Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

AKUSTIK II Phänomene und Visualisierungen. AKUSTIK IIMyrta Johannes 1787 „Entdeckungen über die Theorie des Klanges“ 1802 „Die Akustik“ Verfasser: Ernst.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "AKUSTIK II Phänomene und Visualisierungen. AKUSTIK IIMyrta Johannes 1787 „Entdeckungen über die Theorie des Klanges“ 1802 „Die Akustik“ Verfasser: Ernst."—  Präsentation transkript:

1 AKUSTIK II Phänomene und Visualisierungen

2 AKUSTIK IIMyrta Johannes 1787 „Entdeckungen über die Theorie des Klanges“ 1802 „Die Akustik“ Verfasser: Ernst Florens Friedrich Chladni Doktor der Philosophie und der Rechte, Wittenberg

3 AKUSTIK IIMyrta Johannes

4 Ausgangspunkt von Chladnis Arbeit: Sand ordnet sich auf in Schwingung versetzten Flächen in charakteristischen Mustern an Bei niedriger Frequenz einfachere Bilder, mit steigender Frequenz zunehmend komplexe Muster Arbeit mit Metallplatten und Sand, Schwingungen ausgelöst mit Streichbogen.

5 AKUSTIK IIMyrta Johannes

6

7 Heutige Mittel für Chladni-Versuche: Metallplatten werden über einen Schallkopf bei exakt definierten Frequenzen berührungsfrei in Schwingung versetzt.

8 AKUSTIK IIMyrta Johannes

9

10

11

12

13 Schwingungen können als Sinuskurve dargestellt werden werden in der Akustik von einer Schallquelle auf einen Resonator übertragen

14 AKUSTIK IIMyrta Johannes

15 Harmonische Schwingungen

16 AKUSTIK IIMyrta Johannes Klangfarben Sie entstehen durch Überlagerung einer harmonischen Grundschwingung mit den Schwingungen ihrer Obertöne Die Grundschwingung und deren Intensität bleiben bei verschiedenen Instrumenten gleich

17 AKUSTIK IIMyrta Johannes Harmonische Schwingungen

18 AKUSTIK IIMyrta Johannes Schwebungen Zwei Wellen mit beinahe gleicher Frequenz, haben Phasendifferenzen ein Phasendifferenz äussert sich in variierender Lautstärke (Amplitude)

19 AKUSTIK IIMyrta Johannes Schwebungen

20 AKUSTIK IIMyrta Johannes Schwebungen

21 AKUSTIK IIMyrta Johannes Dopplereffekt Schallquelle bewegt sich in eine Richtung. Die Schallwellen werden dabei komprimiert bzw. expandiert. Je höher die Frequenz der Schallwellen, desto höher der Ton.

22 AKUSTIK IIMyrta Johannes Dopplereffekt

23 AKUSTIK IIMyrta Johannes Auch die Sonne schwingt… 10 Mio. bekannte Schwingungsmodi

24 AKUSTIK IIMyrta Johannes Resonanz in der Akustik Mitschwingen eines Resonators (schwingungsfähiger Körper), welcher an ein anderes schwingungsfähiges System gekoppelt ist. Mitschwingen eines Resonators durch erzwungene Schwingung (vgl. Geigenbogen)

25 AKUSTIK IIMyrta Johannes

26

27

28 Instrumentenbauer prüfen ihre Instrumente mithilfe der Chladnitechnik.

29 AKUSTIK IIMyrta Johannes

30 Modernere Instrumentenbauer verwenden neueste Laser-Technik

31 AKUSTIK IIMyrta Johannes Resonanzkatastrophe: Tacoma Narrows Bridge 1941 stürzte in US-Staat Washington die Tacoma Narrows Bridge ein Fehler in Resonanzberechnungen: ein Wind mit 68km/h bewirkte, dass die Eigenschwingung der Brücke massiv verstärkt wurde

32 AKUSTIK IIMyrta Johannes Tacoma Narrows Bridge - Film

33 AKUSTIK IIMyrta Johannes Brücken heute: Viaduc de Millau


Herunterladen ppt "AKUSTIK II Phänomene und Visualisierungen. AKUSTIK IIMyrta Johannes 1787 „Entdeckungen über die Theorie des Klanges“ 1802 „Die Akustik“ Verfasser: Ernst."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen