Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Haltung ​ 1. Lizenzstufe Übungsleiter/-in-C Breitensport Aufbaumodul Schwerpunkt Ältere.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Haltung ​ 1. Lizenzstufe Übungsleiter/-in-C Breitensport Aufbaumodul Schwerpunkt Ältere."—  Präsentation transkript:

1 Haltung ​ 1. Lizenzstufe Übungsleiter/-in-C Breitensport Aufbaumodul Schwerpunkt Ältere

2 2 | Übungsleiter/-in-C Breitensport Aufbau-Modul Schwerpunkt Ältere Haltung will eine aufrechte Körperposition entgegen der Wirkung der Schwerkraft erreichen und erhalten ist ein komplexes und fein abgestimmtes Zusammenspiel zwischen Knochen, Bändern und Muskeln, deren jeweilige Aufgaben über das Nervensystem koordiniert werden strebt ein optimales, d.h. funktionelles und ökonomisches Gleichgewicht (Balance) an Die erste Regel für eine gesunde Haltung besteht darin, die Position regelmäßig zu wechseln!

3 3 | Übungsleiter/-in-C Breitensport Aufbau-Modul Schwerpunkt Ältere Haltung Die Haltung ist darüber hinaus von verschiedenen Faktoren abhängig: Sinnesorgane, z.B. Auge, Gleichgewichtsorgan, Muskelspindeln passiver Bewegungsapparat, z.B. Knochen, Bänder aktiver Bewegungsapparat, z.B. Skelettmuskeln, Sehnen Nervensystem, z.B. Müdigkeit Konstitution, z.B. Gewicht, Größe Anforderungen, z.B. in Arbeit, Freizeitverhalten Psyche, z.B. Selbstbewusstsein, Stress

4 4 | Übungsleiter/-in-C Breitensport Aufbau-Modul Schwerpunkt Ältere Das Haltungs- und Bewegungssystem Muskeln Knochen Gelenke Bänder und Gelenkkapseln Sehnen/Sehnenansätze Zwischenwirbelscheiben (Bandscheiben)

5 5 | Übungsleiter/-in-C Breitensport Aufbau-Modul Schwerpunkt Ältere Knochen Die Summe der Knochen bildet das Skelett Hauptfunktion der Knochen: –Schutz der lebenswichtigen Organe –Stützfunktion z.B. Wirbelsäule –Speicherfunktion, z.B. von Calcium und Phospat –Herstellungsfunktion, z.B. von Blutkörperchen Knochensubstanz: a)Mineralien Knochenkalk – Härte (50-70%) b)Bindegewebsfasern – Elastizität (20-30%) c)Wasser(10-20%) wirkt zusammen wie Stahlbeton

6 6 | Übungsleiter/-in-C Breitensport Aufbau-Modul Schwerpunkt Ältere „Knochen im Training“ Erhöhung des Mineralgehaltes Zunahme der Knochendichte (Osteoporoseprophylaxe) Verbesserte Zugfestigkeit des Knochens Stimulierung der Stoffwechsel- prozesse Stimulierung des Knochenwachstums/Aufbau von Knochensubstanz Verbesserung des Schutzes vor Frakturen

7 7 | Übungsleiter/-in-C Breitensport Aufbau-Modul Schwerpunkt Ältere Gelenke

8 8 | Übungsleiter/-in-C Breitensport Aufbau-Modul Schwerpunkt Ältere Gelenke – Aufbau und Funktion zwei aus der Funktion aufeinander abgestimmte Gelenkflächen Gelenkspalt: trennt Gelenkkopf und -pfanne Gelenkknorpel (Schmier- und Stoßdämpferfunktion) Gelenkkapsel bestehend aus zwei Schichten schließt Gelenkhöhle ab Bewegliche Verbindungen des knöchernen Skeletts Funktion: Bewegungsübertragung und Steuerung der Muskelkraft auf den Knochen

9 9 | Übungsleiter/-in-C Breitensport Aufbau-Modul Schwerpunkt Ältere Wirbelsäule Halswirbelsäule Brustwirbelsäule Lendenwirbelsäule Kreuzbein Steißbein Wirbellöcher

10 10 | Übungsleiter/-in-C Breitensport Aufbau-Modul Schwerpunkt Ältere Grundtypus eine Wirbels und eines Wirbelsäulensegments

11 11 | Übungsleiter/-in-C Breitensport Aufbau-Modul Schwerpunkt Ältere Aufbau des Wirbels WirbelkörperQuerfortsatz Wirbel- bogen Dorn- fortsatz Wirbelkanal Gelenk- fortsätze

12 12 | Übungsleiter/-in-C Breitensport Aufbau-Modul Schwerpunkt Ältere Zustandsänderung der Bandscheibe Normaler Zustand Belastung Wirbelkörper Knorpelfaserring (Anulus fibrosus) gallertartiger Kern (Nucleus pulposus) Wirbelkörper

13 13 | Übungsleiter/-in-C Breitensport Aufbau-Modul Schwerpunkt Ältere Muskelzusammenspiel Intramuskuläre Koordination Zusammenspiel und Aktivierung der einzelnen Muskelfasern untereinander. Die Kraft wird dadurch bestimmt. Intermuskuläre Koordination Zusammenspiel verschiedener Muskelgruppen. Die Bewegungsgenauigkeit, die Bewegungsökonomie und die Kraft werden dadurch bestimmt.

14 14 | Übungsleiter/-in-C Breitensport Aufbau-Modul Schwerpunkt Ältere Agonist / Antagonist-Prinzip Skelettmuskeln arbeiten immer paarweise. Um ein Körperteil in die eine Richtung zu bewegen kontrahiert der eine Muskel (Agonist / Spieler), während der andere (Antagonist / Gegenspieler) nachgibt/entspannt. in der Regel müssen mehrere Muskeln gleichzeitig arbeiten (Synergisten), so dass ein ständiger Wechsel von Anspannung und Entspannung erfolgt. Bizeps = Agonist Trizeps = Antagonist

15 15 | Übungsleiter/-in-C Breitensport Aufbau-Modul Schwerpunkt Ältere Die großen Muskeln und ihre Gegenspieler Deltamuskel Brustmuskel Bizeps Vorderer Oberschenkel Schräger Bauchmuskel Gerader Bauchmuskel Vorderer Unterschenkel Trizeps Trapezmuskel Rücken Gesäß Hinterer Unterschenkel Hinterer Oberschenkel

16 16 | Übungsleiter/-in-C Breitensport Aufbau-Modul Schwerpunkt Ältere Stabilisierung der Wirbelsäule Bauchpresse Die Bauchpresse Entlastung der Wirbelsäule Starke & angespannte Rückenmuskeln Starke & angespannte Bauchmuskeln Anteil an der Bauchpresse mit der Rückenmuskulatur ca. 70% Anteil an der Bauchpresse mit der Bauchmuskulatur ca. 30%

17 17 | Übungsleiter/-in-C Breitensport Aufbau-Modul Schwerpunkt Ältere Rückenmuskeln als verstellbare Halteseile der Wirbelsäule Im Vergleich mit der Vertauung eines Segelschiffes

18 18 | Übungsleiter/-in-C Breitensport Aufbau-Modul Schwerpunkt Ältere Zur Abschwächung und Verkürzung neigende Muskeln Bauch- muskulatur Gesäß- muskulatur Schulterblatt- fixatoren Kapuzen- muskeln Oberschenkel- muskulatur Brust- muskulatur Hüft- Lenden- muskulatur Rücken- strecker (LWS) Waden- muskulatur

19 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Haltung ​ 1. Lizenzstufe Übungsleiter/-in-C Breitensport Aufbaumodul Schwerpunkt Ältere."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen