Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Doing gender im Schulalltag Prof. Dr. Hannelore Faulstich-Wieland Universität Hamburg Vortrag auf der 27. Jahrestagung Kinder- und Jugendpsychiatrie am.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Doing gender im Schulalltag Prof. Dr. Hannelore Faulstich-Wieland Universität Hamburg Vortrag auf der 27. Jahrestagung Kinder- und Jugendpsychiatrie am."—  Präsentation transkript:

1 Doing gender im Schulalltag Prof. Dr. Hannelore Faulstich-Wieland Universität Hamburg Vortrag auf der 27. Jahrestagung Kinder- und Jugendpsychiatrie am

2 Geschlechterdifferente Bildungsangebote Historische Epochen –Geschlechtergetrennte Schulen und unterschiedliche Curricula –Bildungsreformen der 1970er Jahre: gemeinsame und gleiche Bildung –Kritik der neuen Frauenbewegung an Koedukation –PISA: Schlechtere Leseleistungen von Jungen

3 „Lösungen“ Erneute Geschlechtertrennung Ruf nach mehr männlichen Lehrkräften Basis beider Forderungen: Annahme natürlicher Geschlechterdifferenzen Dramatisierung von Geschlecht

4 Gliederung 1.Was ist überhaupt Geschlecht? 2.Beitrag von Lehrkräften an der sozialen Konstruktion von Geschlecht in der Schule –Geschlechterdifferente Wahrnehmungen –Produktion von Differenzen im geschlechtshomogen Unterricht –Herstellung von Problemkindern 3.Gendersensibilität entwickeln

5 1. WAS IST ÜBERHAUPT GESCHLECHT?

6 Lena

7 Desiree

8 Tobias

9 Fanny

10 Andreas

11 Zuordnung zum Geschlecht Primäre Geschlechtsmerkmale „Erkennungsmerkmale“ im Alltag Auch „sex“ ist nicht eindeutig „gender“ – „geschlechtsspezifische“ Sozialisation Dichotomie von sex wie gender ist Problem Mittelwertunterschiede existieren – Überlappung sind aber groß Erlernen des „geschlechtsadäquaten“ Verhaltens

12 2. BEITRAG VON LEHRKRÄFTEN AN DER SOZIALEN KONSTRUKTION VON GESCHLECHT

13 Sozialisation im Feld Schule Klassen als Organisationsprinzip fragend-entwickelnder Unterricht Beteiligungsnotwendigkeit und -chance Zusammenhang zwischen „gut sein“ und Verhalten ist nicht eindeutig Blick der Lehrkräfte auf Mädchen und Jungen wird auch von stereotypen geschlechtlichen Zuschreibungen geleitet

14 Charakterisierung der Schüler/innen durch Lehrkräfte

15 Beispiel: Werkunterricht Alle Kinder erhalten Werken Textil und Werken Technik Halbjährlicher Wechsel Trennung der Klassen in zwei gleich große Gruppen Trennung nach Geschlecht = Dramatisierung von Geschlecht

16 Sicht der Lehrerin auf die Geschlechter Mädchen –langsamer –wunderschön gestaltete Hefter –Liebe zum Detail –zurückhaltender Jungen –maschineninteres-siert –Technikinteressiert –Liebe zum Komplizierten –lebhafter

17

18 Ablauf des Unterrichts Mädchengruppe –Werkstück – einfache Lösungen, viel Zeit –Werkraum – Verbandsmaterial, Geräte –Werkordnung – akzentuierte Wiederholung aller Begriffe –Werkzeuge –Werkstück – immer wieder Verweis auf einfache Lösungen Koedukative Gruppe –Werkraum – Bandsäge –Werkzeuge –Werkordnung –Werkstück – Ausprobieren des Schubers, –einfache Lösungen, aber Hilfestellungen für die Ideen der Kinder –Zeitbegrenzung bis Weihnachten

19 Fallbeispiel Pavel Sehr gute Noten in Grundschule Klassenlehrerin: als „Problemkind“ schon am Kennenlernabend aufgefallen Beitrag an der Herstellung von Pavels Sonderrolle – keine positive Chance einer Bühne Werklehrer: Spaß ja, aber nicht so – unklar, wie denn?

20 3. Gendersensibilität entwickeln „fremder Blick“, um Praktiken des Alltag zu erkennen Gendersensibilität: nicht nach Differenzen suchen Stattdessen: Herstellungsmodi der Differenzen erkennen

21 Perspektive Anteil am doing gender Orientierung an Heterogenität der Kinder = Individuen und nicht allein Repräsentanten des Geschlechts – Entdramatisierung von Geschlecht Guter Unterricht als Grundlage für Geschlechtergerechtigkeit Reflexion über eigene Geschlechterbilder

22 Literatur Mehr Informationen zum Forschungsprojekt: Budde, Jürgen/ Scholand, Barbara/ Faulstich-Wieland, Hannelore (2008): Geschlechtergerechtigkeit in der Schule. Weinheim


Herunterladen ppt "Doing gender im Schulalltag Prof. Dr. Hannelore Faulstich-Wieland Universität Hamburg Vortrag auf der 27. Jahrestagung Kinder- und Jugendpsychiatrie am."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen