Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Löschvorgang Voraussetzungen für eine Verbrennung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Löschvorgang Voraussetzungen für eine Verbrennung."—  Präsentation transkript:

1

2 Löschvorgang

3 Voraussetzungen für eine Verbrennung

4 Hauptlöschwirkungen Verdünnen Ersticken Kühlen Katalyse

5 Löschen durch Entzug des brennbaren Stoffes Jeder Brand, bei dem der brennbare Stoff ausgeht, erlischt von selbst. Beispiele: Schneisen bei Waldbränden Verdünnen von Flüssigkeiten Löschen von Gasen durch Schließen der Austrittsöffnung

6 Löschen durch Ersticken Die meisten Brände erlöschen, wenn die Sauerstoffkonzentra tion in der Luft unter 15 % absinkt. Dies erfolgt ebenso durch das Aufbringen von luftabschließenden Schichten. Beispiele: CO 2 – Löscher Schaum Glutbrandpulver Sand

7 Löschen durch Abkühlen Der Verbrennung wird Wärme entzogen und im Löschmittel gebunden. Dadurch sinkt die Verbrennungstempe ratur. Fällt sie unter ein Minimum hört die Verbrennung auf. Beispiel: Wasser bei festen Brennstoffen

8 Löschen durch antikatalytische Wirkung Dieses Verfahren beruht auf der Störung des Verbrennungsablaufes 2 Arten: Löschmittel bindet Zwischenprodukte Löschmittel trifft mit Zwischenprodukten aufeinander Beispiele: Halone Löschpulver

9 Einteilung der Löschmittel Löschwasser Löschwasser Löschschaum Löschschaum Löschpulver Löschpulver Löschgas Löschgas

10 Löschwasser Häufigster Stoff auf der Erde Häufigster Stoff auf der Erde Wichtigstes und leicht zu beschaffendstes Mittel Wichtigstes und leicht zu beschaffendstes Mittel 90 % werden damit gelöscht 90 % werden damit gelöscht Löschwirkung: Wegen hohem Wärmebindungsvermögen (steigt mit Oberfläche des Wasserstrahls) Nebenwirkung: Stickeffekt durch Wasserdampf 1 Liter Wasser 1700 Liter Wasserdampf

11 Löschwasser-Anwendung Vollstrahl Vollstrahl Sprühstrahl Sprühstrahl Vorteile: -Wurfweite -Auftreffwucht Nachteile: -nicht effektiv -Wasserschaden Vorteile: -Kühlwirkung -schneller -geringe Wassermengen Nachteile: -keine Tiefenwirkung -Nähe zum Brandherd

12 Löschwasser-Anwendung HD-Nebelstrahl HD-Nebelstrahl Wasserwand Wasserwand Vorteile: -bessere Verdampfung -geringer Wasserschaden Nachteile: -sehr geringe Reichweite Vorteil: -Schutz vor Wärme Nachteil: -enormer Wasserverbrauch

13 Löschwasser- Anwendbarkeitskriterien In elektrischen Anlagen: In elektrischen Anlagen: N 1/5 H 5/10 Wo man es nicht anwenden darf: Wo man es nicht anwenden darf: Metallbrände (Brandklasse D) Größere Brände Brandklasse B Chemikalien die mit Wasser reagieren Rauchfangbrände

14 Löschschaum Besteht aus 3 Komponenten: Wasser Wasser Schaummittel Schaummittel Luft Luft Schaumklassen: Je nach Verschäumungszahl unterscheidet man: o Leichtschaum: und mehr o Mittelschaum: o Schwerschaum: -20

15 Löschschaum-Kenngrößen Wasserdurchflußmenge Wasserdurchflußmenge Verschäumungszahl Verschäumungszahl Schaumklasse Schaumklasse Zumischrate Zumischrate Wasserhalbwertszeit Wasserhalbwertszeit (weniger wichtig) Beispiel: M 2 – 75, 5 bar bei einer Zumischrate von 2,5 % 15 m³ /min Schaum 200 l/min Wasser 5 l/min Schaummittel

16 Löschschaum-Schaummittel Proteinschaummittel : Proteinschaummittel : Wasserlösliche Eiweißabbauprodukte Für Schwerschaum Synthetische Schaummittel: Synthetische Schaummittel: Fettalkohole ähnlich Waschmittel Für Schwer/Mittel/Leicht Schwerschaum: Abdecken brennender Flüssigkeiten große Wurfweite Hauptsächlich Kühleffekt Mittelschaum: Bei größeren Brandflächen Stickeffekt, Kühleffekt Leichtschaum: Fluten großer Räume mittels Generator Fast ausschließlich Stickeffekt

17 Kohlendioxid Löschwirkung: Löschwirkung: Fast ausschließlich Stickeffekt Vorteile: Vorteile:Sauber Schlagartige Wirkung Elektrisch nichtleitend frostbeständig Nachteile: Geringe Effektivität im Freien Gefahr der Rückzündung Erfrierungsgefahr Geringe wirksame Löschentfernung Gefahr in geschlossenen Räumen

18 Löschpulver Glutbrandpulver ( ABC - Pulver ) Glutbrandpulver ( ABC - Pulver ) Flammbrandpulver ( BC – Pulver ) Flammbrandpulver ( BC – Pulver ) Metallbrandpulver ( D – Pulver ) Metallbrandpulver ( D – Pulver )

19 Flammbrandpulver Löschwirkung: Löschwirkung: Die Pulverwolke wirkt antikatalytisch. Wir sprechen von Wandwirkung Auf Rückzündung achten ! Regeln (zu beachten): Mindestens 3 m Abstand Bei ausfließenden Flüssigkeiten dem Strahl vom Austritt her folgen Gasbrände werden gelöscht durch Lenken des Strahles in die gleiche Richtung

20 Glutbrandpulver Löschwirkung: Löschwirkung: Neben dem antikatalytischen Effekt kommt auch ein erstickender Effekt durch Bildung einer Ammoniumschicht dazu. Regeln: Analog zu Flammbrandpulver

21 Metallbrandpulver Löschwirkung: Löschwirkung: Das Pulver schmilzt und bildet eine harte Kruste Stickeffekt Regeln: Es können giftige Dämpfe entstehen In elektrischen Anlagen verboten

22 Einsatzmöglichkeit der Löschmittel Löschmittel Brandklasse ABCD Wasser Schaum Pulve r Flammbrand Glutbrand Metallbrand Kohlendioxid Halon


Herunterladen ppt "Löschvorgang Voraussetzungen für eine Verbrennung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen