Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 SvD Personal 12.08.10 Susanne Antrick Sachstand zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 SvD Personal 12.08.10 Susanne Antrick Sachstand zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM)"—  Präsentation transkript:

1 1 SvD Personal Susanne Antrick Sachstand zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM)

2 2 SvD Personal Susanne Antrick Überblick Ziele Handlungsansätze Krankenstatistik Begriff der Salutogenese Einflussfaktoren auf die Gesundheit Definition BGM Umsetzung des BGM Impulstest BGM-Maßnahmen Positive Effekte

3 3 SvD Personal Susanne Antrick Ziele des BGM Fehlzeitenquote halten bzw. gegenüber dem zu erwartenden Verlauf verbessern Verankerung des BGM Krankheiten am Arbeitsplatz vorbeugen Gesundheitspotenziale stärken gesundheitsgerechte Führung Begleitung der demographischen Entwicklung mit geeigneten Maßnahmen

4 4 SvD Personal Susanne Antrick Arbeitssicherheit Betriebsmedizinischer Dienst Dienstvereinbarung Nichtraucherschutz Dienstvereinbarung Sucht Integrationsvereinbarung Seminare zur Gesundheitsförderung Gesundheitstag Grippeschutzimpfung Gesundheitsberichterstattung Vorhandene Handlungsansätze

5 5 SvD Personal Susanne Antrick Krankenstatistik Fehlzeitenquote Gesamtverwal- tung 4,09%4,63%5,09%

6 6 SvD Personal Susanne Antrick Krankenstatistik 2009 Lebensalter unter 35 Jahre 35 bis 50 Jahre über 50 Jahre Fehltage pro Mitarbeiter in der Gesamtverwal- tung 10,0810,3715,77 Steigerung um mehr als 50 %

7 7 SvD Personal Susanne Antrick Demographische Entwicklung Anteil der über 50-jährigen Beschäftigten : 2010  38,24 % (Durchschnittsalter: 45 Jahre) 2015  50,72 % (Durchschnittsalter: 48 Jahre) 2020  60,09 % (Durchschnittsalter: 50 Jahre) Der Anteil lebensälterer Beschäftigter mit in der Regel mehr Krankheitstagen hat Auswirkungen auf die Aufgabenerfüllung.

8 8 SvD Personal Susanne Antrick Salutogenese Definition Salutogenese (nach Antonovsky, 1979): salus = Heil, genese = Entstehung „Ursprünge von Gesundheit“ erkennen, fördern, sichern Salutogenese-Modell: Gesundheit ist kein Zustand, sondern muss als dauerhafter Prozess verstanden werden.

9 9 SvD Personal Susanne Antrick Soziales Umfeld  soziale Beziehungen  familiäre Situation  Wohnsituation  etc. Arbeitsumfeld  Art der Tätigkeit  Umgebung (Lärm, Klima, etc.)  Ausstattung des Arbeitsplatzes  Arbeitsorganisation und Kommunikation (Arbeitsabläufe, Arbeitszeiten)  Beziehungen zu Kollegen und Vorgesetzten  Bewertungen  Alter  Verhalten  genetische Dispositionen Person Einflussfaktoren auf die Gesundheit

10 10 SvD Personal Susanne Antrick Definition BGM „Entwicklung integrierter betrieblicher Strukturen und Prozesse, die die gesundheitsförderliche Gestaltung von Arbeit, Organisation und dem Verhalten am Arbeitsplatz zum Ziel haben und den Beschäftigten wie dem Unternehmen gleichermaßen zugute kommen.“

11 11 SvD Personal Susanne Antrick Umsetzung des BGM Einrichtung des Arbeitskreises „Gesundheit“ Rahmenvertrag mit der TK zur externen Projektbegleitung  für die Zeit vom bis  verbindliche Festlegung von finanziellen und personellen Leistungen des LK und der TK  Hilfe zur Selbsthilfe

12 12 SvD Personal Susanne Antrick Das BGM- Konzept : Modularer Aufbau des Gesundheitsförderungs- projekts Pilotbereiche Aufbau der Strukturen Analyse/ Diagnose Umsetzung Erfolgs- bewertung Maßnahmen- planung

13 13 SvD Personal Susanne Antrick Analyseinstrument Impulstest 26 Fragen zur Arbeitssituation z.B. Selbständig Planung der Arbeit? Zeitdruck? Zu hohe Anforderungen an Konzentrationsfähigkeit? Rückendeckung durch Vorgesetzte? Antworten doppelt ankreuzen (REAL & WUNSCH) 1 = trifft gar nicht zu 5 = trifft völlig zu  Stressfaktoren und Ressourcen erheben  Impulse für Veränderungen ableiten

14 14 SvD Personal Susanne Antrick IMPULS- Stern Aus Form und Größe wird ersichtlich, wie gesundheitsförderlich die Arbeitsbedingungen sind. IST WUNSCH

15 15 SvD Personal Susanne Antrick BGM- Maßnahmen -verhaltensbezogen -Verbesserung des Umgangs mit Stressoren -Verbesserung des Ernährungsverhaltens -Verbesserung des Bewegungsverhaltens verhältnisbezogen -Veränderung der Arbeitsorganisation -Verbesserung der Ergonomie des Arbeitsplatzes -Anpassung der Führungskultur -...

16 16 SvD Personal Susanne Antrick Sachstand zu den Pilotprojekten: FB 3ReinigungskräfteASD Analyse durchgeführtImpulstest BASA ( Bewertung von Arbeitsbedingungen - Screening für Arbeitsplatzinhaber) Impulstest Maßnahmeplanung durchgeführt Workshop Umsetzung der Maßnahmen läuft Arbeitsplatzbegehung Rückencoaching Stressbewältigung Teamentwicklung Gefährdungsbeurt. Stressbewältigung Rückenschule Führung Information Seminar Zeit- und Selbstmanagement

17 17 SvD Personal Susanne Antrick Positive Effekte: Verbesserung von Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit Vertrauen zwischen Führungskräften und Beschäftigten wächst Krankenstand verbessert sich gegenüber dem erwarteten Verlauf Bessere Wiedereingliederung nach Krankheit Zwischenmenschliche Beziehungen sind besser – auch die zu den Kunden Beschäftigte und Führungskräfte identifizieren sich mehr mit dem Unternehmen und sind loyaler Produktivität und Wirtschaftlichkeit sind höher Imageverbesserung Die Erfolgsbewertung erfolgt u.a. durch erneuten Impulstest.

18 18 SvD Personal Susanne Antrick Das Gesundheitsmanagement ist zentraler Bestandteil eines alternsgerechten Personalmanagements. Betriebswirtschaftlich ist die Gesundheit der Mitarbeiter ein hohes Gut, in das es sich zu investieren lohnt. (Zitat aus der Studie „Demographieorientierte Personalpolitik in der öffentlichen Verwaltung“, Robert Bosch Stiftung, 2009)


Herunterladen ppt "1 SvD Personal 12.08.10 Susanne Antrick Sachstand zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen