Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Homevideo Einführung – Präsentation - Arbeitsmaterialien.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Homevideo Einführung – Präsentation - Arbeitsmaterialien."—  Präsentation transkript:

1 Homevideo Einführung – Präsentation - Arbeitsmaterialien

2 Der Fall Tyler Clementi Quelle: Süddeutsche Zeitung Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

3 Quelle: Süddeutsche Zeitung Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford Der Fall Tyler Clementi

4 Der Fall Megan Meier Tyler Clementi – kein Einzelfall 4 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

5 Homevideo Deutschland 2010 Spielfilm, 90 Min. Regie: Kilian Riedhof, Drehbuch: Jan Braren Redaktion: Jeanette Würl (NDR), Claudia Simionescu (BR), Andreas Schreitmüller (ARTE) Produktion: teamWorx GmbH i. A. des NDR und des BR in Zusammenarbeit mit ARTE Darsteller: Jonas Nay (Jakob), Wotan Wilke Möhring (Claas), Nicole Marischka (Irina), Sophia Boehme (Hannah), Jannik Schümann (Henry), u.v.a. Auszeichnungen Deutscher Fernsehpreis 2011: Bester Fernsehfilm, Förderpreis für Jonas Nay; Fernsehfilm-Festival Baden-Baden vier Preise: Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste, 3-sat-Zuschauerpreis, Deutschland 2010 Spielfilm, 90 Min. Regie: Kilian Riedhof, Drehbuch: Jan Braren Redaktion: Jeanette Würl (NDR), Claudia Simionescu (BR), Andreas Schreitmüller (ARTE) Produktion: teamWorx GmbH i. A. des NDR und des BR in Zusammenarbeit mit ARTE Darsteller: Jonas Nay (Jakob), Wotan Wilke Möhring (Claas), Nicole Marischka (Irina), Sophia Boehme (Hannah), Jannik Schümann (Henry), u.v.a. Auszeichnungen Deutscher Fernsehpreis 2011: Bester Fernsehfilm, Förderpreis für Jonas Nay; Fernsehfilm-Festival Baden-Baden vier Preise: Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste, 3-sat-Zuschauerpreis, 5 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

6 Homevideo Kapitel Überblick Kap. Zeit Titel 1 00:00 – 08:35 Streit 2 08:35 – 21:01 Trennung 3 21:01 – 30:30 Herrschaftswissen 4 30:30 – 43:05 Erpressung 5 43:05 – 58:18 Eskalation 6 58:18 – 70:00 Teufelskreis 7 70:00 – 78:20 Schadens- begrenzungen 8 78:20 – Ende Abgeschaltet Kapitel Überblick Kap. Zeit Titel 1 00:00 – 08:35 Streit 2 08:35 – 21:01 Trennung 3 21:01 – 30:30 Herrschaftswissen 4 30:30 – 43:05 Erpressung 5 43:05 – 58:18 Eskalation 6 58:18 – 70:00 Teufelskreis 7 70:00 – 78:20 Schadens- begrenzungen 8 78:20 – Ende Abgeschaltet 6 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

7 Homevideo Kapitel Überblick Kap. Zeit Titel 1 00:00 – 08:35 Streit 2 08:35 – 21:01 Trennung 3 21:01 – 30:30 Herrschaftswissen 4 30:30 – 43:05 Erpressung 5 43:05 – 58:18 Eskalation 6 58:18 – 70:00 Teufelskreis 7 70:00 – 78:20 Schadens- begrenzungen 8 78:20 – Ende Abgeschaltet Kapitel Überblick Kap. Zeit Titel 1 00:00 – 08:35 Streit 2 08:35 – 21:01 Trennung 3 21:01 – 30:30 Herrschaftswissen 4 30:30 – 43:05 Erpressung 5 43:05 – 58:18 Eskalation 6 58:18 – 70:00 Teufelskreis 7 70:00 – 78:20 Schadens- begrenzungen 8 78:20 – Ende Abgeschaltet 7 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

8 Das Klassenzimmer ist kein Kinosaal 8 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

9 Das Klassenzimmer ist kein Kinosaal Der Film – im Kino ein Unterhaltungsmedium 9 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

10 Das Klassenzimmer ist kein Kinosaal Der Film – im Klassenzimmer ein Unterrichts- medium 10 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

11 Das Klassenzimmer ist kein Kinosaal Wenn der Film zur Schule geht – dann wird das Unterhaltungsmedium wird zum Bildungsmedium! Die Entdeckung der Langsamkeit in der Arbeit mit Filmen im Unterricht! Die Darbietung eines Films im Unterricht ersetzt das Unterrichten nicht! Der Film – im Klassenzimmer ein Unterrichts- medium 11 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

12 Homevideo: Blickwinkel Mobbing – ein Vorgang, bei dem ein oder mehrere Schüler wiederholt und über eine längere Zeit den negativen Handlungen eines oder mehrerer anderer Schüler oder Schülerinnen ausgesetzt ist. Cybermobbing/ Cyberbullying – Neue mediale Techniken, wie z.B. , Chats, Instant Messaging Systeme [wie z.B. ICQ oder MSN] oder auch Handys (SMS, Foto- und Videofunktion) und Smartphones (direkter Kontakt zum Internet, Sozialen Netzwerken, Videoplattformen/ youtube) werden eingesetzt, um immer wieder und mit voller Absicht andere zu verletzen, sie zu bedrohen, sie zu beleidigen, Gerüchte über sie zu verbreiten oder ihnen Angst zu machen. Mobbing – offline vs. Online Handlungsprofile: Täter – Opfer – Bystander – Entdecken Sie Täter- und Opferprofile im Film. Was macht den Täter zum Täter, was das Opfer zum Opfer. Welche Gruppen von bystander nehmen sie wahr, wer ist Teil des Problems, wer kann Teil der Lösung sein? Formen von Cybermobbing – Beobachten Sie, wie der Täter, aber auch das Opfer und die unterschiedlichen Bystander die Formen des Cybermobbings einsetzen, wahrnehmen oder gerade auch nicht wahrnehmen oder anders interpretieren. 12 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

13 Homevideo: Blickwinkel Mobbing – ein Vorgang, bei dem ein oder mehrere Schüler wiederholt und über eine längere Zeit den negativen Handlungen eines oder mehrerer anderer Schüler oder Schülerinnen ausgesetzt ist. Cybermobbing/ Cyberbullying – Neue mediale Techniken, wie z.B. , Chats, Instant Messaging Systeme [wie z.B. ICQ oder MSN] oder auch Handys (SMS, Foto- und Videofunktion) und Smartphones (direkter Kontakt zum Internet, Sozialen Netzwerken, Videoplattformen/ youtube) werden eingesetzt, um immer wieder und mit voller Absicht andere zu verletzen, sie zu bedrohen, sie zu beleidigen, Gerüchte über sie zu verbreiten oder ihnen Angst zu machen. Mobbing – offline vs. Online – Schauen sie genau hin, wie HOMEVIDEO den Zusammenhang zwischen beiden Mobbingformen darstellt. Handlungsprofile: Täter – Opfer – Bystander – Entdecken Sie Täter- und Opferprofile im Film. Was macht den Täter zum Täter, was das Opfer zum Opfer. Welche Gruppen von bystander nehmen sie wahr, wer ist Teil des Problems, wer kann Teil der Lösung sein? Formen von Cybermobbing – Beobachten Sie, wie der Täter, aber auch das Opfer und die unterschiedlichen Bystander die Formen des Cybermobbings einsetzen, wahrnehmen oder gerade auch nicht wahrnehmen oder anders interpretieren. 13 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

14 Homevideo: Blickwinkel Mobbing – ein Vorgang, bei dem ein oder mehrere Schüler wiederholt und über eine längere Zeit den negativen Handlungen eines oder mehrerer anderer Schüler oder Schülerinnen ausgesetzt ist. Cybermobbing/ Cyberbullying – Neue mediale Techniken, wie z.B. , Chats, Instant Messaging Systeme [wie z.B. ICQ oder MSN] oder auch Handys (SMS, Foto- und Videofunktion) und Smartphones (direkter Kontakt zum Internet, Sozialen Netzwerken, Videoplattformen/ youtube) werden eingesetzt, um immer wieder und mit voller Absicht andere zu verletzen, sie zu bedrohen, sie zu beleidigen, Gerüchte über sie zu verbreiten oder ihnen Angst zu machen. Mobbing – offline vs. Online – Schauen sie genau hin, wie HOMEVIDEO den Zusammenhang zwischen beiden Mobbingformen darstellt. Handlungsprofile: Täter – Opfer – Bystander – Entdecken Sie Täter- und Opferprofile im Film. Was macht den Täter zum Täter, was das Opfer zum Opfer. Welche Gruppen von bystander nehmen sie wahr, wer ist Teil des Problems, wer kann Teil der Lösung sein? Formen von Cybermobbing – Beobachten Sie, wie der Täter, aber auch das Opfer und die unterschiedlichen Bystander die Formen des Cybermobbings einsetzen, wahrnehmen oder gerade auch nicht wahrnehmen oder anders interpretieren. 14 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

15 Homevideo: Blickwinkel Mobbing – ein Vorgang, bei dem ein oder mehrere Schüler wiederholt und über eine längere Zeit den negativen Handlungen eines oder mehrerer anderer Schüler oder Schülerinnen ausgesetzt ist. Cybermobbing/ Cyberbullying – Neue mediale Techniken, wie z.B. , Chats, Instant Messaging Systeme [wie z.B. ICQ oder MSN] oder auch Handys (SMS, Foto- und Videofunktion) und Smartphones (direkter Kontakt zum Internet, Sozialen Netzwerken, Videoplattformen/ youtube) werden eingesetzt, um immer wieder und mit voller Absicht andere zu verletzen, sie zu bedrohen, sie zu beleidigen, Gerüchte über sie zu verbreiten oder ihnen Angst zu machen. Mobbing – offline vs. Online – Schauen sie genau hin, wie HOMEVIDEO den Zusammenhang zwischen beiden Mobbingformen darstellt. Handlungsprofile: Täter – Opfer – Bystander – Entdecken Sie Täter- und Opferprofile im Film. Was macht den Täter zum Täter, was das Opfer zum Opfer. Welche Gruppen von bystander nehmen sie wahr, wer ist Teil des Problems, wer kann Teil der Lösung sein? Formen von Cybermobbing – Beobachten Sie, wie der Täter, aber auch das Opfer und die unterschiedlichen Bystander die Formen des Cybermobbings einsetzen, wahrnehmen oder gerade auch nicht wahrnehmen oder anders interpretieren. 15 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

16 Homevideo: Blickwinkel Täter-Opfer-Syndrom – Es ist im Cybermobbing nicht mehr der physisch überlegene Täter, der seinem Opfer durch körperliche und/oder verbale Gewalt zusetzt, es muss nicht das bereits im sozialen Umfeld angeschlagene Opfer sein, das im Cyberspace erneut zum Opfer wird. Täter im Cyber-Mobbing sind z.T. auch jene, die in der realen Welt zum Mobbingopfer wurden (Täter-Opfer-Syndrom). Trotz der möglichen Vermutungen, die ein Opfer über einen Täter/Täterkreis hat, liegt der entscheidende Unterschied in der Unsichtbarkeit des / der Täter: I cant see you – you cant see me. Bystander im (Cyber-)Mobbing – Die Studien zu den Ursachen und Entwicklungen von Mobbing und Cybermobbing entdecken in letzter Zeit zunehmend die Bedeutung der Rolle der sog. Bystander: Das sind die Zuschauer, Mitwisser, Mitläufer, stille Beobachter, Hin- und Weggucker im Mobbinggeschehen. Die Studien entdecken diese Personen immer mehr als Teil des Problems oder aber Teil der Lösung. Mobbing – offline vs. Online – Schauen sie genau hin, wie HOMEVIDEO den Zusammenhang zwischen beiden Mobbingformen darstellt. Handlungsprofile: Täter – Opfer – Bystander – Entdecken Sie Täter- und Opferprofile im Film. Was macht den Täter zum Täter, was das Opfer zum Opfer. Welche Gruppen von bystander nehmen sie wahr, wer ist Teil des Problems, wer kann Teil der Lösung sein? Formen von Cybermobbing – Beobachten Sie, wie der Täter, aber auch das Opfer und die unterschiedlichen Bystander die Formen des Cybermobbings einsetzen, wahrnehmen oder gerade auch nicht wahrnehmen oder anders interpretieren. 16 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

17 Homevideo: Blickwinkel Mobbing – offline vs. Online – Schauen sie genau hin, wie HOMEVIDEO den Zusammenhang zwischen beiden Mobbingformen darstellt. Handlungsprofile: Täter – Opfer – Bystander – Entdecken Sie Täter- und Opferprofile im Film. Was macht den Täter zum Täter, was das Opfer zum Opfer. Welche Gruppen von bystander nehmen sie wahr, wer ist Teil des Problems, wer kann Teil der Lösung sein? Formen von Cybermobbing – Beobachten Sie, wie der Täter, aber auch das Opfer und die unterschiedlichen Bystander die Formen des Cybermobbings einsetzen, wahrnehmen oder gerade auch nicht wahrnehmen oder anders interpretieren. Täter-Opfer-Syndrom – Es ist im Cybermobbing nicht mehr der physisch überlegene Täter, der seinem Opfer durch körperliche und/oder verbale Gewalt zusetzt, es muss nicht das bereits im sozialen Umfeld angeschlagene Opfer sein, das im Cyberspace erneut zum Opfer wird. Täter im Cyber-Mobbing sind z.T. auch jene, die in der realen Welt zum Mobbingopfer wurden (Täter-Opfer-Syndrom). Trotz der möglichen Vermutungen, die ein Opfer über einen Täter/Täterkreis hat, liegt der entscheidende Unterschied in der Unsichtbarkeit des / der Täter: I cant see you – you cant see me. Bystander im (Cyber-)Mobbing – Die Studien zu den Ursachen und Entwicklungen von Mobbing und Cybermobbing entdecken in letzter Zeit zunehmend die Bedeutung der Rolle der sog. Bystander: Das sind die Zuschauer, Mitwisser, Mitläufer, stille Beobachter, Hin- und Weggucker im Mobbinggeschehen. Die Studien entdecken diese Personen immer mehr als Teil des Problems oder aber Teil der Lösung. 17 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

18 Homevideo: Blickwinkel Mobbing – offline vs. Online – Schauen sie genau hin, wie HOMEVIDEO den Zusammenhang zwischen beiden Mobbingformen darstellt. Handlungsprofile: Täter – Opfer – Bystander – Entdecken Sie Täter- und Opferprofile im Film. Was macht den Täter zum Täter, was das Opfer zum Opfer. Welche Gruppen von bystander nehmen sie wahr, wer ist Teil des Problems, wer kann Teil der Lösung sein? Formen von Cybermobbing – Beobachten Sie, wie der Täter, aber auch das Opfer und die unterschiedlichen Bystander die Formen des Cybermobbings einsetzen, wahrnehmen oder gerade auch nicht wahrnehmen oder anders interpretieren. Täter-Opfer-Syndrom – Es ist im Cybermobbing nicht mehr der physisch überlegene Täter, der seinem Opfer durch körperliche und/oder verbale Gewalt zusetzt, es muss nicht das bereits im sozialen Umfeld angeschlagene Opfer sein, das im Cyberspace erneut zum Opfer wird. Täter im Cyber-Mobbing sind z.T. auch jene, die in der realen Welt zum Mobbingopfer wurden (Täter-Opfer-Syndrom). Trotz der möglichen Vermutungen, die ein Opfer über einen Täter/Täterkreis hat, liegt der entscheidende Unterschied in der Unsichtbarkeit des / der Täter: I cant see you – you cant see me. Bystander im (Cyber-)Mobbing – Die Studien zu den Ursachen und Entwicklungen von Mobbing und Cybermobbing entdecken in letzter Zeit zunehmend die Bedeutung der Rolle der sog. Bystander: Das sind die Zuschauer, Mitwisser, Mitläufer, stille Beobachter, Hin- und Weggucker im Mobbinggeschehen. Die Studien entdecken diese Personen immer mehr als Teil des Problems oder aber Teil der Lösung. 18 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

19 Homevideo: Blickwinkel Mobbing – offline vs. Online – Schauen sie genau hin, wie HOMEVIDEO den Zusammenhang zwischen beiden Mobbingformen darstellt. Handlungsprofile: Täter – Opfer – Bystander – Entdecken Sie Täter- und Opferprofile im Film. Was macht den Täter zum Täter, was das Opfer zum Opfer. Welche Gruppen von bystander nehmen sie wahr, wer ist Teil des Problems, wer kann Teil der Lösung sein? Formen von Cybermobbing – Beobachten Sie, wie der Täter, aber auch das Opfer und die unterschiedlichen Bystander die Formen des Cybermobbings einsetzen, wahrnehmen oder gerade auch nicht wahrnehmen oder anders interpretieren. 19 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

20 Homevideo: Blickwinkel Formen von Cybermobbing und deren Funktion im Mobbingprozess: – Gegenseitiges Provozieren, Beschimpfung (Flaming) – Wiederholte Beleidigungen (Harassment) – Verleumdung, Gerüchte verbreiten (Denigration) – Bloßstellen und Betrügerei (Outing and Trickery) – Sozialer Ausschluss (Exclusion) – Auftreten unter falschem Namen, Identitätsdiebstahl (Impersonation) – Online Veröffentlichung entwürdigender Fotos / Videos (Happy Slapping) – fortwährende Belästigung und Verfolgung (Cyberstalking) – Androhung von körperlicher Gewalt (Cyberthreat) Mobbing – offline vs. Online – Schauen sie genau hin, wie HOMEVIDEO den Zusammenhang zwischen beiden Mobbingformen darstellt. Handlungsprofile: Täter – Opfer – Bystander – Entdecken Sie Täter- und Opferprofile im Film. Was macht den Täter zum Täter, was das Opfer zum Opfer. Welche Gruppen von bystander nehmen sie wahr, wer ist Teil des Problems, wer kann Teil der Lösung sein? Formen von Cybermobbing – Beobachten Sie, wie der Täter, aber auch das Opfer und die unterschiedlichen Bystander die Formen des Cybermobbings einsetzen, wahrnehmen oder gerade auch nicht wahrnehmen oder anders interpretieren. 20 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

21 Homevideo: Blickwinkel Mobbing – offline vs. Online – Schauen sie genau hin, wie HOMEVIDEO den Zusammenhang zwischen beiden Mobbingformen darstellt. Handlungsprofile: Täter – Opfer – Bystander – Entdecken Sie Täter- und Opferprofile im Film. Was macht den Täter zum Täter, was das Opfer zum Opfer. Welche Gruppen von bystander nehmen sie wahr, wer ist Teil des Problems, wer kann Teil der Lösung sein? Formen von Cybermobbing – Beobachten Sie, wie der Täter, aber auch das Opfer und die unterschiedlichen Bystander die Formen des Cybermobbings einsetzen, wahrnehmen oder gerade auch nicht wahrnehmen oder anders interpretieren. 21 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford Formen von Cybermobbing und deren Funktion im Mobbingprozess: – Gegenseitiges Provozieren, Beschimpfung (Flaming) – Wiederholte Beleidigungen (Harassment) – Verleumdung, Gerüchte verbreiten (Denigration) – Bloßstellen und Betrügerei (Outing and Trickery) – Sozialer Ausschluss (Exclusion) – Auftreten unter falschem Namen, Identitätsdiebstahl (Impersonation) – Online Veröffentlichung entwürdigender Fotos / Videos (Happy Slapping) – fortwährende Belästigung und Verfolgung (Cyberstalking) – Androhung von körperlicher Gewalt (Cyberthreat)

22 Homevideo: Blickwinkel Mobbing – offline vs. Online – Schauen sie genau hin, wie HOMEVIDEO den Zusammenhang zwischen beiden Mobbingformen darstellt. Handlungsprofile: Täter – Opfer – Bystander – Entdecken Sie Täter- und Opferprofile im Film. Was macht den Täter zum Täter, was das Opfer zum Opfer. Welche Gruppen von bystander nehmen sie wahr, wer ist Teil des Problems, wer kann Teil der Lösung sein? Formen von Cybermobbing – Beobachten Sie, wie der Täter, aber auch das Opfer und die unterschiedlichen Bystander die Formen des Cybermobbings einsetzen, wahrnehmen oder gerade auch nicht wahrnehmen oder anders interpretieren. 22 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

23 Film ab….. 23 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

24 Homevideo: Blickwinkel Mobbing – offline vs. Online – Schauen sie genau hin, wie HOMEVIDEO den Zusammenhang zwischen beiden Mobbingformen darstellt. Handlungsprofile: Täter – Opfer – Bystander – Entdecken Sie Täter- und Opferprofile im Film. Was macht den Täter zum Täter, was das Opfer zum Opfer. Welche Gruppen von bystander nehmen sie wahr, wer ist Teil des Problems, wer kann Teil der Lösung sein? Formen von Cybermobbing – Beobachten Sie, wie der Täter, aber auch das Opfer und die unterschiedlichen Bystander die Formen des Cybermobbings einsetzen, wahrnehmen oder gerade auch nicht wahrnehmen oder anders interpretieren. 24 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

25 Homevideo Bausteine für Unterricht und Bildungsarbeit Ein Tag im Leben von Jakob M. – Arbeiten mit der Filmeröffnung Freiwillige Selbstkontrolle – Diskussion der Onanie-Szene Täter – Opfer – Zuschauer – Erstellung von Weblogs: Die Ereignisse aus einer anderen Perspektive erzählen Elternabend – Fishbowl-Diskussion: Medienkompetenz als Schlüsselkompetenz Achtsamkeit – Ein anderes Drehbuch schreiben: jeder hatte eine Chance, der Geschichte eine andere Richtung zu geben 25 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

26 Homevideo Bausteine für Unterricht und Bildungsarbeit Ein Tag im Leben von Jakob M. – Arbeiten mit der Filmeröffnung Freiwillige Selbstkontrolle – Diskussion der Onanie-Szene Täter – Opfer – Zuschauer – Erstellung von Weblogs: Die Ereignisse aus einer anderen Perspektive erzählen Elternabend – Fishbowl-Diskussion: Medienkompetenz als Schlüsselkompetenz Achtsamkeit – Ein anderes Drehbuch schreiben: jeder hatte eine Chance, der Geschichte eine andere Richtung zu geben 26 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

27 Ein Tag im Leben von Jakob M. Das DVD Kap.1 führt in die konfliktgeladene Lebenssituation Jakobs ein und präsentiert zugleich alle für die spätere Handlung wichtigen Personen: – Jakob, seine Eltern, die Lehrerin Frau Beckmann, die Mitschüler Henry, Eric und Tom sowie Hannah und ihre Freundinnen. – Die Präsentation dieses Kapitels bietet die Möglichkeit, sich emotional in diese Lebenssituation einzufühlen. Die ersten Minuten des Films zeigen einen Tag im Leben des 15jährigen Jakob. Zu welcher Situation möchtest du etwas sagen? Schreibe deine Gedanken zu einigen Bildern auf. Tausche dich anschließend mit jemand anderem über deine Beobachtungen aus. 27 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

28 Homevideo Bausteine für Unterricht und Bildungsarbeit Ein Tag im Leben von Jakob M. – Arbeiten mit der Filmeröffnung Freiwillige Selbstkontrolle – Diskussion der Onanie-Szene Täter – Opfer – Zuschauer – Erstellung von Weblogs: Die Ereignisse aus einer anderen Perspektive erzählen Elternabend – Fishbowl-Diskussion: Medienkompetenz als Schlüsselkompetenz Achtsamkeit – Ein anderes Drehbuch schreiben: jeder hatte eine Chance, der Geschichte eine andere Richtung zu geben 28 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

29 Freiwillige Selbstkontrolle Die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) hat in einem längeren Beratungsprozess entschieden, den Film ab einem Alter von 12 Jahren zugelassen ist. Entscheidungspunkt wird neben dem suizidalen Ende auch die Darstellung des vor seiner eigenen Kamera onanierenden Jakob am Ende von DVD Kap.1 sein. Schon hier beginnt die Arbeit an der Medienkompetenz: Dürfen wir im Film alles darstellen, was wir darstellen können? Wie und wann achte ich im medialen Bereich auf die Grenzen meiner eigenen Intimsphäre? Welche Absicht verfolgt die Darstellung sexueller Handlungen in einem Film? Ist sie für den Verlauf des Films, zur Darstellung der filmischen Figuren notwendig oder dienen sie allein voyeuristischen Absichten? Die freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft beurteilt auf freiwilliger Basis, ab welchem Alter ein Film gezeigt werden soll. Ein Film wird dann mit einer Altersbegrenzung (FSK) ausgezeichnet. Ab welchem Alter sollte dieser Film deiner Meinung nach aufgrund dieser Szenen gezeigt werden. Wähle aus und begründe deine Auswahl: FSK 12; FSK 16 oder FSK 18? Welche Meinung hast du selbst zu dieser Szene? (Du musst hier nichts aufschreiben, wenn du nicht willst!) In den ersten Minuten des Films hast du einen Eindruck von Jakob, der Hauptperson in diesem Film, bekommen? Welchen Eindruck hast du nun von ihm? Beschreibe ihn aus deiner Sicht? Welchen Einfluss hat diese Szene auf dein Bild von Jakob ? 29 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

30 Homevideo Bausteine für Unterricht und Bildungsarbeit Ein Tag im Leben von Jakob M. – Arbeiten mit der Filmeröffnung Freiwillige Selbstkontrolle – Diskussion der Onanie-Szene Täter – Opfer – Zuschauer – Erstellung von Weblogs: Die Ereignisse aus einer anderen Perspektive erzählen Elternabend – Fishbowl-Diskussion: Medienkompetenz als Schlüsselkompetenz Achtsamkeit – Ein anderes Drehbuch schreiben: jeder hatte eine Chance, der Geschichte eine andere Richtung zu geben 30 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

31 Täter – Opfer - Zuschauer Der Film erzählt die Handlung aus der Perspektive von Jakob, also aus der Opferperspektive. Für die Analyse des Mobbingprozesses (online und offline!) kann es hilfreich sein, nach Präsentation der DVD Kap. 2 bis 5 die Ereignisse aus der Perspektive der anderen Personen zu betrachten. Nach der Präsentation erstellen die Kleingruppen/Partner mit Hilfe der Arbeitsblätter eine Art Weblog auf einem Plakatkarton. In einem Galeriegang werden die Weblogs gelesen, andere Zuschauer haben die Möglichkeit, Kommentare aus der Sicht der von ihnen bearbeiteten Person zu ergänzen. Wo es die technischen Möglichkeiten zulassen, wurden diese Arbeitsblätter in Form eines Weblogs auf eine lokale Webseite installiert, so dass die Gruppen/Partner ihre Weblogs online erstellen und andere – wie bei einem richtigen Weblog – Kommentare ergänzen. 31 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

32 Beispiel: Hannas Weblog… 32 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

33 Homevideo Bausteine für Unterricht und Bildungsarbeit Ein Tag im Leben von Jakob M. – Arbeiten mit der Filmeröffnung Freiwillige Selbstkontrolle – Diskussion der Onanie-Szene Täter – Opfer – Zuschauer – Erstellung von Weblogs: Die Ereignisse aus einer anderen Perspektive erzählen Elternabend – Fishbowl-Diskussion: Medienkompetenz als Schlüsselkompetenz Achtsamkeit – Ein anderes Drehbuch schreiben: jeder hatte eine Chance, der Geschichte eine andere Richtung zu geben 33 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

34 Elternabend Im Zentrum des DVD Kap. 6 steht der Elternabend, in dem über den "Fall Jakob" beraten wird. Hier prallen die unterschiedlichen Beurteilungen, aber auch Wahrnehmungen der Situation aufeinander, gleichzeitig zeichnet der Film mit diesem Gespräch die Hilflosigkeit, Unkenntnis und damit Inkompetenz aller Eltern und der Lehrkraft im Hinblick auf die Internetnutzung ihrer Kinder, die Funktion von sozialen Netzwerken im Internet, den Möglichkeiten der Aufbereitung und damit Verfälschung von digitalem Bild- und Videomaterial. Dem Verlauf dieses Elternabends, der dort genannten unterschiedlichen Argumente sollte in der Bearbeitung des Films besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Mit Hilfe von Arbeitsblatt M 4.1 (Eine Sammlung von Zitaten aus dem Elterngespräch) wird das Gespräch analysiert und zusätzliche Argumente und Informationen notiert. Was würde passieren, wenn ein Vertreter der SV am Elternabend teilgenommen hätte? 34 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

35 Elternabend Der Junge spricht Hannah direkt an und dann onaniert er in die Kamera. Also für mich ist das sexuelle Nötigung. Was ist das für ein Quatsch. Der Junge wird gemobbt. Ich möchte nicht, dass Hannah morgen in die Schule kommt und da läuft der Junge hier irgendwo rum. Also jetzt soll er auch noch von der Schule fliegen? Was sagen denn die anderen Eltern dazu? Es haben doch mehr gesehen, oder? Das ist furchtbar, ganz schrecklich. Also meine Tochter geht auch jeden Tag in dieses Schülernetzwerk. Ich kann die da ja nicht mehr hereinlassen. Ich meine, ich weiß ja überhaupt nicht, was sie da macht. Mit wem sie chattet irgendwie und was sie sich noch anschaut. Ich meine es ist wirklich ein Problem. Das Internet ist eine Parallelwelt und ein rechtsfreier Raum noch dazu. Wir haben keinerlei Kontrolle. Ja das ist ein schönes Thema fürs Feuilleton. Aber wir haben hier einen konkreten Fall. Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford 35

36 Homevideo Bausteine für Unterricht und Bildungsarbeit Ein Tag im Leben von Jakob M. – Arbeiten mit der Filmeröffnung Freiwillige Selbstkontrolle – Diskussion der Onanie-Szene Täter – Opfer – Zuschauer – Erstellung von Weblogs: Die Ereignisse aus einer anderen Perspektive erzählen Elternabend – Fishbowl-Diskussion: Medienkompetenz als Schlüsselkompetenz Achtsamkeit – Ein anderes Drehbuch schreiben: jeder hatte eine Chance, der Geschichte eine andere Richtung zu geben 36 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

37 Achtsamkeit: Suizid – Anzeichen erkennen Im Film ist Jakobs Suizid eine konsequente Entwicklung der Handlung. Dieses krasse Ende deutet die Schwere der Problematik des Mobbing/Cybermobbing an. Ein "happy end" wäre fehl am Platz. In der Bildungsarbeit aber sollte nach Alternativen gesucht werden. Suizid ist eine unmögliche Möglichkeit und Ausweis des Versagens aller am Konflikt Beteiligten. Die Arbeitsblätter M 5.1 und M 5.2 bieten deshalb die Möglichkeit, auf Anzeichen von Suizidgefährdung aufmerksam zu machen und Möglichkeiten alternativer Handlungsdispositionen zu entdecken. 37 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

38 Achtsamkeit: Jeder hatte seine Chance… Im Film ist Jakobs Suizid eine konsequente Entwicklung der Handlung. Dieses krasse Ende deutet die Schwere der Problematik des Mobbing/Cybermobbing an. Ein "happy end" wäre fehl am Platz. In der Bildungsarbeit aber sollte nach Alternativen gesucht werden. Suizid ist eine unmögliche Möglichkeit und Ausweis des Versagens aller am Konflikt Beteiligten. Die Arbeitsblätter M 5.1 und M 5.2 bieten deshalb die Möglichkeit, auf Anzeichen von Suizidgefährdung aufmerksam zu machen und Möglichkeiten alternativer Handlungsdispositionen zu entdecken. 38 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

39 Medienkompetenz als soziale Schlüsselkompetenz des 21.Jh. Soziale und ethische Unaufmerksamkeit angesichts technischem Verfügungswissen Das Leben braucht Regeln: online und offline! 39 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

40 Leben im WEB 2.0 Medialisierung der Alltagswelt Medienrezeption Medieninteraktion Medienproduktion Soziale Netzwerke 40 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

41 Leben im WEB 2.0 Medialisierung der Alltagswelt Medienrezeption Medieninteraktion Medienproduktion Soziale Netzwerke 41 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

42 Leben im WEB 2.0 Medialisierung der Alltagswelt Medienrezeption Medieninteraktion Medienproduktion Soziale Netzwerke 42 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

43 Dimensionen der Medienkompetenz Medienkritik Medienkunde Mediennutzung Mediengestaltung 43 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

44 Beispiele für Präventionsprojekte Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford

45 VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERSAMKEIT 45 Dr.Manfred Karsch, Referat für pädag. Handlungsfelder KK Herford


Herunterladen ppt "Homevideo Einführung – Präsentation - Arbeitsmaterialien."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen