Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung der Krankheiten von Magen, Darm und Leber sowie von Störungen des Stoffwechsels und der Ernährung e.V.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung der Krankheiten von Magen, Darm und Leber sowie von Störungen des Stoffwechsels und der Ernährung e.V."—  Präsentation transkript:

1 Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung der Krankheiten von Magen, Darm und Leber sowie von Störungen des Stoffwechsels und der Ernährung e.V.

2 Was ist Übergewicht? Unter Übergewicht versteht man eine krankmachende Vermehrung des Körperfetts. Adipositas ist die schwere Form des Übergewichts, die wegen des hohen Gesundheitsrisikos immer behandelt werden sollte

3 Adipositas (Grad II)30 - 39,997,0 - 129,3 kg extreme Adipositas (Grad III) > 40> 129,3 kg Was ist Übergewicht / Untergewicht? Körpermasseindex (B M I) Körpergewicht in kg dividiert durch Körpergröße in m zum Quadrat B M I = kg / m ² B M IBsp.: 1,80 m (Mann o. Frau) Untergewicht < 20< 64,8 kg Normalgewicht20 - 24,964,8 - 80,7 kg Übergewicht (Grad I)25 - 29,980,8 - 96,9 kg

4

5 Methoden zur Ermittlung des Ernährungszustandes Körpergewicht Hüft- Taillenrelation Körperzusammensetzung GesamtkörperwasserFettmasse Körperzellmassefettfreie Körpermasse

6 Bin ich zu dick? Taillen - und Hüftumfang messen! Taillenumfang dividiert durch Hüftumfang (WHR) E r h ö h t e s R i s i k o Männer: WHR > 1Frauen: WHR > 0,85

7 Häufigkeit der Adipositas in Deutschland (Bundesgesundheitssurvey 1997/98, BMI  30 kg/m 2 ) Bergmann und Mensink, Gesundheitswesen 1999;61:S115-S120

8 Übergewicht weltweit

9 Zunahme der Adipositas mit dem Alter

10 Adipositashäufigkeit in verschiedenen Ländern Kopelman PG, Nature 2000;404:635-643

11 Welche Faktoren begünstigen die Entwicklung der Adipositas familiäre Belastung (Erbanlagen) fettreiche Ernährung Bewegungsmangel Besondere Ereignisse (z.B. Scheidung) schlechte Wohnverhältnisse

12 Bouchard et al., NEJM 1990;322:1477-82 Erbanlagen und Adipositas Gewichtszunahme eineiiger Zwillinge bei Überernährung (Gesamtgewicht)

13 Werden aus dicken Kindern dicke Erwachsene? Adipositas im Alter von 21-29 Jahren (%) Altersgruppeschlankadipössehr adipös 1 - 2 Jahre 15 19 26 3 - 5 Jahre 12 3652 6 - 9 Jahre 115569 10 - 14 Jahre107583 15 - 17 Jahre 96777 adipös  85 % Perzentile, sehr adipös  95 % Perzentile Whitaker et al., NEJM 1997;337:869-873

14 Subjektive Beschwerden bei Adipositas (BMI > 30 kg/m 2 ) Verdauungsstörungen Kurzatmigkeit, Belastungsdyspnoe rasche muskuläre Ermüdbarkeit Nervosität, schneller Puls starkes Schwitzen Brustschmerzen und Engegefühl gestörtes Selbstwertgefühl Depressionen

15 Übergewicht und Untergewicht sind ein Risiko! < 20 20-25 25-30 30-35 35-40 BMI Männer Frauen 1.0 0 1.5 2.0 Sterblichkeit Risiko Bray et al. West J Med 1988

16 Todesursachen 1998 Deutschland Welt 0% 20% 40% 60% 80% 100% Krebs Infektionen Herz Kreislauf Atmungsorgane Sonstiges Durch Übergewicht mitbedingt

17 Übergewicht ist ein Risiko! 23-24,9 25-28,9 > 29 BMI Diabetes Typ 2 Herz- Kreislauferkrankungen Bluthochdruck 20 10 0 50 40 30 60 Risiko (%) Wolf, Colditz 1996


Herunterladen ppt "Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung der Krankheiten von Magen, Darm und Leber sowie von Störungen des Stoffwechsels und der Ernährung e.V."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen