Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dres. Gäckler / Jäkel / Fricke / Reinsch Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Nephrologische u. diabetologische Schwerpunktpraxis Bochum Schulungsprogramm.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dres. Gäckler / Jäkel / Fricke / Reinsch Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Nephrologische u. diabetologische Schwerpunktpraxis Bochum Schulungsprogramm."—  Präsentation transkript:

1 Dres. Gäckler / Jäkel / Fricke / Reinsch Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Nephrologische u. diabetologische Schwerpunktpraxis Bochum Schulungsprogramm für Patienten mit Nierenschwäche Lebensstil und persönliches Umfeld

2 a)Angst, Depression, Sorgen b)Sexualität c)Rechtliche Aspekte d)Besprechung der dokumentierten Blutdruckwerte e)Wie geht es weiter ?

3 Angst, Depression Sorgen Was macht Ihnen Angst ? Wie können Sie sich selbst helfen ? ?

4 Selbsthilfegruppen Selbsthilfegruppe der Dialysepatienten und Nierentransplantierten Bochum e.V., Kortumstr. 145, Bochum, Internet: shg-bochum.bv-niere.de, Vorsitzender Martin Schade Tel.: Programm hängt aus! Sportgruppe des Selbsthilfeverein Nierenkranker Dortmund und Umgebung e.V., Harald Flügel, von Waldthausen-Str. 144, Herne, Telefon: Selbsthilfe-Kontaktstelle Bochum, Alsenstraße 19a, Bochum, Tel: Internet: selbsthilfe-bochum.de

5 Überregionale Selbsthilfegruppen Interessengemeinschaft Organtransplantierter am Knappschaftskrankenhaus Bochum Langendreer, Andrea Orzechowski Tel.: PKD Familiäre Zystenniere e.V., Geschäftsstelle Darmstadt, Bessunger Str. 3-5, Darmstadt, Tel.: Internet: Alport Selbsthilfegruppe e.V., Lindenstr Karben, Tel: Internet: Interessengemeinschaft Nierenlebendspende e.V., Tel.: , Internet:

6 Sexualität Das Verlangen nach Sexualität ( Libido ) und die Fähigkeit zum Vollzug des Geschlechtsverkehrs ( Potenz ) lassen durch die Nierenvergiftung nach. Vielen Patienten, für die dass ein Problem darstellt, können wir mit Medikamenten helfen

7 Nierenerkrankungen und Sozialrecht Sozialgesetzbuch Einheitliches Gesetzbuch Krankenversicherung Unfallversicherung Rentenversicherung Befasst sich mit den Sozialrechten der Bürger SGB Sozialgesetzbuch I. Allgemeiner Teil III. Arbeitsförderung IV. Gem. Vorschriften V.Krankenversicherung VI. Rentenversicherung VII. Unfallversicherung VIII. Kinder-/Jugendhilfe X. Verwaltungsverfahren XI. Pflegeversicherung

8 Schwerbehindertengesetz (SchwbG) Behinderung nach SchwbG bedeutet: „eine nicht nur vorübergehende (mindestens 6 Monate) Funktionsbeeinträchtigung, die auf einem regelwidrigem körperlichen, geistigen oder seelischen Zustand beruht.“

9 Schwerbehinderung …wie bekomme ich die anerkannt ? Der Antrag auf Feststellung des Grades der Behinderung und auf Zuerkennung von Merkzeichen ist an das zuständige Versorgungsamt zu richten Entsprechende Antragsformulare haben wir vorrätig

10 Antrag beim Versorgungsamt Alle behandelnden Ärzte angeben (Hausarzt, uns und andere) Bescheide und Entscheidungen über Behinderung beifügen Lichtbild in der Größe eines Passbildes Befreiung von der Schweigepflicht für die Ärzte gegenüber dem Versorgungsamt unterschreiben

11 Schwerbehindertenausweis

12 Grad der Behinderung GdB kann bewilligt werden bei -Serumkreatininwert andauernd zwischen 4- 8 mg/dl -Allgemeinbefinden stark beeinträchtigt -Leistungsfähigkeit ist mäßig eingeschränkt GdB kann bewilligt werden bei -Serumkreatininwert andauernd über 8 mg/dl -Allgemeinbefinden stark gestört und -Leistungsfähigkeit ist deutlich eingeschränkt

13 Grad der Behinderung Dialysepflichtige Patienten erhalten z.Zt. nach den „Anhaltspunkten für die ärztliche Gutachtertätigkeit“ einen Grad der Behinderung (GdB) vom 100% Nierentransplantierte behalten 2 Jahre lang ebenfalls einen GdB von 100%, danach Neufestsetzung: mind. 50%, höchstens 70%

14 Nachteilsausgleich Grundlagen: SchwbG und Steuergesetz Anspruch auf Zusatzurlaub: 5 Tage Kündigungsschutz Mehrarbeit

15 Schwerbehinderung und Steuern Steuerliche Vergünstigungen werden grundsätzlich nur auf Antrag und gegen Nachweis der Behinderung gewährt. Steuerbescheide können bei einer nachträglichen Feststellung der Behinderung bis zu 5 Jahren rückwirkend geändert werden

16 Schwerbehinderung und Rente Vorzeitige Altersrente mit Vollendung des 63. Lebensjahres Früherer Renteneintritt mit Abschlägen möglich

17 Merkzeichen (SchwbG) Bl „Blind“ Rf von Rundfunk- und Fernsehgebühren befreit G „eine erheblich eingeschränkte Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr“ aG „außergewöhnlich gehbehindert“ B „ständige Begleitung erforderlich“ H „Hilflosigkeit“ (dialysepflichtige Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lj)

18 Kfz-Steuer-Befreiung Merkzeichen aG Merkzeichen H Merkzeichen Bl 50%ige Steuerermäßigung bei Merkzeichen G

19 Pflegeversicherung Antrag an die Pflegekasse, erhältlich bei der Krankenkasse Begutachtung erfolgt durch den medizinischen Dienst (MDK) bei Ihnen zu Hause Einstufung gilt als Bescheid

20 Grundlagen der Pflegeversicherung Mindestens 6 Monate Pflegebedürftigkeit Stufe 1: 1,5 Std. Hilfe/Tag Stufe 2: 3,0 Std. Hilfe/Tag Stufe 3: 5,0 Std. Hilfe Tag und Nacht Pflegegeld Pflegesachleistung Stationäre Leistung Kurzzeitpflege, Verhinderungspflege Hilfsmittelversorgung

21 Pflegebedürftigkeit unbedingt anerkennen lassen Manche Angehörige und Patienten sagen: Pflege – das mache ich oder mein(e) Partner(in) Pflege – das brauche ich (noch) nicht Aber: sobald der Pflegende erkrankt und fremde Hilfe wird auch nur vorübergehend erforderlich stehen wir ohne Anerkennung der Pflegebedürftigkeit hilflos da.

22 Rehabilitation ist : „die Wiedereingliederung eines Kranken oder Behinderten in das berufliche und gesellschaftliche Leben“

23 Stationäre Rehabilitation Dauer: ca Wochen Durchführung: geeignete Reha-Einrichtung (z.B. Marienhospital Wattenscheid) Kosten: eigene Zuzahlung des Patienten pro Tag (im Rahmen der Härtefallregelung ist eine Befreiung möglich)

24 Rehabilitation Medizinische Rehabilitation Berufliche Rehabilitation Träger: Rentenversicherung Krankenkassen Arbeitsämter BG Sozialhilfe

25 Rehabilitation Unter bestimmten Voraussetzungen haben chronisch kranke Personen, z.B. Dialysepatienten nach Anlage eines Shunts oder nach einer Organtransplantation, das Recht auf Beantragung von Reha - Maßnahmen Rentner haben ebenfalls das Recht auf diese Leistung

26 Einkommens- und Lohnsteuer (EstG) Außergewöhnliche Belastungen können geltend gemacht werden in Form von: Steuermindernden Pauschbeträgen Erhöhten Werbungskosten Aufwendungen für eine Haushaltshilfe Kfz-Kosten für Privatfahrten

27 Kostenbefreiung für chronisch Kranke Zuzahlungen zu Medikamenten, Krankenhausaufenthalten, Krankentransporten müssen von chronisch schwer Kranken bis 1% des Haushaltsjahreseinkommens geleistet werden. Liegen die Zuzahlungen höher, wird man auf Antrag befreit und erhält das „zuviel“ Gezahlte zurück. Chronisch schwer krank ist, wer regelmäßig mindestens einmal im Quartal ärztliche Betreuung benötigt, wer mit einer Verschlechterung der Erkrankung ohne diese Betreuung rechnen muss und wer sich seit mindestens einem Jahr in Behandlung befindet = jeder von Ihnen Regelung seit

28 Krankentransporte Kosten für Krankentransporte zur ambulanten Behandlung werden dann von der Krankenkasse bezahlt, wenn die Behandlung regelmäßig erforderlich ist und in der Wohnung nicht durchgeführt werden kann, z.B. Strahlentherapie bei Krebserkrankungen oder Dialyse. Pro Fahrt werden zwischen 5 und 10 € Selbstbeteiligung erhoben, die auf die o.a. 1% angerechnet werden. Eine vorherige Genehmigung der Krankenkasse für diese Transporte ist erforderlich.

29 Krankentransporte Kosten für Krankentransporte zu anderen Ärzten (nicht Dialyse oder Strahlentherapie) werden von der Krankenkasse übernommen -Wenn der Nachteilausgleich H, aG oder Bl anerkannt ist -Wenn Pflegestufe 2 oder 3 bescheinigt wurde Eine vorherige Beantragung der Transportkosten bei der KK ist erforderlich

30 Belege sammeln ! Bitte sammeln Sie Ihre Belege über Zuzahlungen aus Apotheke, Krankenhaus, Kur, Taxi usw. Einige Krankenkassen (Knappschaft) ermöglichen eine Befreiung von Jahresbeginn an durch Zahlung der 1% des Haushaltsjahreseinkommens an die Krankenkasse

31 Dialyse und Beruf Teil-Krankengeld bei Überschneidung von Dialyse- und Arbeitszeiten (Krankengeld ist niedriger als Lohn) Besser: Abend- oder Nachtdialyse Heimdialyse

32 Besprechung der selbstgemessenen Blutdruckwerte

33 Wie geht‘s weiter? Welche Fragen sind offen? Benötigen Sie ein Rezept(e)? Haben Sie einen Termin zur Wiedervorstelllung? Möchten Sie ein Vortraining für Bauchfelldialyse? Soll ich sie im Transplantationszentrum anmelden?

34 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! Was machen Sie nächsten Mittwoch ? Die Erdmännchen waren die Tiere des Jahres 2011 im Bochumer Tierpark


Herunterladen ppt "Dres. Gäckler / Jäkel / Fricke / Reinsch Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Nephrologische u. diabetologische Schwerpunktpraxis Bochum Schulungsprogramm."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen