Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Löschlehre. FF Groß Gaglow Löschen ist das Stoppen bzw. das Stören eines Verbrennungsvorganges durch die Nichterfüllung bzw. den Entzug von mindestens.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Löschlehre. FF Groß Gaglow Löschen ist das Stoppen bzw. das Stören eines Verbrennungsvorganges durch die Nichterfüllung bzw. den Entzug von mindestens."—  Präsentation transkript:

1 Löschlehre

2 FF Groß Gaglow Löschen ist das Stoppen bzw. das Stören eines Verbrennungsvorganges durch die Nichterfüllung bzw. den Entzug von mindestens einer der Voraussetzungen für die Verbrennung. Löschen …

3 FF Groß Gaglow Löschmethoden

4 Löschwirkungen Stickeffekt Wirkung Kühleffekt inhibierende Wirkung Eingriff in die: stofflichen Voraussetzungen energetischen Voraussetzungen

5 FF Groß Gaglow Löschmittel

6 Wasser Vorteile: preisgünstig meist ausreichend vorhanden einfach zu fördern und zu transportieren Wasser hat ein sehr großes Wärmebindungsvermögen verschieden einsetzbar (Voll-, Sprühstrahl, Wassernebel) hohe Wurfhöhen und große Wurfweiten ungiftig und chemisch weitgehend neutral

7 FF Groß GaglowWasser Nachteile: Wasser ist aufgrund seiner hohen Dichte relativ schwer, so dass es bei einer unsachgemäßen Anwendung zu Gebäudeschäden (z.B. Einsturz) kommen kann Bestimmte Stoffe (z.B. Hülsenfrüchte, Getreide) quellen bei Wasseraufnahme auf und können beispielsweise Silowände auseinander drücken Schadstoffe können mit dem abfließenden Löschwasser umweltbelastend wirken elektrisch leitend (hängt vom Grad der Beimengungen im Wasser ab)

8 FF Groß Gaglow Physikalische Eigenschaften Dichte : kg / m 3 (4 °C, hPa) Gefrierpunkt : 0° C bei hPa Siedepunkt : 100° C bei hPa spez. Wärmekapazität (c): 4,2 kJ / kg·K (flüssiges Wasser) : 2,1 kJ / kg·K (Eis) Verdampfungentalphie (q verdampf ) : 2256 kJ / kg 1 Liter Wasser ergibt ca Liter Wasserdampf

9 FF Groß Gaglow Löschwirkung von Wasser Hauptlöschwirkung: Kühleffekt Erwärmung 1l H 2 O von 0 0 C  C 420 kJ Vollständige Verdampfung von 1l H 2 O2256 kJ Löschenthalpie des Wassers 2676 kJ Nebenlöschwirkung: Stickeffekt Hauptsächlich durch Verdrängung des Luftsauerstoffes mittels Wasserdampf

10 FF Groß Gaglow Anwendung von Wasser große Wurfweite und Wurfhöhe große mechanische Wirkung großer Wasserschaden möglich Aufwirbelung von Staub (Gefahr: Staubexplosion) Abdeckung einer großen Fläche gutes Verhältnis Oberfläche / Masse (Wärmebindung) geringer Sicherheitsabstand in elektrischen Anlagen geringer Wasserverbrauch optimales Verhältnis Oberfläche / Masse größtes Aufnahmevermögen von Gasen und Dämpfen geringster Wasserschaden Verbrühungsgefahr Vollstrahl: Sprühstrahl: Wassernebel:

11 FF Groß Gaglow Wirkung

12 Leistung

13 Löschmittelzusätze Frostschutzmittel korrosionshemmende Zusätze Konservierungsmittel löschwirksame Zusätze Netzmittel Zusätze zur Verringerung des Strömungswiderstandes

14 FF Groß Gaglow Einsatzverbote Metallbrände Schornsteinbrände Brände von Stoffen, die mit Wasser heftig reagieren

15 FF Groß Gaglow Metallbrände Mit Ausnahme der Edelmetalle sind alle Metalle brennbar Brandtemperatur: °C Aufspaltung des Wassers in seine Bestandteile Wasserstoff und Sauerstoff („thermische Dissoziation“) > Aluminium, Magnesium..... Gefahren:

16 FF Groß Gaglow Schornsteinbrände Brandtemperatur: ca °C 1.Rißbildung und Einsturz durch Überdruck (Wasserdampf) 2. Spannungsrisse (plötzliches Abkühlen) 3. Verstopfung (Russkoks entsteht) Einsatzerfolg: Entfernen des Rußes (Kaminkehrwerkzeug) kontrolliertes Ausbrennen (Bezirksschornsteinfeger) ABC-Pulverlöscher in Ausnahmefällen Gefahren:

17 FF Groß Gaglow Stoffe, die mit Wasser heftig reagieren direkte Reaktionen zwischen Wasser und diversen chemischen Stoffen > Lithium, Natrium, Kalium..... Der Stoff reagiert in gefährlicher Weise mit Wasser Wasser darf nur im Einverständnis mit Sachverständigen verwendet werden X _ Bildung entzündliche Gase bei Berührung mit Wasser

18 FF Groß Gaglow bedingte Anwendbarkeit von Wasser Brände von flüssigen Stoffen der Brandklasse B in Gegenwart von Säuren und Laugen Zersetzung von Düngemitteln Brände in Gegenwart von ungelöschtem Kalk Staubbrände Koksbrände in geschlossenen Räumen Brände von quellfähigen und wasseraufsaugenden Stoffen Brände von elektrischen Anlagen

19 FF Groß GaglowFettexplosion

20 Fettexplosion 1 l Speiseöl, 50 cl Wasser

21 FF Groß GaglowFettexplosion

22 Fettexplosion Feuerball von mehreren Metern Durchmesser und 10 bis 20 m Höhe

23 FF Groß Gaglow Fettexplosion

24 Fettexplosion

25 Fettexplosion

26 Fettexplosion

27 Gefährliche Anwendung des Löschmittel Wassers Fettexplosion Einsatzgrundsätze bei Fettbränden: - Achtung! Starke Gefährdung der Einsatzkräfte- kein Wasser ins Fett einbringen !!! - Öl/ Fettbrände müssen möglichst erstickt werden:  z.B. bei Friteusenbränden Deckel, Fettbrandlöscher, Löschdecken u.ä. vorrangig benutzen  hat Friteuse noch genügend Fassungsvermögen, könnte unter Umständen auch zum Löschen kaltes Fett mit zugegeben werden  bei größeren Behältern ( z.B. Härtebädern) Löschschaum benutzen

28 FF Groß Gaglow Abstandsrichtwerte bei Elektrizität Verwendung von CM-Strahlrohren bei unbekannten Spannungen: Sprühstrahl Vollstrahl 1 Meter5 Meter 10 Meter 1000 V - Niederspannung - - Hochspannung -

29 FF Groß Gaglow Strahlrohrabstände (VDE 0132) Strahlrohr Niederspannung Hochspannung bis DIN CM 1 kV bis 30 kV 110 kV 220 kV 380 kV 1. Sprühstrahl5 bar Vollstrahl5 bar55678 p strahl Strahlrohrdruck > 5 bar + 2m BM - Strahlrohre :+ 0,75 m pro mm (zwischen 12 mm bis 22 mm)

30 FF Groß Gaglow Löschmittel

31 Schaum Hauptlöscheffekt: Ersticken Mögliche Anwendungsbereiche: Flüssigkeitsbrände der Brandklasse B auslaufende brennbare Flüssigkeiten Feststoffbrände der Brandklasse A - Koksbrände in geschlossenen Räumen - Reifenbrände Nebenlöscheffekt: Kühlen

32 FF Groß GaglowMittelschaum Löschwirkung: Trennen und geringes Abkühlen Anwendungsbereiche: Abdecken brennbarer Flüssigkeiten in Tanks und in der Umgebung Fluten von Räumen Einschäumen sperriger Güter VZ

33 FF Groß Gaglow Zusammensetzung von Schaum Wasser + Schaummittel + Luft = Schaum

34 FF Groß Gaglow Verschäumungszahl Die Verschäumungszahl (VZ) ist der Faktor, um den sich das Flüssigkeitsvolumen bei der Verschäumung vergrößert. Einteilung der Schäume Schwerschaum: VZ bis 20 Mittelschaum: VZ 21 bis 200 Leichtschaum: VZ über 200 Schaum = WSM x VZ

35 FF Groß Gaglow Zumischung Unter der Zumischung (ZR) versteht man den prozentualen Anteil vom Schaummittel am Wasser-Schaummittel-Gemisch (WSM) in Vol.-%. Bei 3%-iger Zumischung: 100 l WSM 97 l Wasser 3 l Schaummittel

36 FF Groß GaglowWasserhalbzeit Die Wasserhalbzeit (WHZ) ist die Zeit, in der die Hälfte der im Schaum enthaltenen Flüssigkeit ausgetreten ist. Schwer- / Mittelschaum Mehrbereichsschaummittel: min AFFF: mind. 8 min

37 FF Groß Gaglow Zerstörungsrate Die Zerstörungsrate wird hervorgerufen durch: Strahlungswärme direkte Flammenberührung heiße Behälterwandungen heiße brennende Flüssigkeiten u.s.w. Faustwert für Schwer- und Mittelschaum: ZR = 50%

38 FF Groß Gaglow Schaummittel Proteinschaummittel: - Protein-Schaummittel - Fluor-Protein-Schaummittel (FPS) Mehrbereichsschaummittel Wasserfilmbildende Schaummittel: - alkoholbeständige (AFFF-) SM

39 FF Groß Gaglow AFFF Filmbildende Schaummittel A queous F ilm F orming F oam

40 FF Groß Gaglow Einsatzgrundsätze (I) nur anfangen, wenn genügend Schaummittel vorhanden ist erst warten bis Schaum aus dem Rohr tritt, dann auftragen Schaum nicht in die brennende Flüssigkeit richten, sondern auf fließen lassen Aufstellpunkte beachten

41 FF Groß Gaglow Einsatzgrundsätze (II) möglichst viele Rohre gleichzeitig einsetzen keinen Gegendruck am Zumischer über 2 bar erzeugen Schaum nicht in spannungsführenden Anlagen einsetzen Schaumverträglichkeit beachten

42 FF Groß GaglowEinsatzgrenzen Vermischungen von Proteinschaummitteln und Mehrbereichsschaummitteln verringern die Schaumstabilität erheblich kombinierter Löschpulver / Schaum-Einsatz führt zu einer erhöhten Zerstörungsrate Bei sehr großen und lang anhaltenden Bränden ist der Schaummittelbedarf bis zu viermal größer Bei sehr niedrigen Wasser- und Lufttemperaturen ist eine Schaumherstellung problematisch

43 FF Groß Gaglow Class A Foam Netzmittel - Löschverfahren Besonderheit: Strahlrohrerzeugter Schaum Strahlrohre: jedes Strahlrohr Zumischung: 0,1 - 1,0 Vol.% VZ: 2 Anwendung: Brandklasse A

44 FF Groß Gaglow Schaummittelberechnung (I) Sie wollen mit dem Schaummittelvorrat eines LF 8/6 unter Verwendung des Schaumrohres S4-15 eine Fläche 0,5m hoch mit Schwerschaum abdecken. Die Zumischung beträgt 3%, die Zerstörungsrate 50%. Berechnen Sie die einzuschäumende Fläche.

45 FF Groß Gaglow Schaummittelberechnung (II) Sie wollen mit dem Schaummittelvorrat eines LF 16/12 unter Verwendung des Schaumrohres M4-75 eine Fläche 14 x 12m mit Mittelschaum abdecken. Der Schaumteppich soll 50 cm hoch sein. Die Zumischung beträgt 2%, die Zerstörungsrate 50%. Reicht das vorhandene Schaummittel aus?

46 FF Groß Gaglow Leichtschaum Löschwirkung: Trennen Anwendungsbereich: Fluten großer, geschlossener Räume z.B. Flugzeughangar von m 2 Grundfläche VZ

47 FF Groß Gaglow C ompressed A ir F oam S ystem (CAFS) (Druckluftschaumsystem) Besonderheit:Im Schlauch erzeugter Schaum durch eingebauten Kompressor Strahlrohre:Hohlstrahlrohre oder Strahlrohre mit Rundstrahldüsen Zumischung: 0,3 - 4,4 Vol.% im Fahrzeug VZ: Anwendung: Brandklasse A und B

48 FF Groß Gaglow CAFS Beispiel für ein CAFS-System

49 FF Groß GaglowCAFS Vorteile: Löschwasserreduzierung reduzierter Löschwasserschaden kürzere Löschzeiten größere Beweglichkeit der Trupps, da Schläuche leichter Nachteile: Finanzieller Mehraufwand 15% pro Fahrzeug Schläuche müssen knickfrei ausgelegt werden

50 FF Groß Gaglow CAFS Bei diesem Vergleichsversuch wurden der Löschwasserverbrauch, die Temperatur- absenkung (Wärmebindung) im Brandraum und die zur Brandbekämpfung benötigte Zeit gemessen und bewertet. (vergl. Untersuchungen von Dominic Colletti und Holger de Vries)

51 FF Groß Gaglow Löschmittel

52 Löschpulver ABC-Pulver BC-Pulver D-Pulver Anforderungen: ungiftig nicht ätzend rieselfähig lagerfähig wasserabweisend

53 FF Groß Gaglow ABC - Löschpulver Hauptbestandteile: Ammoniumphosphat und Ammoniumsulfat (Düngemittel) Löschwirkung in der Brandklasse A: Trennen Bildung einer Sinterschicht („Glasurschicht“) Isolierung gegen Strahlungswärme

54 FF Groß Gaglow BC - Löschpulver Hauptbestandteil: Natriumhydrogencarbonat (Backpulver) Löschwirkung in der Brandklasse B und C: heterogene Inhibition Treffen die energiereichen Radikale der Verbrennung (Katalysatoren) auf die kühle Oberfläche der Pulverteilchen verlieren sie einen Teil ihrer Energie. Es kommt zum Abbruch der Verbrennungsreaktion. (Rekombination der Radikale H* und OH* zu H 2 O)

55 FF Groß Gaglow BC – Löschpulver „SV“ Hauptbestandteil: Kaliumhydrogencarbonat oder Kaliumsulfat Schaumverträgliche Pulver tragen das Kurzzeichen „SV". SV-Löschpulver wirken weniger schaumzerstörend als normale Löschpulver.

56 FF Groß Gaglow D - Löschpulver Hauptbestandteil: Natriumchlorid (Kochsalz), Kaliumchlorid, Bortrioxid Löschwirkung in der Brandklasse D: Trennen Das Pulver wird drucklos aufgetragen und bildet eine Sinterschicht auf dem brennenden Metall. Ersatzstoffe: Zement, Salz, Sand (trocken)

57 FF Groß Gaglow Löschpulver Vorteile: ABC- Pulver ist universell einsetzbar für Menschen, Tiere und Pflanzen weitgehend ungefährlich Nachteile: große Schäden durch Verschmutzung Rückzündungsgefahr Sichtbehinderung durch die Pulverwolke Schmelze ist elektrisch leitfähig

58 FF Groß Gaglow Löschmittel

59 Eigenschaften farb- und geruchloses, nicht brennbares Gas schwerer als Luft Atemgift der Gruppe 3 (Wirkung auf Blut, Nerven und Zellen) Produkt der vollständigen Verbrennung 1 kg verflüssigtes CO 2 ergibt 550 l CO 2 -Gas

60 FF Groß Gaglow Löschwirkung in der Brandklasse C Ersticken durch Verdünnen Um den Sauerstoffgehalt der Luft von 21 Vol.-% unter 15 Vol.-% zu reduzieren, ist eine CO 2 -Konzentration von mindestens 30 Vol.-% erforderlich. Einsatzbereiche: - Laboratorien - elektrische Anlagen - Nahrungsmittelbereiche - Lackierstraßen - Härtebäder

61 FF Groß Gaglow Löschwirkung in der Brandklasse B Ersticken durch Trennen Der CO 2 -Schnee wird auf die Flüssigkeit aufgebracht und verhindert somit die Sauerstoffzufuhr. Der Kühleffekt des CO 2 - Schnees hat keine große Bedeutung.

62 FF Groß Gaglow Kohlenstoffdioxid Vorteile: rückstandsfrei (sauberes Löschmittel) elektrisch nicht leitend weder ätzend noch korrosiv auch bei negativen Temperaturen einsetzbar

63 FF Groß Gaglow Kohlenstoffdioxid Nachteile: bei Glutbränden wirkungslos Rückzündungsgefahr im Freien fast immer wirkungslos Löschwirkung sinkt mit zunehmender Entfernung Atemgift (Gruppe 3) bei hohen Temperaturen sind chemische Reaktionen möglich CO 2 -Gasstrahl kann brennende Flüssigkeit herausschleudern

64 FF Groß Gaglow

65 Inergen Löschwirkung: Ersticken durch Verdünnen des Sauerstoffs Zusammensetzung:Stickstoff 52 Vol.-% Argon 40 Vol.-% CO 2 8 Vol.-% Vorteile zum CO 2 : - ca. 8 Vol.-% CO 2 - geringe Abkühlung bei Austritt Iner tgas - Argon - Nitro gen ium

66 FF Groß GaglowHalon FCKW-Halon-Verbots-Verordnung seit Halone zerstören die Ozonschicht Befristete Ausnahmen in der Verwendung: Panzer Luftfahrt Rennwagen Polizei

67 FF Groß Gaglow Halon Hal ogenated hydrocarb on (halogenierter Kohlenwasserstoff) Löschwirkung: homogene Inhibition Die Katalysatoren der Verbrennung werden durch Radikale des Löschmittels chemisch gebunden. Beispiele: - Halon 1211 = Bromchlordifluormethan - Halon 1301 = Bromtrifluormethan - FM 200= Heptaflourpropan

68 FF Groß Gaglow Halon Vorteile: schlagartige Löschwirkung in den Brandklassen B und C geringe Löschmittelkonzentration von Vol.-% keine bzw. kurze Vorwarnzeit bei stationären Anlagen Nachteile: nicht bei Lebensmitteln anwendbar bei starken Glutbränden besonders große Bildung von toxischen Zersetzungsprodukten und Säuren heftige Reaktion bei Metallbränden zerstört die Ozonschicht

69 FF Groß Gaglow sonstige Löschmittel Unter den sonstigen Löschmitteln fasst man diejenigen Mittel zusammen, mit denen ein Verbrennungsprozess ebenfalls gestoppt werden kann. Sand Graugussspäne Schweröl Steinstaub Stickstoff Wasserdampf

70 FF Groß Gaglow Vielen Dank für die Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Löschlehre. FF Groß Gaglow Löschen ist das Stoppen bzw. das Stören eines Verbrennungsvorganges durch die Nichterfüllung bzw. den Entzug von mindestens."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen