Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wiso Prüfungsvorbereitung IHK-Prüfung. Rechtssubjekte © Oliver Freiburg www.intellia.de2 des öffentlichen Rechtsdes Privatrechts Körperschaften des öffentlichen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wiso Prüfungsvorbereitung IHK-Prüfung. Rechtssubjekte © Oliver Freiburg www.intellia.de2 des öffentlichen Rechtsdes Privatrechts Körperschaften des öffentlichen."—  Präsentation transkript:

1 Wiso Prüfungsvorbereitung IHK-Prüfung

2 Rechtssubjekte © Oliver Freiburg des öffentlichen Rechtsdes Privatrechts Körperschaften des öffentlichen Rechts öffentlich- rechtliche Anstalten Gebiets- körperschaften z.B. Gemeinden, Länder, Bund Personen- körperschaften z.B. IHK, Religions- gemeinschaften z.B. Sparkassen, Rundfunkanstalten rechtsfähige Vereine privatrechtliche Stiftungen z.B. VolkswagenStiftung Idealvereine nach BGB, z.B. Sportvereine, Musikvereine Vereine mit wirtschaftlichen Zwecken nach Handelsrecht z.B. AG, GmbH, eG Natürliche Personen alle Menschen Juristische Personen

3 Natürliche Personen – erlangen Rechtsfähigkeit mit der Geburt und verlieren sie mit dem Tod Juristische Personen des Privatrechts – erlangen Rechtsfähigkeit durch Gründung oder Eintragung in ein öffentliches Register und verlieren sie durch Auflösung oder Löschung aus diesem Register Juristische Personen des öffentlichen Rechts – erlangen Rechtsfähigkeit durch Gesetz oder Verwaltungsakt (staatl. Verleihung) und verlieren diese durch Beschluss der zuständigen Behörde © Oliver Freiburg Rechtsfähigkeit §§ 1, 21 f. BGB Vermögen von Personen, Rechte und Pflichten übernehmen zu können RechtePflichten z.B.  Eigentumsrecht  Zahlungsanspruch  Kündigungsrecht z.B.  Zahlungspflicht  Schadensersatzpflicht  Pflicht zur Prüfung von Waren

4 © Oliver Freiburg Geschäftsfähigkeit §§ 104 – 113 BGB Fähigkeit, Willenserklärungen rechtswirksam abzugeben bzw. entgegenzunehmen Geschäftsunfähigkeit beschränkte Geschäftsfähigkeit unbeschränkte Geschäftsfähigkeit  Kinder unter 7 Jahren  Personen mit einer dauernd krankhaften Störung der Geistestätigkeit  können keine rechtsgültigen Geschäfte abschließen  für sie handeln Eltern, Vormund oder Betreuer  WE sind nichtig (außer Auftreten als Bote, z.B. mit Einkaufszettel)  Kinder und Jugendliche vom 7. bis 18. Lebensjahr  Rechtsgeschäfte bedürfen der Zustimmung des gesetzlichen Vertreters  Ausnahmen:  wenn nur ein rechtlicher Vorteil erlangt wird (Schenkung)  wenn Rechtsgeschäft mit Mitteln des Taschengeldes beglichen wird  für Tätigkeiten in einem vorher genehmigten Arbeitsverhältnis  alle juristischen Personen  alle natürlichen Personen ab 18 Jahren (sofern nicht geschäftsunfähig)  können selbstständig alle Rechtsgeschäfte abschließem

5 © Oliver Freiburg Geldpolitische Instrumente der EZB OffenmarktgeschäfteStändige FazilitätenMindestreservepolitik  EZB kauft oder verkauft Wertpapiere am „offenen Markt“  Möglichkeiten der Geldaufnahme für Geschäftsbanken durch Verkauf von Wertpapieren Auswirkung  verkauft die EZB den Geschäftsbanken Wertpapiere, wird den Käufern Liquidität entzogen  Geldumlauf verringert sich  Güternachfrage wird verringert  Kreditmöglichkeiten für Banken Spitzenrefinanzierungsfazillitäten  Möglichkeit für Banken sich „über Nacht“ Geld auszuleihen  erhöhen den Kreditspielraum der Geschäftsbanken Einlagefazilitäten  Banken könne überschüssiges Geld „über Nacht“ bei der Zentralbank anlegen  verringern den Kreditspielraum der Geschäftsbanken  bestimmter Prozentsatz der Kundeneinlagen müssen bei der Zentralbank hinterlegt werden  hohe Mindestreserve verringert die Liquidität und damit den Geldumlauf

6 Eigentum und Besitz Eigentum Rechtliche Herrschaft einer Person über Sachen und Rechte Eigentümer kann über sein Eigentum nach Belieben verfügen, sofern nicht andere gesetzliche Bestimmungen oder Rechte anderer Personen verletzt werden. Besitz Tatsächliche Herrschaft einer Person über Sachen und Rechte Besitzer darf über den Besitz grundsätzlich nur im Rahmen einer Vereinbarung mit dem Eigentümer verfügen © Oliver Freiburg

7 Eigentumsübertragung © Oliver Freiburg Gegenstand ist beim Veräußerer Gegenstand ist bei einem Dritten Gegenstand ist beim Erwerber Veräußerer soll Besitzer bleiben Unbewegliche Sachen (Grundstücke) VeräußererErwerber Einigung + Übergabe Einigung + Abtretung des Herausgabeanspruchs Einigung + Besitzkonstitut Einigung (Auflassung) + Eintragung im Grundbuch

8 Nichtigkeit von Willenserklärungen und Rechtsgeschäften © Oliver Freiburg Willenserklärung und RechtsgeschäftBeispiel § 105 (1) BGBWillenserklärungen von Geschäftsunfähigen4-jähriges Kind kann Fahrrad nicht rechtswirksam verschenken § 105 (2) BGBWillenserklärungen, die im Zustand der Bewusstlosigkeit oder vorübergehender Störung der Geistestätigkeit abgegeben wurden Betrunkener verschenkt im „Rausch“ sein Auto § 117 BGBRechtsgeschäfte, die zum Schein abgeschlossen wurdenBauherr schließt mit befreundetem Architekten einen Architektenvertrag um die entdeckten Baumängeldurch Architektenhaftpflicht begleichen zu lassen § 134 BGBRechtsgeschäfte, die gegen ein gesetzliches Verbot verstoßenKaufvertrag über Rauschgift ist nichtig § 138 BGBRechtsgeschäfte, die gegen die guten Sitten verstoßenDarlehen mit 40 % Zins (Wucher) § 125 BGBRechtsgeschäfte, die gegen die gesetzlichen oder rechtsgeschäftlichen bestimmten Formvorschriften verstoßen mündliche abgeschlossener Grundstückskaufvertrag § 116 BGBgeheimer Vorbehalt, nur nichtig, wenn der Andere den Vorbehalt kennt (Rechtsbindungswille fehlt) Arbeitsloser Kegelbruder sagt, er würde alle zur Kegeltour einladen § 118 BGBMangel der Ernstlichkeit, wenn Mangel erkannt werden konnteBestellung von Wiskas im Restaurant Die Nichtigkeit eines Rechtsgeschäftes hat zur Folge, dass die Vertragsparteien so gestellt werden müssen, als hätte das Rechtsgeschäft nicht stattgefunden.

9 Anfechtbarkeit von Rechtsgeschäften © Oliver Freiburg Gründe für die Anfechtbarkeit von Rechtsgeschäften § 123 BGBArglistige Täuschung und widerrechtliche Drohung Anfechtung binnen Jahresfrist ab Entdeckung der Täuschung oder nach Aufhören der Zwangslage Anfechtung nach 10 Jahren ausgeschlossen Unfallwagen als garantiert unfallfrei verkaufen wenn Du mir Dein Handy schenkst, zeige ich dich nicht wegen Trunkenheit am Steuer an § 119 BGBUnbewusstes Abweichen des Willens von der Erklärung (Irrtum) Inhaltsirrtum: Irrtum über die Bedeutung der Willenserklärung Ein Osnabrücker bestellt im Rheinland einen Halve Hahn und bekommt ein halbes Brötchen mit Käse Erklärungsirrtum: Irrtum bei der Äußerung des Willens durch Versprechen oder Verschreiben Im Kaufvertrag für ein Auto wird eine 0 vergessen und irrtümlich 500 € statt € eingetragen. Übermittlungsirrtum: Übermittlung des fremden Willens durch einen Dritten A beauftrag B 10 Flaschen Weißwein zu kaufen. B kauft als Bote aber unbewusst 10 Flaschen Rotwein. Eigenschaftsirrtum: Irrtum bei der Willensbildung aufgrund einer falschen Vorstellung der Person oder Sache Käufer glaubt, er kaufe Ring aus Gold. Ring ist aber aus Messing. Gültig zustande gekommene Rechtsgeschäfte werden durch Anfechtung mit rückwirkender Kraft von Anfang an nichtig.

10 Arten des Kaufvertrages © Oliver Freiburg Zahlungs- zeitpunkt vor Lieferung bei Lieferung nach Lieferung Unterteilung nach Art und Beschaffenheit Stückkauf Gattungskauf Kauf auf Probe Kauf nach Probe Kauf zur Probe Lieferung der Ware Tageskauf Terminkauf Fixkauf Kauf auf Abruf Vertrags- parteien Handelskauf zweiseitiger einseitiger (Verbrauchs- güterkauf) bürgerlicher Kauf

11 Verkäufer Käufer Antrag: Angebot Annahme: Bestellung Pflichten übereinstimmende Willenserklärungen Abschluß des Kaufvertrages (Verpflichtungs -geschäft) Erfüllung des Kaufvertrages (Erfüllungs- geschäft) Pflichten Abschluss und Erfüllung von Kaufverträgen Übergabe des Kauf- gegenstandes (mangelfrei, rechtzeitig) Übertragung des Eigentums rechtzeitige Zahlung des Kaufpreises Leistungs- pflicht Annahme- pflicht Annahme des Kaufpreises Annahme des Kaufgegenstandes © Oliver Freiburg

12 Störungen des Kaufvertrages VerkäuferKäufer Mangelhafte Lieferung Lieferverzug Annahmeverzug Zahlungsverzug © Oliver Freiburg

13 Mangelhafte Lieferung (Schlechleistung) © Oliver Freiburg Unterscheidung der Mängelarten in Hinblick auf RechteSacheErkennbarkeit Dritte können gegenüber dem Käufer der Sache Rechte geltend machen. Qualitätsmängel Quantitätsmängel Artmängel offene Mängel versteckte Mängel arglistig verschwiegene Mängel

14 Erkennbarkeit des MangelsArt des Mangels Erkennbarer Mangel (offener Mangel) Nichterkennbarer Mangel (versteckter Mangel) Arglistig verschwiegener Mangel Mangel in der Güte (Qualitätsmangel) Mangel in der Menge (Quantitätsmangel) Mangel in der Art (Gattungs-Mangel) nach Unterscheidung der Mängel Sachmangel – Verkäufer liefert mangelhaft © Oliver Freiburg

15 Sachmängel § 434 BGB © Oliver Freiburg Art des Mangels Beispiele Abweichung von der vereinbarten Beschaffenheit Schreibtisch 60 cm tief, statt 80 cm, Kratzer Keine Eignung für die vertragliche vorausgesetzte Verwendung Fernbedienung passt nicht zum Fernseher Keine Eignung für die Verwendung, die bei solchen Sachen gewöhnlich sind Wasserundurchlässiges Zelt Abweichung der Werbeaussage von der tatsächlichen Eigenschaft 5-Liter-Auto verbraucht 8 Liter. Gilt nicht, wenn offensichtlich: „…verleiht Flügel“ Kennzeichnung der Ware auf der Verpackung oder auf der Ware selbst weicht von der tatsächlichen Eigenschaft ab Fangfrischer Fluss-Wildlachs ist tatsächlich gezüchteter Lachs Fehlerhafte Montage durch den Verkäufer Beschädigung des Geschirrspülers Fehlerhafte Montageanleitung, die dazu führt, dass die Sache nicht oder fehlerhaft montiert wird. Schrankfüße sind oben Minderlieferung Statt 5 Kartons Kopierpapier nur 3 Kartons Falschlieferung Statt Laserdrucker, Tintenstrahldrucker

16 Arglistig verschwiegener Mangel unverzüglich (Prüfpflicht) innerhalb zweier Jahre nach 3 Jahren Erkennbarer Mangel (offener Mangel) Nicht erkennbarer Mangel (versteckter Mangel) Rügefrist zweiseitiger Handelskaufeinseitiger Handelskauf unverzüglich nach Entdeckung, jedoch innerhalb zweier Jahre Rügefristen bei Sachmängeln © Oliver Freiburg

17 Voraussetzung: Mängelrüge (Reklamation) Nacherfüllung Beseitigung des MangelsErsatzlieferung nach erfolgloser Nacherfüllung oder abgelaufener Frist RücktrittMinderungSchadenersatz Aufwendungs- ersatz Gewährleistungsansprüche beim Sachmangel wahlweise (max. zweimal nachbessern) © Oliver Freiburg

18 Fälligkeit MahnungVerschulden Nacherfüllung setzen einer neuen Frist zur Nacherfüllung RücktrittMinderungSchadenersatz Rechte des Käufers nach abgelaufener Frist zur Nacherfüllung Voraussetzungen Lieferverzug Verkäufer liefert nicht oder nicht rechtzeitig © Oliver Freiburg

19 Voraussetzung: Fälligkeit und tatsächlich angebotene Ware Aufbewahren und Klage auf Abnahme Rücktritt Notverkauf, Selbsthilfe- verkauf Schadenersatz Rechte des Verkäufers Annahmeverzug Käufer nimmt die Ware nicht oder nicht rechtzeitig an © Oliver Freiburg

20 Voraussetzung: Verzug des Käufers z.B. nach Mahnung kalendermäßiges Leistungsdatum Leistungsverweigerung 30 Tage nach Fälligkeit und Zugang einer Rechnung Berechnung von Verzugszinsen Rücktritt Zahlung verlangen Schadenersatz Rechte des Verkäufers Zahlungsverzug Käufer bezahlt den vereinbarten Kaufpreis nicht oder nicht rechtzeitig © Oliver Freiburg

21 Arten der Prokura 1.Einzelprokura Ein Prokurist handelt allein 2.Gesamtprokura Mehrere Prokuristen handeln gemeinsam 3.Filialprokura Der Prokurist handelt nur für eine Niederlassung des Unternehmens 4.Gemischte Prokura Der Prokurist handelt zusammen mit einem geschäftsführenden Gesellschafter einer OHK oder KG oder dem Geschäftsführer einer GmbH bzw. einer UG oder einem Vorstandsmitglied einer AG © Oliver Freiburg

22 Arten der Handlungsvollmacht 1.Generalhandlungsvollmacht Ausführung aller gewöhnlichen Rechtsgeschäfte innerhalb eines Handelsgewerbes. 2.Arthandlungsvollmacht Rechtsgeschäfte gleicher Art werden dauernd ausgeführt 3.Spezialhandlungsvollmacht (Einzelvollmacht) Durchführung nur eines bestimmten Rechtsgeschäftes © Oliver Freiburg

23 Vollmachten © Oliver Freiburg Gerneral- handlungsvollmacht UnternehmerProkuraArt- /Einzelvollmacht Geschäft verkaufen Prokura erteilen Eid leisten Steuererklärung unterschreiben Bilanz/Inventar unterschreiben Eintragungen ins Handelsregister Insolvenz anmelden Geschäft verkaufen Grundstücke belasten Grundstücke verkaufen Grundstücke kaufen Vollmachten erteilen Prozesse führen Darlehen aufnehmen Produktion umstellen typische Tätigkeiten eines Handelsgeschäftes z.B. Mitarbeiter einstellen Rechnungen bezahlen Geschäfte, für die Vollmachten gesetzlich verboten sind Geschäfte, für die Sondervollmachten notwendig sind Arthandlungsvollmacht gilt dauerhaft für gleichartige Rechtsgeschäfte Einzelvollmacht gilt nur für ein bestimmtes Rechtsgeschäft

24 Erteilen der Vollmachten Prokura 1.durch Geschäftsinhaber oder deren gesetzliche Vertreter 2.ausdrückliche schriftliche oder mündliche Erklärung 3.Handelsregistereintragung notwendig Handlungsvollmacht 1.durch Geschäftsinhaber oder Prokuristen 2.beschränkte Untervollmachten auch durch Handlungs- bevollmächtigte 3.schriftlich, mündlich, durch schlüssige Handlung oder stillschweigende Duldung 4.keine Eintragung in das Handelsregister nötig © Oliver Freiburg

25 Zeichnung der Vollmachten Prokura 1.Firma mit Namen des Bevollmächtigten und Zusatz ppa. (= per procura) 2.Eintragung dieser Zeichnung ins Handelsregister Handlungsvollmacht Firma mit Namen des Bevollmächtigten und Zusatz i. V. (= in Vollmacht) bzw. i. A. (= im Auftrag) © Oliver Freiburg

26 Erlöschen der Vollmachten Prokura 1.Ende des Anstellungsverhältnisses 2.Widerruf durch den Vollmachtgeber 3.Eröffnung des Insolvenzverfahrens, Veräußerung des Geschäftes oder Geschäftsaufgabe 4.Prokura bleibt so lange bestehen, bis sie im Handelsregister gelöscht ist Handlungsvollmacht 1.Ende des Anstellungsverhältnisses 2.Widerruf durch den Vollmachtgeber 3.Endgültige Einstellung des Geschäftsbetriebes © Oliver Freiburg

27 Abzugsfähige Aufwendungen und Freibeträge Abzugsfähig: Werbungskosten Sonderausgaben außergewöhnliche Belastungen Kinderfreibeträge Entlastungsbetrag für Alleinerziehende Abzug der ermittelten Beträge von den Einkünften führt zu einer Senkung des zu versteuernden Einkommen und damit zur Steuerersparnis. © Oliver Freiburg

28 Werbungskosten Aufwendung zur Erwerbung, Sicherung und Erhaltung der Einnahmen aus einer Einkunftsart Berufskleidung Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte Anschaffung von Fachliteratur Kosten für Fortbildung Kontoführungsgebühren für das Gehaltskonto Gewerkschaftsbeitrag Arbeitnehmer Pauschbetrag: EUR © Oliver Freiburg

29 Sonderausgaben Meist Aufwendungen der Lebensführung. unbegrenzt abzugsfähig – Beiträger zur gesetzlichen KV und RV (Grundversorgung) – Kirchensteuer in begrenzter Höhe abzugsfähig – sog. Vorsorgeaufwendungen KV-Beiträge über Grundversorgung hinaus Berufsunfähigkeits-, Unfall-, Haftpflichtversicherung – Aufwendungen für eigene Berufsausbildung oder Weiterbildung in einem bisher nicht ausgeübten Beruf – Zuwendungen für steuerbegünstigte Zwecke (Spenden und Mitgliedsbeiträge) Pauschbetrag: 36 EUR © Oliver Freiburg

30 Außergewöhnliche Belastungen Belastungen, die größer sind als für die überwiegenden Mehrzahl der Steuerpflichtigen. Krankheitskosten Körperbehinderung Beerdigungskosten (wenn Erbe nicht ausreicht) Berufsausbildung von Kindern © Oliver Freiburg

31 Wie verhält sich das Angebot, wenn der Preis steigt? Angebotsregel: Je mehr der Preis eines Gutes steigt, desto größer wird die angebotene Menge Je mehr der Preis eines gutes sinkt, desto geringer wird die angebotene Menge © Oliver Freiburg Preis Menge Angebotskurve P1P1 P2P2 M1M1 M2M2

32 Wie verhält sich die Nachfrage, wenn der Preis steigt? Nachfrageregel: Je mehr der Preis eines Gutes steigt, desto geringer wird die nachgefragte Menge Je mehr der Preis eines gutes sinkt, desto größer wird die nachgefragte Menge © Oliver Freiburg Preis Menge Nachfragekurve P1P1 P2P2 M2M2 M1M1

33 proportionale Elastizität der Nachfrage Normale Elastizität Die Mengenänderung verhält sich proportional zur Preisentwicklung © Oliver Freiburg Preis Menge Nachfragekurve E = normal P1P1 P2P2 M2M2 M1M1

34 elastische Nachfrage auch: hohe Elastizität Die Mengenänderung verhält sich überproportional zu einer Preisänderung leicht substituierbare Produkte statt Kartoffeln werden Nudeln gekauft © Oliver Freiburg Preis Menge Nachfragekurve E = hoch P1P1 P2P2 M2M2 M1M1

35 unelastische Nachfrage auch: geringe Elastizität Die Mengenänderung verhält sich unterproportional zu einer Preisänderung schwer substituierbare Produkte z.B. Zigaretten, Milch © Oliver Freiburg Preis Menge Nachfragekurve E = gering P1P1 P2P2 M2M2 M1M1

36 völlig unelastische Nachfrage auch: geringe Elastizität auch eine maximale Preisänderung bewirkt keine Mengenänderung nicht substituierbare Produkte z.B. Insulin © Oliver Freiburg Preis Menge Nachfragekurve vollkommen unelastisch

37 Elastizität der Angebotskurve © Oliver Freiburg Preis Menge Angebotskurve proportional Angebotskurve elastisch Angebotskurve unelastisch

38 marktwirtschaftliches Preisbildungsgesetz Das Verhältnis von Angebot und Nachfrage bestimmt den Preis. Der Gleichgewichtspreis bildet sich am Markt und heißt deshalb auch Marktpreis. Die größtmögliche Menge wird beim Gleichgewichtspreis abgesetzt. Veränderung des Preises führen zu Käufer- bzw. Verkäufermarkt © Oliver Freiburg Preis Menge A Gleich- gewichts- preis N Gleich- gewichts- menge Angebotsüberhang = Käufermarkt Nachfrageüberhang = Verkäufermarkt P2P2 P1P1 M2M2 M2M2

39 Funktionen des Marktpreises Lenkungsfunktion – Niedrige Preise zeige den Unternehmen, dass es sich nicht mehr lohnt, die Produktionsfaktoren in diesem Markt einzusetzen – hohe Preise zeigen lohnende Märkte Ausgleichsfunktion – Nachfrager wollen mit den Gütern ihr Nutzenmaximum verwirklichen – Anbieter streben nach Gewinnmaximum – diese gegensätzlichen Interessen werden über den Marktpreis ausgeglichen Anreizfunktion – durch den Preis soll der Nachfrager animiert werden, für ein Angebot Geld auszugeben © Oliver Freiburg

40 Änderung des Gleichgewichtspreises durch Nachfrageänderung Beispiel: Gesamtnachfrage steigt z.B. – wegen gestiegener Einkommen, – wegen Zahl der Nachfrager – wegen anderer Kaufvorstellungen Nachfragekurve verschiebt sich von N 1 nach N 2 Bei gleichbleibender Angebotssituation steigt der Gleichgewichtspreis P* 1 auf P* 2 © Oliver Freiburg Preis Menge AN1N1 P* 1 M2M2 M1M1 N2N2 P* 2

41 Änderung des Gleichgewichtspreises durch Änderung der Angebotsmenge Beispiel: Angebot steigt z.B. – gesunkener Produktionskosten – Stand der Technik – Zahl der Anbieter Angebotskurve verschiebt sich von A 1 nach A 2 Bei gleichbleibender Nachfragesituation sinkt der Gleichgewichtspreis P* 1 auf P* 2 © Oliver Freiburg Preis Menge A1A1 N P* 1 M2M2 M1M1 P* 2 A2A2

42 Marktformen Monopol, Oligopol, Polypol © Oliver Freiburg wenige Anbieterviele Anbieterein Anbieter viele Nachfrager Polypol Brot Angebotsoligopol Autos, Benzin Angebotsmonopol Deutsche Bahn (Fernreisen) wenige Nachfrager Nachfrageoligopol Landwirte/Molkereien beiderseitiges Oligopol Kerosin beschränktes Angebotsmonopol Spezial- Medikament ein Nachfrager Nachfragemonopol Bahnschwellen beschränktes Nachfragemonopol Straßenbauunternehmen beiderseitiges Monopol Mautsystem, Panzer

43 Erweiterter Wirtschaftskreislauf Staat, Banken, Ausland © Oliver Freiburg UnternehmenHaushalte Staat Banken Ausland Transferzahlungen Konsumausgaben Löhne Sachgüter und Dienstleistungen Produktionsfaktoren Steuern Staatsausgaben (z.B. Löhne/Gehälter an Staatsbedienstete, Transferzahlungen) Staatsausgaben (z.B. Subventionen, Aufträge an private Unternehmen) Ersparnisse Kredite für Investitionen einnahmen Export- ausgaben Import- Exporte Importe

44 Magisches Viereck der Wirtschaftspolitik © Oliver Freiburg

45 magische Vielecke der Wirtschaftspolitik magisches Sechseck gerechte Einkommensverteilung Erhaltung einer lebenswerten Umwelt weitere Vielecke ausgeglichene öffentliche Haushalte humane Arbeitsbedingungen Sicherung von Ressourcen © Oliver Freiburg

46 Staatliche Preispolitik Beeinflussung der Nachfrage Erhöhung der Nachfrage – Steuersenkung für Verbraucher – Steigerung der Staatsnachfrage – Subventionen an die Verbraucher Senkung der Nachfrage – Einschränkung der Staatsnachfrage – Steuererhöhung für Verbraucher – Streichung von Subventionen Beeinflussung des Angebots Erhöhung des Angebots – Beseitigung von Einfuhrbeschränkungen – Aufhebung von Wettbewerbsbeschränkungen – Subventionen an Unternehmen – Senkung der Kostensteuern (Mineralölsteuer, KFZ-Steuer) Senkung des Angebots – Beschränkung der Einfuhr – Subventionen für Betriebsstillegungen – Erhöhung der Kostensteuern © Oliver Freiburg

47 Kartell Vertraglicher, horizontaler Zusammenschluss von Unternehmen, die rechtlich selbstständig bleiben, aber einen Teil ihrer wirtschaftlichen Selbstständigkeit aufgeben. Preiskartelle – einheitliche Preisgestaltung, Preisabsprachen (Ziel: Preisniveau hoch oder niedrig zu halten) Kalkulationskartelle – stimmen sich im Aufbau und Inhalt ihrer Kostenrechnung ab (Vorstufe zu Preiskartellen) Konditionenkartelle – einheitliche Geschäfts-, Lieferungs- und Zahlungsbedingungen Produktionskartelle – steuern gemeinsam Produktion und Angebot, so dass keine Überkapazitäten entstehen Syndikate – hoch entwickeltes Kartell mit einer gemeinsamen Vertriebs- oder (seltener) Beschaffungsorganisation, häufig in Form einer GmbH, eG, AG © Oliver Freiburg

48 Konzern Horizontaler, vertikaler oder anorganischer Zusammenschluss von Unternehmen, die rechtlich selbstständig bleiben, aber ihre wirtschaftliche Selbstständigkeit durch einheitliche Leitung aufgegeben haben. 3 häufige Formen: Kapitalverflechtung (Gleichordnung) Mutter- und Tochtergesellschaften (einseitige Beherrschung) Holding © Oliver Freiburg

49 Konzern Kapitalverflechtung © Oliver Freiburg Unternehmen A Unternehmen B 60 % Kapitalbeteiligung an A 60 % Kapitalbeteiligung an B

50 Konzern Mutter- und Tochtergesellschaft © Oliver Freiburg Mutter- unternehmen Unternehme n C Unternehme n A Unternehme n B 60 % Kapital- beteiligung an A 80 % Kapital- beteiligung an B 70 % Kapital- beteiligung an C Ein Unternehmen übt durch kapitalmäßige Bindung die Herrschaft über ein oder mehrere Unternehmen aus und unterstellt sie damit einer einheitlichen Leitung.

51 Der Volkswagen Konzern © Oliver Freiburg

52 Holding © Oliver Freiburg Holding Unternehme n C Unternehme n A Unternehme n B 100 % Kapital- beteiligung an A 80 % Kapital- beteiligung an B 70 % Kapital- beteiligung an C Leitungsgesellschaft, die kapitalmäßig an den einzelnen Unternehmen beteiligt ist, für diese aber nur Verwaltungs- und Organisationsaufgaben übernimmt. Holding (=Dachgesellschaft) erstellt selbst keine veräußerbaren Leistungen.

53 Holding Alphabet Inc. © Oliver Freiburg Biotechnologie Automatisierungen Glasfasernetz

54 © Oliver Freiburg Grundsätzliche Zielsetzungen von Unternehmen erwerbswirtschaftliches Ziel Ziele: Gewinn maximieren Unternehmenswachstum fördern Unterziele: Erhaltung/Erhöhung Marktanteil Ausbau d. Marktmacht Kostensicherung Liquiditätssicherung Qualifizierte Mitarbeiter gemeinwirtschaftliches Ziel Ziele: Erfüllung öffentlicher Aufgaben d.h. Deckung des Bedarfs der Bevölkerung an Waren und Dienstleistungen Prinzip der Kostendeckung Gewinn nicht ausgeschlossen ggf. Zuschüsse der öffentl. Hand Beispiele: Gas-/Wasserversorger Universitäten IHK genossenschaftliches Ziel Ziele: Selbsthilfe der Mitglieder (Genossen) durch gegenseitige Förderung Beispiele: Einkauf-, Produktions-, Absatz-, Kreditgenossenschaften

55 © Oliver Freiburg Drei-Säulen-Modell (Nachhaltigkeit) ökonomische Ziele Wachstumsziele (z.B. Gewinnmaximierung) Ertragsziele (z.B. Rentabilität des Eigenkapitals) Marktziele (z.B. Erhöhung des Marktanteils) Leistungsziele (z.B. Hoher Qualitätsstandard) ökologische Ziele Recycling Energie sparen CO2-Ausstoß minimieren soziale Ziele Leistungen für die Arbeitnehmer z.B. ergonomischer Arbeitsplatz Risiken und Gefahren gering halten Urlaubs- & Weihnachtsgeld Jubiläumsgeschenke Weiterbildungsmöglichkei ten Sportanlagen

56 © Oliver Freiburg Organe der Aktiengesellschaft Hauptversammlung (beschließendes Organ) Aufsichtsrat (überwachendes Organ) Vorstand (ausführendes Organ)  Versammlung der Anteilseigner/Aktionäre  mind. einmal jährl. vom Vorstand einberufen  Beschlüsse mit Mehrheit der abgegebenen Stimmen  Stimmrecht nach Aktiennennbeträgen  Aufgaben Wahl der Aktionärsvertreter in den Aufsichtsrat Entscheidung über Gewinnverwendung Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat Beschluss über grundsätzliche Fragen  wird durch Hauptversammlung gewählt  mind. 3 Mitglieder (Vertreter der Anteilseigner und Arbeitnehmer)  Aufgaben wählt Aufsichtsratsvorsitzenden bestellt den Vorstand auf fünf Jahre überwacht die Geschäftsführung des Vorstandes vertritt die AG gegenüber dem Vorstand  Gesetzliche Vertreter der AG  besteht aus einer oder mehreren Personen  Bestellung und Abberufung durch Aufsichtsrat  Aufgaben leitet die AG eigenverantwortlich (keine Weisungsbefugnis der Aktionäre) = Geschäftsführungsbefugnis

57 Konjunkturphasen © Oliver Freiburg Aufschwung Boom Abschwung Depression Zeit BIP Expansion Hoch- konjunktur Rezession Krise

58 Überblick über Konjunkturindikatoren © Oliver Freiburg IndikatorPhasen im Konjunkturzyklus AufschwungHochkonjunkturAbschwungKrise Arbeitslosigkeit offene Stellen Güternachfrage der Haushalte Preisniveausteigerung Zinsen Investitionen Gewinne Lagerbestände Zukunftserwartungen gleichbleibend++ starke Zusage+ Zunahme-- starke Abnahme- Abnahme

59 Früh- / Spätindikatoren Frühindikatoren Auftragseingänge Ifo-Geschäftsklima-Index Kreditaufnahme Lohnstückkosten Offene Stellen Baugenehmigungen etc. Spätindikatoren Arbeitslosenquote Transferzahlungen Bruttoinlandsprodukt Verbraucherpreisindex Zinsniveau Exportentwicklung etc. © Oliver Freiburg


Herunterladen ppt "Wiso Prüfungsvorbereitung IHK-Prüfung. Rechtssubjekte © Oliver Freiburg www.intellia.de2 des öffentlichen Rechtsdes Privatrechts Körperschaften des öffentlichen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen