Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Praxisseminar Arno Dirlam Tobias Wagner. Agenda 9:00 – 9:15InputHintergrund: Dozenten & Tame 9:15 – 10:00PlenumWas ist Entrepreneurship? 10:00 – 10:30InputWas.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Praxisseminar Arno Dirlam Tobias Wagner. Agenda 9:00 – 9:15InputHintergrund: Dozenten & Tame 9:15 – 10:00PlenumWas ist Entrepreneurship? 10:00 – 10:30InputWas."—  Präsentation transkript:

1 Praxisseminar Arno Dirlam Tobias Wagner

2 Agenda 9:00 – 9:15InputHintergrund: Dozenten & Tame 9:15 – 10:00PlenumWas ist Entrepreneurship? 10:00 – 10:30InputWas ist eine „gute“ Geschäftsidee? 10:30 – 10:45Pause-- 10:45 – 12:00GruppenIdeen-Austausch 12:00 – 13:15PauseMittagessen 13:15 – 14:15InputDer Businessplan sowie: Projektarbeit & Bewertung 14:15 – 15:00InputWie geht man vor? 15:00 – 15:15Pause-- 15:15 – 16:45GruppenTeambildung & SWOT-Analyse 16:45 – 17:00InputAusblick

3 Entrepreneurship Was verbindet ihr mit Entrepreneurship? Gemeinsames Mindmap – Politik (Deutschland) – VWL (Volkswirtschaft) – Soziologie (Gesellschaft) – Psychologie (Mensch) – BWL (Startup)

4 Entrepreneurship in Deutschland Standort Deutschland – gut für Gründer? – Gute physische Infrastruktur – Gute öffentliche Förderprogramme – Schutz von geistigem Eigentum (z. B. Patente) – Hohe Wertschätzung von Innovationen

5 Entrepreneurship in Deutschland Innovation durch Gründung? – Rund 18 Prozent der Gründer in Deutschland kommen mit einem Produkt bzw. einer Dienstleistung auf den Markt, die sich als Neuheit auf dem regionalen, deutschen oder weltweiten Markt bezeichnen lässt. – Stärkt Innovationskraft der gesamten Wirtschaft – Überwiegend bewährte Geschäftsideen

6 Formen der Unternehmensgründung Existenzgründung, Selbstständigkeit StartupSocial Venture Gebunden anPersonKonzeptIdeal/Konzept Ziel Erträge für Lebensunterhalt Schnelles Wachstum, Exit Verbesserung Ge- sellschaft/Umwelt FinanzierungErträge, KreditInvestoren, CrowdCrowd, Spenden RechtsformGbR, e.K.GmbH, UGe.V., gGmbH Risikomittelhoch? Innovationsgehalteher geringeher hochhoch

7 Was ist eine „gute“ Geschäftsidee? Nützlich – Zielgruppe(n)? – Problem lösen vs. Bedarf schaffen Umsetzbar – Innovativ vs. Copy-Cat – Skalierbarkeit – Akzeptanz? Neu? – Frage der Differenzierung!

8 Kurze Pause 10:30 – 10:45

9 Gruppenphase: Ideen-Austausch Vorbereitung (15 min + Pause) 4 Tische Skat-Karten: 4 Farben, 4 Symbole 2 Runden, je 15 min – Runde 1: Gleiche Farben zusammen – Runde 2: Gleiche Symbole zusammen Pro Runde erklärt jede/r eine Gründungs-Idee – Es müssen keine fertigen Ideen sein Gedanken, Impulse, Probleme, gesellschaftl. Themen – Es muss nicht in jeder Runde dieselbe Idee sein – Notizen zu Personen & Ideen (wichtig für später) Nachbereitung (20 min)

10 Mittagspause 12:00 – 13:15

11 Der Businessplan Sinn und Zweck – Verschriftlichung fürs Team selbst – Struktur & Vollständigkeit – Oft nötig um an Geld zu kommen Dilemma 1: Handfeste Argumente? Dilemma 2: Zeitaufwand vs. Aktualität

12 Finanzierung Familie, Freunde & Erspartes Bankkredite Investoren – Business Angels – Investoren – Venture Capital (VC) Fördergelder – Öffentlich – Privat Crowd – Crowdsourcing – Crowdfunding – Crowdinvest Erträge

13 Projektarbeit & Bewertung GewichtAbgabe/VortragInhalt 1/417. November 2013 Businessplan mit Einleitung Geschäftsidee Zielgruppe(n) Team & Partner 1/219. Januar 2013Businessplan mit Einleitung Geschäftsidee Zielgruppe(n) Team & Partner Finanzierung (nicht Finanzplan) Wettbewerbsanalyse Marketingstrategie Kommunikation 1/48. Februar 2013 Einreichung One-Page Pitch Präsentation des Businessplans Fragen & Antworten Business Challenge

14 Bewertungsaspekte Argumentation – Wie überzeugend sind Konzept und Umsetzung? – Wie hängen die Teilbereiche zusammen? Komplexität – Was genau ist in den einzelnen Teilbereichen zu beachten? – Wie viel „Gehirnschmalz“ steckt in der Idee? – Beachte: komplex kompliziert Umsichtigkeit – Wie wird mit Rückschlägen/Problemen umgegangen? Originalität/Kreativität

15 Wie geht man beim Gründen vor? Fokus, Fokus, Fokus! First, Ten Lean Startup Richtungswechsel – Beispiel Tame

16 Gründen ist ein Prozess # Zielgruppen 1n # Funktionen 1 Start n Ziel

17 Kurze Pause 15:00 – 15:15

18 Gruppenphase: Team & Konzept Bildung von Teams der Größe 2-3 – 15 min Businessplan in Stichpunkten – 30 min Vorstellung im Plenum – 5 min je Team

19 Ausblick


Herunterladen ppt "Praxisseminar Arno Dirlam Tobias Wagner. Agenda 9:00 – 9:15InputHintergrund: Dozenten & Tame 9:15 – 10:00PlenumWas ist Entrepreneurship? 10:00 – 10:30InputWas."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen