Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Fortbildungsseminar - Ablauf Vorstellung des Behandlungs- und Schulungsprogramms, Diskussion über Therapie und Praxisorganisation Lehrverhaltenstraining.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Fortbildungsseminar - Ablauf Vorstellung des Behandlungs- und Schulungsprogramms, Diskussion über Therapie und Praxisorganisation Lehrverhaltenstraining."—  Präsentation transkript:

1 Fortbildungsseminar - Ablauf Vorstellung des Behandlungs- und Schulungsprogramms, Diskussion über Therapie und Praxisorganisation Lehrverhaltenstraining Samstag, 9 bis 17 Uhr: für Ärzte und Praxispersonal Mittwoch, 14 bis 18 Uhr: für Praxispersonal Donnerstag, 9 bis 17 Uhr: für Praxispersonal

2 Die Formen des Diabetes mellitus Diabetes mellitus Typ 1 Diabetes mellitus Typ 2

3 Diabetesprävalenz steigt mit dem Alter Ratzmann, Akt Endokr Stoffw 12 (1991)

4 Altersabhängige Therapieziele Prävention von Folgeschäden der Hyperglykämie durch nahe-normoglykämische Stoffwechseleinstellung Symptomfreiheit, Prävention von Koma und Fußkomplikationen

5 NVL Therapie des Typ-2-Diabetes, Therapie sehr konsequent weniger konsequent Psycho-soziale Erwägungen Hoch motiviert, gute Fähigkeit zur Selbstbehandlung Weniger motiviert, geringe Fähigkeit zur Selbstbehandlung Risiken im Zusammenhang mit Hypoglykämien und anderen Nebenwirkungen niedrig hoch Bekannte Diabetesdauer neu diagnostiziert lange bestehend Lebenserwartung lang kurz Begleiterkrankungen fehlend schwerwiegend wenige/gering ausgeprägt Bekannte Gefäß- Komplikationen Finanzielle Resourcen verfügbar begrenzt fehlendschwerwiegend wenige/gering ausgeprägt

6 Strukturiertes Behandlungs- und Schulungsprogramm für Typ-2-Diabetiker ohne Insulinbehandlung Schulungsinhalte: verteilt auf vier Unterrichtseinheiten von jeweils 120 Minuten Dauer in wöchentlichem Abstand Teilnehmer: bis zu vier Personen, interaktive Gruppenarbeit Unterrichtende: qualifizierte Schulungskraft und Arzt

7 1.Was ist Diabetes? Selbstkontrolle 2.Physiologie, Pathophysiologie Kalorienreduzierte Kost 3.Fußpflege, Fuß- und Beingymnastik, Bewegung 4.Risikofaktoren, Kontrolluntersuchungen, Fußgymnastik Strukturiertes Behandlungs- und Schulungsprogramm für Typ-2-Diabetiker ohne Insulinbehandlung

8 Beispiel 1 77 Jahre alter rüstiger Patient Blutglukose nüchtern 160 mg/dl (8,9 mmol/l) keine diabetesbedingten Symptome keine Antidiabetika keine Begleiterkrankungen Anamnese: Therapieziel? Ist es notwendig, die Blutglukose zu senken? Therapieziel? Ist es notwendig, die Blutglukose zu senken?

9 Beispiel 2 45 Jahre alte Patientin, 15 kg Übergewicht, ihre Mutter hat Typ-2-Diabetes präprandiale Blutglukose 180 mg/dl (10,0 mmol/l) keine Ketonurie im Spontanurin Symptome: Polyurie (3 x pro Nacht) keine Antidiabetika keine Begleiterkrankungen Therapieziel? Therapie? Anamnese:

10 Beispiel 3 73 Jahre alter Patient, Diabetes seit 5 Jahren bekannt Antidiabetika seit 4 Jahren Körpergröße 175 cm Körpergewicht 100 kg Präprandiale Blutglukose 180 mg/dl (10 mmol/l) keine Ketonurie im Spontanurin Symptome: Polyurie andere Erkrankungen: koronare Herzkrankheit Therapieziel? Therapie? Anamnese:

11 Beispiel 4 50 Jahre alte Patientin, Diabetes seit 5 Jahren initial Übergewicht, jetzt Normalgewicht normoglykämische Stoffwechseleinstellung über 4 Jahre jetzt:ansteigendes HbA 1c Nüchternblutzucker 180 mg/dl (10,0 mmol/l) Therapieziel? Therapie? Therapieziel? Therapie? Anamnese:

12 Photokoagulation – weniger Erblindungen 107 Patienten; Diabetesdauer im Mittel 16,4 ± 1,1 Jahre; Alter 42,4 ± 1,3 Jahre; 83 Patienten mit Insulintherapie Proliferative Retinopathie gleichen Schweregrads beider Augen Therapie: Photokoagulation eines Auges (Intervention); das andere Auge dient als Kontrolle Nachuntersuchung nach bis zu sieben Jahren British Multicenter Study Group

13 Ergebnisse der Photokoagulation bei proliferativer Retinopathie Kohner, Diabetologia (1984)

14 Überweisung zum Ophthalmologen. Nach Diagnosestellung, später einmal pro Jahr. Bei Veränderungen häufiger, in Absprache mit dem Ophthalmologen. Gespräche mit dem Patienten über die Notwendigkeit der Laserprophylaxe, wenn Indikation vom Ophthalmologen gestellt

15 Neuropathischer Fuß Fuß bei AVK* * AVK = periphere arterielle Verschlußkrankheit Diagnostik diabetesbedingter Fußkomplikationen

16 Therapie diabetesbedingter Fußkomplikationen Neuropathischer Fuß Fuß bei AVK* * AVK = periphere arterielle Verschlußkrankheit

17 Weniger diabetesbezogene Komplikationen in USA Komata (−64.4%) Akuter Myokardinfarkt (- 67.8%) Amputation (−51.4%) Niereninsuffizienz (−28.3%) Ereignisse pro Erwachsene mit diagnostiziertem Diabetes Gregg et al. N Engl J Med 2014; 370: Zerebraler Insult (−52.7%)

18 Stoffwechseluntersuchungen Blutdruckmessung bei jedem Besuch in der Praxis Körpergewicht bei jedem Besuch in der Praxis Blutglukose je nach Therapieziel und Fragestellung HbA 1c einmal pro Quartal Serumlipide je nach Therapieziel und Stoffwechsellage Ketonkörper nur bei schlechter Stoffwechsellage nötig

19 Kontrolluntersuchungen Ophthalmologische Kontrolle incl. Fundusspiegelung Urinstatus (ggf. Erregernachweis und Resistenz) Albuminurie Serumkreatinin Neurologische Untersuchung incl. Pallästhesieprüfung Fußinspektion Gefäßstatus Einmal jährlich

20 UKPDS – wegweisende Diabetesstudie. Patienten mit neu diagnostiziertem Typ-2-Diabetes. vor Beginn der eigentlichen Studie: 3 Monate Schulung zur. Gewichtsreduktion ohne Medikation. Körpergewicht sank von 80,4 kg auf 76,7 kg. HbA 1c sank von 9,1 % auf 7,2 % Gewichtsreduktion ohne Medikation ist als erste Therapie bei adipösen Typ-2-Diabetikern sehr erfolgreich. United Kingdom Prospektive Diabetes Study, Turner et al. Lancet (1998)

21 UKPDS HbA 1c -Werte UKPDS, Turner et al., BMJ (1998) Jahre seit Randomisierung (%)

22 UKPDS Mikrovaskuläre Endpunkte (kumulativ) UKPDS, Turner et al., BMJ (1998) Jahre seit Randomisierung % der Patienten, die einen Endpunkt erreichten p=0,0099 Nierenversagen, Glaskörpereinblutungen oder Photokoagulation 346 von 3867 Patienten

23 Die Verbesserung des HbA1c um 0,9 % verminderte das Auftreten mikrovaskulärer Folgeschäden des Diabetes deutlich: 25 % weniger mikrovaskuläre Endpunkte 21 % weniger Retinopathie 33 % weniger Auftreten von Albuminurie UKPDS Bessere Einstellung vermindert Mikroangiopathie UKPDS, Turner et al., BMJ (1998)

24 UKPDS Diabetesbezogene Endpunkte bei übergewichtigen Patienten UKPDS, Turner et al., BMJ (1998) Jahre seit Randomisierung % der Patienten, die einen Endpunkt erreichten p=0,017 p=0,11 - konventionell v intensiv p nicht berechnet

25 . Von 4054 Patienten der UKPDS hatten 1544 (38 %) Hypertonie.. Mittel von drei Messungen: 727 nicht medikamentös behandelt RR >160/90 mmHg 421 medikamentös behandelt RR >150/85 mmHg. 252 ausgeschlossen wegen Kontraindikationen. 144 nahmen aus anderen Gründen nicht teil. Für die Studie verblieben 1148 Patienten UKPDS Hypertonie bei Typ-2-Diabetes UKPDS, Turner et al., BMJ (1998)

26 Patienten (42 % Frauen, mittleres Alter 56,4 Jahre). Zufallsmäßige Zuteilung: 758 Patienten: intensive Blutdrucksenkung mit Atenolol Patienten Captopril Patienten 390 Patienten: weniger intensive Blutdruckeinstellung UKPDS Hypertonie bei Typ-2-Diabetes UKPDS, Turner et al., BMJ (1998)

27 . Erreichte Blutdruckwerte:. (bei 453 Patienten, die über 9 Jahre verfolgt wurden). Bessere Blutdruckeinstellung 144/82 mmHg, 56 % < 150/85. Schlechtere Blutdruckeinstellung 154/87 mmHg, 37 % < 150/85. Differenz: 10/5 mmHg. Nach 9 Jahren bekamen 29 % in der besser eingestellten Gruppe drei oder mehr verschiedene Antihypertensiva UKPDS Hypertonie bei Typ-2-Diabetes UKPDS, Turner et al., BMJ (1998)

28 24 % weniger Todesfälle durch Diabetes 44 % weniger Schlaganfälle 37 % weniger diabetestypische Folgeschäden (u. a. Augen) 56 % weniger Herzversagen 34 % seltener Verschlechterung der Augenschäden 47 % seltener Verschlechterung der Sehkraft UKPDS Hypertonie bei Typ-2-Diabetes UKPDS, Turner et al., BMJ (1998) ErgebnisseErgebnisse

29 UKPDS - Glukose / Hypertonie Zahl der Patienten, die behandelt werden müssen, um einen Endpunkt zu vermeiden = Numbers needed to treat UKPDS, Turner et al., BMJ (1998) Intensive Gruppe: HbA 1c 7,0 % Konventionelle Gruppe: HbA 1c 7,9 %


Herunterladen ppt "Fortbildungsseminar - Ablauf Vorstellung des Behandlungs- und Schulungsprogramms, Diskussion über Therapie und Praxisorganisation Lehrverhaltenstraining."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen