Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die gymnasiale Oberstufe an der IGS Mainz- Bretzenheim.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die gymnasiale Oberstufe an der IGS Mainz- Bretzenheim."—  Präsentation transkript:

1 Die gymnasiale Oberstufe an der IGS Mainz- Bretzenheim

2 Der Aufgabenbereich Gesellschaftswissenschaft Besonderheiten der Fremdsprachenregelung Auf dem Weg zum Abitur? Kurswahl Portfolio KUK-Unterricht Sport-Leistungskurs Termine und Aufnahmekriterien Berufsorientierung

3 AUF DEM WEG ZUM ABITUR Einführungsphase 11/111/2 Zulassung zur Jahrgangsstufe 12 Zulassung zur Jahrgangsstufe 13, wenn Qualifikation theoretisch möglich Qualifikation Block I Qualifikation Block II + Allgemeine Hochschulreife = Fachhochschulreife (schulischer Teil) Zurück zur Übersicht 11/212/112/213 QUALIFIKATIONSPHASE

4 JAHRESZEUGNIS 11 Es zählen nur die Noten in den Pflichtfächern! Gewichtung der Noten: 1. Halbjahr : 2. Halbjahr = 1 : 2 höchstens ein Grund- fach „mangelhaft“ und keine Note 6 in 11/2 höchstens zweimal „mangelhaft“ und keine Note 6 in 11/2 einmal 0 Punkte oder mehr als zweimal „mangelhaft“ oder einmal Note 6 in 11/2 AUSGLEICH? alle Fünfen sind auszugleichen Ausgleich durch eine 1 bzw. 2 oder zweimal 3 Leistungsfach nur durch Leistungsfach zugelassen nicht zugelassen Zurück zur Übersicht Zurück zu „Weg zum Abi“

5 DIE BELEGUNG DER FREMDSPRACHEN IN DER MSS 2. Pflichtfremdsprache in Jg. 6 – 10 belegt? JaNein

6 DIE BELEGUNG DER FREMDSPRACHEN IN DER MSS Pflichtfremdsprache als GF (3 St.) 2. Pflichtfremdsprache (GF: 5 St.) F/A, L/A 1. Pflichtfremdsprache als Grund- oder Leistungsfach Ohne 2. Pflichtfremdsprache in Jahrgang : 2. Pflichtfremdsprache (GF: 5 St.) F/A, L/A 1. Möglichkeit: 2. Möglichkeit:

7 1. Fremdsprache als Grund- oder Leistungsfach Mit 2. Pflichtfremdsprache in Jahrgang : zusätzliche Fremdsprache (GF) Freiwillig: 1. Möglichkeit: Pflichtfremdsprache ab 5. Klasse wird fortgeführt 2. Möglichkeit: Pflichtfremdsprache ab 6. Klasse wird fortgeführt 3. Möglichkeit: Beide Pflichtfremdsprachen werden fortgeführt 2. Fremdsprache als Grund- oder Leistungsfach oder Leistungsfach Als Grund- 2. Fremdsprache 1. Fremdsprache

8 Abschluss DAS LATINUM Bedingungen: LateinLatinum Latein (5-stündig)Latinum  Der Lateinunterricht wurde über einen bestimmten Zeitraum ununterbrochen besucht.  Die Endnote des Unterrichts bzw. der gesonderten Prüfung ist mindestens „ausreichend“ (05 Punkte). Zurück zur Übersicht

9 KursBelegungsmöglichkeit Leistungsfach (4 Std.) 11/ Geschichte SozialkundeErdkunde Grundfach (2 Std.) Sk / EkGG Halbjahr 11/1 Halbjahr 11/2 Halbjahr 12/1 Halbjahr 12/2 Jahrgangsstufe 13 Sk Ek Sk GGGGGGGGGG GGGGGGGGGG im Aufgabenfeld Gesellschaftswissenschaften Geschichte Sozialkunde Erdkunde Ein Leistungsfach Ein Fach wird als Leistungsfach gewählt = Unterricht in 4 Wochenstunden Ein GW Grundfach kommt jeweils dazu = Unterricht in 2 Wochenstunden Insgesamt 6 Wochenstunden

10 Zwei Grundfächer (jeweils 2 Wo.std.) Sk / Ek + GSk / Ek G Halbjahr 11/1 Halbjahr 11/2 Halbjahr 12/1 Halbjahr 12/2 Jahrgangsstufe 13 Sk Ek Sk GGGGGGGGGG Geschichte + Sozialkunde / Erdkunde ZWEI GRUNDFÄCHER Jeweils 2 Wochenstunden = insgesamt 4 Wochenstunden im Aufgabenfeld Gesellschaftswissenschaften Zurück zur Übersicht

11 Welche Leistungsfächer kann ich wählen? SFM/EME/HAB

12 MÖGLICHE LEISTUNGSFACHKOMBINATIONEN Sprachlich–literarisches Aufgabenfeld: Deutsch Englisch Französisch Mathematisch-naturwissen- schaftliches Aufgabenfeld: Mathematik Chemie Physik Biologie Gesellschaftswissenschaft- liches Aufgabenfeld (GW): Erdkunde Geschichte Sozialkunde Weiterhin: Sport, BK, Musik Nr1. LF2. LF3. LFMündl. Abiturprüfungs- fächer Abiturprüfungsprofile Math.-naturw.Sprachl. 1FSMD GW 2FSNWD GW 3FSDGW M o. NW 4FS MNW u. GW D u. GW 5FS NW M u. GW D u. GW 6FS GWM u. NW D u. M o. D u. NW 7FSMNWGW 9FSMGWNW D 10FSNW GW u. M D u. GW 11FSNWGWM D 13MNWDGW 14MDGWNW FS 15MNWGWD o. FS

13 Die drei Leistungsfächer müssen mindestens zwei verschiedenen Aufgabenfeldern angehören. Diese sind Prüfungsfächer im schriftlichen Abitur. Die mündlichen Prüfungsfächer sind aus dem Grundfachbereich Wer eines der künstlerischen Fächer (KF) oder Sport belegt, muss als weitere Leistungs- fächer Deutsch oder eine Fremdsprache und Mathematik oder eine Naturwissenschaft belegen. Nr1. LF2. LF3. LFMündl. Abiturprüfungs- fächer Abiturprüfungsprofile Math.-naturw.Sprachl. 16NW DM u. GW FS u. GW 18NWDGWM FS 19FSMSPNW u. GW D u. GW 21FSMKFNW u. GW D u. GW 23FSNWSPM u. GW D u. GW 25FSNWKFM u. GW D u. GW 26MDSPNW u. GW FS u. GW 28MDKFNW u. GW FS u. GW 29NWDSPM u. GW FS u. GW 31NWDKFM u. GW FS u. GW

14

15 E Ch eR F BK Zurück zur Übersicht SFM/EME/HAB Kombinationen 5-11 Kombinationen Kombinationen 21-31

16 Zurück zur Übersicht Zurück zu Kurswahlbeispiel 1

17 Zurück zur Übersicht Zurück zu Kurswahlbeispiel 1

18 Zurück zur Übersicht Zurück zu Kurswahlbeispiel 1

19 DIE FACHHOCHSCHULREIFE  Am Ende der 12. Jahrgangsstufe kann die schulische Fachhochschulreife erlangt werden.  Nach der schulischen Fachhochschulreife muss noch die praktische FH-Reife durch bspw. ein einjähriges Praktikum erlangt werden.  Dazu müssen in zwei aufeinander folgenden Halbjahren (entweder 11/2 und 12/1 ODER 12/1 und 12/2) folgende Kurse für die Berechnung der schulischen Fachhochschulreife eingebracht werden: 1.Je zwei Kurse in zwei Leistungsfächern 2.11 Grundkurse. Zurück zur Übersicht Zurück zu „Weg zum Abi“

20 DIE FACHHOCHSCHULREIFE Zurück zur Übersicht In diesen Kursen müssen jeweils 2 Kurse enthalten sein in:  Deutsch,  einer verpflichtenden Fremdsprache,  einem gesellschaftswissenschaftliches Fach,  Mathematik und  einer Naturwissenschaft. Weitere Bedingung:  In neun der 15 Kurse (darunter mindestens zwei LK- Halbjahre) müssen mindestens 5 Punkte erreicht sein.  In den LKen müssen mindestens 40 Punkte bei zweifacher Wertung erreicht werden.  Die Gesamtsumme aller Kurse muss mindestens 95 Punkte betragen. Zurück zu „Weg zum Abi“

21 DAS PORTFOLIO IN DER OBERSTUFE Was ist ein Portfolio? Ein Portfolio ist eine Sammlung von Qualifikationsnachweisen und gelungenen oder besonderen Arbeiten. Die Hauptziele des Portfolios  Qualitätssicherung  Vorzeigemappe Zurück zur Übersicht

22 DAS PORTFOLIO IN DER OBERSTUFE Zurück zur Übersicht Der Pflichtteil  3 Protokolle (aus 2 Fachgruppen – NW, Sprachen, GK, Sonstige)  2 Referate (mit schriftlicher Ausarbeitung und Handout)  Praktikum in 11/2 Durchführung, Bericht Ab befriedigenden Leistungen im Pflichtteil wird mit dem Zeugnis 12/2 ein Zertifikat ausgestellt. Das Zertifikat

23 DAS PORTFOLIO IN DER OBERSTUFE Zurück zur Übersicht Das Kompetenz-Portfolio Schülerinnen und Schüler, die sich über den Pflichtteil hinaus in besonderem Maße engagieren, können sich dieses Engagement nach Vorlage entsprechender Nachweise mit einem Kompetenz- Portfolie bescheinigen lassen. Das Kompetenz-Portfolio wird mit dem Abgangszeugnis (Abitur / Fachabitur) ausgestellt.

24 KUK – KURS- UND KOMPETENZ Zurück zur Übersicht  Methodentraining (z.B.: Referate erstellen)  Beratung zur Schullaufbahn  Portfolioarbeit  Vorbereitung des Berufspraktikums in 11/1  Integration neuer SchülerInnen  Vorbereitung auf Kursarbeiten (Lernen lernen…)  Vorbereitung auf die Abiturprüfungen  Vorbereitung Kursfahrt  …

25 BERUFSORIENTIERUNG Jahrgang 11  begleitende Berufs- und Studienberatung durch das Arbeitsamt  Vorbereitung des Praktikums in KUK  zweiwöchiges Berufspraktikum Jahrgang 12  begleitende Berufs- und Studienberatung durch das Arbeitsamt  Besuch des Tages der offenen Tür der Uni Mainz  Berufs- und Studienorientierungsunterricht  … Zurück zur Übersicht

26 BESONDERHEITEN IM FACH SPORT

27 Leistungsfach Sport Theorie: 3 Stunden Praxis: 4 Stunden „andere Leistungen“ 25% Kursarbeiten 25% Praxis 50% Zurück zur Übersicht

28 TERMINPLAN 2015/16 Tag der Information: Sa. 10. Oktober 2015, ab 9:00 Uhr  Vorstellung einzelner Fächer  Zeit für individuelle Beratungsgespräche Anmeldungen für die MSS (hausintern): Mo. 07. Dezember 2015, 9.10 bis Uhr Infoabend zur MSS (extern): Do. 21. Januar 2016, bis Uhr Anmeldungen für die MSS (extern): Mo. 15. und Di., 16. Februar 2015, 14:00 bis 17:00 Uhr Zur Anmeldung mitzubringen sind: Zurück zur Übersicht

29 AUFNAHMEKRITERIEN DER OBERSTUFE AN DER IGS BRETZENHEIM Die weitere Aufnahme geschieht nach folgenden Kriterien durch den Schulleiter:  Herkunftsschule (Realschulen+ haben Vorrang)  Kurswahl Wir nehmen alle Schülerinnen und Schüler auf, …  … die auf unserer Schule sind, die Oberstufe besuchen wollen und die Übergangsbedingungen erfüllen, Zurück zur Übersicht

30 Zur Anmeldung bitte mitbringen:  Aufnahmeantrag  Passfoto  Prognose der Berechtigung zum Übergang in die Jahrgangsstufe 11 (Original)  Formular: Angaben zum Schulwunsch Für folgende Unterlagen gilt: Originale vorzeigen, Kopien (müssen dann nicht beglaubigt sein) abgeben:  Geburtsurkunde  Jahreszeugnisse 5, 6, 9  Halbjahreszeugnis 10 Zurück zur Übersicht Zurück zu Terminen Download

31 Zurück zur Übersicht Zurück zur Anmeldung → Schule → Jahrgänge → MSS → Formulare


Herunterladen ppt "Die gymnasiale Oberstufe an der IGS Mainz- Bretzenheim."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen