Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

2011-04-08Peter Wagner Gesamtpersonalrat 1 Umsetzung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in der Praxis Beispiel Stadt Wolfsburg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "2011-04-08Peter Wagner Gesamtpersonalrat 1 Umsetzung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in der Praxis Beispiel Stadt Wolfsburg."—  Präsentation transkript:

1 Peter Wagner Gesamtpersonalrat 1 Umsetzung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in der Praxis Beispiel Stadt Wolfsburg

2 Peter Wagner Gesamtpersonalrat 2 Stadt Wolfsburg – Zahlen und Fakten Einwohner Größe Stadtgebiet: 204,03 km² ca Beschäftigte (Kernverwaltung) –800 Beamte –1.550 Beschäftigte Personalkosten: 95,5 Mio € zzgl. ca Beschäftigte (Klinikum) dezentrale Organisation angepasste Personalratsstrukturen

3 Peter Wagner Gesamtpersonalrat 3

4 Peter Wagner Gesamtpersonalrat 4

5 Peter Wagner Gesamtpersonalrat 5 Der Weg zu ARGUS verschiedene Projekte und Stabsstellen sind vorhanden: –Arbeitsschutz –Arbeitsmedizinische Vorsorge dies war nicht allumfassend 2000: Der Gesamtpersonalrat deklariert die Vision des gesunden Betriebes Einrichtung eines Zielfindungsworkshops zum Thema Arbeitsschutz, Gesundheitsförderung und Schwerbehindertenintegration –22 Teilnehmerinnen aus Verwaltung und Personalrat –Moderation über AOK Ziel: Aufbau eines neuen Systems: ARGUS!

6 Peter Wagner Gesamtpersonalrat 6 ARGUS steht für… ARbeitsschutz Gesundheits- förderung Und Schwerbehinderten -förderung

7 Peter Wagner Gesamtpersonalrat 7 Was ist ARGUS? gemeinsame Aufgabenwahrnehmung durch eine zentrale Einheit früher selbstständige Stabsstelle jetzt: Teil des Geschäftsbereichs Personal als eigenständige Abteilung Arbeits- und Gesundheitsschutz Arbeitsmedizin Gesundheitsförderung und betriebliche Sozialarbeit Unterstützung und Beratung bei arbeitsbedingten Erkrankungen, Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und psychischen Belastungen Schwerbehindertenförderung, Eingliederungs- und Integrationsmanagement

8 Peter Wagner Gesamtpersonalrat 8 ARGUS - Ziele Gesunde Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Verwaltung und in den kommunalen Betrieben Unser betriebliches Gesundheitsmanagement ist darauf ausgerichtet, gesundheitlichen Beeinträchtigungen am Arbeitsplatz vorzubeugen ganzheitliches Gesundheitsmanagement menschengerechte Gestaltung der Arbeit Unterstützung von Managementaufgaben

9 Peter Wagner Gesamtpersonalrat 9 ARGUS - Leitlinien Für uns steht der Mensch - jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter - im Mittelpunkt Wir beteiligen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (nach den Grundsätzen der Luxemburger Deklaration) Wir wollen Gesundheitspotentiale stärken und das Wohlbefinden am Arbeitsplatz verbessern Wir unterstützen Managementprozesse

10 Peter Wagner Gesamtpersonalrat 10 „Hauptamtliche“ Betreuung ARGUS-Team 1 ARGUS-Koordinator (einschl. betriebliche Sozialarbeit und Suchtbeauftragter) 3 Fachkräfte für Arbeitssicherheit (aktuell läuft eine Stellenausschreibung) Dezentrale Sicherheitsbeauftragte 1 betriebliche Sozialarbeiterin 1 Diplom-Sportlehrerin 1 Verwaltungskraft 3 ehrenamtliche Suchtkrankenhelfer 1 Arbeitsmedizinerin (extern)

11 Peter Wagner Gesamtpersonalrat 11 ARGUS-Struktur ARGUS-Steuerkreis –Aktionsteams –Arbeitsgruppen ARGUS-Kommissionen ARGUS-Team

12 Peter Wagner Gesamtpersonalrat 12 Argus - System Argus-Steuerkreis entscheidet über Grundsatzfragen, Standards, Richtlinien 1 Verwaltungsvorstand Personal (Vorsitz) 2 Gesamtpersonalrat 2 Sicherheitsfachkräfte 1 Arbeitsmedizinischer Dienst 1 Vertreter der Sicherheitsbeauftragten 7 Dienststellenleitungen oder ihre Vertretungen 1 Gesamtschwerbehindertenvertretung 1 Argus-Koordinator 1 Gesundheitsförderung 1 Personalentwicklung Aktionsteams Betreuung von Einzelprojekten anlassbezogen Gesundheitszirkel Betroffene zu Beteiligten machen Auftrag Bericht Argus-Kommission im Geschäftsbereich verantwortlich: GBL oder Beauftragte Mitglieder: Abt.Leitungen des GB 1 örtlicher Personalrat 1 örtliche Schwerbehindertenvertretung 1 Argus-Koordinator 1 Sicherheitsfachkraft / Sicherheitsbeauftragte 1 Arbeitsmedizinischer Dienst Beratung und Unterstützung Beratung und Unterstützung Argus - Koordination Arbeitsschutz Beurteilung der Arbeitsbedingungen, Beratung bei der Gestaltung der Arbeitsplätze, Unfälle … Arbeitsmedizin Vorsorgeuntersuchungen, Begehungen, Beratungen, Ergonomie … Gesundheitsförderung Verhaltens- und Verhältnisprävention, betriebliche Sozialarbeit … Schwerbehinderten- förderung Eingliederungs- und Integrationsmanagement …

13 Peter Wagner Gesamtpersonalrat 13 Wie „funktioniert“ ARGUS?

14 Peter Wagner Gesamtpersonalrat 14 ARGUS-Steuerkreis ist zeitgleich Arbeitsschutzausschuss Entscheidung über Grundsatzfragen des Arbeitsschutzes, der Gesundheitsförderung und der Schwerbehindertenförderung setzt gesamtstädtische Prioritäten und Standards des betrieblichen Gesundheitsmanagements setzt Unterarbeitsgruppen zur Vorbereitung ein ist „Empfänger“ der Berichte aus den jeweiligen ARGUS-Kommissionen

15 Peter Wagner Gesamtpersonalrat 15 ARGUS-Steuerkreis II Arbeitsfelder –Sommerhitze am Arbeitsplatz –Raumstandards –Vorbereitung von Dienstvereinbarungen –Jahresbericht Gesundheitsförderung –jährlicher Gesundheitsbericht –Umsetzung Arbeitssicherheitskonzept

16 Peter Wagner Gesamtpersonalrat 16 ARGUS-Kommissionen verantwortlich für die Umsetzung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes vor Ort in den jeweiligen Dienststellen mindestens 2 Sitzungen pro Jahr und nach Bedarf grundsätzliche Klärungsbedarfe konkrete Maßnahmen festsetzen

17 Peter Wagner Gesamtpersonalrat 17 ARGUS-Koordinator Klammer der Abteilung ARGUS „Abteilungsleitung“ mit Einschränkungen –keine Fachverantwortung für Fachkräfte für Arbeitssicherheit –teilweise Personalverantwortung koordiniert die einzelnen ARGUS-Themen Durchführung (unter Beteiligung des ARGUS- Teams) von ARGUS-Freitagen (monatlich)

18 Peter Wagner Gesamtpersonalrat 18 Fachkräfte für Arbeitssicherheit Impulsgeber für den Arbeitsschutz beratend tätig begleiten die Gefährdensbeurteilungen in den jeweiligen Geschäftsbereichen –Seit 2 Jahren sind Gefährdensbeurteilungen flächendeckend durchgeführt und werden regelmäßig wiederholt unterstützen die Sicherheitsbeauftragten sind bei Arbeitsunfällen zu beteiligen

19 Peter Wagner Gesamtpersonalrat 19 betriebliche Sozialarbeit bieten Einzel- und Gruppengespräche an unterstützen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei individuellen persönlichen Problemlagen –Vielzahl von Schulungen zum Thema „psychische Erkrankungen“ –Depressionen –Burn-Out –soziale und finanzielle „Schieflagen“ regelmäßige Treffen mit den ehrenamtlichen Suchtkrankenhelfern volle Einbindung bei Suchtauffälligen

20 Peter Wagner Gesamtpersonalrat 20 Gesundheitsförderung Erarbeitung und teilweise Durchführung von Gesundheitsfördermaßnahmen –Gesundheitscoaching für Führungskräfte –gesund und fit am Bildschirm –Raucherentwöhnung –Laufen I und II –Quigong –Yoga –aktive Mittagspause… Erarbeitung neuer Konzepte Zusammenstellung des Gesundheitsförderberichtes Unterstützung in den Geschäftsbereichen bei Verbesserung von Arbeitsvorgängen (Beispiel: heben und tragen)

21 Peter Wagner Gesamtpersonalrat 21 Schwerbehindertenförderung Beratung und Unterstützung bei Belangen schwerbehinderter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (in Kooperation mit der Gesamtschwerbehindertenvertretung) Einbeziehung beim Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) Fortführung/ Fortschreibung des Integrationsmanegements

22 Peter Wagner Gesamtpersonalrat 22 Arbeitsmedizin momentan noch extern vergeben eine volle Arbeitsmedizinerin überwiegend zuständig für die Stadt Wolfsburg Wiederkehrende Vertragsverhandlungen führt entsprechende Untersuchungen durch –G 37 – Bildschirmtauglichkeit –G 25 – Fahrtauglichkeit Unterstützung des ARGUS-Steuerkreises

23 Peter Wagner Gesamtpersonalrat 23 Regelungen bei der Stadt Wolfsburg Gesetze –Arbeitsschutzgesetz –Arbeitsschutzrichtlinien –Arbeitssicherheitsgesetz –Prävention und gesundheitliche Versorgung (SGB V und SGB IX) Dienstvereinbarungen –Betriebliches Gesundheitsmanagement und alternsgerechte Arbeitsgestaltung (kurz vor Abschluss) –Beurteilung und Gestaltung von Arbeitsplätzen –Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen (G25) –Gewährung und Beschaffung von Schutz- und Dienstkleidung –Integration und Betriebliches Eingliederungsmanagement –Vermeidung von süchtigem Verhalten und andere sozialer Notlagen –Konfliktvermeidung und Konfliktbewältigung

24 Peter Wagner Gesamtpersonalrat 24 Move Europe-Partner Excellence

25 Peter Wagner Gesamtpersonalrat 25 Vielen Dank! Noch FRAGEN??


Herunterladen ppt "2011-04-08Peter Wagner Gesamtpersonalrat 1 Umsetzung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in der Praxis Beispiel Stadt Wolfsburg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen