Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Alister McGrath, Der Weg der christlichen Theologie Kapitel 4: Die Epoche der Moderne von ca. 1750 bis zur Gegenwart © Brunnen Verlag 2013.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Alister McGrath, Der Weg der christlichen Theologie Kapitel 4: Die Epoche der Moderne von ca. 1750 bis zur Gegenwart © Brunnen Verlag 2013."—  Präsentation transkript:

1 Alister McGrath, Der Weg der christlichen Theologie Kapitel 4: Die Epoche der Moderne von ca bis zur Gegenwart © Brunnen Verlag 2013

2 Theologische und kulturelle Entwicklungen im Westen Kritik der Aufklärung an der traditionellen christlichen Theologie –vernunftgemäße Glaubensüberzeugungen des Christentums –grundlegende christliche Ideen aus Vernunft ableitbar –Vernunft ist fähig, die Offenbarung zu beurteilen –Konflikt mit der traditionellen christlichen Theologie Offenbarungsvorstellung Stellung und Interpretation der Bibel Identität und Bedeutung Jesu Christi Trinitätslehre Kritik an den Wundern Ablehnung der Erbsündenlehre Problem des Bösen © Brunnen Verlag 2013

3 Romantik und Erneuerung theologischer Vorstellungen –Appell an menschliche Intuition und Fantasie –Friedrich Schleiermacher (1768 – 1834), Der christliche Glaube Marxismus: intellektueller Rivale des Christentums –Karl Marx (1818–1883) –Marxismus in Russland und Europa –Marxismus und latinamerikanische Befreiungstheologie Krise des Glaubens im viktorianischen England –George Eliot (eigentl. Mary Ann Evans, 1819–1890) –Matthew Arnold (1822–1888) Darwinismus: neue Theorie des menschlichen Ursprungs –Charles Darwin (1809–1882), Die Entstehung der Arten –William Paley; Charles Kingsley Postmoderne und neue theologische Agenda –Preisgabe der großen verbindenden Erzählungen (Metaerzählungen) –Dekonstruktion –Einfluss auf Interpretation der Bibel und Systematische Theologie © Brunnen Verlag 2013

4 Wichtige Theologen F.D.E. Schleiermacher (1768–1834) –Über die Religion. Reden an die Gebildeten unter ihren Verächter John Henry Newman (1801–1890) –von der Oxford-Bewegung zur römisch-katholischen Kirche Karl Barth (1886–1968) –Gottes Selbstoffenbarung Paul Tillich (1886–1965) –Beziehung von Kultur und Glaube Karl Rahner (1904–1984) –„transzendentale Methode“ Hans Urs von Balthasar (1905–1988) –Theodramatik Jürgen Moltmann (geb. 1926) –„ein leidender Gott“ Wolfhart Pannenberg (geb. 1928) –Offenbarung als Geschichte © Brunnen Verlag 2013

5 Denominationelle Entwicklungen in der Theologie römischer Katholizismus –Zweites Vatikanisches Konzil (1962–1965) –Tübinger Schule der 1830er-Jahre –Hans Urs von Balthasar und Karl Rahner östliche Orthodoxie –russische Orthodoxie –griechische Orthodoxie Protestantismus –liberaler Protestantismus –Neoorthodoxie –Postliberalismus –Fundamentalismus © Brunnen Verlag 2013

6 Evangelikalismus –vier zentrale Voraussetzungen: Autorität und Suffizienz der Bibel Einzigartigkeit der Erlösung durch den Kreuzestod Christi Notwendigkeit der persönlichen Bekehrung Notwendigkeit, Richtigkeit und Dringlichkeit der Evangelisation –Adiaphora Pfingstbewegungen und charismatische Theologie –Drei „Wellen“: klassische Pfingstbewegung (Anfang des 20. Jh.) In den 1960er und 1970er-Jahren zunächst innerhalb etablierter Kirchen, einschließlich des römischen Katholizismus „Zeichen-und-Wunder“-Bewegung (z.B. John Wimber) © Brunnen Verlag 2013

7 Einige zeitgenössische westliche theologische Bewegungen und Tendenzen liberaler Protestantismus –Friedrich Schleiermacher –im Licht moderner Kultur und Erkenntnis gelten christlicher Glaube und Theologie als: aufzugeben (z.B. die Erbsündenlehre) neu zu interpretieren (z.B. die Göttlichkeit Christi) –optimistische Sicht der menschlichen Natur –Mittelweg zwischen Traditionalismus und Ablehnung –Paul Tillich (1886–1965) –Kritikpunkte universale menschliche religiöse Erfahrung? oft von unkritisch rezipiertem säkularem Programm angetrieben opfert unaufgebbare christliche Lehren für kulturelle Akzeptanz © Brunnen Verlag 2013

8 Modernismus –römisch-katholischer Theologen und Aufklärung –Alfred Loisy (1857–1940) –George Tyrrell (1861–1909) –Modernismus in den großen Denominationen In England in den Vereinigten Staaten Neoorthodoxie –Karl Barth (1886–1968), Kirchliche Dogmatik –Selbstoffenbarung Gottes in Christus durch die Schrift –Dialektische Theologie –Neoorthodoxie –Kritikpunkte: Betonung der Transzendenz und „Andersartigkeit“ Gottes keine anerkannten äußeren Verifikationspunkte – Fideismus keine Berücksichtigung anderer Religionen © Brunnen Verlag 2013

9 Ressourcement oder Nouvelle Théologie –katholische theologische Erweckung in Frankreich –Jean Daniélou, „Zeitgenössische Orientierungen des religiösen Denkens“ (1946) –„Wiederentdeckung und Wiedererschließung der ursprünglichen Quellen der Theologie“ –„Primat des pastoralen Anliegens“ (Yves Congar) Feminismus –Konflikt mit dem Christentum –Neubewertung christlicher Vergangenheit (Sarah Coakley) –Herausforderung traditioneller Theologie Männlichkeit Gottes Wesen der Sünde Praktische Theologie Person Christi © Brunnen Verlag 2013

10 Befreiungstheologie –lateinamerikanischer Kontext, 1960er- und 1970er-Jahre –CELAM II (1968 Kongress römisch-katholischen Bischöfe Lateinamerikas im kolumbianischen Medellin) –grundlegende Themen: orientiert sich an Armen und Unterdrückten kritische Reflexion des Handelns –Marxismus als „Werkzeug der Gesellschaftsanalyse“ –zentrale theologische Fragestellungen: Biblische Hermeneutik Wesen der Erlösung Schwarze Theologie –nordamerikanischer Kontext, 1960er- and 1970er-Jahre –Joseph Washington, Black Religion; Albert Cleage, Black Messiah –das „Schwarze Manifest“, Detroit, 1969 –James H. Cone (geb. 1938), Black Theology of Liberation © Brunnen Verlag 2013

11 Postliberalismus –gegen „universale Rationalität“ und unmittelbare religiöse Erfahrung aller; Besonderheit des christlichen Glaubens –antifundamental: weist Vorstellung einer universalen Grundlage der Erkenntnis zurück –kommunitaristisch: greift auf Werte, Erfahrungen und Sprache einer Gemeinschaft zurück –historistisch: Bedeutung von Traditionen und geschichtlichen Gemeinschaften –George Lindbeck, Christliche Lehre als Grammatik des Glaubens (1984) –Paul Holmer, Grammtik des Glaubens (1978) –Theologie ist primär deskriptiv und intrasystematisch orientiert –Christliche Ethik innerhalb einer Gemeinschaft (Stanley Hauerwas, geb. 1940) Radikale Orthodoxie –innerhalb englischsprachiger Theologie (1990er-Jahre) –John Milbank (geb. 1952) © Brunnen Verlag 2013

12 Theologien der sich entwickelnden Welt Indien –Christentum seit 4. Jh. indigen in indischer religiöser Welt –Europäische Kolonisation –Widerstand gegen Verwestlichung –Keshub Chunder Sen (1838–1884) –Indische Unabhängigkeit, 1947 –Christentum und Hinduismus kosmische Christus umfasst Pluralitäten religiöser Erfahrung Christus als letztes Ziel der religiösen Suche des Hinduismus Verhältnis Hinduismus-Christentum wie AT-NT Christentum in Gegensatz und Diskontinuität zu Hinduismus hinduistischer Kontext führt zu spezifisch indischer Gestalt des Christentums © Brunnen Verlag 2013

13 Afrika –europäische Missionare and Koloinalherren –Indigene afrikanische Theologen John Mbiti (geb. 1931), Kenia Kwame Bediako (1945–2008), Ghana Charles Nyamiti (geb. 1931), Tansania –Südafrika und Apartheid © Brunnen Verlag 2013


Herunterladen ppt "Alister McGrath, Der Weg der christlichen Theologie Kapitel 4: Die Epoche der Moderne von ca. 1750 bis zur Gegenwart © Brunnen Verlag 2013."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen