Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Zweijährige zur Prüfung der Fachschulreife führende Berufsfachschulen (2BFS) und der neue Lehrplan Mathematik.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Zweijährige zur Prüfung der Fachschulreife führende Berufsfachschulen (2BFS) und der neue Lehrplan Mathematik."—  Präsentation transkript:

1 Zweijährige zur Prüfung der Fachschulreife führende Berufsfachschulen (2BFS) und der neue Lehrplan Mathematik

2 Ausgangslage in den 2BFS HOT SOL neue Bildungs- pläne in anderen Schularten teilweise Einführung von Lernfeldern Bildungsstandards Einbeziehung von Projektarbeit Verordnung und Lehrpläne sind von 1989 Veränderungen der Bildungslandschaft nach: B. Staudter

3 Qualifizierung für den mittleren Bildungsabschluss Qualifizierung für den Arbeitsmarkt Ziele der 2BFS

4 Die neue Ausbildungs- und Prüfungsordnung und der neue Lehrplan für das Fach Mathematik treten ab dem Schuljahr 05/06 verbindlich für alle 2BFS in Kraft. Veränderungen in der 2BFS

5 Bereiche: kaufmännisch, hauswirtschaftlich-pflegerisch, gewerblich- technisch, mit unterschiedlichen Profilen Ausbildungsziel: berufliche Grundbildung, Fachschulreife Dauer: 2 Jahre Aufnahmevoraussetzungen: Hauptschulabschluss oder vergleichbarer Bildungsstand (teilweise mit vorgeschriebenen Mindestnoten) Rahmenbedingungen für die 2BFS

6 Wochen- stundenzahl der Profilfächer orientiert sich an den Anrechnungs- verordnungen nach: B. Staudter Stundentafeln für die 2BFS

7 nach: B. Staudter Stundentafeln für die 2BFS

8 Für den kaufmännischen, hauswirtschaftlich- pflegerischen und gewerblich-technischen Bereich gibt es am Ende des 2. Schuljahres identische, schriftliche Prüfungen in den Fächern: Deutsch Englisch Mathematik Prüfungen im Allgemeinen Fächerbereich

9 Einheitlicher Lehrplan für alle Bereiche bzw. Profile Wochenstundenzahl: im ersten Schuljahr 3 Stunden, im zweiten Schuljahr 4 Stunden Schriftliche Prüfung am Ende des zweiten Schuljahres Mathematik in den 2BFS - Rahmenbedingungen

10 Die Schülerinnen und Schüler – verwenden eine angemessene Fachsprache, um Erscheinungen aus Natur und Alltag eindeutig zu formulieren und verständlich darzustellen, –lösen Probleme durch logisches Denken, Abschätzen und Bewerten von Sachverhalten und Argumenten, –lernen an einfachen Beispielen die besonderen Denk- und Schlussweisen der Mathematik kennen, –verstehen die allgemeinen Prinzipien der Mathematik als ein in sich geordnetes System. Mathematik in den 2BFS – im Lehrplan formulierte Ziele

11 Die Schülerinnen und Schüler –erwerben allgemeine Problemlösefähigkeiten, die sie befähigen, auch Problemstellungen in anderen Bereichen zu strukturieren und Lösungsstrategien zu entwickeln, –erwerben insbesondere durch Gruppenarbeit Kooperations-, Kommunikations-, Interaktions- und Konfliktlösefähigkeit. Mathematik in den 2BFS – im Lehrplan formulierte Ziele

12 Die Schülerinnen und Schüler erwerben sprachliche Fähigkeiten durch –Erläutern, Beschreiben und Begründen von Rechenschritten und Lösungsstrategien, –Dokumentieren von Prozessen, –Interpretation von Ergebnissen oder Schaubildern. Mathematik in den 2BFS – im Lehrplan formulierte Ziele

13 Die Schülerinnen und Schüler –arbeiten an geeigneten Themen projektorientiert und Fächer übergreifend, –entwickeln Bewusstsein für ihre Lernprozesse durch selbstorganisiertes Lernen. Mathematik in den 2BFS – im Lehrplan formulierte Ziele

14 Handlungsorientierte Themenbearbeitung (HOT) (35 Stunden) Sprache in der Mathematik (integrativ) Terme und Gleichungen (40 Stunden) Geometrie (35 Stunden) Geraden (45 Stunden) Parabeln (35 Stunden) Wahlgebiete nach der schriftlichen Prüfung (20 Stunden) Zeit für Leistungsfeststellung und zur möglichen Vertiefung (70 Stunden) Mathematik in den 2BFS – fachliche Inhalte im Lehrplan

15 Was hat sich im Lehrplan verändert? Vergleich mit dem (alten) Lehrplan „Zweijährige zur Prüfung der Fachschulreife führende kaufmännische, hauswirtschaftlich- sozialpädagogische und landwirtschaftliche Berufsfachschule“

16 Was hat sich im Lehrplan verändert? – Thema: Terme und Gleichungen „alt“ Mengen Eigenschaften der Zahlbereiche bezüglich der Addition und Multiplikation Darstellung von Zahlen an der Zahlengerade Grundmenge Aussagen und Aussageformen Ungleichungen „bleibt“ Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division, Potenzen, Satz vom Nullprodukt, Brüche und Bruchterme, Faktorisieren Die Quadratwurzel, Rechnen mit Quadratwurzeln Lösen von einfachen Gleichungen Anwendungsaufgaben „neu“ Abschätzen von Termen Formelrechnen

17 Was hat sich im Lehrplan verändert? – Thema: Geometrie „alt“ Winkelsumme im Viereck, Fünfeck Flächeninhalt im Fünfeck Abbildungen und Punktmengen Geradenspiegelung Punktspiegelung Zentrische Streckung Strahlensätze „bleibt“ Punkt, Gerade, Strecke, Kreis, Winkel Winkelsumme im Dreieck, Flächeninhalt von Dreiecken und speziellen Vierecken Berechnungen am rechtwinkligen Dreieck Satz des Pythagoras Definition von Sinus, Kosinus und Tangens Prisma, Zylinder, Pyramide „neu“ Flächeninhalt und Umfang eines Kreises Quader und Kegel mit Anwendungsbeispielen Darstellung von Körpern

18 Was hat sich im Lehrplan verändert? – Thema: Geraden „alt“ Funktionsbegriff Definitionsmenge, Wertemenge „bleibt“ Darstellen von Geraden im Koordinatensystem Aufstellen von Geradengleichungen Lineare Gleichungen mit einer Variable Lineare Gleichungssysteme mit zwei Variablen Zeichnerische Lösung Rechnerische Lösung Anwendungsaufgaben „neu“ Besondere Geraden Interpretation von Schaubildern Anzahl der Lösungen

19 Was hat sich im Lehrplan verändert? – Thema: Parabeln „alt“ Rechnerische Bestimmung der Scheitelkoordinaten (quadratische Ergänzung) Herleitung einer Lösungsformel Satz von Vieta Zerlegung in Linearfaktoren „bleibt“ Darstellen von Parabeln im Koordinatensystem Berechnen des Scheitelpunktes Quadratische Gleichungen Anwendungsaufgaben „neu“ Interpretation von Schaubildern

20 Was hat sich im Lehrplan verändert? – Sprache in der Mathematik nach B. Weber

21

22 Schriftliche Prüfung in Mathematik Die LP-Kommission hat das folgende Modell für die schriftliche Prüfung erarbeitet. Über diesen Vorschlag ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht entschieden. Die ersten Prüfungen nach neuem Lehrplan finden 2007 statt.

23 Prüfungsmodus: 3 Aufgaben à 35 min + 15 min Einlesezeit (gesamt:120 min) Auswahl der Aufgaben: Gruppe I / II: je eine Aufgabe durch die Lehrkraft Gruppe III: eine Aufgabe durch die SchülerInnen LehrplaneinheitAufgabengruppeAB Geometrie, Geraden I LL Parabel, Geraden II LL Anwendung, Sprache, Terme III SS Schriftliche Prüfung in Mathematik

24 Was ist im Mathematikunterricht der zweijährigen Berufsfachschule besonders wichtig?

25 Erwerb von Handlungskompetenz Fachkompetenz –Wissensstrukturen aufbauen –Problemlösungsfähigkeiten entwickeln Sozialkompetenz –Kooperations-, Kommunikations-, Interaktions- und Konfliktlösungsfähigkeit Ethisch-reflexive Kompetenz –Verantwortungsbewusstes und –volles Handeln

26 Handlungsorientierter Unterricht Begründungen: Wissen ist nicht „vermittelbar“. Wissensaufbau erfolgt immer in Verbindung mit vorhandenem Wissen. Lernen ist aktiver Prozess der Wissenskonstruktion. Unterrichtsziel: Schülerinnen und Schülern durch Gestaltung der Lernumgebung helfen, selbst Wissen zu konstruieren.

27 LehrerInnenrolle im handlungsorientierten Unterricht Ein Aspekt: LehrerIn sollte sich so weit wie möglich im Hintergrund halten. LehrerIn sollte keinesfalls Barrieren von außen aufbauen. Zuviel Hilfestellung kann nachteilig sein.

28 Unterricht und insbesondere handlungsorientierter Unterricht ist nur dann möglich ist, wenn die Klasse und das Verhältnis zum Lehrer störungsfrei sind. Wie kann man aber Störungen vermeiden oder mit Störungen umgehen? Eine Voraussetzung für (handlungsorientierten) Unterricht

29 Personenzentrierter Ansatz Der Personenzentrierte Ansatz fordert gegenseitige Wertschätzung, Einfühlsamkeit und Echtheit. Personenzentriertes Miteinander ist Grundlage und Rahmenbedingung konstruktiver menschlicher Begegnung. Personenzentrierte Kultur verbessert das Unterrichts- klima und die Leistungsfähigkeit. nach: Th. Fleischer

30 Personenzentrierter Ansatz im Unterricht LehrerIn wendet sich dem aktuellen Erleben des Schülers zu. LehrerIn benennt die Bedürfnisse der SchülerIn. Gespräch darüber, wie sich die SchülerIn besser einbringen kann. Bei Fortsetzung des störenden Verhaltens folgen vorher gemeinsam verabredete Konsequenzen. nach: Th. Fleischer

31 Der neue Lehrplan Mathematik, die Ausbildungs- und Prüfungsordnung sowie die Stundentafel für die 2BFS sind im Internet unter verfügbar. Weitere Informationen – Lehrplan, usw.

32 H – 05/21 Handreichung zum neuen Lehrplan Mathematik der zweijährigen zur Fachschulreife führenden Berufsfachschule (10 Euro) Inhalt: Lehrplanübersicht Aufgaben zu allen Lehrplaneinheiten Vorschlag für einen Prüfungsmodus Mögliche Beispielaufgaben für Prüfungen Referat: Fachliche und soziale Ziele in der 2BFS Weitere Informationen – Handreichung


Herunterladen ppt "Zweijährige zur Prüfung der Fachschulreife führende Berufsfachschulen (2BFS) und der neue Lehrplan Mathematik."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen