segment LOC) kann für die Locations der UN/LOCODE und/oder der Klartext angeben werden. Für den Druck ist ein evtl. angegebener Klartext mit Priorität zu verwenden. Falls kein Klartext in der Nachricht angegeben wurde, dann ist die entsprechende Lang-Bezeichnung aus dem UN/LOCODE zu verwenden.

35 Mitarbeiter der Arbeitsgruppe: Bill of Lading zurück Herr BöslerDIN e.V., Berlin Herr BurkertDAKOSY, Hamburg Herr GimmPaul Günther Herr GladiatorDAKOSY,Hamburg Herr Hansen Kühne & Nagel, Hamburg Herr HarderHH-Süd, Hamburg Herr HörmannP&O Nedlloyd, Hamburg Frau HungEvergreen, Hamburg Fau KruschDanzas, Bremen Frau LotzLexzau Scharbau, Bremen Herr MohrHartrodt, Hamburg Herr NitschkeHH-Süd, Hamburg Herr PorscheDanzas, Hamburg Herr PyrothKühne & Nagel, Hamburg Herr Schröder Verein Hamburger Spediteure Herr Spekkerdbh, Bremen Herr WagnerHapag Lloyd, Hamburg


Herunterladen ppt "BILL OF LADING drei Häfen, ein Format Hamburg, Bremerhaven und Bremen ab 1. Juli 2000 mit einheitlicher EDIFACT-Schnittstelle."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen