Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Cyber-Mobbing Wenn ‘Medien‘ ein Leben zerstören..

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Cyber-Mobbing Wenn ‘Medien‘ ein Leben zerstören.."—  Präsentation transkript:

1 Cyber-Mobbing Wenn ‘Medien‘ ein Leben zerstören.

2 Gliederung 1.Was genau ist ‘Cyber-Mobbing‘? (Definition) 2.Welche Arten von ‘Cyber-Mobbing‘ gibt es? 3.Gründe & Anlässe 4.Wer ist betroffen? 5.Probleme 6.Folgen 7.Ein bekannter Fall 8.Wie kann man sich davor schützen? 9.Hilfe

3 Was genau ist ‘Cyber- Mobbing‘? Beleidigen, Bedrohen, Bloßstellen oder Belästigen mit Hilfe moderner Kommunikationsmittel Findet über Internet (z.B. Chat) oder per Handy (z.B. SMS) statt Mobbing findet über einen längeren Zeitraum statt

4 Welche Arten von Cyber-Mobbing gibt es ? Flaming (Beleidigung, Beschimpfung) Harassment (Belästigung) Denigration (Anschwärzen, Gerüchte verbreiten) Impersonation (Auftreten unter falscher Identität) Outing and Trickery (Bloßstellen und Betrügerei) Exclusion (Ausschluss) Cyberstalking (fortwährende Belästigung und Verfolgung) Offene Androhung von Gewalt

5 Gründe & Anlässe Gründe -Entlastung -Anerkennung -Gemeinschaftsgefühl -Demonstration von Macht -Angst (Mitläufer) Anlässe -Langeweile -Interkulturelle Konflikte -Konflikte in der Klassengemeinschaft -Freundschaften verändern sich -Klassengemeinschaften verändern sich

6

7 Wer ist betroffen? Schüler/Menschen, die auch im realen Leben gemobbt wurden Menschen mit geringem Selbstwertgefühl & Selbstbewusstsein Die meisten Opfer sind zwischen 11 und 16 J. Jeder kann schnell zum Opfer werden!

8

9 Probleme Eingriff rund um die Uhr in das Privatleben Das Publikum ist unüberschaubar groß und Inhalte verbreiten sich extrem schnell ‘Cyber-Bullies‘ können anonym bleiben Identität von Täter und Opfer Einige Fälle des Mobbings sind unbeabsichtigt.

10 Folgen Angstzustände Depressionen Opfer lehnen sich selber ab/ Denken, sie wären selber Schuld an allem Isolieren sich von der Außenwelt Selbstmord

11 Ein bekannter Fall Jamey Rodemeyer besuchte die 8.Klasse der Heim Middle School in Buffalo Eine Mitschülerin beschrieb ihn als lebhaft und zuvorkommend Er litt seit Monaten unter Cyber-Mobbing Auf seinem Nutzerprofil bei einem sozialen Netzwerk tauchten regelmäßig verletzende Kommentare auf („Du bist schwul, fett und hässlich.“ … „Geh sterben! Alle wären glücklicher, wenn du tot wärst!“) Obwohl er den Eindruck machte,dass er alles gut wegsteckt,brachte er sich um. Das letzte,was er vor seinem Suizid noch veröffentlichte war „Was muss ich denn noch machen, damit ihr mir zuhört?‘‘

12 Wie kann man sich vor Cyber- Mobbing schützen? Schwer vorzubeugen, denn: -Jeder kann zum Opfer werden. -Oft kann das Opfer nichts dafür. -Internet bietet für die Täter viele Möglichkeiten. -Es gibt die verschiedensten Gründe für Cyber-Mobbing -Schwer zu kontrollieren, was im Internet über einen veröffentlicht wird. Wer jedoch keine große Angriffsfläche bieten will, sollte nicht zu viel über sich im Internet veröffentlich!

13 Hilfe! An Lehrer und/oder Eltern wenden Zur Polizei gehen Anbieter der Foren auf das Mobbing aufmerksam machen Jugend-Plattformen gegen Cyber-Mobbing besuchen Beratungsstellen gegen Cyber-Mobbing besuchen/anrufen.

14 ENDE! Quellen: doch-um-alle-waeren-froh-wenn-du-tot-waerst html cybermobbing-erneuter-selbstmord-einer-schuelerin


Herunterladen ppt "Cyber-Mobbing Wenn ‘Medien‘ ein Leben zerstören.."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen