Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Lernen Grundlagen des Lernens Teil 1 am 02.10.2014 Dozentin Frau Boennecken.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Lernen Grundlagen des Lernens Teil 1 am 02.10.2014 Dozentin Frau Boennecken."—  Präsentation transkript:

1 1 Lernen Grundlagen des Lernens Teil 1 am Dozentin Frau Boennecken

2 2 Lernen: Eine Definition „Lernen bezieht sich auf die Veränderung im Verhalten (…) eines Organismus hinsichtlich einer bestimmten Situation, die auf wiederholte Erfahrungen des Organismus in dieser Situation zurückgeht, vorausgesetzt, dass diese Verhaltensveränderung nicht auf angeborene Reaktionstendenzen oder vorübergehende Zustände (Müdigkeit, Trunkenheit, Triebzustände) zurückgeführt werden kann“ (Bower&Hilgard, 1981)

3 3 Themen bei Lernen lernen 1. Grundlagen zum Thema Lernen 2. Speicherung von Informationen 3. Lerntheorien 4. Lese- und Lerntechniken/Umgang mit Literatur 5. Zeitmanagement 6. Präsentationstechniken 7. Zusammenarbeit in Gruppen

4 4 1. Grundlagen zum Thema Lernen Wie lerne ich (am besten)? Wiederholungen Mit allen Sinnen Mit Gefühlsbeteiligung/persönlichem Bezug Mit Verknüpfungen zu „altem“ Wissen Lernstoff wird kommuniziert/Austausch (Interferenz) Wissen ist sich nicht ähnlich Wissen wird codiert

5 5 2. Speicherung von Informationen: Gedächtnismodelle Gedächtnismodell: Wie wird Wissen gespeichert?

6 6 Wie werden Informationen im Gehirn gespeichert? Speichermechanismen des Gehirns 2 Modelle 1. Speicherung von Informationen nach Zeitkriterium: Multi- /(Drei-)speichermodell (Atkinson&Shiffrin 1968) 2. Speicherung von Informationen nach Inhalten: Speichermodell (Markowitsch 1999)

7 7 Arbeitsauftrag: „Drei Speicher- ein Gehirn“ Bitte lesen Sie den Text durch Markieren Sie die relevanten Stellen Fertigen Sie eine Zeichnung des Dreispeichermodells an Beschriften Sie das gezeichnete Modell mit den Informationen aus dem Text Achten Sie bitte auf Übersichtlichkeit

8 8 Multispeichermodell ( Atkinson&Shiffrin 1968) Sensorisches Register/Momentgedächtnis: Reizaufnahme durch Sinne, Filter nach Relevanz (unbewußt), Bsp: Buch aufschlagen, schnell „abgelenkt“ Kurzzeitgedächtnis: a) ca. 7 Cluster, b.) Wiederholungen, c.) Verknüpfung mit Vorwissen/individueller Bezug Langzeitspeicher: dauerhafte Speicherung, muss abgerufen und verknüpft werden

9 9

10 10 Gedächtnissystem nach Markowitsch (1999) Unterteilung des (Langzeit-) Gedächtnisses nach Inhalten Deklaratives (explizites) Gedächtnis (Inhalte werden bewusst abgerufen): Episodisches Gedächtnis: autobiographische Fakten, persönlich erlebte Ereignisse Semantisches Gedächtnis/W.systeme: Fakten- und Fachwissen Nicht-deklaratives (implizites) Gedächtnis (nicht unbedingt bewusst abrufbar): Prozedurales Gedächtnis: motorische Fähigkeiten Priming: Wiedererkennen eines Reizmusters/Sinneseindrucks

11 11

12 12 2. Lerntheorien

13 13 3 Gruppen von Lerntheorien 1.Kognitionspsychologische Theorien 2.Behaviouristische Theorien 3.Sozial-konstruktivistische Theorien

14 14 1. Kognitionspsychologische Lerntheorien Lernen als Informationsverarbeitung (MSP) Betonen die Bedeutsamkeit kognitiver Strukturen und mentaler Prozesse Lernen als individueller Prozess der Informationsverarbeitung: Wissenstrukturen werden aufgebaut und verändert

15 15 2. Behaviouristische Lerntheorien Lernen als Konditionierung Betonen Außensteuerung von Lernen Wesentliches Lernprinzip: Verknüpfung (Assoziation) zwischen Reiz und Reaktion Bsp.: Operante und klassische Konditionierung

16 16 2. Behaviouristische Lerntheorien: 2.1 Klassische Konditionierung - Untersuchungen/Speichelfluss bei Hunden (Ivan Pawlow ) - Angeborene Reflexe werden mit Stimuli verknüpft, um neue Verhaltensweisen auszubilden - Neutraler Stimulus wird zu konditioniertem Stimulus - Beispiele: Fliegeralarm, Prüfungsangst - Erfolg lässt sich bei allen Lebewesen nachweisen

17 17 2. Behaviouristische Lerntheorien: 2.2. Operante Konditionierung Operante Konditionierung (B.F. Skinner, ) Spontanes Verhalten wird durch Konsequenz verstärkt Bedingung: Verstärkung folgt direkt und regelhaft (kontingent) auf das Verhalten Jede Verstärkung erhöht/verringert die Auftretenswarscheinlichkeit des gezeigten Verhaltens

18 18 2. Behaviouristische Lerntheorien: 2.2 Operante Konditionierung 1. Positive Verstärkung (angenehmen Reiz hinzufügen: z.B. Lob) 2. Negative Verstärkung (unangenehmen Reiz entfernen: z.B. Warnton erlischt) 3. Bestrafung Typ1 (unangenehmen Reiz hinzufügen: z.B. Schimpfen) 4. Bestrafung Typ2 (angenehmen Reiz entfernen: z.B. Taschengeld kürzen)

19 19 Erweiterung: Sozial-kognitive Lerntheorie (Bandura 1963) Nicht nur lernen durch Konditionierung! Auch Annahme zu geistigen (kognitiven) Prozessen: Lernen als Resultat der Beobachtung der sozialen Umgebung Teilprozesse des Beobachtungslernens: Aufmerksamkeit Informationsverarbeitung Motorische Reproduktion Verstärkung und Motivation

20 20 3. Sozial-konstruktivistische Lerntheorien Lernen als situativer, komplexer, interaktiv- sozialer Prozess Lernen als selbstgesteuerte Aktivität (Innensteuerung des Lernenden) Wissen wird nicht (einfach) erworben, sondern in der sozialen Interaktion (re)konstruiert

21 21 Zusammenfassung: Gruppen von Lerntheorien Lernen Behaviourismus - klassische K. - Operante K. Kognition (Informations- Verarbeitung) Sozial- Konstruktivistisch (Interaktion)

22 22 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Thema: Lernen lernen Dozentin. C. Boennecken Literatur: Preiser,S.(2003): Pädagogische Psychologie. Psychologische Grundlagen von Erziehung, Bildung und Unterricht. Weinheim: Juventa.

23 23 Lese- und Arbeitstechniken 1. PQ4R- Methode 2. Mindmapping

24 24 1. PQ4R- Methode LESETECHNIK

25 PQ4R- Methode (6-Schritt- Methode: Robinson& Thomas, 1972): Nutzen Lernstrategie zum effektiven (lernenden) Lesen von Texten Weiterentwicklung der SQ3R- Methode (survey, question, read, recite, review) Mit dem Text in den Dialog gehen- aktiv werden learning by doing: individuelle Assoziationen/Überlegungen sowie eigene Beteiligung: Speicherung!!!

26 PQ4R- Methode: Beschreibung Preview Question Read Reflect Recite Review

27 PQ4R- Methode: Vorgehen

28 PQ4R- Methode: Preview Preview: Übersicht gewinnen -Überfliegen des gesamten Textes (kursorisches Lesen) - thematische Orientierung (Schwerpunkte) - strukturelle Orientierung (Einleitung, Hauptteil -Abschnitte bei Bedarf mit Überschrift versehen

29 PQ4R- Methode: Question Question: Fragen an den Text - Ablehnung neuen Wissens durch Gehirn - Aktivierung vorhandenen Wissens - Interesse und Erwartungen werden geweckt - Erhöhte Konzentration durch konkrete Aufgabe - W- Fragewörter (Was, warum, wozu, wie, wer wo, wann etc.)

30 PQ4R- Methode: Read Den Text auf die Fragen hin gründlich lesen Durch Fragen zielgerichtet und besser einzuprägen Sparsames Unterstreichen und Markieren, was- wirklich (!)- wichtig ist: Schlüsselwörter Vorsicht mit (zu vielen) Farben

31 PQ4R- Methode: Reflect Reflektion als Ergänzung zur ursprünglichen Methode (SQ3R) Über den Inhalt nachdenken und in Zusammenhänge einbringen (Erfahrungen, eigene Gedanken und Meinung etc.) Verstehen der Argumentation aber auch kritisches Hinterfragen: Dialog aufnehmen

32 PQ4R- Methode: Recite Wiederholen des Gelesenen durch schriftliches Rezitieren des Gelesenen aus dem Gedächtnis In eigenen Worten: zentrale Aussagen des Textes und (getrennt) eigene Notizen aufschreiben, ggf. noch mal nachlesen Training für das Gedächtnis und zielgerichtetes Lernen!

33 PQ4R- Methode: Review Rückblick und Überprüfung Kontrolle der Notizen: Alles Wichtige dabei? Nochmals kurze, verdichtete Zusammenfassung schreiben oder z.B. Schaubild, Tabelle, Argumentationskette erstellen Immer wieder mit Notizen arbeiten, rekapitulieren und mit neu erworbenem Wissen verknüpfen

34 34 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Thema: Lernen lernen Literatur: Rost, F. (2005): Lern- und Arbeitstechniken für das Studium. VS Verlag für Sozialwissenschaften: Wiesbaden Dozentin: Cynthia Boennecken


Herunterladen ppt "1 Lernen Grundlagen des Lernens Teil 1 am 02.10.2014 Dozentin Frau Boennecken."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen