Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

2. Tag Plenum 11:00 – 13:00 Uhr. Wie positionieren wir die Zukunft? „Diversity in Alberta Schools: A Journey to Inclusion” - www.youtube.com/watch?v=8c-3YCr7zR0.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "2. Tag Plenum 11:00 – 13:00 Uhr. Wie positionieren wir die Zukunft? „Diversity in Alberta Schools: A Journey to Inclusion” - www.youtube.com/watch?v=8c-3YCr7zR0."—  Präsentation transkript:

1 2. Tag Plenum 11:00 – 13:00 Uhr

2 Wie positionieren wir die Zukunft? „Diversity in Alberta Schools: A Journey to Inclusion” -

3 Welche Anpassungen habt ihr wahrgenommen? Welche erschienen „neu“, welche ein Teil der Schulkultur? Welche sind bei uns ebenso machbar?

4 GUTE SCHULE. NEUE MITTELSCHULE. Reden wir drüber! Das Wichtigste in Kommunikation ist das zu hören, was nicht gesagt wird. - Peter Drucker

5 Manche Fragen öffnen die Welt, andere engen sie ein. Energie folgt der Aufmerksamkeit!  Wie geht das?  Wer kann mir da weiterhelfen?  Wie macht ihr das?  Wie kommt das bei dir an?  Was ist neu und was heißt das für uns?  Warum passiert sowas immer mir?  War vorher alles schlecht? ....

6 Unser Fokus  Die Fragen positionieren die Zukunft von Schule: Wie gelingt es, einen förderlichen Diskurs voran zu treiben?  Gute Schule ist eine ernste Sache: Wie begründen und argumentieren wir unser Tun?  Gutes geschieht jeden Tag: Wenn wir nicht darüber reden, wer sonst?

7 Richtige Fragen sind wichtiger als richtige Antworten.  Stärken wachsen nicht aus Schwächen. (Funke 2011)  Die Fragen, die wir stellen, bestimmen die Richtung, in die sich Systeme entwickeln. Systems develop in the direction of the questions we ask. (Cooperider & Whitney 1990)  Die Fragen sind der Kern, nicht der Stoff. (Wiggins 2009)

8 Ressourcenorientierung Was ist da? vs. Was ist nicht da? Halten wir es aus, Gutes über (unsere) Schule zu erzählen?

9 Unsere Frage: Woran erkennen wir gute Schule?  In guten Schulen fühlen sich alle wohl.  In guten Schulen sind Lernen und Leistung spürbar und sichtbar.  Gute Schulen fördern Resilienz.  Gute Schulen leben gute Praxis.  Gute Schulen setzen auf das "Wir".  Gute Schulen werden von allen Systemebenen gefördert.  Gute Schulen sind vernetzt.  Gute Schulen tragen zum sozialen Zusammenhalt bei.  Gute Schulen sind inklusiv.

10 Thesenarbeit 1.Wähle aus der Liste zwei Sätze: zu einem fällt dir sofort was ein, zum anderen nicht. 2.Geh herum und bitte 3 andere Personen um eine Geschichte zu dem Satz, zu dem dir wenig/nichts eingefallen ist. (10 Min.) 3.Zurück in den Tischgruppen: Tauscht die Geschichten aus. Gibt es Ähnlichkeiten?

11

12 Herzlich Willkommen! Mag. Andrea Werner-Thaler NMS-Projektleitung BMBF Mag. Andrea Werner-Thaler im Interview mit Radio Igel

13 DIE SCHULE DER JÄHRIGEN IN VORARLBERG im Auftrag der Vorarlberger Landesregierung

14

15 NMS ǂ NMS: DIE NMS-EVALUATION „Den“ Schüler gibt es nicht. Jede/r ist anders anders. „Den“ Lehrer gibt es nicht. Jede/r ist anders anders. „Die“ NMS gibt es nicht. Jede Schule ist anders anders.

16

17

18

19

20 Insgesamt

21 Denkpause Wie Schätzen Sie den Grad der Umsetzung in den Klassen an Ihrem Standort ein?

22 STATISTIK AUSTRIA Bildungslaufbahn von NMS-Abgänger/innen

23

24 NOESIS Langzeitstudie der NMS Niederösterreich im Auftrag der Landesregierung

25 Mal was Positives von der NMS: Zentrale Ergebnisse der NOESIS-Längsschnittevaluation aus vier Jahren. Geppert, C., Katschnig, T., Knapp, M., Kilian, M. & Hopmann, S. (2015): In Erziehung und Unterricht 2015/ 3+4.  Schulfreude ist eine wesentliche Voraussetzung für das Erreichen der Bildungsziele.  Um die Bildungschancen aller SchülerInnen zu erhöhen, scheint es maßgebend, dass die Lernfreude im Lauf der Schulzeit aufrechterhalten bleibt und SchülerInnen ein hohes Zutrauen in ihre eigenen Fähigkeiten haben.  Es gelingt in der NMS sowohl das Klassenklima als die Netzwerkbildung innerhalb von Klassen auf hohem Niveau zu halten.

26 Mal was Positives von der NMS: Zentrale Ergebnisse der NOESIS-Längsschnittevaluation aus vier Jahren. Geppert, C., Katschnig, T., Knapp, M., Kilian, M. & Hopmann, S. (2015): In Erziehung und Unterricht 2015/ 3+4.

27

28  Auf den Standort kommt es an.

29 TEAMARBEIT IN DER NMS Ein Begleitforschungsprojekt des NMS-Evaluationsverbundes

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41 Univ.-Prof. Dr. Peter Filzmaier „Die Kommunikationsempfehlungen für die Schule lassen sich simpel zusammenfassen: Erzählt jeden Tag, was Gutes gemacht wird. Es gibt mehr als genug davon.“


Herunterladen ppt "2. Tag Plenum 11:00 – 13:00 Uhr. Wie positionieren wir die Zukunft? „Diversity in Alberta Schools: A Journey to Inclusion” - www.youtube.com/watch?v=8c-3YCr7zR0."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen