Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

E-Mobil-Förderung Programme und Konzepte. Gliederung 1 Förderprogramme des Bundes 2 Förderprogramme der Länder 3 Förderprogramme der Kommunen 4 Förderprogramme.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "E-Mobil-Förderung Programme und Konzepte. Gliederung 1 Förderprogramme des Bundes 2 Förderprogramme der Länder 3 Förderprogramme der Kommunen 4 Förderprogramme."—  Präsentation transkript:

1 E-Mobil-Förderung Programme und Konzepte

2 Gliederung 1 Förderprogramme des Bundes 2 Förderprogramme der Länder 3 Förderprogramme der Kommunen 4 Förderprogramme der europäischen Union 2

3 1 Förderprogramme des Bundes Schaufenster Elektromobilität -Regionales Demonstrations- und Pilotvorhaben -Startschuss am Bund stellt insg. 180 Mio. EUR Fördermittel zur Verfügung -Schwerpunkte unter anderem: -Umwelt- und Klimaauswirkungen der Elektromobilität -Koppelung von Elektrofahrzeugen an erneuerbare Energien -Innovative Elemente der Elektromobilität international sichtbar machen (eMobilServer 2012) 3

4 1 Förderprogramme des Bundes Schlüsseltechnologien für die Elektromobilität (STROM) -Ziel: Unterstützung von u. A. Entwicklungs- und Forschungsarbeiten im Bereich Energiemanagement, Batterieentwicklung & Werkstoff- Materialforschung -Schwerpunkt:Forschung und Entwicklung für neue innovative Elektrofahrzeuge (u.a. für spezielle Anwendungsbereiche) -STROM  Bestandteil der „High-Tech-Strategie“ der Bundesregierung (eMobilServer 2012) 4

5 2 Förderprogramme der Länder Modellregion Berlin/Potsdam -Ziel:Erschließung der Potenzial der E-Mobilität in der Hautstadtregion aus umweltorientierter, energiebezogener, verkehrlicher und städtebaulicher Sicht - Ermittlung des politischen Handlungsbedarfs - Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und Mobilitätsdienstleistungen - Durchführung von Praxisprojekten um Integration von E-Mobilität in den öffentlichen Verkehr etc. zu erproben (eMobilServer 2012) 5

6 2 Förderprogramme der Länder Modellregion Elektromobilität Sachsen -Dresden und Leipzig  Schwerpunkte -Sächsische Energieagentur (SAENA GmbH) wurde mit Aufbau und Betrieb eines Kompetenzstelle Elektromobilität beauftragt -diese soll das Handeln sächsischer Akteure in dem Bereich der Elektromobilität zusammenbringen (eMobilServer 2012) 6

7 -Aufgaben der Kompetenzstelle sind u.a.: -Aufbau von Netzwerken -Beobachtung von neuen Technologien -Öffentlichkeitsarbeit -Kooperation mit Forschungseinrichtungen und Hochschulen -Aktuelle Projekte -EcoTrain:"Demonstration eines weiterentwickelten Hybridschienenfahrzeuges auf dieselelektrischer Basis mit alternativen Speicherkonzepten und innovativem Energiemanagement." -SaxMobility II:"Mobile Endgeräte als Zugangs- und Abrechnungssystem für Ladeinfrastruktur sowie zur Verknüpfung mit dem ÖPNV" (eMobilServer 2012) (SAENA 2016) 7

8 3 Kommunale Förderung Stuttgarter Vier-Takt 1. Umbau des Call-a-Bike-Leihsystems -umfasst 45 Standorte, 400 Fahrräder und 100 Pedelecs -Projekt soll in Verkehrsbund integriert werden -Unterstützung durch Bund mit 2,7 Millionen Euro 2. Flächendeckender Testversuch mit E-Rollern -500 Fahrzeuge und rund 200 Tankstellen in der Region -Sichtbarmachung von Elektromobilität auf Stuttgarts Straßen 3. Test von Elektroautos 4. Test von Hybridbussen -Bereits 2010 übergab die Daimler AG den ersten Hybridbus an die Stuttgarter Straßenbahn AG (eMobilServer 2012) 8

9 4 Förderprogramme der europäischen Union -Viele europäische Fördermaßnahmen zur Elektromobilität werden aktuell als „European Green Cars Initiative “ zusammengefasst -Europäische Kommission beabsichtigt, Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu umweltfreundlichen Fahrzeugtechnologien und zur Schaffung der notwendigen Infrastruktur zu unterstützen -Bis Ende 2013 standen hierfür 1,6 Mrd. EUR zur Verfügung (Industrie brachte den gleichen Beitrag auf) (eMobilServer 2012) 9

10 4 Förderprogramme der europäischen Union Project „Go Pedelec!“ - Elektrofahrräder zum Testen -EU-kofinanziertes internationales Projekt (10 Partner) -durchgeführt von vier Stadtgemeinden, drei Non-profit Organisationen und drei privaten Unternehmen -Ziel ist die Schärfung des Bewusstseins für Pedelecs unter den Bürgern und unter politischen Entscheidungsträgern -Durchführung von Road-Shows  Bürger bekamen Möglichkeit, elektrisch unterstütztes Rad fahren auf einem Testparcours zu erfahren (eMobilServer 2012) 10


Herunterladen ppt "E-Mobil-Förderung Programme und Konzepte. Gliederung 1 Förderprogramme des Bundes 2 Förderprogramme der Länder 3 Förderprogramme der Kommunen 4 Förderprogramme."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen