Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

PC - Senioren - Club - Konstanz Ein wichtiges Hilfsmittel, um die Einstellungen des Computers Ihren ganz persönlichen Bedürfnissen anzupassen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "PC - Senioren - Club - Konstanz Ein wichtiges Hilfsmittel, um die Einstellungen des Computers Ihren ganz persönlichen Bedürfnissen anzupassen."—  Präsentation transkript:

1 PC - Senioren - Club - Konstanz Ein wichtiges Hilfsmittel, um die Einstellungen des Computers Ihren ganz persönlichen Bedürfnissen anzupassen.

2 Im EDV-Bereich wird der Zusammenschluss von Hard - und Software als System bezeichnet. Aber das verwendete Betriebssystem, die Hardware und Software sind Systeme im System. Ein Systemadministrator kümmert sich um das reibungslose Funktionieren des Systems. Weitere Aufgaben sind Einrichtung und Verwaltung von Benutzern, Aktualisieren von Programmen, Sichern von Daten etc. Das Control Panel ist ein zentraler Bestandteil von Microsofts Windows. Über die Systemsteuerung hat der Anwender Zugriff auf die Hard - und Software des Computers. Diese vollständig grafische Oberfläche war unter Windows 3.1 noch als eigenständiges Programm namens control.exe realisiert. Nun ist die Systemsteuerung fest integriert. Mit der Systemsteuerung können Sie sehr komfortabel und übersichtlich die Konfiguration Ihres Computers bearbeiten.

3 Die Systemsteuerung rufen sie auf, indem Sie auf Start klicken und dann in der rechten Leiste Systemsteuerung auswählen. Bei Windows 8 (Windows Taste und i). Systemsteuerung

4

5

6 Die Systemsteuerung ist zuständig für wichtige Grundeinstellungen und Funktionen. Hier können Sie z. B. die Anzeige des Bildschirms (Farben, Auflösung etc.) bestimmen, Programme installieren / deinstallieren, die Funktionsweise der Maus verändern oder die angeschlossenen Geräte überprüfen.

7 TIPP : GOTT-MODUS EINSCHALTEN (WINDOWS 7,8,8.1) In Computerspielen hilft der „Gott-Modus“, wenn Sie an einem Gegner immer wieder scheitern – Sie werden unverwundbar. Auch bei Windows 7, 8 und 8.1 gibt es einen Gott-Modus und mit diesem sehen Sie sämtliche Einstellungen Ihres Rechners auf einen Blick – und haben Zugriff auf alle Einträge in der Systemsteuerung. 1. Um den Gott-Modus zu aktivieren, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle auf dem Desktop und wählen „Neu“ und anschließend „Ordner“ aus. 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den neuen Ordner auf dem Desktop, und wählen Sie „Umbenennen“. Geben Sie folgenden sperrigen Namen ein: GodMode.{ED7BA470-8E54-465E-825C E01C} und bestätigen Sie mit [Enter]. 3. Der Ordner heißt nun „GodMode“. Wenn Sie mit der linken Maustaste doppelklicken, öffnet sich ein Fenster, das alle Elemente der Systemsteuerung untereinander anzeigt, aufgeteilt in Kategorien Anpassung, Anzeige oder Benutzerkonten. 4. Um in dieser Fülle den richtigen Eintrag zu finden, tippen Sie im Suchfeld oben rechts ein, was Sie einstellen möchten. Zum Beispiel Bildschirm – Sie bekommen dann alle Einträge in der Systemsteuerung, die mit dem Bildschirm zu tun haben.

8

9

10 Die Benutzerkontensteuerung hat Microsoft in Windows7 extrem überarbeitet. Im Gegensatz zu Windows Vista erscheint nicht bei jedem Berechtigungsproblem ein Fenster, sondern Anwender können per Schieberegler einstellen, wann eine Meldung erscheinen soll. Um Einstellungen vorzunehmen, klicken Sie im Infobereich der Taskleiste auf die kleine Fahne, die das Symbol des neuen Wartungscenters darstellt. Klicken Sie dann auf Wartungscenter öffnen. Benutzerkontensteuerung zähmen

11 Im neu gestalteten Wartungscenter finden Sie Informationen zum Sicherheitsstatus Ihres PCs.

12

13 In der Systemsteuerung können Sie u.a. die Funktionsweise der Maus verändern, z. B. die Maustasten vertauschen (für Linkshänder) oder die Doppelklick Reaktionsgeschwindigkeit einstellen. Um das Fenster aufzurufen, klicken Sie auf die Schaltfläche Maus. Zum Umschalten der Maustaste klicken Sie in das Kästchen vor Primäre und sekundäre Taste umschalten. Wenn der Doppelklick nicht recht klappen will, ziehen Sie den Regler unter Doppelklickgeschwindigkeit mit gedrückter Maustaste ein wenig nach links, damit auch ein langsamer Doppelklick funktioniert.

14 Sie können die Lebensdauer des Akkus Ihres Laptops verlängern, indem Sie das Energieschema verändern. Klicken Sie in der Systemsteuerung auf Energieoptionen und dann auf Energiesparmodus.

15 Falls es ihnen Mühe macht, die kleinen Zeichen auf dem Bildschirm zu erkennen, bietet Windows eine erleichterte Bedienung, z. B. eine Bildschirmlupe. Klicken Sie dazu in der Systemsteuerung auf Center für erleichterte Bedienung. Dort finden Sie eine Auswahl an Hilfestellungen.

16 Eine Übersicht über alle installierten Programme rufen Sie in der Systemsteuerung über den Eintrag Programme und Funktionen auf. Hier können Sie auch nicht mehr benötigte Programme deinstallieren. Dazu markieren sie das Programm und klicken auf DeinstaIIieren / ändern.

17 In Programme und Funktionen haben Sie übrigens auch die Möglichkeit, Software zu reparieren, wenn diese nicht ordnungsgemäß ausgeführt wird. Markieren Sie die fehlerhafte Software und klicken Sie in der Kopfleiste auf Reparieren.

18 Generelle Informationen über Ihren Computer erhalten Sie, wenn Sie in der Systemsteuerung auf System klicken. lm nächsten Fenster können Sie einsehen, welchen Prozessor Ihr Computer besitzt, wie groß der Arbeitsspeicher ist etc.

19 Mit einem Benutzerkonto verhindern Sie, dass andere unbefugt ihren Computer benutzen. Auch wenn Sie ihren Computer mit jemandem teilen, sind mehrere Konten sinnvoll. Wenn Sie Ihr Konto mit einem Passwort versehen möchten, klicken Sie auf Kennwort für das eigene Konto erstellen. lm nächsten Fenster geben Sie Ihr neues Kennwort ein und wiederholen es in dem Feld darunter. Klicken Sie dann auf Kennwort erstellen. Wenn Sie ein Konto für einen Mitbenutzer einrichten möchten, klicken Sie im ersten Fenster auf Anderes Konto verwalten und dann auf Neues Konto erstellen. Standardbenutzer oder Administrator? Bei der Erstellung eines Kontos für einen Mitbenutzer haben Sie die Wahl zwischen Standardbenutzer oder Administrator. Ein Administrator hat vollen Zugriff auf den gesamten Computer. Daher ist es ratsam, einen Mitbenutzer als Standardbenutzer einzurichten. Die Details einer WLAN-Verbindung finden Sie in der Systemsteuerung. Windows 7Windows 8

20 Um eine neue WLAN-Verbindung herzustellen, klicken Sie zunächst auf die WLAN-Schaltfläche im Infobereich der Taskleiste rechts unten am Bildschirm. Windows 7 zeigt Ihnen nun alle verfügbaren WLAN-Netzwerke an. Nun wählen Sie das gewünschte Netzwerk aus und setzen ein Häkchen bei Verbindung automatisch herstellen. Klicken Sie dann auf Verbinden. Da heutzutage jedes WLAN-Netzwerk gesichert sein sollte, öffnet sich ein Fenster zum Eingeben des Netzwerkschlüssels. Geben Sie dort den Schlüssel ein, und klicken Sie auf OK. Wenn Sie an einem öffentlichen Ort, einem sogenannten WLAN-Hotspot sitzen, z. B. in einem PC-Senioren-Café, müssen Sie sich vom Betreiber die notwendigen Zugangsdaten geben lassen. Diese werden dann nach dem Verbinden in einem Webbrowser eingetragen. Schützen Sie Ihren Computer auch mit der Windows-Firewall. Den Dialog rufen Sie auf, indem Sie die Systemsteuerung öffnen und hier auf Windows-Firewall klicken. lm nächsten Fenster werden die aktuellen Einstellungen angezeigt. Sollte die Firewall nicht aktiviert sein, sehen Sie den Dialog „Den Computer mithilfe der Windows - Firewall schützen“.

21

22

23 Schöne Umgebung schaffen: Ordnung hält man nur dort, wo man sich wohlfühlt. Während auf der „Modern UI“-Oberfläche die Möglichkeiten zur Individualisierung beschränkt sind, kann man sich die Desktop-Ansicht so einrichten, wie sie einem gefällt. In der Systemsteuerung finden Sie die entsprechenden Einstellungen unter „Anpassung“. Es empfiehlt sich, ruhige, nicht zu knallige Hintergründe für den Desktop zu wählen und etwa auf eine Diashow zu verzichten – diese lenkt nur unnötig ab, und die Augen ermüden leichter. Sehen statt ahnen: Gerade auf Bildschirmen mit hoher Auflösung sind die einzelnen Symbole in der Desktop- Ansicht oft nur schwer zu erkennen. Im Anpassungs-Menü kann man deshalb den Mauszeiger vergrößern. Unter „Anzeige“ lässt sich die gesamte Desktop-Ansicht auf bis 150 % vergrößern, wahlweise kann auch nur die Textgröße geändert werden. Erleichterte Bedienung: Im Center für erleichterte Bedienung können sich seh- oder anderweitig behinderte Nutzer eine Fülle von Hilfsmitteln aktivieren, die ihnen helfen, jederzeit die Übersicht zu behalten. So kann man etwa eine Sprachausgabe sowie eine Bildschirmlupe starten oder auch generell ein Design mit hohem Kontrast auswählen, das durch Tastendruck aktiviert und deaktiviert werden kann.

24 lm Fenster sehen Sie im linken Bereich eine Liste unterschiedlicher Optionen. Klicken Sie auf den Eintrag Auflösung anpassen. Monitor und Auflösung Die alten CRT-Monitore haben normalerweise eine Auflösung bis 1024x768 Pixel, Flachbildschirme unterstützen meistens eine höhere Auflösung. Je größer der Monitor, desto höher ist in der Regel auch die unterstützte Auflösung. Ob Sie die Bildschirmauflösung erhöhen können, hängt jedoch nicht nur vom Monitor, sondern auch vom Typ der Grafikkarte ab.

25 Systemsteuerung – Verwaltung – Computerverwaltung – Datenträgerverwaltung –

26 Wenn ein Drucker für ein Heimnetzwerk zur Verfügung gestellt werden soll, wird er im Normalfall an einen der Computer im Netzwerk angeschlossen und über Systemsteuerung › Netz- und Freigabecenter Erweiterte Freigabeeinstellungen ändern in Windows freigegeben. Druckermodelle Diese Beschreibung bezieht sich auf etwas ältere Modelle, die Sie manuell einrichten müssen. Bei den meisten Druckern handelt es sich mittlerweile jedoch um ein USB-Modell, das Windows beim Anschließen automatisch erkennt.

27 Es ist sehr einfach, einen Kopfhörer mit Ihrem Computer zu verbinden. Die entsprechenden Buchsen sind deutlich gekennzeichnet. Wenn es Probleme gibt, prüfen Sie die Eigenschaften des Lautsprechers, und ändern Sie die Einstellungen. In den entsprechenden Dialog gelangen Sie bei Windows 7 über Systemsteuerung › Hardware und Sound. Bei Windows 8 sieht es wie folgt so aus:

28 Energiesparmodus Mit der Einstellung Energiesparmodus versucht der Computer in mehrerer Hinsicht Strom zu sparen. Die Helligkeit des Monitors wird reduziert und die Festplatte wird eher abgeschaltet, wenn kein Zugriff stattfindet. Manchmal läuft auch der Prozessor nicht auf vollen Touren.

29 Wenn Windows die Hardware nicht erkennt oder den Treiber nicht findet, markiert es den Eintrag im Gerätemanager mit einem gelben Ausrufe-oder Fragezeichen. Meistens sind die Bestandteile des Mainboards, sodass die erneute Installation von der mitgelieferten Treiber-CD das Problem beheben sollte. Die kostenlose Web-App DriverZone findet für Ihre Hardware die neuesten Treiber. Kennt Windows den passenden Treiber für ein Gerät nicht und hat man auch kein Installations- Medium parat, dann hat man ein nerviges Problem an der Backe. Die Web-App DriverZone verkürzt Ihr Elend und sucht für Sie Treiber von allen möglichen Herstellern zusammen. Um einen Treiber zu finden, benötigen Sie die Hardware-ID des Geräts. Also rein in den Gerätemanager und im Kontextmenü des Geräts auf "Eigenschaften" klicken. Danach müssen Sie den Reiter "Details" auswählen und im Drop-Down-Menü unter "Eigenschaft" den Punkt "Hardware IDs" anklicken. Kopieren Sie jetzt den ersten aufgelisteten Eintrag, er beginnt meist mit "PCI\" oder "USB\„ Füttern Sie die Web-App nicht nur mit der ID, sondern wählen sie auch Ihr Betriebssystem aus. Sind beide Informationen eingegeben, suchen und finden Sie in kürzester Zeit Ihren Treiber und laden Ihn direkt über die App herunter.

30 Updates sind Softwarezusätze, die dazu beitragen, Probleme zu beheben, die Leistung des Computers zu verbessern oder generell die Arbeit mit bestimmten Programmen zu erleichtern. Windows 7 ist so eingestellt, dass Updates automatisch heruntergeladen und installiert werden. Sie können dieses Verhalten ändern. Auch wenn diese Einstellung von Windows als empfohlen gekennzeichnet ist, müssen Sie es nicht unbedingt dabei belassen.

31 Mitunter macht ihr Computer plötzlich Zicken, z. B. nach einem Update oder einer Neuinstallation. Die Lösung besteht oft darin, die Einstellungen des Computers auf einen älteren Zustand zurückzusetzen. Windows 7 bietet auch eine zentrale Anlaufstelle für die Sicherung und Wiederherstellung unterschiedlicher Daten. Diese Funktion finden Sie über Systemsteuerung - Sichern und Wiederherstellen. Bei Windows 8 heißt es nur Wiederherstellung. Sichern auf CD!DVD Zum Sichern oder Auslagern können Sie Daten natürlich auch auf eine CD oder DVD brennen. Legen Sie den Datenträger in das Laufwerk, klicken Sie den Ordner, den Sie kopieren wollen, mit rechts an, und wählen Sie Senden an. Im Untermenü klicken Sie auf DVDRW - Laufwerk. Die Systemwiederherstellung ist für das Laufwerk C: standardmäßig eingestellt.

32 Wenn Windows 7 nicht mehr korrekt funktioniert, bietet die Installations-DVD mit den Systemwiederherstellungs- Optionen zahlreiche Möglichkeiten, um Windows7 wieder zum Laufen zu bringen. Sie müssen dazu mit der Windows 7-DVD booten und im Fenster zur Auswahl der Installationsvariante Computerreparaturoptionen auswählen. Es können Dateien kopiert, das Dienstprogramm chkdsk ausgeführt und Datenträger formatiert werden.

33 Der Problemlösungs-Assistent Bei einigen typischen Aufgaben oder Problemen stellt Ihnen Windows 7 auch Assistenten zur Verfügung, die bei der Lösung helfen sollen. Das gelingt zwar nicht immer, ist aber für den weniger versierten Anwender ein erster Versuch, um selbst auf die Lösung zu kommen. Wählen sie den thematisch passenden Assistenten und klicken Sie dann auf „weiter“. Nach einigen Tests erhalten Sie in manchen Fällen eine Lösung, die auch bereits umgesetzt ist.

34 Sowohl Windows als auch einzelne Programme bieten eine direkte Hilfestellung zu Ihren Fragen. Neben den programminternen Hilfefunktionen ist auch das Internet eine ergiebige Quelle für Hilfestellungen zu vielen Fragen und Problemen. Hilfe im Internet im Internet finden Sie viele verschiedene Seiten, die sich mit Computerfragen befassen und Antworten bieten. Mit etwas Glück werden Sie fündig, wenn Sie bei Google einen Suchbegriff eingeben und eine der Seiten aus der Trefferliste öffnen. Hilfe in Foren Umfassende und praxisnahe Hilfe bieten im Internet oft sogenannte Foren. In solchen Foren stellen Anwender Fragen, und andere Anwender antworten darauf oder geben Tipps. Die Windows-Hilfe Windows bietet eine recht umfassende Hilfefunktion. Sie finden hier Hinweise zur Computereinstellung, zur Hardware, zum Umgang mit Ordnern und vielem mehr. Mit einer Internetverbindung können Sie zudem auf die Windows-Onlinehilfe zugreifen. Hilfe bei Problemen

35


Herunterladen ppt "PC - Senioren - Club - Konstanz Ein wichtiges Hilfsmittel, um die Einstellungen des Computers Ihren ganz persönlichen Bedürfnissen anzupassen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen