Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

10.12.2015| Urologie des Mannes – Infertilität, erektile Dysfunktion und IPP.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "10.12.2015| Urologie des Mannes – Infertilität, erektile Dysfunktion und IPP."—  Präsentation transkript:

1 10.12.2015| Urologie des Mannes – Infertilität, erektile Dysfunktion und IPP

2 Seite 2 10.12.2015 | Infertilität = Unfähigkeit, Schwangerschaft zu induzieren Jede sechste Ehe oder Partnerschaft ist ungewollt kinderlos! Bei etwa 30% liegt die Ursache ausschließlich beim Mann, bei weiteren 20% ist der Mann als „Kofaktor“ an der Kinderlosigkeit mitbeteiligt.

3 Seite 3 10.12.2015 | Ätiologie Störungen der Hypophyse: Hyperprolaktinämie Störungen der Hoden: Lageanomalien Tumor Varikozele testis Orchitis Störung der Spermatogenese Chromosomenanomalien: Klinefelter Syndrom (47,XXY) Hermaphroditismus Störungen der Samenwege: Duktusverschluss, Duktusaplasie (Epididymitis, Prostatitis)

4 Seite 4 10.12.2015 | Diagnostik Sorgfältige (Paar-) Anamnese Körperliche Untersuchung und Genitaluntersuchung Skrotalsonographie, TRUS Endokrine Untersuchung (LH, FSH, Testosteron etc.) Spermiogramm

5 Seite 5 10.12.2015 | Spermiogramm

6 Seite 6 10.12.2015 | Spermiogramm = mikroskop. Ejakulatuntersuchung Spermiendichte Normozoospermie > 15 Mio./ml Oligozoospermie < 10 Mio./ml Azoospermie keine Spermien Spermienbeweglichkeit („astheno“) Spermienmorphologie („terato“)

7 Seite 7 10.12.2015 | Assistierende Fertilisation MESA: mikrochirurgische epididymale Spermienaspiration TESE: testikuläre Spermienextraktion ICSI: Intrazytoplasmatische Spermieninjektion

8 Seite 8 10.12.2015 | Hodenbiopsie Indikationen: Azoospermie, Oligozoospermie evtl. bei Varikozelen-Operation Kryptorchismus Hodentorsion

9 Seite 9 10.12.2015 | Vaso-Vasostomie Mit zunehmendem zeitlichen Abstand zwischen der Vasektomie und der Rekonstruktion und mit zunehmendem Alter der Partnerin sinkt die Fertilitätsrate Durchgängigkeitsrate ~ 90 % Schwangerschaftsrate 50-60%

10 Seite 10 10.12.2015 |

11 Seite 11 10.12.2015 | Erektile Dysfunktion Ursachen: Vaskulär (40%): arteriell, venös Mangel an Neurotransmittern/Rezeptoren, Sympathikotonus, lokale Kompression Neurogen: M.Parkinson, Multiple Skerose, Entzündliche/tumoröse Veränderungen Stoffwechselerkrankungen, Alkoholabusus Endokrin: Hypogonadismus, Hyperprolaktinämie Medikamentös: Antihypertensiva, Antiallergika, Antidepressiva, Antipsychotika, Östrogene, Antiandrogene, Marihuana, Alkohol

12 Seite 12 10.12.2015 | Diagnostik Anamnese Klinische Untersuchung Hormonstatus Neurologischer Status Anatomie (Fehlbildungen?) NEVA®-System Doppler der penilen Gefäße

13 Seite 13 10.12.2015 | Therapie Psychotherapie Hormontherapie (Androgene) 5-PDE-Hemmer (Viagra,Levitra,Cialis) Skat mit vasoaktiven Substanzen Muse (Prostaglandin E1) Vakuumpumpe Penisprothesenimplantation

14 Seite 14 10.12.2015 | ® Muse®Penisprothese

15 Seite 15 10.12.2015 | Induratio penis plastica (IPP,Peyronie´s disease) Bindegewebshypertrophie der Tunica albuginea akute Phase: Schmerzen und Penisdeviation chronische Phase: erektile Dysfunktion

16 Seite 16 10.12.2015 | Diagnostik der IPP Anamnese Körperliche Untersuchung Sonographie Fotodokumentation SKIT-Testung

17 Seite 17 10.12.2015 | Therapie der IPP im Frühstadium ESWT Therapie (5-10 Sitzungen) Vitamin E Potaba lokale Injektion obsolet PDE-5-Hemmer Bis heute kein Durchbruch!

18 Seite 18 10.12.2015 | Therapie der IPP im Spätstadium operative Korrektur in stabiler Phase Operation nach Nesbit Operation nach Essed-Schröder

19 Seite 19 10.12.2015 | Operative Korrektur einer IPP

20 Seite 20 10.12.2015 | Aktueller Fall

21 Seite 21 10.12.2015 | Aktueller Fall

22 Seite 22 10.12.2015 | Auch Urologie des Mannes: Autoerogene Unfälle!

23 Seite 23 10.12.2015 | Vielen dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "10.12.2015| Urologie des Mannes – Infertilität, erektile Dysfunktion und IPP."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen