Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Verhandlungstechnik und alternative Streiterledigung, FS 2012 Dr. iur. Peter Liatowitsch Büttel Deborah, Giacometti Lorette, Herzog Julian, Hochstrasser.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Verhandlungstechnik und alternative Streiterledigung, FS 2012 Dr. iur. Peter Liatowitsch Büttel Deborah, Giacometti Lorette, Herzog Julian, Hochstrasser."—  Präsentation transkript:

1 Verhandlungstechnik und alternative Streiterledigung, FS 2012 Dr. iur. Peter Liatowitsch Büttel Deborah, Giacometti Lorette, Herzog Julian, Hochstrasser Nicolas, Martig Silvana, Roos Cedric, Schmidt Kirsten, Schweizer Yvonne, Walther Mark

2  Einleitung ◦ Geschichte ◦ Spieltheorie  Gefangenendilemma ◦ Darstellung ◦ Nash-Gleichgewicht  Mediation ◦ Einflussnahme ◦ Das Problem mit der Orange ◦ Damenwahl

3  Babylonischer Talmud  „Theory of Games and Economic Behaviour“ (John von Neumann, Oskar Morgenstern)  Gefangenendilemma (Melvin Dresher, Merrill Flood)  Wirtschaftswissenschaften (Reinhard Selten)  Auszeichnung (John F. Nash, John C. Harsanyi, Reinhard Selten)

4  Was ist Spieltheorie? Studie mathematischer Modelle von Konflikt und Kooperation zwischen intelligenten, rationalen Entscheidungsträgern.

5  Gegenstand der Spieltheorie Entscheidungssituationen, in denen der Erfolg des Einzelnen nicht nur vom eigenen Handeln, sondern auch von den Aktionen anderer abhängt.

6  Voraussetzungen: ◦ Mindestens 2 Parteien ◦ Gewinn / Verlust ◦ Spielregeln ◦ Erfolg Einzelner hängt nicht nur vom eigenen Handeln, sondern auch von Aktionen Anderer ab

7  Anwendungsgebiete ◦ Mathematik ◦ Wirtschaftswissenschaften ◦ Politologie ◦ Soziologie ◦ Biologie ◦ Philosophie ◦ Computerwissenschaften ◦ Rechtswissenschaften

8  Spielvarianten ◦ Urlauberdilemma ◦ Kampf der Geschlechter ◦ Feiglingspiel ◦ Dollarauktion ◦ Gefangenendilemma

9  Ausgangslage ◦ Zwei Gefangene ◦ Gemeinsame Straftat ◦ Getrenntes Verhör ◦ Keine Möglichkeit, sich abzusprechen

10  Möglichkeiten: ◦ Beide schweigen: je 2 Jahre ◦ Der eine sagt aus, der andere schweigt: 1 Jahr, 6 Jahre ◦ Beide sagen aus: je 4 Jahre

11 SchweigenVerraten Schweigen 2, 26, 1 Verraten 1, 64, 4 Gefangener 2 Gefangener 1

12 SchweigenVerraten Schweigen 2, 26, 1 Verraten 1, 64, 4 Gefangener 2 Gefangener 1 Dominante Strategie

13 SchweigenVerraten Schweigen 2, 26, 1 Verraten 1, 64, 4 Gefangener 2 Gefangener 1 Dominante Strategie

14 SchweigenVerraten Schweigen 2 Total: Total: 7 1 Verraten 1 Total: Total: 8 4 Gefangener 2 Gefangener 1 Das Dilemma

15  Spielweise: ◦ Einmaliges Spiel ◦ Mehrmaliges Spiel  Endliches Spiel  Unendliches Spiel

16  Überblick möglicher Strategien ◦ Polstrategien ◦ Groll-Strategie ◦ Tit-for-tat

17  Polstrategie ◦ Immer verraten / immer schweigen Immer kooperieren Immer verraten

18  Groll-Strategie ◦ Schweigen, bis der Gegenspieler ihn verrät; danach immer verraten Groll Gegenspieler

19  Tit-for-tat-Strategie ◦ Schweigen in der ersten Runde; danach Spielzug des Gegners kopieren. Tit-for-tat Gegenspieler

20  Im Nash-Gleichgewicht hat keiner der Spieler einen Anreiz, als Einziger von der Gleichgewichtskombination abzuweichen; alle Spieler spielen eine beste Antwort auf das Verhalten der Gegenspieler.

21 SchweigenVerraten Schweigen 2, 26, 1 Verraten 1, 64, 4 Gefangener 2 Gefangener 1

22 SchweigenVerraten Schweigen 2, 26, 1 Verraten 1, 64, 4 Gefangener 2 Gefangener 1

23 SchweigenVerraten Schweigen 2, 26, 1 Verraten 1, 64, 4 Gefangener 2 Gefangener 1

24 SchweigenVerraten Schweigen 2, 26, 1 Verraten 1, 64, 4 Gefangener 2 Gefangener 1

25 SchweigenVerraten Schweigen 2, 26, 1 Verraten 1, 64, 4 Gefangener 2 Gefangener 1

26  Nash-Gleichgewicht ≠ Optimum  Wie kann man das gemeinsame Optimum erreichen?

27  Möglichkeiten der Einflussnahme: ◦ Mafia  «Schweig oder stirb!» ◦ Bonnie und Clyde  «Niemals verraten!» ◦ Staatsanwalt  Zeugenschutz?  «Der andere hat schon gestanden!» ◦ Gemeinsamer Anwalt

28

29  Lose-lose

30  Win-lose

31 ?

32  Kompromiss: halbe Orange

33  Welches Interesse haben die Kinder?

34  Mediation soll die Parteien dazu bringen, keine Positionen, sondern Interessen zu formulieren.

35  Anwendung auf das Gefangenendilemma ◦ Interesse:  So wenige Gefängnisjahre wie möglich ◦ Einigung:  Schweigen!  Nur möglich durch Kommunikation.  Schaffen von Vertrauen (Wir-Gefühl)

36 Moment!  In der Spieltheorie werden undurchbrechbare Spielregeln aufgestellt Das Gefangenendilemma ist ein Schweigespiel!

37  Spieltheorie: Spielregeln mit beliebig vielen, aber bekannten Variablen  Realität: unendlich viele, teilweise unbekannte Variablen!

38  Aufgabe der Mediation: ◦ Plattform bieten, um das Schweigen zu durchbrechen. ◦ Interessen aller vertreten ◦ Einigung herbeiführen

39  Mediator: ◦ Allparteilich ◦ Nicht eigene Vorschläge unterbreiten, sondern den Parteien helfen, selbst Lösungen zu finden

40 Damenwahl

41  Die optimale Lösung von Konflikten erfordert in jedem Fall Kommunikation.

42  Urlauberdilemma: ◦ Zwei Parteien ◦ Betrag zwischen 2 und 100 ◦ Beide Parteien je einen Betrag aufschreiben:  Beide denselben Betrag:  Auszahlung dieses Betrages  Unterschiedliche Beträge:  Tieferer Betrag: Korrekter Wert  Auszahlung: Tieferer Betrag + 2  Höherer Betrag: Betrugsversuch  Auszahlung: Tieferer Betrag – 2


Herunterladen ppt "Verhandlungstechnik und alternative Streiterledigung, FS 2012 Dr. iur. Peter Liatowitsch Büttel Deborah, Giacometti Lorette, Herzog Julian, Hochstrasser."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen