Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Internetrecht Überblick über zivilrechtliche Rahmenbedingungen des elektronischen Geschäftsverkehrs Ass.Prof.Dr. Peter Jordan Institut für Zivilrecht Universität.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Internetrecht Überblick über zivilrechtliche Rahmenbedingungen des elektronischen Geschäftsverkehrs Ass.Prof.Dr. Peter Jordan Institut für Zivilrecht Universität."—  Präsentation transkript:

1 Internetrecht Überblick über zivilrechtliche Rahmenbedingungen des elektronischen Geschäftsverkehrs Ass.Prof.Dr. Peter Jordan Institut für Zivilrecht Universität Innsbruck Sommersemester 2005

2 Domain-Namen Namensrecht § 43 ABGB, Namensbestreitung, Namensanmaßung, Beeinträchtigung § 43 ABGB, Namensbestreitung, Namensanmaßung, Beeinträchtigung OGH , 4 Ob 320/99h (ortig.at) – MR 2000, 8 OGH , 4 Ob 166/00s (fpo.at) – ÖBl 2001, 30 FirmenrechtMarkenrecht Wettbewerbsrecht (§ 1, 2, 9 UWG): „Domaingrabbing“ „Domaingrabbing“ Kennzeichenmissbrauch nach § 9 UWG Kennzeichenmissbrauch nach § 9 UWGVerwechslungsgefahrGleichnamigkeitOrtsnamen Namensrechtlicher Schutz der Domain-Namen selbst Zeichen und Angaben aus dem Allgemeiner Sprachgebrauch (§ 4 Abs 1 Nr 3 MSchG) Titelschutz nach § 80 UrhG Haftung Streitschlichtung: Uniform Domain Name Dispute Resolution Policy (UDRP), Schiedsverfahren Vergabe ICANN, NIC.at

3 Werbung, Marketing im Internet Wettbewerbsrecht E-Commerce-Gesetz (ECG): HerkunftslandprinzipAuswirkungsprinzipWerbebeschränkungen Trennungsgebot: § 26 MedienG, Informationspflichten (§§ 6 – 8 ECG), Arzneimittel (§ 53 Z 14 ArzneimittelG) Trennungsgebot: § 26 MedienG, Informationspflichten (§§ 6 – 8 ECG), Arzneimittel (§ 53 Z 14 ArzneimittelG) Beurteilungsgrundsätze (UWG) Offenkundigkeitsgrundsatz, Wahrheitsgrundsatz, Informationsgrundsatz, Sachlichkeitsgrundsatz Offenkundigkeitsgrundsatz, Wahrheitsgrundsatz, Informationsgrundsatz, Sachlichkeitsgrundsatz Webearten im Internet -Werbung („Spamming“), Bannerwerbung, Interstitials (zB ),Pop-ups, Suchmaschinen, Cloaking, Metatags, Keyword-Bying, Keyword-Advertising, Index-Spamming, Word-Stuffing, Link-Popularity, Crossrefencing, Linkfarmen, Hyperlinks, Framing, Sponsoring, Partnerprogramme, Powershopping, Glücksspielartiger Vertrieb von Waren, … -Werbung („Spamming“), Bannerwerbung, Interstitials (zB ),Pop-ups, Suchmaschinen, Cloaking, Metatags, Keyword-Bying, Keyword-Advertising, Index-Spamming, Word-Stuffing, Link-Popularity, Crossrefencing, Linkfarmen, Hyperlinks, Framing, Sponsoring, Partnerprogramme, Powershopping, Glücksspielartiger Vertrieb von Waren, …

4 Urheberrecht in digitalen Netzen Urheberrechtlicher Schutz von Websits Begriff des „Werks“ (§ 1 UrhG) Begriff des „Werks“ (§ 1 UrhG) Hyperlinks, Schutz von Computerprogrammen, Werk der Filmkunst? Layout, Datenbanken Hyperlinks, Schutz von Computerprogrammen, Werk der Filmkunst? Layout, DatenbankenUrheberpersönlichkeitsrechte Verwertungsrechte, Nutzungshandlungen Vervielfältigung, Verbreitung Vervielfältigung, VerbreitungWerknutzungsrechte Haftung, Haftungsbeschränkungen, Rechtsfolgen Digital Right Management Systeme (DRMS)

5 Haftung für Informationen im Netz UrheberrechtMarkenrecht Wettbewerbsrecht (Ausbeutung: § 1 UWG; Irreführung § 2 UWG, § 7 UWG: Herabsetzung fremder Unternehmen: § 7 UWG) Produkthaftung für Software Produkthaftung für Informationsprodukte (PHG)? Sachverständigenhaftung (§§ 1299 f ABGB) Ehrverletzung (§ 1330 ABGB, § 6 MedienG) Ehrenbeleidigung, Kreditschädigung Ehrenbeleidigung, KreditschädigungStraftrecht Üble Nachrede (§ 111 StGB), Beleidigung (§ 115 StGB), Verhetzung (§ 283 StGB), Wiederbetätigung (VerbotsG AbzeichenG), Kinderpornographie (§ 207a StGB), Datenbeschädigung (§ 126 StGB), Mißbrauch von Computerprogrammen und Zugangsdaten (§ 126c StGB) Üble Nachrede (§ 111 StGB), Beleidigung (§ 115 StGB), Verhetzung (§ 283 StGB), Wiederbetätigung (VerbotsG AbzeichenG), Kinderpornographie (§ 207a StGB), Datenbeschädigung (§ 126 StGB), Mißbrauch von Computerprogrammen und Zugangsdaten (§ 126c StGB) Haftung für fremde Inhalte

6 Verbraucherschutz im Internent AGB Fernabsatz im KSchG Verbraucherverträge mit Auslandsbezug Rechtswahl Rechtswahl Gerichtsstand Gerichtsstand Freiwillige Verhaltenskodices Codices of Conduct Codices of Conduct

7 Auktionen im Intenet VertragabschlussLeistungsstörungen Haftung des Plattformbetreibers Haftung für eingestellte Angebote Beispiele Versuch in e-bay


Herunterladen ppt "Internetrecht Überblick über zivilrechtliche Rahmenbedingungen des elektronischen Geschäftsverkehrs Ass.Prof.Dr. Peter Jordan Institut für Zivilrecht Universität."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen